Mini Oral session 2: Non-metastatic NSCLC and other thoracic malignancies

Link to Abstracts   Mini Oral session 2: Non-metastatic NSCLC and other thoracic malignancies

Abstract titles and summaries were obtained from the ESMO website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • LBA57 - Neoadjuvant nivolumab (N) + chemotherapy (C) in the phase 3 CheckMate 816 study: 3-y results by tumor PD-L1 expression
  • 1264MO - IMpower010: exploratory analysis of disease-free survival (DFS) by TGFβ cancer-associated fibroblast (CAF) gene signature expression in patients (pts) with resected NSCLC treated with atezolizumab (atezo) or best supportive care (BSC)
  • LBA58 - Pathological Response to Neoadjuvant Tislelizumab (TIS) Plus Platinum-Doublet (PtDb) Chemotherapy (CT) in Resectable Stage II-IIIA NSCLC Patients (pts) in the Phase 3 (Ph3) RATIONALE-315 Trial
  • LBA59 - Associations of ctDNA clearance and pathological response with neoadjuvant treatment in patients with resectable NSCLC from the phase 3 AEGEAN trial
  • LBA61 - Durvalumab (durva) after sequential chemoradiotherapy (CRT) in patients (pts) with unresectable Stage III NSCLC: Final analysis from PACIFIC-6
  • 1292MO - A phase II study of daily carboplatin plus irradiation followed by durvalumab for unresectable III non-small cell lung cancer patients with PS 2 or elderly (≧75 years): NEJ039A
  • LBA62 - Durvalumab after radiotherapy (RT) in patients with unresectable Stage III NSCLC ineligible for chemotherapy (CT): Primary results from the DUART study
  • 1293MO - Safety and efficacy of hypo- and conventionally fractionated thoracic radiotherapy plus durvalumab in elderly or frail NSCLC stage III patients unfit for chemotherapy – interim results from the TRADE-hypo trial

LBA57 - Neoadjuvant nivolumab (N) + chemotherapy (C) in the phase 3 CheckMate 816 study: 3-y results by tumor PD-L1 expression

Presenter: Mariano Provencio Pulla (Majadahonda, Spain)

Explorativen Analysen von CheckMate 816 bestätigen den klinischen Nutzen

In der CheckMate 816 Studie verbesserte laut den Studienautoren die neoadjuvante Therapie mit N+C im Vergleich zu C signifikant die primären Endpunkte ereignisfreies Überleben (EFS) und pathologisches komplettes Ansprechen (pCR) bei Patienten mit resektablem NSCLC. Hier berichten die Autoren über die klinischen Ergebnisse in Abhängigkeit von der PD-L1-Expression des Tumors in der Ausgangssituation.

Studiendesign (NCT02998528)

  • Erwachsene mit resektablem NSCLC im Stadium IB (≥ 4 cm)-IIIA (AJCC v7) wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten N 360 mg + C Q3W oder C Q3W für 3 Zyklen.
  • Explorative Analysen umfassten EFS, Gesamtüberleben (OS), pCR, major pathological response (MPR), chirurgische Ergebnisse und Sicherheit bei Patienten mit Tumor-PD-L1 ≥ 1% oder < 1%.

Baseline

  • Bei Patienten mit Tumor-PD-L1 ≥ 1% (N + C, 89; C, 89) und PD-L1 < 1% (78; 77) waren die Ausgangscharakteristika zwischen den PD-L1-Untergruppen und Behandlungsarmen im Allgemeinen ähnlich.
  • Ein höherer Anteil der Patientinnen und Patienten mit Tumor-PD-L1 < 1% hatte ECOG PS 1 (beide Arme).

