Mural im La Mission District San Francisco (Aufnahme Oncoletter)

Rapid Oral Abstract Session A: Cancers of the Esophagus and Stomach

Link to Abstracts

 

  • Chemotherapy plus camrelizumab versus chemotherapy alone as neoadjuvant treatment for resectable esophageal squamous cell carcinoma (ESCORT-NEO): A multi-center, randomized phase III trial.
  • SKYSCRAPER-08: A phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled study of first-line (1L) tiragolumab (tira) + atezolizumab (atezo) and chemotherapy (CT) in patients (pts) with esophageal squamous cell carcinoma (ESCC).
  • Pathological complete response (pCR) to 5-fluorouracil, leucovorin, oxaliplatin and docetaxel (FLOT) with or without durvalumab (D) in resectable gastric and gastroesophageal junction cancer (GC/GEJC): Subgroup analysis by region from the phase 3, randomized, double-blind MATTERHORN study.
  • Pembrolizumab plus FLOT vs FLOT as neoadjuvant and adjuvant therapy in locally advanced gastric and gastroesophageal junction cancer: Interim analysis of the phase 3 KEYNOTE-585 study.

Presenter: Yin Li | Department of Thoracic Surgery, National Cancer Center/Cancer Hospital, Chinese Academy of Medical Sciences and Peking Union Medical College

LBA244 Chemotherapy plus camrelizumab versus chemotherapy alone as neoadjuvant treatment for resectable esophageal squamous cell carcinoma (ESCORT-NEO): A multi-center, randomized phase III trial.

Neoadjuvante Behandlung mit Camrelizumab in Kombination mit Chemotherapie mit besserer pCR

Die neoadjuvante Chemo- oder Chemoradiotherapie gefolgt von einer Operation ist laut den Studienautoren ie Standardbehandlung für resektable lokal fortgeschrittene Plattenepithelkarzinome des Ösophagus (LA-ESCC). Ein Problem bleibt jedoch das Wiederauftreten der Erkrankung nach der Operation. Kürzlich durchgeführte einarmige Studien mit neoadjuvantem Camrelizumab plus Chemotherapie zeigten vielversprechende Ergebnisse. Ziel dieser multizentrischen, randomisierten, offenen Phase-III-Studie ist es, die Rolle von neoadjuvantem Camrelizumab plus Chemotherapie gefolgt von adjuvantem Camrelizumab im Vergleich zu alleiniger neoadjuvanter Chemotherapie bei resektablem LA-ESCC zu untersuchen.

Studiendesign

  • Patienten mit resektablem thorakalem LA-ESCC (T1b-3N1-3M0 oder T3N0M0) wurden nach klinischem Stadium (I/II, III oder IVa) stratifiziert und nach dem Zufallsprinzip (1:1:1) drei Gruppen für zwei 3-wöchige Zyklen neoadjuvanter Therapie zugeteilt.
    • Gruppe A erhielt Camrelizumab, albumingebundenes Paclitaxel und Cisplatin,
    • Gruppe B Camrelizumab, Paclitaxel und Cisplatin und
    • Gruppe C Paclitaxel und Cisplatin.
  • Die Operation war 4-6 Wochen nach der neoadjuvanten Therapie geplant.
  • Die Gruppen A und B erhielten postoperativ eine adjuvante Therapie mit Camrelizumab alle 3 Wochen für bis zu 15 Zyklen.
  • Ko-primäre Endpunkte waren die pathologisch komplette Ansprechrate (pCR), die von einem unabhängigen, verblindeten pathologischen Komitee beurteilt wurde, und das ereignisfreie Überleben, das von den Prüfärzten gemäß RECIST 1.1 beurteilt wurde.

Baseline

  • Es wurden 391 Patienten in die Studie eingeschlossen: Gruppe A (n = 132), Gruppe B (n = 130) und Gruppe C (n = 129).
  • 106 (27,1%), 279 (71,4%) und 6 (1,5%) Patienten befanden sich in den klinischen Stadien I/II, III und IVa.
  • Bei 41 (10,5 %), 201 (51,4 %) und 149 (38,1 %) Patienten waren die Tumoren im oberen, mittleren und unteren thorakalen Ösophagus lokalisiert.
  • 128 (97,0%), 125 (96,2%) und 122 (94,6%) Patienten der Gruppen A, B und C hatten zwei Zyklen neoadjuvanter Therapie und 114 (86,4%), 116 (89,2%) und 103 (79,8%) hatten eine Operation.

