Mini Oral session: Melanoma and other skin tumours

Link to Abstracts Mini Oral session: Melanoma and other skin tumours

Abstract titles and summaries were obtained from the ESMO website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • 1083MO - Brain metastases and survival evaluation in the SECOMBIT trial
  • 1084MO - Nivolumab plus ipilimumab in melanoma patients with asymptomatic brain metastases: 7-year outcomes and quality of life from the multicenter phase III NIBIT-M2 trial
  • LBA50 - Three-year survival with tebentafusp in previously untreated metastatic uveal melanoma in a phase 3 trial
  • 1086MO - Lifileucel tumor-infiltrating lymphocyte (TIL) cell therapy in patients (pts) with advanced mucosal melanoma after progression on immune checkpoint inhibitors (ICI): Results from the phase 2 C-144-01 study
  • LBA51 - Unraveling relatlimab (RELA)-specific biology using biomarker analyses in patients with advanced melanoma treated with nivolumab (NIVO)+RELA or NIVO alone in RELATIVITY-047
  • 1087MO - A single arm phase II, multicenter trial to evaluate the clinical activity and safety of avelumab plus cetuximab in unresectable stage III or IV cutaneous squamous cell carcinoma – First results from the AliCe study
  • 1088MO - A Phase 2 Study of Neoadjuvant Cemiplimab for Stage II to IV Cutaneous Squamous Cell Carcinoma (CSCC): One-year Follow-up
  • LBA52 - A randomized Phase Ib/II study of the selective small molecule AXL inhibitor bemcentinib in combination with either dabrafenib/trametinib or pembrolizumab in patients with metastatic melanoma

1083MO - Brain metastases and survival evaluation in the SECOMBIT trial

Presenter: Paolo A. Ascierto (Napoli, Italy)

Brain Metastasis Free Survival -Rate nach 4 Jahren bei Patienten mit hohem TMB-Wert und bei Patienten mit JAK-Mutation besser

Trotz der Verfügbarkeit wirksamer systemischer Therapien entwickelt eine beträchtliche Anzahl fortgeschrittener Melanompatienten Hirnmetastasen. In der SECOMBIT-Studie erhielten die Patienten die Kombination Encorafenib/Binimetinib (E+B) als zielgerichtete Therapie (T-T) oder die Kombination Ipilimumab/Nivolumab (I+N) als Immuntherapie (I-O).

In der vorliegenden Analyse haben die Autoren die Überlebensergebnisse aktualisiert und untersucht, ob die Inzidenz und der Zeitpunkt des Auftretens von Hirnmetastasen bei Patienten, die T-T (Arm A) oder I-O (Arm B) als Erstlinientherapie mit Wechsel bei Progression erhielten, signifikant unterschiedlich waren.

In der „Sandwich“-Strategie mit zunächst vorgeplantem T-T wechselten die Patienten nach 8 Wochen zu Combo I-O und kehrten nach der Progression wieder zu T-T zurück (Arm C).

In früheren Berichten bestätigten die 4-Jahres-Überlebensergebnisse den langfristigen Nutzen bei ARM B- und C-Patienten. Die Autoren haben auch vorläufige Biomarker-Analysen beschrieben, bei denen der Funktionsverlust, der JAK beeinflusst, oder niedrige Ausgangswerte von Serum-Interferon-Gamma (IFNy) mit PFS und OS korrelieren.

Studienanlage (NCT02631447)

  • Von November 2016 bis Mai 2019 wurden von 251 eingeschriebenen Patienten 69 in ARM A, 71 Patienten in ARM B und 69 Patienten in ARM C randomisiert.
  • BMFS (Brain Metastasis Free Survival) wurde als Zeit vom Beginn der ersten systemischen Therapie bis zur neuen Erkennung von Hirnmetastasen definiert oder letztem Kontakt mit dem Patienten (zensiertes BMFS).
  • Zur Schätzung von OS und PFS wurde die Kaplan-Meier-Methode verwendet.
  • Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 43 Monate (IQR: 37–51).

