Proffered Paper session 1: Gynaecological cancers

Link to Abstracts: Proffered Paper session 1: Gynaecological cancers

Abstract titles and summaries were obtained from the ESMO website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • LBA36 - Efficacy and Safety of Senaparib as Maintenance Treatment in Patients with Newly Diagnosed Advanced Ovarian Cancer (FLAMES Study): A Randomized, Double-blind, Placebo-controlled, Phase 3 Trial
  • LBA37 - Atezolizumab (atezo) combined with platinum-based chemotherapy (CT) and maintenance niraparib for recurrent ovarian cancer (rOC) with a platinum-free interval (TFIp) >6 months: Primary analysis of the double-blind placebo (pbo)-controlled ENGOT-Ov41/GEICO 69-O/ANITA phase 3 trial
  • LBA38 - Pembrolizumab plus chemoradiotherapy for high-risk locally advanced cervical cancer: A randomized, double-blind, phase 3 ENGOT-cx11/GOG-3047/KEYNOTE-A18 study
  • LBA39 - Primary results from BEATcc (ENGOT-Cx10/GEICO 68-C/JGOG1084/GOG-3030), a randomised phase 3 trial of first-line atezolizumab (atezo) combined with a platinum doublet and bevacizumab (bev) for metastatic (stage IVB), persistent or recurrent cervical cancer (R/M CC)

LBA36 - Efficacy and Safety of Senaparib as Maintenance Treatment in Patients with Newly Diagnosed Advanced Ovarian Cancer (FLAMES Study):

A Randomized, Double-blind, Placebo-controlled, Phase 3 Trial

Presenter: Xiaohua Wu (Shanghai, China)

Senaparib: Beispiellosen Reduktion des Risikos für Progression oder Tod

Etwa 85% der neu diagnostizierten fortgeschrittenen Ovarialkarzinome (OC) erleiden laut den Studienautoren nach einer Platin-basierten Erstlinien-Chemotherapie (1L) einen Rückfall. PARP-Inhibitoren werden als Erhaltungstherapie empfohlen, um den Nutzen von Platin zu verlängern. Senaparib (IMP4297) ist ein neuartiger, hochwirksamer PARP-Inhibitor. Die Phase-3-Studie FLAMES untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit von Senaparib als 1L-Erhaltungstherapie bei chinesischen Patienten (pts) mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenem Ovarialkarzinom.

Studiendesign (NCT04169997)

  • In die Studie eingeschlossen wurden Patienten mit neu diagnostiziertem, hochgradig serösem oder endometrioidem OC im FIGO-Stadium III-IV, die eine 1L-Chemotherapie auf Platinbasis mit vollständigem Ansprechen (CR) oder partiellem Ansprechen (PR) abgeschlossen hatten.
  • Die Patientinnen wurden randomisiert (2:1) und erhielten oral 100 mg/Tag Senaparib (Sena) oder Placebo (PBO), stratifiziert nach CR/PR und BRCA-Mutation positiv/negativ.
  • Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS), das durch eine verblindete unabhängige zentrale Auswertung (BICR) gemäß RECIST v1.1 ermittelt wurde.

Behandlungsergebnisse

  • 404 Patientinnen wurden in die Studie randomisiert.
  • Es erhielten 270 bzw. 133 Patientinnen und Patienten Sena bzw. PBO mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 22,4 bzw. 22,2 Monaten.
  • Die primäre Analyse zeigte, dass Sena das PFS im Vergleich zu Placebo signifikant verbesserte (HR 0,43, 95% CI 0,32-0,58, P < 0,0001), unabhängig vom BRCA-Mutationsstatus (HR 0,43, P < 0,01).
  • Die sekundären Endpunkte unterstützen die primäre Analyse (vgl. Tabelle im Originalabstract).

Verträglichkeit

  • Die Inzidenz unerwünschter Ereignisse (UE) von Grad ≥3 betrug 66,3% vs. 20,3%, UE, die zu einer Dosisreduktion führten, 63,3% vs. 6,0% und Abbrüche 4,4% vs. 0% im Sena- und PBO-Arm. Keine SAR führte zum Tod.