Behandlungsergebnisse

  • Zum Zeitpunkt des Datenschnitts (14. Oktober 2022; mediane Nachbeobachtungszeit 41,4 Monate) zeigte N+C gegenüber C eine Verbesserung in allen Wirksamkeitsendpunkten bei Patienten mit Tumor-PD-L1 ≥ 1% (vgl. Tabelle im Originalabstract);
  • die 3-Jahres-EFS- und OS-Raten betrugen 72% gegenüber 47% bzw. 85% gegenüber 66%.
  • Ein ähnlicher Wirksamkeitsvorteil wurde bei Patienten mit Tumor-PD-L1 ≥ 1% und NSCLC im Stadium II-IIIA beobachtet (Daten werden am Kongress vorgelegt).
  • Bei Patienten mit Tumor-PD-L1 < 1% waren EFS, OS, pCR und MPR ebenfalls zugunsten von N+C gegenüber C (vgl. Tabelle im Originalabstract);
  • die 3-Jahres-EFS- und OS-Raten betrugen 42% gegenüber 39% bzw. 71% gegenüber 60%.
  • Die Raten für eine definitive Operation mit N+C vs. C betrugen 84% vs. 74% bei Patienten mit Tumor-PD-L1 ≥ 1% und 81% vs. 77% bei Patienten mit Tumor-PD-L1 < 1%;
  • die R0-Resektionsraten betrugen 91% vs. 82% und 79% vs. 76%.

Verträglichkeit

  • Die Raten behandlungsbedingter UE Grad 3-4 bei N+C vs. C betrugen 34% vs. 44% bei Patienten mit Tumor-PD-L1 ≥ 1% und 36% vs. 34% bei Patienten mit Tumor-PD-L1 < 1%.

Fazit

Diese explorativen Analysen von CheckMate 816 bestätigen laut den Studienautoren den klinischen Nutzen und das kontrollierbare Sicherheitsprofil von neoadjuvantem N+C bei Patienten mit resektablem NSCLC unabhängig von der Tumor-PD-L1-Expression.

1264MO - IMpower010: exploratory analysis of disease-free survival (DFS) by TGFβ cancer-associated fibroblast (CAF) gene signature expression

in patients (pts) with resected NSCLC treated with atezolizumab (atezo) or best supportive care (BSC)

Presenter: Nasser K. Altorki (New York, United States of America)

Nach chirurgischer Resektion: Anreicherung der TGFβ-CAF-Gensignatur möglicherweise mit verbessertem DFS nach adjuvant Atezo

CAFs sind ein wichtiger Bestandteil der Tumormikroumgebung. TGFβ-induzierte CAFs wurden in mehreren Indikationen mit einer schlechten Prognose in Verbindung gebracht.In IMpower010 zeigte adjuvantes Atezo einen signifikanten DFS-Vorteil gegenüber BSC bei reseziertem NSCLC im Frühstadium nach Chemotherapie, was zur Zulassung von Atezo nach platinbasierter Chemotherapie für reseziertes (R0) PD-L1 TC ≥ 1 % oder ≥ 50 % führte ( SP263) Stadium II-IIIA NSCLC. Die Autoren berichten über Ergebnisse explorativer Analysen zur Identifizierung prädiktiver Biomarker für Atezo-Ergebnisse mithilfe von IMpower010-RNA-Sequenzierungsdaten (RNAseq).

Studienanlage (NCT02486718)

  • Das IMpower010-Studiendesign und die Primärdaten wurden veröffentlicht (Felip, Lancet 2021).
  • Die prädiktiven Auswirkungen von Merkmalen, einschließlich Zelltyp- und -zustands-Gensignaturen für DFS (Atezo vs. BSC), wurden anhand von Tumorproben zu Studienbeginn (Resektion) bewertet.