Behandlungsergebnisse

  • Patienten, die in Arm B und C behandelt wurden, hatten im Vergleich zu Patienten in Arm A ein geringeres Risiko, Hirnmetastasen zu entwickeln.
  • Hirnmetastasen traten während der Erstlinienbehandlung bei 17, 6 bzw. 8 Patienten auf, die in ARM A, B und C behandelt wurden.
  • Während der Studie wurde bei insgesamt 23, 11 und 9 Patienten in ARM A, B und C eine intrakranielle Progression festgestellt.
  • Die explorative HR für BMFS betrug 0,51 (0,25–1,04) für ARM B vs. ARM A und 0,37 ( 0,17–0,81) für ARM C vs. ARM A.
  • In der Biomarker-Analyse hatten Patienten mit hoher Tumormutationslast (TMB, ≥10 mut/mb) ein verbessertes BMFS im Vergleich zu Patienten mit niedrigem TMB [HR 0,20 (0,05–0,95)].
  • JAK-mutierte Patienten hatten ein besseres BMFS im Vergleich zu Wildtyp-Patienten [HR 0,26 (0,06–1,12)].

Fazit

Patienten in ARM B und C hatten laut den Studienautoren ein längeres BMFS im Vergleich zu Patienten, die die Behandlung mit T-T begannen. Die BMFS-Rate nach 4 Jahren war bei Patienten mit hohem TMB-Wert und bei Patienten mit JAK-Mutation besser. Am Kongress werden auch die 5-Jahres-OS-Daten gemeldet.

1084MO - Nivolumab plus ipilimumab in melanoma patients with asymptomatic brain metastases:

7-year outcomes and quality of life from the multicenter phase III NIBIT-M2 trial

Presenter: Anna M. Di Giacomo (Siena, Italy)

7-Jahres-Ergebnisse der NIBIT-M2-Studie: Weiterhin anhaltende therapeutische Wirksamkeit

Die Phase-III-Studie NIBIT-M2 zeigte ein 5-Jahres-Gesamtüberleben (OS) von 41 % bei Melanompatienten mit asymptomatischen Hirnmetastasen (BM), die mit Ipilimumab (I) plus Nivolumab (N) (I+N) behandelt wurden ( Di Giacomo AM, CCR 2021). Trotz der signifikanten Wirksamkeit von I in Kombination mit N liegen keine Daten zum Langzeitüberleben, den patientenberichteten Ergebnissen (PROs) und der Lebensqualität (QoL) dieser Patientenpopulation vor. Hier berichten die Autoren über die 7-Jahres-Wirksamkeitsergebnisse und HRQoL-Analysen der NIBIT-M2-Studie.

Studienanlage (NCT02460068)

  • Für die NIBIT-M2-Studie wurden Melanompatienten mit aktivem, unbehandeltem, asymptomatischem BM aus 9 italienischen Zentren rekrutiert, die randomisiert (1:1:1) Fotemustin (F) (Arm A), I+F (Arm B) oder I+ erhielten N (Arm C).
  • Primärer Endpunkt war das OS; Zu den sekundären Endpunkten gehörten das intrakranielle progressionsfreie Überleben (iPFS) und die HRQoL.
  • PROs wurden in Woche (W) 1 und W12 mithilfe des EORTC Quality of Life Questionnaire (QLQ)-C30 Version 3 bewertet.