Fazit

Die 1L-Erhaltungstherapie mit Senaparib führte bei OC unabhängig vom Biomarkerstatus laut den Studienautoren zu einer beispiellosen Reduktion des Risikos für Progression oder Tod im Vergleich zu Placebo. Senaparib wurde gut vertragen und es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet.

LBA37 - Atezolizumab (atezo) combined with platinum-based chemotherapy (CT) and maintenance niraparib for recurrent ovarian cancer (rOC)

with a platinum-free interval (TFIp) >6 months: Primary analysis of the double-blind placebo (pbo)-controlled ENGOT-Ov41/GEICO 69-O/ANITA phase 3 trial

Presenter: Antonio Gonzalez Martin (Madrid, Spain)

Keine signifikante Verbesserung des PFS oder der ORR

Die Standardtherapie für spät rezidivierendes ROC (TFIp > 6 Monate) ist laut den Studienautoren eine PARPi-Erhaltungstherapie, wenn die Krankheit auf eine platinbasierte CT anspricht. ANITA (NCT03598270) ist die erste angemeldete Phase-3-Studie, die atezo mit platinbasierter CT und PARPi-Erhaltungstherapie bei spät rezidivierendem ROC untersucht.

Studiendesign

  • In die Studie eingeschlossen wurden Patienten mit messbar hochgradigem serösem, endometrioidem oder undifferenziertem ROC, ≤2 vorherigen CT-Linien (die letzte davon platinbasiert) und einem TFIp von >6 Monaten.
  • Eine vorangegangene PARPi-Behandlung des ROC und/oder ein vorangegangener Immun-Checkpoint-Inhibitor waren nicht erlaubt.
  • Die Patienten wurden nach Carboplatindoppeltherapie (Paclitaxel, Gemcitabin oder pegyliertes liposomales Doxorubicin [PLD]), TFIp (6-12 vs. >12 Monate), BRCA-Status (mutiert vs. nicht mutiert) und PD-L1-Status (PD-L1-exprimierende Immunzellen auf <1% vs. ≥1% der Tumoroberfläche vs. nicht informativ durch SP142) stratifiziert.
  • Die Patienten wurden im Verhältnis 1:1 auf eine Carbo-Doppelkombination + Atezo oder pbo für 6 Zyklen randomisiert, gefolgt (bei Patienten ohne Progression im CT) von einer Erhaltungstherapie mit Niraparib in individueller Startdosis + Atezo oder pbo bis zur Krankheitsprogression.
  • Die Atezo-Dosis betrug je nach CT-Schema 1200 mg q3w oder 840 mg q2w.
  • Primärer Endpunkt war das vom Prüfarzt beurteilte progressionsfreie Überleben (PFS) gemäß RECIST v1.1.

Baseline

  • Es wurden 417 Patienten randomisiert (14% BRCAm, 36% PD-L1+, 66% TFIp >12 Monate, 11% zuvor PARPi nach Frontline-CT, 54% zuvor Bevacizumab);
  • die meisten (71%) erhielten Carbo-PLD und 74% begannen mit der Erhaltungstherapie.

Behandlungsergebnisse

  • Zum Zeitpunkt des Datenschnitts betrug die mediane Nachbeobachtungszeit 36 Monate.
  • Die PFS-Ergebnisse (vgl. Tabelle im Originalabstract) waren in den wichtigsten Subgruppen konsistent.
  • Die Gesamtansprechrate auf CT betrug 43% (95% CI 36-49%) bzw. 45% (95% CI 39-52%) in den pbo- und atezo-Armen.
  • Das Sicherheitsprofil entsprach den Erwartungen aufgrund früherer Erfahrungen mit diesen Medikamenten.

Fazit

Die Kombination von Atezo mit CT und Niraparib als Erhaltungstherapie bei spät rezidivierendem ROC führte laut den Studienautoren nicht zu einer signifikanten Verbesserung des PFS oder der ORR.