Behandlungsergebnisse

  • In der Intention-to-treat-Population war die pCR-Rate in den Gruppen A (28,0%) und B (15,4%) signifikant höher als in Gruppe C (4,7%)
  • (Gruppe A vs. C: Differenz, 23,5 %, 95 % CI, 15,1-32,0; OR, 8,11, 95 % CI, 3,28-20,06; zweiseitiges P < 0,0001; Gruppe B vs. C: Unterschied, 10,9 %, 95 %CI, 3,7-18,1; OR, 3,81, 95 %CI, 1,48-9,80; two-tailed P = 0,0034);
  • die pathologischen Hauptansprechraten betrugen 59,1 %, 36,2 % und 20,9 % für die Gruppen A, B und C.
  • In der chirurgischen Gruppe betrug die R0-Resektionsrate 99,1%, 95,7% und 92,2% für die Gruppen A, B und C und die Inzidenz postoperativer Komplikationen 34,2%, 38,8% und 32,0%.
  • Während der neoadjuvanten Therapie betrug die Inzidenz behandlungsbedingter unerwünschter Ereignisse Grad ≥3 34,1%, 28,5% und 28,8%.

Fazit

Bei resektablen Patienten mit LA-ESCC zeigte laut den Studienautoren die neoadjuvante Behandlung mit Camrelizumab in Kombination mit Chemotherapie eine bessere pCR und ein tolerierbares Sicherheitsprofil als die neoadjuvante Chemotherapie allein.

Presenter: Chih-Hung Hsu, MD, PhD | National Taiwan University Hospital

245 SKYSCRAPER-08: A phase III, randomized, double-blind, placebo-controlled study of first-line (1L) tiragolumab (tira) + atezolizumab (atezo) and chemotherapy (CT) in patients (pts) with esophageal squamous cell carcinoma (ESCC).

Signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserungen des PFS und OS für Tira + Atezo + CT im Vergleich zu Placebo + CT

Die Hemmung von TIGIT, einem neuartigen Checkpoint-Inhibitor, könnte laut den Studienautoren die Immunantwort durch Ergänzung des PD-L1/PD-1-Signalwegs weiter verstärken. Eine Anti-Tumor-Aktivität konnte bei der Krebsimmuntherapie mit ESCC nachgewiesen werden. SKYSCRAPER-08 (NCT04540211) untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit von Tira (anti-TIGIT) + Atezo (anti-PD-L1) in Kombination mit CT im Vergleich zu Placebo + CT als 1L-Behandlung (tx) in einer asiatischen Population mit inoperablem lokal fortgeschrittenem (LA), inoperablem rezidiviertem oder metastasiertem (R/M) ESCC.

Studiendesign

  • In Frage kommende Patienten (bestätigter LA oder R/M ESCC; ECOG PS 0-1; keine vorherige systemische Therapie) wurden im Verhältnis 1: 1 randomisiert und erhielten entweder Tira 600 mg + Atezo 1200 mg + CT (Paclitaxel 175 mg/m2 + Cisplatin 60-80 mg/m2, lokaler Therapiestandard) oder Placebo + CT an Tag 1 jedes 21-tägigen Zyklus (Zyklen 1-6), gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit Tira + Atezo oder Placebo bis zum Verlust des klinischen Nutzens / inakzeptabler Toxizität.
  • Primäre Endpunkte: progressionsfreies Überleben (PFS) und Gesamtüberleben (OS), beurteilt durch die unabhängige Prüfstelle (IRF). Sekundäre Endpunkte: vom Prüfarzt (INV) bewertetes PFS, objektive Ansprechrate (ORR), Dauer des Ansprechens (DoR) und Sicherheit.

Behandlungsergebnisse

  • Insgesamt wurden 461 Patienten randomisiert (Tira + Atezo + CT, n= 229; Placebo + CT, n=232).
  • Die Patientencharakteristika waren im Allgemeinen zwischen den Behandlungsarmen ausgeglichen.
  • Bis zum 15. Juni 2022 (Mindestüberleben 6,5 Monate [mo]; PFS-Primäranalyse) betrug das mediane IRF-gewichtete PFS für Tira + Atezo + CT 6,2 Monate im Vergleich zu 5,4 Monaten für Placebo + CT (HR 0,56; 95%-KI: 0,45, 0,70; P<0,0001).
  • Am 13. Februar 2023 (medianes Überleben 14,5 Monate; endgültige OS-Analyse) betrug das mediane OS für Tira + Atezo + CT 15,7 Monate gegenüber 11,1 Monaten für Placebo + CT (HR: 0,70; 95% KI: 0,55, 0,88; P= 0,0024).
  • Das vom INV bewertete PFS, die vom IRF bewertete ORR und DoR sind in der Tabelle im Originalabstract dargestellt.

