Proffered Paper session 2: Gynaecological cancers

Link to Abstracts: Proffered Paper session 2: Gynaecological cancers

Abstract titles and summaries were obtained from the ESMO website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • LBA40 - Phase III double-blind randomized placebo controlled trial of atezolizumab in combination with carboplatin and paclitaxel in women with advanced/recurrent endometrial carcinoma
  • LBA41 - Durvalumab (durva) plus carboplatin/paclitaxel (CP) followed by maintenance (mtx) durva ± olaparib (ola) as a first line (1L) treatment for newly diagnosed advanced or recurrent endometrial cancer (EC): results from the Phase III DUO-E/GOG-3041/ENGOT-EN10 trial
  • LBA42 - Olaparib vs placebo as maintenance therapy after platinum-based chemotherapy in advanced/metastatic endometrial cancer patients: The GINECO randomized phase IIb UTOLA trial

LBA40 - Phase III double-blind randomized placebo controlled trial of atezolizumab in combination with carboplatin and paclitaxel in women with advanced/recurrent endometrial carcinoma

Presenter: Nicoletta Colombo (Milan, Italy)

Signifikanter Nutzen bei Patientinnen mit dMMR-Karzinom

Die Standardtherapie bei fortgeschrittenem/rezidiviertem Endometriumkarzinom besteht  laut den Studienautoren aus Carboplatin und Paclitaxel (CP). Es gibt überzeugende biologische Argumente für eine Synergie zwischen Immuntherapie und Chemotherapie in dieser Situation.

Studiendesign (NCT03603184)

  • AtTEnd ist eine internationale akademische Studie an Patientinnen mit Endometriumkarzinom mit fortgeschrittenem Rezidiv oder neu diagnostiziertem Endometriumkarzinom ohne vorherige systemische Chemotherapie im Rezidiv.
  • Die Patienten wurden randomisiert (Verhältnis 2:1) und erhielten entweder CP-Chemotherapie und Atezolizumab (Atezo) oder Placebo, gefolgt von Atezo oder Placebo bis zum Fortschreiten der Erkrankung.
  • Der Mismatch-Reparatur-Status (MMR) wurde zentral ausgewertet.
  • Koprimäre Endpunkte mit hierarchischem Ansatz waren: progressionsfreies Überleben (PFS) in der Population ohne MMR (dMMR), PFS und Gesamtüberleben (OS) bei allen Teilnehmenden.

Baseline

  • Es wurden 550 Patienten an 89 Standorten in 10 Ländern eingeschlossen (mediane Nachbeobachtungszeit 28,3 Monate).
  • Von den 549 in die Intention-to-treat-Population eingeschlossenen Patienten hatten 125 (22,8%) dMMR-Tumoren und 352 (64,1%) endometrioide Karzinome;
  • 369 (67,2%) hatten eine rezidivierte Erkrankung und 148 (82,2%) der neu diagnostizierten Fälle hatten ein primäres Stadium IV.

Behandlungsergebnisse

  • In der dMMR-Population zeigte die zusätzliche Gabe von Atezo eine signifikante Verbesserung des PFS (HR 0,36 95% CI:0,23-0,57; p=0,0005;
  • medianes PFS: nicht erreicht vs. 6,9 Monate für Atezo vs. Placebo).
  • Die Überlegenheit im PFS wurde bei allen Teilnehmern bestätigt (HR 0,74 95%CI:0,61-0,91; p=0,0219; medianes PFS: 10,1 Monate vs. 8,9 Monate für Atezo vs. Placebo).
  • Die Zwischenanalyse des OS aller Teilnehmer zeigte einen Trend zugunsten von Atezo, obwohl 45 (24,3%) der Placebo-Patienten eine Immuntherapie als Folgetherapie erhielten.
  • Das zweite PFS und die Dauer des Ansprechens in der dMMR-Population bestätigten die Wirksamkeit von Atezo.

Verträglichkeit

  • Unerwünschte Ereignisse vom Grad ≥3 traten bei 66,9% bzw. 63,8% der Patienten im Atezo-Arm im Vergleich zum Placebo-Arm auf.
  • Das Sicherheitsprofil von CP + Atezo war kontrollierbar und entsprach den erwarteten Toxizitäten.

Fazit

Die Hinzunahme von Atezo zur Standard-CP-Chemotherapie führte laut den Studienautoren zu einer statistisch signifikanten Verbesserung des PFS bei Patientinnen mit fortgeschrittenem/rezidivierendem Endometriumkarzinom, mit einem signifikanten Nutzen bei Patientinnen mit dMMR-Karzinom.

LBA41 - Durvalumab (durva) plus carboplatin/paclitaxel (CP) followed by maintenance (mtx) durva ± olaparib (ola) as a first line (1L) treatment

for newly diagnosed advanced or recurrent endometrial cancer (EC):results from the Phase III DUO-E/GOG-3041/ENGOT-EN10 trial

Presenter: Shannon N. Westin (Houston, United States of America)

DUO-E erreichte beide primären Endpunkte

Die Kombination von Immuntherapie mit CP führte laut den Studienautoren zu einer Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) bei Patienten mit fortgeschrittenem EC. DUO-E (NCT04269200) untersuchte die Zugabe von durva zu Standard 1L-CP gefolgt von mtx durva ± ola bei Patienten mit EC.