LBA38 - Pembrolizumab plus chemoradiotherapy for high-risk locally advanced cervical cancer: A randomized, double-blind, phase 3 ENGOT-cx11/GOG-3047/KEYNOTE-A18 study

Presenter: Domenica Lorusso (Rome, Italy)

Pembro + CCRT als neuer Behandlungsstandard

Pembrolizumab (Pembro) hat sich bei Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs laut den Studienautoren als wirksam erwiesen. Die Wirkung der Chemoradiotherapie kann durch eine Immuntherapie verstärkt werden. Die Studie ENGOT-cx11/GOG-3047/KEYNOTE-A18(NCT04221945) untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit von Pembro + simultaner Chemoradiotherapie (CCRT) bei lokal fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs.

Studiendesign

  • In Frage kommende Patientinnen mit neu diagnostiziertem, zuvor unbehandeltem, lokal fortgeschrittenem Hochrisiko-Zervixkarzinom (FIGO 2014 Stadium IB2-IIB mit nodal-positivem Befall oder Stadium III-IVA) wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten 5 Zyklen Pembro 200 mg oder pbo Q3W + CCRT, gefolgt von 15 Zyklen Pembro 400 mg oder pbo Q6W.
  • Das CCRT-Schema umfasste 5 Zyklen (mit optionaler 6. Dosis) Cisplatin 40 mg/m2 Q1W + EBRT, gefolgt von Brachytherapie.
  • Die Patienten wurden nach der Art der geplanten EBRT (intensitätsmodulierte Radiotherapie [IMRT] oder volumenmodulierte Radiotherapie [VMAT] vs. nicht IMRT oder nicht VMAT), dem Stadium bei Screening (Stadium IB2-IIB vs. III-IVA) und der geplanten Gesamt-Strahlentherapie-Dosis stratifiziert.
  • Primäre Endpunkte waren PFS gemäß RECIST Version 1.1 nach Untersucher und OS.

Behandlungsergebnisse

  • 1060 Patienten wurden in Pembro + CCRT (n=529) oder Pembro + CCRT (n=531) randomisiert.
  • Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 17,9 Monate (Bereich 0,9-31,0) zum Zeitpunkt der ersten im Protokoll festgelegten Zwischenanalyse (9. Januar 2023, cut-off).
  • Pembro + CCRT zeigte eine statistisch signifikante Verbesserung des PFS im Vergleich zu pbo + CCRT.
  • Das 24-Monats-PFS betrug mit Pembro + CCRT 67,8% gegenüber 57,3% mit pbo + CCRT;
  • das mediane PFS wurde in keiner der beiden Gruppen erreicht (HR=0,70 [95% CI, 0,55-0,89; P=0,0020]);
  • die Ergebnisse waren in allen vordefinierten Subgruppen konsistent.
  • Bei nur 103 Ereignissen (42,9% Mortalität) zeigte die Zugabe von Pembro zu CCRT einen günstigen Trend für das OS (HR=0,73 [95% CI, 0,49-1,07]);
  • diese Daten überschritten nicht die Grenze zur statistischen Signifikanz.

Verträglichkeit

  • Die Inzidenz von TRAE Grad ≥3 betrug 67,0% in der Pembro + CCRT Gruppe und 60,0% in der pbo + CCRT Gruppe.

Fazit

Pembro + CCRT zeigte laut den Studienautoren eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des PFS und einen günstigen Trend für das OS im Vergleich zu pbo + CCRT bei Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem Zervixkarzinom im Hochrisikobereich. Diese Daten deuten darauf hin, dass Pembro + CCRT als neuer Behandlungsstandard für diese Patientengruppe in Betracht gezogen werden kann.