Behandlungsergebnisse

  • Von den 1005 randomisierten Patienten (ITT) gehörten 500 zur Population, die mit dem RNAseq-Biomarker auswertbar war.
  • Die TGFβ-CAF-Gensignatur hatte die höchste variable Bedeutung.
  • Die DFS-HRs (95 %-KI) betrugen 0,54 (0,37; 0,80) und 0,94 (0,63; 1,41) in den TGFβ-CAF-Populationen mit hohem (≥ Median) und -niedrigem (< Median) (Tabelle).
  • Verbesserte Ergebnisse mit Atezo im Vergleich zu BSC in der TGFβ-CAF-hohen Population wurden durch kürzere DFS im BSC-Arm verursacht.
  • Die Ausgangsmerkmale waren in allen Populationen im Allgemeinen ausgeglichen.

Fazit

Explorative Analysen der IMpower010-RNAseq-Daten zeigten laut den Studienautoren , dass die TGFβ-CAF-hohe Population mit Atezo im Vergleich zu BSC ein verbessertes DFS aufwies, unabhängig von der Histologie oder dem PD-L1-Expressionsniveau. Diese Daten deuten gemäss den Autoren darauf hin, dass nach einer chirurgischen Resektion Patienten mit einer Anreicherung der TGFβ-CAF-Gensignatur möglicherweise ein verbessertes DFS nach adjuvanter Atezo vs. BSC aufweisen.

LBA58 - Pathological Response to Neoadjuvant Tislelizumab (TIS) Plus Platinum-Doublet (PtDb) Chemotherapy (CT)

in Resectable Stage II-IIIA NSCLC Patients (pts) in the Phase 3 (Ph3) RATIONALE-315 Trial

Presenter: Dongsheng Yue (Tianjin, China)

TIS + CT zeigte klinisch bedeutsame und statistisch signifikante Verbesserungen der MPR- und pCR-Raten

Die neoadjuvante (NA) CT mit Anti-PD-(L)1 mAb hat bei Patienten mit resektablem NSCLC laut den Studienautoren  vielversprechende pathologische Ansprechraten (d.h. hohe pathologische Ansprechraten [MPR], komplette pathologische Ansprechraten [pCR]) gezeigt. Die Ph3-Studie RATIONALE-315 (NCT04379635) untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von NA TIS (anti-PD-1 mAb) oder Placebo (PBO) + CT, gefolgt von adj TIS oder PBO bei Patienten mit resektablem NSCLC im Stadium II-IIIA.

Studiendesign

  • In diese Studie wurden Patienten mit therapienaivem, resektablem, bestätigtem squamösem (sq) oder nicht-squamösem (nsq) NSCLC im Stadium II-IIIA eingeschlossen, die für eine PtDb-CT geeignet waren, einen ECOG-PS ≤1 aufwiesen und keine bekannte EGFR-Mutation (nsq) oder ALK-Gentranslokation (sq & nsq) hatten.
  • Die Patienten wurden nach Histologie, Krankheitsstadium und PD-L1-Expression (≥1% vs. <1%) stratifiziert und erhielten randomisiert (1:1) 3-4 Zyklen TIS 200 mg IV Q3W oder PBO plus PtDb CT, gefolgt von Operation + 8 Zyklen adjuvant TIS 400 mg IV Q6W or PBO
  • primäre Endpunkte: MPR-Rate nach Abschluss der NA-Therapie + EFS gemäß RECIST v1.1, ermittelt durch ein verblindetes unabhängiges Prüfungskomitee (IRC). Primärer sekundärer Endpunkt: pCR-Rate.

Ergebnisse

  • Bis zum 20. Februar 2023 (mediane Nachbeobachtungszeit: 16,8 Monate) wurden 453 Patienten (TIS + CT, n=226; CT, n=227) mit ähnlichen Ausgangscharakteristika in die Intention-to-Treat-Population (ITT) randomisiert.
  • Von 452 (99,8%; n=226 in beiden Armen) in der NA-Phase behandelten Patienten schlossen 421 (92,9%) die NA-Behandlung ab (TIS + CT, n=211 [93,4%]; CT, n=210 [92,5%]);
  • 90 (19,9%) wurden nicht operiert (TIS + CT, n=36 [15,9%]; CT, n=54 [23,8%]).
  • Die Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten aus der NA-Phase sind in der Tabelle im Originalabstract zusammengefasst;
  • die MPR- und pCR-Raten waren mit TIS + CT signifikant besser als mit CT (P<0,0001).
  • TIS + CT hatte keinen Einfluss auf die Durchführbarkeit der Operation.