Studienergebnisse

  • Es waren 80 Patienten eingeschrieben: 76 erhielten F (23), I+F (26) oder I+N (27).
  • Bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 67 Monaten, betrug das mittlere OS 8,5 (95 %-KI: 6,6–10,3), 8,2 (95 %-KI: 2,1–14,3) und 29,2 (95 %-KI: 0-69,9) Monate für Arm A, B und C.
  • Die 7-Jahres-OS-Rate betrug 10,0 % (95 %-KI: 0–22,5) in Arm A, 10,3 % (95 %-KI: 0–22,6) in Arm B und 42,8 % (95 %-KI: 23,4–62,2) in Arm C.
  • Das mittlere iPFS betrug 3,0 (95 %-KI: 2,3–3,6), 3,3 (95 %-KI: 1,2–5,4) bzw. 8,7 (95 %-KI: 0–19,9) für Arm A, B und C.
  • Die 7-Jahres-iPFS-Rate betrug 4,3 % (95 %-KI: 0–12,7) in Arm A, 7,7 % (95 %-KI: 0–17,9) in Arm B und 28,6 % (95 %-KI: 11,2–46,0) in Arm C.
  • 72 Patienten (Compliance 95 %) und 34 Patienten (Compliance 45 %) absolvierten die Basislinie und die W12 QLQ C-30-Bewertung.
  • Die HRQoL blieb in allen Behandlungsarmen erhalten; Es wurden keine signifikanten Unterschiede im globalen Gesundheitsscore beobachtet.
  • Die meisten ausgewerteten Funktionsskalen blieben vom Ausgangswert bis W12 erhalten, wobei bei den Patienten, die I+N erhielten, ein geringerer Rückgang der Durchschnittswerte zu verzeichnen war.

Fazit

Die 7-Jahres-Ergebnisse der NIBIT-M2-Studie mit der laut den Studienautoren bislang längsten Nachbeobachtungszeit bei Melanompatienten mit asymptomatischem BM, die mit I+N behandelt wurden, zeigen weiterhin eine anhaltende therapeutische Wirksamkeit. Die HRQoL blieb in allen Behandlungsarmen erhalten und I+N führte zu einer geringeren Abnahme der mittleren Funktionsskalen.

LBA50 - Three-year survival with tebentafusp in previously untreated metastatic uveal melanoma in a phase 3 trial

Presenter: Sophie Piperno-Neumann (Paris, France)

Tebentafusp als Erstlinien-Standardbehandlung in dieser Patientenpopulation bestätigt

Tebentafusp (tebe), ein bispezifisches (gp100 x CD3) ImmTAC, ist für erwachsene HLA-A*02:01+ Patienten (pts) mit inoperablem oder mUM zugelassen. In der primären Analyse der Phase-3-IMCgp100-202-Studie bei zuvor unbehandelten mUM [NCT03070392] verbesserte Tebentafusp laut den Studienautoren das 1-Jahres-OS signifikant im Vergleich zur Verumgruppe [HR 0,51] mit einer 1-Jahres-OS-Rate von 73% vs. 59%. Höhere ctDNA-Reduktionen waren mit einem längeren OS assoziiert. Im Folgenden werden die aktualisierten 3-Jahres-Analysen der Ph3-Studie vorgestellt.

Studiendesign (NCT03070392)

  • In dieser randomisierten, offenen Ph3-Studie wurden HLA-A*02:01+ mUM-Patienten in der Erstlinientherapie im Verhältnis 2:1 randomisiert, um eine Tebe- oder IC-Therapie mit Pembrolizumab, Ipilimumab oder Dacarbazin zu erhalten, stratifiziert nach LDH.
  • Primärer Endpunkt war das OS. Sekundäre Endpunkte waren die Gesamtansprechrate (ORR), das progressionsfreie Überleben (PFS) und die Krankheitskontrollrate (DCR) sowie die Sicherheit. Ein explorativer Endpunkt war die Reduktion der ctDNA.