LBA39 - Primary results from BEATcc (ENGOT-Cx10/GEICO 68-C/JGOG1084/GOG-3030), a randomised phase 3 trial of first-line atezolizumab (atezo) combined

with a platinum doublet and bevacizumab (bev) for metastatic (stage IVB), persistent or recurrent cervical cancer (R/M CC)

Presenter: Ana Oaknin (Barcelona, Spain)

LBA31 - Randomized phase III trial of maintenance CT with tegafur-uracil versus observation following concurrent CRT for locally advanced cervical cancer, GOTIC-002 LUFT trial

Keiichi Fujiwara (Saitama, Japan)

Weder das PFS noch das OS verbessert

Die Erhaltungschemotherapie mit oralem Tegafur-Uracil (UFT) nach der Operation verlängert laut den Studienautoren nachweislich das Überleben bei Lungen-, Brust-, Magen- und Darmkrebs. Ziel dieser Studie ist es, die Wirksamkeit einer Erhaltungschemotherapie mit UFT nach gleichzeitiger Chemoradiotherapie (CCRT) bei lokal fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs zu untersuchen.

Studienanlage:

  • Aufgenommen wurden Patientinnen mit Gebärmutterhalskrebs im FIGO (2008) Stadium Ib2 -IVa, die ein Plattenepithelkarzinom, Adenokarzinom oder adenosquamöses Karzinom haben.
  • Die Patientinnen müssen eine kurative CCRT-Behandlung mit einem Ansprechen von CR oder PR abgeschlossen haben.
  • Randomisierung im Verhältnis 1:1 in eine reine Beobachtungskohorte (Arm O) oder eine UFT-Erhaltungskohorte (Arm UFT).
  • Die Dosis der oralen UFT betrug 400 mg/Tag für Patienten mit einer Körperoberfläche (BSA) ≥ 1,25 m2 und 300 mg/Tag für Patienten mit einer BSA < 1,25 m2.
  • Die Patientinnen erhielten UFT 2 Jahre lang ohne Unterbrechung, es sei denn, die Krankheit schritt fort oder es traten unannehmbare Toxizitäten auf.
  • Primärer Endpunkt war das PFS, sekundäre Endpunkte waren OS, Sicherheit und Lebensqualität. Das Signifikanzniveau betrug 0,05 (einseitig).

 

  • Die Rekrutierung begann im Jahr 2010 und wurde 2018 abgeschlossen.
  • Insgesamt 351 Patienten aus 55 Einrichtungen in Japan wurden entweder in Arm O (178 Patienten) oder Arm UFT (173 Patienten) randomisiert.
  • Die Sicherheitsdaten wurden bei 176 Patienten in Arm O und 168 Patienten in Arm UFT analysiert.
  • Die Charakteristika der Patienten waren zwischen den beiden Armen gut ausgeglichen.
  • Die meisten der Patienten befanden sich im Stadium IIb oder IIIb und erhielten eine CCRT mit wöchentlichem Cisplatin.

Behandlungsergebnisse:

  • medianes PFS in beiden Armen nicht erreicht.
  • Die Fünfjahres-PFS-Raten: 61,3 % (90%CI: 54,8-67,1) Arm O und 62,0 % (90%CI: 55,4-67,8) Arm UFT (p=0,634).
  • HR des PFS für Arm UFT vs. Arm O: 0,92 (90%CI: 0,69-1,22).
  • Fünf-Jahres-OS-Raten: 77,6% (90%CI: 71,8-82,4) Arm O und 76,1% (90%CI: 70,1-81,1) Arm UFT (p=0,869).
  • Die HR des OS für Arm UFT vs. Arm O 1,04 (90%CI: 0,73-1,47).

Verträglichkeit:

  • Unerwünschte Ereignisse aller Grade traten in Arm UFT (93,5 %) signifikant häufiger auf als in Arm O (73,9 %) (Odds Ratio = 5,05, 95%CI: 2,51, 10,15), wobei die meisten von ihnen Grad 1 oder 2 waren.
  • Die Häufigkeit von Nebenwirkungen ≥ Grad 3 betrug 15,9 % in Arm O und 22,6 % in Arm UFT.

Die Erhaltungschemotherapie mit UFT über einen Zeitraum von 2 Jahren nach der definitiven Chemostrahlungstherapie bei lokal fortgeschrittenem Gebärmutterhalskrebs wurde laut den Studienautoren gut vertragen. Sie verbesserte jedoch weder das PFS noch das OS (jRCTs031180174).

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2024. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close