Fazit

TIS + CT zeigte laut den Studienautoren  klinisch bedeutsame und statistisch signifikante Verbesserungen der MPR- und pCR-Raten im Vergleich zu PBO + CT als NA-Therapie. Das Sicherheitsprofil von TIS + CT entsprach den bekannten Risiken der einzelnen Therapien und war bei Patienten mit resektablem NSCLC im Stadium II-IIIA beherrschbar, was diese Therapiekombination für diese Patienten weiter unterstützt.

LBA59 - Associations of ctDNA clearance and pathological response with neoadjuvant treatment in patients with resectable NSCLC from the phase 3 AEGEAN trial

Presenter: Martin Reck (Grosshansdorf, Germany)

ctDNA CL als potentieller Biomarker

In der AEGEAN-Studie verbesserte Durvalumab (D) + Neoadj-Chemotherapie (CT) bei Patienten mit resektablem (R) NSCLC (modifizierte ITT-Population [mITT]) laut den Studienautoren signifikant das komplette pathologische Ansprechen (pCR), das prolongierte pathologische Ansprechen (MPR) und das ereignisfreie Überleben bei kontrollierbarer Sicherheit im Vergleich zu Neoadj-CT allein. Die Autoren berichten über explorative Analysen der ctDNA, einschließlich der Assoziation der ctDNA-Clearance (CL) mit pCR oder MPR.

Studiendesign (NCT03800134)

  • AEGEAN ist eine doppelblinde, placebokontrollierte Studie (NCT03800134).
  • Erwachsene mit Tx-naivem R-NSCLC (Stadium II-IIIB[N2]; AJCC 8th ed) wurden randomisiert (1:1), um neoadj CT + D oder PBO IV (Q3W, 4 Zyklen) vor der Operation (Sx) zu erhalten, gefolgt von D oder PBO IV (Q4W, 12 Zyklen) nach Sx.
  • Plasmaproben wurden zu den im Protokoll festgelegten Zeitpunkten entnommen, einschließlich vor jedem neoadj Tx-Zyklus und vor Sx. Die Analyse erfolgte unter Verwendung patientenspezifischer tumorinformierter Assays, nachdem die Mutationen im diagnostischen Gewebe durch Voll-Exom-Sequenzierung identifiziert worden waren.
  • ctDNA-Varianten-Allelfraktionen (VAFs) und Dynamik wurden während der Neoadj-Therapie ausgewertet, einschließlich ctDNA-CL und Assoziation mit pCR oder MPR.

Baseline

  • Die ctDNA wurde in 831 Proben von 186 Patienten aus der mITT-Population (D-Arm, n=90; PBO-Arm, n=96) in der Zwischenkohorte für die pCR-Analyse untersucht.
  • Die Ausgangscharakteristika der ctDNA-auswertbaren Patienten waren im Allgemeinen vergleichbar mit denen der gesamten mITT-Population.