Behandlungsergebnisse

  • 378 Patienten erhielten randomisiert Tebe (252) oder IC, darunter Pembrolizumab (103), Ipilimumab (16) oder Dacarbazin (7).
  • Nach einer Nachbeobachtungszeit von mindestens 36 Monaten betrug das geschätzte 3-Jahres-OS für Tebe 27% (95% CI 22-33%) gegenüber 18% (95% CI 11-25%) für IC, wobei die KM-Kurven für das OS getrennt blieben.
  • Der OS-Vorteil von Tebe wurde auch bei Patienten mit bekanntermaßen schlechten Prognosefaktoren im metastasierten Setting beobachtet.
  • Die 1-Jahres- und 2-Jahres-PFS-Raten betrugen 17% bzw. 9% und 8% bzw. 3% für Tebe und IC.
  • Die ORR blieb zugunsten von Tebe im Vergleich zu IC (11% vs. 5%).
  • Ein Drittel der Patienten, die auf Tebe ansprachen, hatten auch nach 18 Monaten noch ein Ansprechen.
  • Die DCR-Raten (CR/PR/SD ≥12 Wochen) betrugen 46% für tebe und 27% für IC.
  • Von 45 auswertbaren ctDNA-Patienten im tebe-Arm, die ihre ctDNA bis Woche 9 entfernt hatten, überlebten 32 (71%) ≥2 Jahre und 17 (38%) ≥3 Jahre.

Verträglichkeit

  • Es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. Die Rate der Therapieabbrüche aufgrund von Nebenwirkungen war in der Tebe-Gruppe weiterhin niedriger (2% vs. 5%). Es gab keine behandlungsbedingten Todesfälle.

Fazit

Dies ist die laut den Studienautoren längste OS-Nachbeobachtung in einer randomisierten Studie bei mUM. Tebentafusp bietet in der Erstlinientherapie von HLA-A*02:01+-Patienten mit einer geschätzten 3-Jahres-OS-Rate von 27% weiterhin einen Langzeitüberlebensvorteil, was Tebentafusp als Erstlinien-Standardbehandlung in dieser Patientenpopulation bestätigt.

Siehe auch gleichzeitige Publikation im NEJM:

ORIGINAL ARTICLE

Three-Year Overall Survival with Tebentafusp in Metastatic Uveal Melanoma

J.C. Hassel and Others

1086MO - Lifileucel tumor-infiltrating lymphocyte (TIL) cell therapy in patients (pts) with advanced mucosal melanoma

after progression on immune checkpoint inhibitors (ICI): Results from the phase 2 C-144-01 study

Presenter: Evidio Domingo-Musibay (Minneapolis, United States of America)

Aktivität von Lifileucel klinisch bedeutsam und dauerhaft

Lifileucel, eine einmalige autologe TIL-Zelltherapie, hatte in der C-144-01-Studie (NCT02360579; Chesney JITC 2022) eine ORR von 31,4 % bei 153 Patienten mit stark vorbehandeltem fortgeschrittenem Melanom (nur Uveal ausgeschlossen). Die Autoren berichten über die Ergebnisse von Patienten mit fortgeschrittenem Schleimhautmelanom, die mit Lifileucel in C-144-01 behandelt wurden.

Studienanlage

  • Patienten (Koh 2+4) müssen nach einer Anti-PD-1/PD-L1-Therapie fortgeschritten sein.
  • Bei den Patienten wurde ≥1 Läsion zur Lifileucel-Herstellung reseziert, dann erhielten sie eine lymphodepletierende Chemotherapie (Cyclophosphamid 60 mg/kg/Tag × 2 Tage; Fludarabin 25 mg/m2/Tag × 5 Tage), eine einzelne Lifileucel-Infusion und bis zu 6 hochdosierte Dosen IL-2.
  • Die Antworten wurden vom IRC gemäß RECIST v1.1 bewertet.

Baseline

  • Fünfzehn Patienten mit Schleimhautmelanom wurden eingeschlossen;
  • Lifileucel wurde für alle 15 (100 %) hergestellt und Lymphknoten waren die häufigste Quelle (47 %).
  • Zwölf Patienten erhielten Lifileucel (mittlere SOD der Zielläsion: 118,9 mm; mittlere vorherige Therapielinien: 2 [Bereich: 1–6]; LDH > ULN: 42 %; Leber- und/oder Hirnmetastasen: 42 %).
  • Die mittlere Anzahl der infundierten TIL betrug 26 × 109

Behandlungsergebnisse

  • Die ORR betrug 50 % (95 %-KI: 21 %–79 %).
  • Bei einer mittleren Studiennachbeobachtungszeit von 35,7 Monaten wurde die mittlere DOR nicht erreicht (NR; 95 %-KI: 12,5 Monate – NR),
  • das mittlere PFS betrug NR (95 %-KI: 1,4 Monate – NR) und
  • das mittlere OS betrug 19,4 Monate ( 95 %-KI: 7,9–NR).