Verträglichkeit

  • Behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TRAEs) traten bei 98,2% der Patienten (beide Arme) auf;
  • TRAEs vom Grad 3/4 bei 59,6% (Tira + Atezo + CT) und 56,4% (Placebo + CT) der Patienten;
  • TRAEs vom Grad 5 bei 2,6% (Tira + Atezo + CT) und 0,9% (Placebo + CT) der Patienten.

Fazit

Die Studie erreichte beide primären Endpunkte (IRF-beurteiltes PFS und OS) und zeigte laut den Studienautoren statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserungen des PFS und OS für Tira + Atezo + CT im Vergleich zu Placebo + CT. Ein insgesamt konsistenter Nutzen wurde in allen Untergruppen beobachtet, einschließlich des PD-L1-Status. Das Sicherheitsprofil entsprach den bekannten Risiken der einzelnen Therapien.

Presenter: Yelena Y. Janjigian, MD | Memorial Sloan Kettering Cancer Center

LBA246 Pathological complete response (pCR) to 5-fluorouracil, leucovorin, oxaliplatin and docetaxel (FLOT) with or without durvalumab (D) in resectable gastric and gastroesophageal junction cancer (GC/GEJC): Subgroup analysis by region from the phase 3, randomized, double-blind MATTERHORN study.

Zugabe von D zur perioperativen FLOT bei GC/GEJC in allen geographischen Regionen mit konsistenter Verbesserung der pCR

FLOT wurde laut den Studienautoren als perioperative Therapie für GC/GEJC nach der in Deutschland durchgeführten Phase-2/3-Studie FLOT4 mit einer pCR-Rate von 16% etabliert (Al-Batran et al, Lancet Oncol 2016). Die globale MATTERHORN-Studie (NCT04592913) zeigte in der ersten Interimsanalyse eine statistisch signifikante Verbesserung der pCR mit perioperativem D + FLOT gegenüber Placebo (P) + FLOT bei GC/GEJC (Janjigian et al, ESMO Congress 2023). Es wurden Subgruppenanalysen nach Region und Land durchgeführt, um die pCR-Raten mit FLOT und den Nutzen von D + FLOT in der gesamten Studienpopulation zu bewerten.

Studiendesign

  • Teilnehmer mit resektablem GC/GEJC wurden im Verhältnis 1:1 zu D 1500 mg oder P alle 4 Wochen (Q4W) an Tag 1 plus FLOT Q2W an Tag 1 und 15 für 4 Zyklen randomisiert (2 Dosen D oder P und 4 Dosen FLOT prä- und postoperativ), gefolgt von D 1500 mg oder P an Tag 1 Q4W für weitere 10 Zyklen.
  • Die Randomisierung erfolgte stratifiziert nach Asien und Nicht-Asien.
  • Die pCR (Modified Ryan; zentrale Auswertung) wurde in vordefinierten (Asien) und post hoc gebildeten regionalen Subgruppen ausgewertet, einschließlich der 6 Länder mit der höchsten Anzahl randomisierter Patienten.

Behandlungsergebnisse

  • Von den weltweit 948 randomisierten Patienten befanden sich 180 Patienten (19%) in Asien.
  • Die pCR-Ergebnisse mit FLOT in Asien stimmten mit den globalen Ergebnissen überein.
  • Die pCR-Raten waren mit D + FLOT im Vergleich zu P + FLOT in allen Regionen (Asien, Europa, Nord- und Südamerika; vergleiche Tabelle im Originalabstract) verbessert, trotz einiger Ungleichgewichte in den Ausgangscharakteristika und numerischer Unterschiede in den pCR-Raten je nach geografischem Standort.
  • Die pCR-Rate mit P + FLOT in der deutschen Subgruppe (13 %; 95 % CI, 6,1-23,0) war vergleichbar mit der mit FLOT in der FLOT4-Studie.
  • Eine Verbesserung der pCR mit D + FLOT im Vergleich zu P + FLOT wurde in allen Subgruppen nach Ländern beobachtet.
  • Ähnliche Trends wurden in den regionalen Untergruppen für die kombinierte vollständige und nahezu vollständige Ansprechrate beobachtet.

Fazit

In der MATTERHORN-Studie führte die Zugabe von D zur perioperativen FLOT bei GC/GEJC laut den Studienautoren in allen geographischen Regionen zu einer konsistenten Verbesserung der pCR. Die Studie wird mit dem primären Endpunkt des ereignisfreien Überlebens fortgesetzt.