Behandlungsergebnisse

  • In beiden Tx-Armen wurde ab C2D1 eine Abnahme der medianen VAFs beobachtet (D-Arm, 97% Abnahme; PBO-Arm, 94% Abnahme), und bis C3D1 waren sie bei Patienten mit pCR/MPR signifikant niedriger als bei Patienten ohne pCR/MPR (P≤0,003).
  • Nach jedem Zyklus der Neoadj-Therapie wurden im D-Arm im Vergleich zum PBO-Arm höhere ctDNA-CL-Raten beobachtet (66 % [95 % CI, 54-77] im Vergleich zu 41 % [95 % CI, 30-52] bei Prä-Sx).
  • Patienten, die bei C2D1 eine ctDNA-CL im Vergleich zu Patienten ohne CL erreichten, hatten höhere Raten an pCR (D-Arm: 50,0% vs. 15,1%; PBO-Arm: 14,3% vs. 3,1%) und MPR (D-Arm: 66,7% vs. 35,8%; PBO-Arm: 38,1% vs. 12,5%).
  • Von den Patienten mit ctDNA+ zu Studienbeginn hatten alle Patienten mit pCR und >90% mit MPR eine ctDNA CL in C4D1.

Fazit

Die Neoadj-Therapie mit D + CT führte laut den Studienautoren zu einer höheren ctDNA CL als PBO + CT. Eine frühere ctDNA CL war mit einer höheren Wahrscheinlichkeit einer pCR und MPR assoziiert, was die ctDNA CL als potentiellen Biomarker für ein frühes Ansprechen unterstreicht.

vgl. auch NEJM:

ORIGINAL ARTICLE

Perioperative Durvalumab for Resectable Non–Small-Cell Lung Cancer

J.V. Heymach and Others

LBA61 - Durvalumab (durva) after sequential chemoradiotherapy (CRT) in patients (pts) with unresectable Stage III NSCLC: Final analysis from PACIFIC-6

Presenter: Marina C. Garassino (Chicago, United States of America)

Ermutigende Wirksamkeit in einer gebrechlichen Population

In der placebokontrollierten Phase-3-Studie PACIFIC verbesserte laut den Studienautoren durva nach simultaner CRT (cCRT) signifikant das Überleben von Patienten mit inoperablem NSCLC im Stadium III bei kontrollierbarer Sicherheit. Da viele Patienten für eine cCRT nicht geeignet sind, wurde in der Phase-2-Studie PACIFIC-6 (NCT03693300) die Sicherheit und Wirksamkeit von durva nach sequenzieller CRT (sCRT) untersucht. Die Autoren berichten über die abschließende Analyse von PACIFIC-6.

Studiendesign

  • Patienten mit inoperablem NSCLC im Stadium III, ECOG Performance Status (PS) ≤2 und ohne Progression nach platinbasierter sCRT wurden für die Behandlung mit durva 1500 mg IV alle 4 Wochen für bis zu 24 Monate oder bis zum Fortschreiten der Erkrankung, inakzeptabler Toxizität oder bis zum Rückzug der Einwilligung rekrutiert.
  • Der primäre Endpunkt (bereits berichtet) war das Auftreten von möglichen behandlungsbedingten Arzneimittelwirkungen (PRAE) des Grades 3/4 innerhalb von 6 Monaten. Sekundäre Endpunkte waren OS und PFS (nach Einschätzung des Prüfarztes; RECIST v1.1), die nach der Kaplan-Meier-Methode analysiert wurden.

Baseline

  • Es wurden 117 Patienten in die Studie eingeschlossen. Die meisten hatten PS 1/2 (59,8%; PS 1, n=67; PS 2, n=3), waren ≥65 Jahre alt (65,8%; Altersspanne: 39-85 Jahre) und hatten NSCLC im Stadium IIIB/IIIC (63,2%).
  • Fast alle hatten frühere/heutige Komorbiditäten (98,3%), vor allem vaskuläre (59,0%), respiratorische (53,0%) und metabolische Erkrankungen (51,3%).

Verträglichkeit

  • Die mediane Behandlungsdauer betrug 41,0 Wochen (Spannweite: 4-108).
  • Insgesamt traten bei 4,3% (95% CI: 1,4-9,7) der Patienten innerhalb von 6 Monaten PRAE Grad 3/4 auf, und 6,0% hatten PRAE Grad 3/4 während der gesamten Studiendauer (1 Patient hatte einen PRAE mit Todesfolge).
  • Lungenentzündung war der am häufigsten berichtete PRAE aller Grade (17,1%) und Grad 3/4 (1,7%). 27,4% der Patienten brachen die Behandlung mit durva aufgrund von UAW jeglicher Ursache ab.