Verträglichkeit

  • Die TEAEs entsprachen den bekannten Sicherheitsprofilen der lymphodepletierenden Chemotherapie und IL-2.
  • Die häufigsten (≥30 %) nicht-hämatologischen G3/4-TEAEs waren febrile Neutropenie (58 %) und Hypotonie (33 %).

Am Kongress werden translatorische Daten präsentiert.

Fazit

In C-144-01 war die Aktivität von Lifileucel laut den Studienautoren bei dieser kleinen Untergruppe von Patienten mit dem schwer zu behandelnden Schleimhautmelanom-Subtyp klinisch bedeutsam und dauerhaft (ORR: 50 %; mittlere DOR: NR) mit Antitumoraktivität im Einklang mit der Gesamtpopulation fortgeschrittener Melanome nach Anti-PD-1/PD-L1. Diese Daten untermauern zusätzlich den potenziellen Nutzen von Lifileucel als einmalige Behandlung, die sich von anderen Immuntherapien unterscheidet.

LBA51 - Unraveling relatlimab (RELA)-specific biology using biomarker analyses in patients with advanced melanoma treated

with nivolumab (NIVO)+RELA or NIVO alone in RELATIVITY-047

Presenter: Evan J. Lipson (Baltimore, United States of America)

Modulation von CD4+ T-Zellen könnte Schlüssel zu besonderem Wirkmechanismus sein

NIVO+RELA zeigte in der Studie RELATIVITY-047 (NCT03470922) laut den Studienautoren einen signifikanten Vorteil beim progressionsfreien Überleben (PFS) gegenüber NIVO. Explorative Biomarkeranalysen wurden durchgeführt, um die Mechanismen aufzuklären, die der Wirkung von NIVO+RELA zugrunde liegen, und um Patienten zu identifizieren, die mit höherer Wahrscheinlichkeit von der Kombination profitieren.

Studiendesign

  • Blutproben zu Studienbeginn und 4 Wochen nach Verabreichung wurden mittels Durchflusszytometrie auf pharmakodynamische Veränderungen in Immunzellpopulationen untersucht,
  • B. CD4+ und CD8+ T-Zellen, die Lymphozytenaktivierungsgen-3 (LAG-3) oder Programmed Death 1 (PD-1) exprimieren, sowie natürliche Killerzellen (NK).
  • Die Ausgangsgewebeproben wurden mittels Immunhistochemie (IHC) auf die Expression des Haupthistokompatibilitätskomplexes (MHC) Klasse I/II und CD8-Infiltration untersucht.
  • Die HALO-Bildanalyse von LAG-3+ und LAG-3- CD8+ T-Zellen wurde mittels Multiplex-IHC durchgeführt.
  • Der Zusammenhang zwischen den Biomarkern und dem Therapieansprechen wurde untersucht.