Studiendesign

  • Patienten mit neu diagnostiziertem EC im FIGO-Stadium III/IV oder rezidiviertem EC, die auf eine systemische Therapie nicht ansprachen, wurden 1:1 randomisiert: 1 zu CP (CP + durva Placebo [pbo] für 6 Zyklen, gefolgt von mtx durva pbo + ola pbo), CP + durva (CP + durva [1120 mg IV q3w] für 6 Zyklen, gefolgt von mtx durva [1500 mg IV q4w] + ola pbo) oder CP + durva + ola (CP + durva für 6 Zyklen, gefolgt von mtx durva + ola [300 mg Tabletten bid]).
  • Der primäre Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS) (gemäß RECIST v1.1) in der Intent-to-treat (ITT)-Population für CP + durva vs. CP und CP + durva + ola vs. CP;
  • das Gesamtüberleben (OS) war ein sekundärer Endpunkt.

Behandlungsergebnisse

  • In der ITT-Population (N=718) zeigten CP + durva und CP + durva + ola einen statistisch signifikanten und klinisch bedeutsamen PFS-Vorteil gegenüber CP (vgl. Tabelle im Originalabstract).
  • Die vorläufigen OS-Daten waren nicht aussagekräftig (27,7%), zeigten aber einen Trend zum Vorteil (CP + durva vs. CP: HR [95% CI] 0,77 [0,56-1,07]; P=0,120; CP + durva + ola vs. CP: 0,59 [0,42-0,83]; P=0,003).
  • Die PFS-Subgruppenanalyse zeigte einen Vorteil für beide Arme im Vergleich zu CP bei MMR-defizienten (dMMR; n=143) und MMR-positiven (pMMR) Patienten (n=545).
  • Bei pMMR-Patienten wurde der PFS-Vorteil durch mtx ola weiter verstärkt (vgl. Tabelle im Originalabstract).
  • Die Sicherheitsprofile der Behandlungsarme waren im Allgemeinen konsistent.

Fazit

DUO-E erreichte beide primären Endpunkte und zeigte laut den Studienautoren eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des PFS durch die Hinzunahme von durva zu CP, gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit durva ± ola im Vergleich zu CP allein. Mtx ola führte bei Patienten mit pMMR zu einer weiteren Verbesserung des PFS.

LBA42 - Olaparib vs placebo as maintenance therapy after platinum-based chemotherapy in advanced/metastatic endometrial cancer patients:

The GINECO randomized phase IIb UTOLA trial

Presenter: Florence Joly Lobbedez (Caen, Cedex 5, France)

Erhaltungstherapie mit Ola könnte das PFS bei HRD-positivem fortgeschrittenem M+ EC verlängern

Die TGCA-Daten weisen laut den Studienautoren auf Möglichkeiten hin, die DNA-Reparatur bei Patientinnen mit Endometriumkarzinom (EC) gezielt zu beeinflussen. UTOLA untersuchte die Wirksamkeit einer Parp-Inhibitor-Erhaltungstherapie bei fortgeschrittenen M+ EC-Patientinnen, die nach einer platinbasierten Erstlinien-CT eine Krankheitskontrolle erreicht hatten, und analysierte die Wirksamkeit in einigen molekularen Untergruppen.

Studiendesign

  • UTOLA ist eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-IIb-Studie.
  • Eine adjuvante CT ≥12 Monate vor Einschluss war erlaubt.
  • Die Patienten wurden randomisiert (2:1) dem Olaparib-Erhaltungsarm (ola, 300 mg pro BID) oder dem Placeboarm (pl) bis zur Progression oder Unverträglichkeit zugeteilt, stratifiziert nach P53, MMR-Status und Ansprechen auf die vorangegangene CT.
  • Das molekulare Profil wurde mittels IHC und NGS untersucht.
  • Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben bei ITT.
  • Die wichtigsten sekundären Endpunkte waren PFS in Abhängigkeit vom P53-Status, Ansprechen auf die CT, OS und Sicherheit.

Behandlungsergebnisse

  • 147 Patienten wurden randomisiert (98 zu Ola, 49 zu pl).
  • 82% der Patienten erhielten mindestens 6 Zyklen CT mit 46 CR, 64 PR, 34 stabil und 3 NED;
  • die Tumorklassifikation war 53% P53mut, 35% NSMP, 12% MMRd und 1 Tumor POLEmut.
  • Insgesamt waren 52% (73) HRD-positiv, 79% P53mut und 23% P53WT.
  • Das mediane PFS in der ITT-Population betrug 5,6 Monate (90%CI 3,8-7,4) bzw. 4,0 Monate (3,6-7,4) im ola- und pl-Arm (HR: 0,94, p=0,29).
  • Das mediane PFS betrug in der P53mut-Gruppe 5,6 Monate (3,6-8,8) vs. 3,6 Monate (1,8-4,9) in der ola- und pl-Gruppe (HR:0,75, p=0,12), während es in der P53WT-Gruppe 6,1 Monate (3,6-11) vs. 7,7 Monate (2,9-14,5) betrug (HR=1,13, p=0,3).
  • Bei den HRD-Tumoren (n=73) war das mediane PFS mit ola statistisch signifikant höher: 5,4 Monate (90%CI 3,6-9,6) gegenüber 3,6 Monaten (1,8-4,9) mit pl (HR:0,59, p=0,02), unabhängig vom P53-Status.
  • Bei den 46 Patienten mit CR nach vorheriger CT betrug das mediane PFS im ola-Arm 8,8 Monate vs. 3,8 Monate.
  • In allen Subgruppen zeigte sich kein Unterschied im OS.
  • Das Sicherheitsprofil war ähnlich und akzeptabel wie bei anderen Krebsarten (36% vs. 10% G3/4-Toxizitäten ohne Myelodysplasie mit ola).

Fazit

UTOLA deutet laut den Studienautoren darauf hin, dass eine Erhaltungstherapie mit Ola das PFS bei HRD-positivem fortgeschrittenem M+ EC verlängern könnte. Diese Daten sollten bestätigt werden und rechtfertigen weitere Studien mit PARP-Inhibitoren in dieser Population.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2024. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close