Presenter: Salah-Eddin Al-Batran, MD | Krankenhaus Nordwest, UCT-University Cancer Center and Frankfurter Institut für Klinische Krebsforschung IKF GmbH at Krankenhaus Nordwest

247 Pembrolizumab plus FLOT vs FLOT as neoadjuvant and adjuvant therapy in locally advanced gastric and gastroesophageal junction cancer: Interim analysis of the phase 3 KEYNOTE-585 study.

PathCR und EFS sprachen für pembro + FLOT im Vergleich zu pbo + FLOT

Die Phase-3-Studie KEYNOTE-585 (NCT03221426) untersuchte laut den Studienautoren die neoadjuvante/adjuvante Behandlung mit Pembrolizumab (Pembro) oder Placebo (pbo) + Chemotherapie (Chemo), gefolgt von einer adjuvanten Behandlung mit Pembro vs. pbo bei lokal fortgeschrittenem, resektablem Magen- oder Speiseröhrenkrebs (G/GEJ). Eine separate Kohorte untersuchte Pembro + FLOT (FLOT-Kohorte). Die Autoren berichten über die Ergebnisse der Sicherheits- und Wirksamkeitsanalysen der FLOT-Kohorte in der dritten Zwischenanalyse.

Studiendesign

  • In der FLOT-Kohorte wurden Patienten mit unbehandeltem, lokal fortgeschrittenem, resektablem G/GEJ-Karzinom im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten neoadjuvant pembro 200 mg IV Q3W (pembro gp) oder pbo (pbo gp) Q3W für 3 Zyklen + FLOT (Docetaxel, Oxaliplatin, Leucovorin und 5-FU) Q2W für 4 Zyklen.
  • Nach der Operation erhielten die Patienten adjuvant Pembro oder pbo Q3W für 3 Zyklen + FLOT Q2W für 4 Zyklen und anschließend adjuvant Pembro oder pbo Q3W für 11 Zyklen.
  • Untersuchte Endpunkte waren Sicherheit, PathCR-Rate (BICR), EFS (RECIST 1.1, nach Prüfarzt) und OS in der ITT-Gruppe.

Behandlungsergebnisse

  • Insgesamt wurden 203 Patienten randomisiert (100 Pembro + FLOT; 103 Pbo + FLOT).
  • Davon hatten 12 (6%) ein cT1-T2, 161 (79%) ein cT3 und 9 (4%) ein cT4.
  • 140 (69%) hatten zu Studienbeginn eine N+ Erkrankung und 79 (39%) ein Adenokarzinom im GEJ.
  • Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 31,6 Monate (mo) bzw. 31,1 mo für IA3.
  • Insgesamt beendeten 94 von 99 (95%) Patienten die neoadjuvante Phase, 87 von 99 (87%) die chirurgische Phase und 45 von 77 (58%) die adjuvante Phase.
  • Die R0-Resektionsrate betrug 79% in der pembro gp und 80% in der pbo gp.
  • Die PathCR-Rate betrug 17,0% (95% KI, 10,2-25,8) in der pembro gp und 6,8% (95% KI, 2,8-13,5) in der pbo gp, geschätzter Unterschied 10,2% [95% KI, 1,3-19,7].
  • Das mediane EFS wurde in der pembro gp nicht erreicht (95% KI, 28,2-NR) und in der pbo gp 30,9 Monate (22,8-NR) (HR 0,79; 95% KI, 0,52-1,22).
  • Die 24-Monats-Überlebensraten betrugen 66% bzw. 57%.
  • Das mediane OS wurde in beiden Gruppen nicht erreicht (HR 1,04; 95% KI, 0,66-1,66).
  • Die 24-Monats-OS-Raten lagen bei 72% bzw. 73%.

Verträglichkeit

  • Die Raten an arzneimittelbedingten SARs Grad ≥ 3 in allen Phasen zusammen betrugen 76 % bzw. 63 % in der Pembro- bzw. pbo gp-Gruppe, mit schweren arzneimittelbedingten SARs in 42 % bzw. 20 % und operationsbedingten SARs in 20 % bzw. 13 %.
  • Insgesamt starben 3 (3%) bzw. 1 (1%) Patienten in der pembro vs. pbo gp Gruppe an einem arzneimittelbedingten SAR.

Fazit

Die neoadjuvante/adjuvante Behandlung mit Pembro + FLOT war laut den Studienautoren ohne neue Sicherheitsbedenken durchführbar. PathCR und EFS sprachen für pembro + FLOT im Vergleich zu pbo + FLOT bei Patienten mit unbehandeltem, lokal fortgeschrittenem, resektablem G/GEJ-Karzinom.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2024. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close