Behandlungsergebnisse

  • Mehrere periphere Immunzelltypen nahmen unter NIVO+RELA im Vergleich zu NIVO signifikant zu (vgl. Tabelle im Originalabstract).
  • Das Ansprechen auf NIVO+RELA war mit einem Anstieg der LAG-3+ CD4+ T-Zellen in Woche 4 assoziiert, aber die Modulation der peripheren CD8+ T-Zellen während der Behandlung war nicht mit der Wirksamkeit von NIVO+RELA assoziiert.
  • Die Ausgangszahlen an PD-1+ CD8+ und ICOS+ CD8+ T-Zellen waren bei den NIVO+RELA-Respondern höher als bei den NIVO-Respondern.
  • In der Mikroumgebung des Tumors (TME) waren höhere MHC-I- und MHC-II-Baseline-Werte mit einer besseren Wirksamkeit in beiden Gruppen assoziiert.
  • Ein PFS-Vorteil von NIVO+RELA gegenüber NIVO wurde bei Patienten mit geringer/mittlerer CD8-Infiltration der TME beobachtet;
  • ein Vorteil von NIVO+RELA gegenüber NIVO zeigte sich bei hoher CD8-Infiltration der TME nur, wenn auch LAG-3 exprimiert wurde.

Fazit

Die TME-Analyse deutet laut den Studienautoren darauf hin, dass die Aktivität von RELA in Tumoren mit geringer CD8+ T-Zell-Infiltration besonders ausgeprägt ist; periphere Daten legen nahe, dass die Modulation von CD4+ T-Zellen der Schlüssel zu seinem besonderen Wirkmechanismus sein könnte. Weitere explorative Biomarkeranalysen sind gerechtfertigt, um Patienten zu identifizieren, die von NIVO+RELA maximal profitieren können.

1087MO - A single arm phase II, multicenter trial to evaluate the clinical activity and safety of avelumab plus cetuximab

in unresectable stage III or IV cutaneous squamous cell carcinoma – First results from the AliCe study

Presenter: Juergen C. Becker (Heidelberg, Germany)

Avelumab plus Cetuximab: Eine praktikable Behandlungsoption mit bemerkenswerter Aktivität beim cSCC.

Beim kutanen Plattenepithelkarzinom (cSCC) sind laut den Studienautoren sowohl PD-1- als auch EGFR-Inhibitoren wirksam, eine dauerhafte Tumorkontrolle, insbesondere beim anogenitalen cSCC, ist jedoch noch begrenzt. Für letztere und refraktäre Patienten (PTS) besteht ein ungedeckter medizinischer Bedarf.

Studienanlage (EudraCT 2018-001708-12)

  • Patienten mit inoperablem cSCC im Stadium III/IV wurden bis zu 1 Jahr lang mit dem PD-L1-Inhibitor Avelumab (10 mg/kg alle 2 Wochen) plus dem EGFR-Inhibitor Cetuximab (500 mg/m2 alle 2 Wochen) behandelt.
  • Die Sicherheitsanalys (SAF) wurde als Patienten definiert, die mindestens eine Verabreichung der Studienbehandlung erhielten, der Satz „Pro Protokoll“ (PP), wenn er mindestens 12 Wochen lang behandelt wurde.

Baseline

  • Es wurden 54 Patienten registriert (SAF-Set: 51 Pat.; PP-Set: 37 Pat.).
  • Zwei Drittel der Patienten hatten zuvor eine systemische Behandlung gegen cSCC, d. h. Chemotherapie oder PD-1-Hemmung.
  • 31,4 % (SAF) und 21,6 % (PP) der Primärtumoren waren anogenitale cSCC.

Behandlungsergebnisse

  • Innerhalb einer mittleren Nachbeobachtungszeit von etwa 2,5 Jahren betrug das mittlere PFS/OS 8,4/17,4 Monate im SAF-Set und 9,2/25,4 Monate im PP-Set.
  • Bei der Analyse der Untergruppen nach Tumorstadium (III vs. IV), Ort der Primärtumorerkrankung (anogenital vs. anderswo) oder vorheriger Behandlung (ja vs. nein) wurden keine signifikanten Unterschiede im PFS und OS beobachtet.

Verträglichkeit

  • Unerwünschte Ereignisse (UE) >= Grad 3 kamen häufig vor,
  • unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) >= Grad 3 traten jedoch nur bei etwa 20 % der Patienten auf, was durch die Gebrechlichkeit von Patienten mit fortgeschrittenem cSCC erklärt werden kann.
  • Nur zwei Patienten brachen die Behandlung aufgrund von UAW (abnormales EKG, sarkoidähnliche Läsionen) ab.