Behandlungsergebnisse

  • Die mediane Nachbeobachtungszeit der für das OS zensierten Patienten betrug 32,6 Monate (Bereich: 4,4-45,7).
  • Das mediane OS betrug 39,0 Monate (95% KI: 30,6 - nicht berechenbar),
  • die 3-Jahres-OS-Rate 56,5% (95% KI: 46,4-65,5) und
  • das mediane PFS 13,1 Monate (95% KI: 7,4-19,9).

Fazit

Die Durva-Behandlung nach sCRT hatte ein ähnliches Sicherheitsprofil wie die Durva-Behandlung nach cCRT in der PACIFIC-Studie und zeigte eine ermutigende Wirksamkeit in einer gebrechlichen Population, was laut den Studienautoren den Einsatz dieser Methode bei Patienten unterstützt, die für eine cCRT nicht geeignet sind.

1292MO - A phase II study of daily carboplatin plus irradiation followed by durvalumab for unresectable III non-small cell lung cancer patients with PS 2 or elderly (≧75 years): NEJ039A

Presenter: Ryo Ko (Shizuoka, Japan)

Durvalumab-Konsolidierung nach täglicher Carboplatin- und Strahlentherapie wirksam und für LA-NSCLC-gefährdete Patienten verträglich

Eine Radiochemotherapie mit anschließender Durvalumab-Konsolidierungstherapie ist die Standardbehandlung für Patienten mit inoperablem lokal fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (LA-NSCLC). Es bleibt jedoch laut den Studienautoren unklar, welche klinische Bedeutung Durvalumab nach einer Radiochemotherapie bei Patienten mit LA-NSCLC und einem Leistungsstatus (PS) von 2 oder im Alter von ≥ 75 Jahren hat.

Studienanlage

  • Eine Stunde vor der Strahlentherapie wurde den Patienten für die ersten 20 Fraktionen täglich niedrig dosiertes Carboplatin (30 mg/m2) verabreicht.
  • Die Strahlentherapie für alle Patienten bestand aus 60 Gy, verabreicht in 30 Fraktionen.
  • Durvalumab wurde in einer Dosis von 10 mg/kg bis zu 12 Monate nach der Radiochemotherapie alle 2 Wochen intravenös verabreicht.
  • Der primäre Endpunkt war die progressionsfreie Überlebensrate (PFS) 12 Monate nach Beginn der Durvalumab-Verabreichung. Zu den sekundären Endpunkten gehörten die Therapieabschlussrate, das PFS, das Gesamtüberleben (OS), die objektive Ansprechrate (ORR) und die Sicherheit.

Baseline

  • Von 86 Patienten, die sich einer Induktionschemoradiotherapie unterzogen, erhielten 61 (70,9 %) eine Durvalumab-Konsolidierungstherapie.
  • Insgesamt 61 Patienten (50 Männer, 11 Frauen; Durchschnittsalter 78 Jahre; Bereich 55–89 Jahre) kamen für die weitere Analyse in Frage.
  • Der PS lag bei 0, 1 und 2 bei 28 (45,9 %), 27 (44,3 %) und 6 (9,8 %) Patienten.
  • Bezüglich der PD-L1-Expression zeigten 14 (22,9 %), 17 (27,9 %), 17 (27,9 %) und 13 (21,3 %) jeweils Patienten Werte von ≥50 %, 1–49 %, <1 % und unbekannt.