Fazit

Avelumab plus Cetuximab ist laut den Studienautoren  eine praktikable Behandlungsoption für Patienten mit cSCC. Diese Kombination zeigt eine bemerkenswerte Aktivität selbst bei Patienten, bei denen die PD-1-Blockade nur eine geringe Wirksamkeit aufweist, wie z. B. bei anogenitalem cSCC oder nach Versagen einer Anti-PD-1-Monotherapie.

1088MO - A Phase 2 Study of Neoadjuvant Cemiplimab for Stage II to IV Cutaneous Squamous Cell Carcinoma (CSCC): One-year Follow-up

Presenter: Neil Gross (Houston, United States of America)

Neoadjuvantes Cemiplimab: Günstige EFS-, DFS- und OS-Raten und keine Rezidive bei Patienten mit pCR

Die Autoren haben zuvor über eine hohe Rate pathologischer Komplettreaktion (pCR) oder schwerer pathologischer Reaktion (MPR) auf neoadjuvantes Cemiplimab bei 79 Patienten mit lokoregional fortgeschrittenem, resektablem CSCC berichtet. Hier präsentieren sie 1-Jahres-Follow-up-Daten mit ereignisfreiem, krankheitsfreiem und Gesamtüberleben (EFS, DFS, OS; NCT04154943).

Studienanlage

  • Diese nicht randomisierte multizentrische Phase-II-Studie bestand aus zwei Teilen:
    • In Teil 1 erhielten Patienten mit resektablem CSCC im Stadium II–IV (M0) alle 3 Wochen (Q3W) 350 mg Neoadj-Cemiplimab für bis zu 4 Dosen, gefolgt von einer Operation mit kurativer Absicht.
    • In Teil 2 erhielten die Patienten nach Ermessen des Prüfers bis zu 48 Wochen lang adjuvantes Cemiplimab oder nur Strahlentherapie (RT) oder Beobachtung.
  • EFS (Zeit von der ersten Dosis von neoadj Cemiplimab bis zum fortschreitenden Krankheitsverlauf, der eine Operation, die Unfähigkeit einer vollständigen Resektion, ein Wiederauftreten der Krankheit oder den Tod aus irgendeinem Grund ausschließt),
  • DFS (Zeit von der Operation bis zum Wiederauftreten des CSCC oder Tod aus irgendeinem Grund) und OS wurden mit der Kaplan-Meier-Methode zusammengefasst.

Behandlungsergebnisse

  • Die mittlere Nachbeobachtungsdauer für alle 79 Patienten lag bei 18,7 Monaten (Bereich: 1,3–30,4).
  • Unter den 70 Patienten, die sich einer Operation unterzogen hatten, waren die häufigsten Optionen für die anschließende Behandlung nur Beobachtung (n=29), Cemiplimab (n=16) oder RT (n=12) oder andere (vgl. Tabelle im Originalabstract).
  • Bei keinem der 40 Patienten mit pCR und bei einem von 10 Patienten mit MPR kam es zu einem Rezidiv.
  • Das geschätzte 12-Monats-EFS betrug 89 % (95 %-Konfidenzintervall [KI]: 79–94 %) für alle Patienten und 95 % (95 %-KI: 81–99 %) für Patienten mit pCR.
  • Von 70 Patienten, die die Operation abgeschlossen hatten, betrug das 12-Monats-DFS 92 % (95 %-KI: 82–97 %).
  • Für alle 79 Patienten betrug die geschätzte 12-Monats-OS-Rate 92 % (95 %-KI: 83–96 %).

Verträglichkeit

  • Bei 16 Patienten, die in Teil 2 Cemiplimab erhielten, kam es zu zwei schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen: Kardiomyopathie Grad 3 und Hypophysitis Grad 3.
  • Es gab keine neuen Sicherheitssignale für Cemiplimab.