Behandlungsergebnisse

  • Die PFS-Rate 12 Monate nach Beginn der Behandlung mit Durvalumab betrug 51,0 % (90 %-Konfidenzintervall [KI]: 39,9 bis 61,1).
  • Daher erreichte die aktuelle Studie den primären Endpunkt.
  • Die ORR nach Radiochemotherapie und Durvalumab-Konsolidierung betrug 47,0 % bzw. 57,4 %.
  • Das mittlere PFS und OS betrugen 12,3 bzw. 28,1 Monate.
  • Die Therapieabschlussrate für Durvalumab betrug 26,2 %.

Verträglichkeit

  • Das häufigste behandlungsbedingte unerwünschte Ereignis vom Grad 3 oder 4 war Pneumonitis (6,6 %).
  • Ein Patient starb an einer interstitiellen Pneumonitis 5. Grades.

Fazit

Die Durvalumab-Konsolidierung nach täglicher Carboplatin- und Strahlentherapie war laut den Studienautoren wirksam und für LA-NSCLC-gefährdete Patienten verträglich.

LBA62 - Durvalumab after radiotherapy (RT) in patients with unresectable Stage III NSCLC ineligible for chemotherapy (CT): Primary results from the DUART study

Presenter: Andrea Riccardo R. Filippi (Pavia, Italy)

Neuen Option für diese häufige Untergruppe von Patienten

Die Konsolidierung mit Durvalumab nach einer Chemoradiotherapie (CRT) ist laut den Studienautoren eine SOC für Patienten mit inoperablem NSCLC im Stadium III. Viele Patienten kommen jedoch nicht für eine CRT in Frage und erhalten meist eine alleinige RT mit unbefriedigenden Ergebnissen. Die Autoren berichten über die primäre Sicherheits- und sekundäre Wirksamkeitsanalyse von DUART(NCT04249362), einer internationalen, offenen Phase-2-Studie.

Studiendesign

  • Patienten mit inoperablem NSCLC im Stadium III, die von einem multidisziplinären Team als für eine CT ungeeignet eingestuft wurden und nach RT keine Progression zeigten, wurden in zwei parallele Kohorten entsprechend der vorhergehenden RT-Dosis in Abhängigkeit vom lokalen SOC eingeschlossen
    • (A: Standard-RT, 60 Gy ± 10% oder bioäquivalente Dosis [BED];
    • B: palliative RT, 40 bis <54 Gy oder BED).
  • Die Patienten erhielten Durvalumab 1500 mg i.v. Q4W für 12 Monate oder bis zur Krankheitsprogression, inakzeptabler Toxizität oder bis zum Rückzug der Einwilligung.
  • Der primäre Endpunkt war die Sicherheit/Verträglichkeit, definiert als das Auftreten von unerwünschten Ereignissen (PRAE) des Grades 3/4 innerhalb von 6 Monaten nach der ersten Dosis.

Baseline

  • 102 Patienten wurden mit Durvalumab behandelt.
  • Die mediane Gesamtbehandlungsdauer (Tx) betrug 30,6 Wochen;
  • bei 21 Patienten läuft die Tx noch.
  • Das mediane Alter betrug 79,0 Jahre, 71,6% waren männlich und 18,8%/73,3%/7,9% hatten einen ECOG-Performance-Status (PS) von 0/1/2.

Verträglichkeit

  • Insgesamt traten bei 9,8% (A: 11,9%; B: 7,0%) innerhalb von 6 Monaten nach der ersten Dosis (primärer Endpunkt) PRAEs vom Grad 3/4 auf.
  • Der häufigste PRAE, der zum Abbruch der Behandlung führte, war Pneumonitis bei 3,9% der Patienten.
  • 7 Patienten (A: 5; B: 2) hatten tödliche SARs, darunter 1 PRAE (A: Pneumonitis).

Behandlungsergebnisse

  • Das mediane PFS betrug 8,0 Monate und die bestätigte ORR 26,5%.

Die wichtigsten klinischen Ergebnisse sind in der Tabelle im Originalabstract zusammengefasst. Weitere Ergebnisse, einschließlich des Gesamtüberlebens, werden am Kongress dargestellt.

Fazit

Die Autoren haben in einer prospektiven Studie gezeigt, dass Patienten, die für eine CT nicht geeignet sind, einschließlich Patienten mit PS 2, sicher mit einer Kombination aus thorakaler RT und nachfolgender Immuntherapie behandelt werden können. Die vorläufigen Wirksamkeitsergebnisse waren laut den Studienautoren ermutigend (numerisch besser in der 60 Gy-Kohorte), was diese Kombination zu einer neuen Option für diese häufige Untergruppe von Patienten mit höherer Anfälligkeit macht.

1293MO - Safety and efficacy of hypo- and conventionally fractionated thoracic radiotherapy plus durvalumab

in elderly or frail NSCLC stage III patients unfit for chemotherapy – interim results from the TRADE-hypo trial

Presenter: Farastuk Bozorgmehr (Heidelberg, Germany)

Positive vorläufige Futility-Analyse für den CON-Arm

Da Patienten mit inoperablem NSCLC im Stadium III, die aufgrund ihres Alters oder ihrer Gebrechlichkeit nicht für eine Chemotherapie (CHT) geeignet sind, nur eine Strahlentherapie (RT) erhalten, haben sie laut den Studienautoren nach der Radiochemotherapie keine Möglichkeit, von der Durvalumab-Konsolidierung zu profitieren, was die Sorge einer Unterbehandlung aufkommen lässt. Synergistische Effekte werden erwartet, wenn die wiederhergestellte Antitumor-Immunantwort, die durch die Hemmung des Immun-Checkpoints hervorgerufen wird, mit einem RT-induzierten Anstieg der Immunogenität kombiniert wird. Letzteres könnte durch eine hypofraktionierte RT noch verstärkt werden, was möglicherweise auch für den Patienten praktikabler ist.

Studienanlage

  • TRADE-hypo (NCT04351256) ist eine offene, zugewiesene Phase-II-Studie, bei zuvor unbehandelten NSCLC-Patienten im Stadium III, die für eine CHT nicht geeignet sind (geplant n=88) zur Sicherheit und Wirksamkeit von Durvalumab (1.500 mg Q4W, max. 12 Monate) in Kombination mit entweder Hypo- (55 Gy = 20 x 2,75 Gy, „HYPO“)
  • oder konventionell fraktionierte Thorax-RT (60 Gy = 30 x 2 Gy, „CON“).
  • Eine Sicherheits-Stop-and-Go-Phase (6+6-Design) im HYPO-Arm berücksichtigte das potenziell höhere Pneumonitisrisiko. Es war eine vorläufige Futility-Analyse mit 18 auswertbaren Patienten in jedem Arm geplant (nach Beginn der RT, ≥1 Dosis Durvalumab, ≥1 Response-Bewertung (RECIST1.1), Futility-Regel ≤ 8 Responses).

Behandlungsergebnisse

  • Es waren insgesamt 38 Patienten eingeschlossen (n=13 in HYPO, n=25 in CON).
  • Im HYPO-Arm traten 2 Pneumonitis-Ereignisse ≥3 auf, was gemäß Protokoll zu einem dauerhaften Rekrutierungsstopp in diesem Arm führte.
  • Im CON-Arm blieb die Nutzen-Risiko-Bewertung positiv, und die Studie wurde mit der Rekrutierung nur für diesen Arm fortgesetzt.
  • Eine vorläufige Futility-Analyse wurde nur im CON-Arm durchgeführt und war positiv: 11 von 18 Patienten erreichten eine Tumorreaktion (5 stabil, 2 fortschreitend).

Fazit

Die vorläufige Futility-Analyse für den CON-Arm war positiv, was laut den Studienautoren auf einen Nutzen der neuartigen Kombination von Durvalumab und thorakaler RT für Patienten hindeutet, die für eine CHT nicht geeignet sind.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2024. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close