Fazit

Bei Patienten mit resektablem CSCC im Stadium II–IV zeigte neoadj Cemiplimab bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 18,7 Monaten laut den Studienautoren günstige EFS-, DFS- und OS-Raten und keine Rezidive bei Patienten mit pCR.

LBA52 - A randomized Phase Ib/II study of the selective small molecule AXL inhibitor bemcentinib in combination with

either dabrafenib/trametinib or pembrolizumab in patients with metastatic melanoma

Presenter: Oddbjørn Straume (Bergen, Norway)

Kein besseres Ansprechen

AXL wird laut den Studienautoren sowohl mit einem verminderten Ansprechen auf eine PD-1-Blockade als auch mit einer Resistenz gegenüber BRAF-gerichteten Therapien beim Melanom in Verbindung gebracht. Bemcentinib (Bem) ist der erste oral bioverfügbare, hochselektive AXL-Inhibitor seiner Klasse. BGBIL006 (NCT02872259) ist eine offene klinische Studie der Phase Ib/II, die untersucht, ob Kombinationen mit Bem sicher sind und die Gesamtansprechrate (ORR) im Vergleich zu Standardtherapien beim metastasierten Melanom verbessern.

Studiendesign

  • Sechs Patienten wurden in Teil 1 der Dosisfindungsstudie mit Dabrafenib/Trametinib (D/T) + Bem eingeschlossen.
  • In Teil 2 erhielten 68 Patienten je nach BRAF-Mutationsstatus und Tumorlast D/T oder Pembrolizumab (Pem) und wurden im Verhältnis 2:1 auf D/T oder Pem mit oder ohne Bem randomisiert.
  • Mit Fortschreiten der Erkrankung wechselten 17 BRAF+ Patienten von D/T zu Pem oder umgekehrt in Teil 3.
  • Die Sicherheit wurde nach NCI CTCAE v4.03 und das Tumoransprechen nach RECIST v1.1 beurteilt.

Baseline

  • Die Patienten wurden zwischen 2017 und 2022 in die Studie aufgenommen.
  • Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 53 Monate (10-78) zum vorläufigen Datenende am 21. August 2023.

Verträglichkeit

  • Eine Tagesdosis von 200 mg Bem in Kombination mit Pem oder D/T wurde gut vertragen;
  • 24% (18/73) der Grad ≥ 3 AEs wurden als Bem-bezogen betrachtet.
  • Die häufigsten Bem-bezogenen UAW waren Hautausschlag, Diarrhoe, Müdigkeit und erhöhte Transaminasen.

Behandlungsergebnisse

  • In der Wirksamkeitspopulation (n=70) zeigten sich keine signifikanten Unterschiede in ORR, PFS oder OS zwischen den Standardtherapien und den Kombinationen mit Bem.
  • In den vorab geplanten Analysen der BaselineBiomarker konnten wir keine Untergruppen von Patienten identifizieren, die auf die Kombination mit Bem besser ansprachen als auf die Standardbehandlung.
  • Die folgenden Biomarker sagten eine verbesserte ORR auf Bem voraus: hohe CD8+-Zahl (p<0,01), hohe FOXP3-Zahl (p<0,01), hohe PD-L1 in TIL (p=0,02), hohe AXL-Expression in Entzündungszellen (p=0,04).
  • Eine hohe FOXP3-Konzentration (über dem Median) in den Tumoren sagte im Vergleich zu einer niedrigen Konzentration ein längeres Überleben bei den mit Pem behandelten Patienten voraus (HR 0,2, p<0,01).

Fazit

Bem wurde laut den Studienautoren in Kombination mit Pem oder D/T beim Melanom gut vertragen, führte aber weder in der Wirksamkeitspopulation noch in den durch Biomarker definierten Untergruppen zu einem besseren Ansprechen oder Überleben. Eine hohe FOXP3-Expression in tumorinfiltrierenden Entzündungszellen war ein starker prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pem.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2024. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close