Poster Spotlight Session 1: Less is More: Minimizing Surgical Treatment in Patients with Early Stage Breast Cancer

Um Originalabstracts und Slides zu sehen, ist eine Anmeldung zum SABCS 2023 erforderlich
  • (PS01-01) Feasibility and oncological safety of targeted axillary dissection or sentinel lymph node biopsy in patients with clinically node-positive disease after neoadjuvant chemotherapy in the prospective MF-1803 NEOSENTITURK-study
  • (PS01-02) Long-term outcomes of sentinel lymph node biopsy following neoadjuvant chemotherapy for initially node-positive breast cancer: A systematic review and meta-analysis.
  • (PS01-03) What to expect from the No axillary surgical treatment for lymph node-negative patients after ultra-sonography [NAUTILUS] trial (KBCSG-21): Clinicopathologic characteristics and axillary lymph node status of enrolled patients
  • (PS01-04) To dissect or not to dissect? The surgeon’s perspective on the prediction of ≥ 4 axillary lymph node metastasis in cN0 T1-2 breast cancer: A comparative analysis of the per-protocol population of the SINODAR-ONE clinical trial.
  • (PS01-06) The relationship between margin status of <2mm and local recurrence in DCIS patients
  • (PS01-07) Impact of Race and Ethnicity on Recurrence Risk in Patients with Ductal Carcinoma in Situ Treated with Breast-Conserving Surgery
  • (PS01-08) Management of ipsilateral breast tumor recurrence following breast conservation surgery for ductal carcinoma in situ – a data-free zone
  • (PS01-09) Early Results of a Phase I Pre-Operative Single Fraction Ablative Trial for Early Stage Breast Cancer
  • (PS01-10) Surgical margins in breast conserving surgery (BCS) for ductal carcinoma in-situ (DCIS) and clinical outcomes: significant associations with increased recurrence and overall survival.
Presenting/Contact Author:  Neslihan Cabıoğlu – Istanbul University, Istanbul Faculty of Medicine, Department of Surgery

Feasibility and oncological safety of targeted axillary dissection or sentinel lymph node biopsy in patients with clinically node-positive disease after neoadjuvant chemotherapy in the prospective MF-1803 NEOSENTITURK-study

Verzicht auf die ALND bei Patienten mit begrenztem Knotenbefall (<2 LN) könnte mit Prämissen sicher erwogen werden

Frühere prospektive Studien berichteten laut den Studienautoren über geringere falsch-negative Raten bei Patientinnen mit T1-3/cN1-Krebs durch die Entfernung von 2 oder mehr Sentinel-Lymphknoten (SLN) mittels kombinierter SLN-Biopsie (SLNB) und gezielter Axilladissektion (TAD) bei klinisch zunächst nodal-positiven Patientinnen nach neoadjuvanter Chemotherapie (NAC). Ziel dieser prospektiven Studie ist es, die Durchführbarkeit und die onkologische Sicherheit der TAD mit der SLNB bei Patientinnen mit cN-positivem/ycN0-Brustkrebs nach NAC in einer prospektiven Studie zu vergleichen.

Studiendesign

  • In diese Studie wurden Patientinnen mit cT1-4N1-3M0 aus der prospektiven multizentrischen Studie MF1803 NEOSENTITURK eingeschlossen, die entweder mit SLNB oder mit TAD allein ohne ALND behandelt wurden.
  • Bei der TAD wurde der bioptisch nachgewiesene positive LN entfernt, der in der Regel mit einem Clip als SLN oder Nicht-SLN markiert war. Alle Patienten wurden nodal und regional bestrahlt.

Baseline

  • Zwischen 2019 und 2021 wurden 976 Patienten mit einer cT1-4N1-3M0 Erkrankung aus 37 Zentren entweder mit einer alleinigen SLNB (n=620) oder einer alleinigen TAD (n=356) behandelt.
  • Die Patienten mit TAD (medianes Alter: 46, Bereich: 24-76) und SLNB (medianes Alter: 46, Bereich: 21-80) wiesen eine ähnliche Altersverteilung auf.
  • Die mediane Anzahl (Bereich: 25-75%) der entfernten SLNs, der gesamten LNs und der gesamten metastasierten LNs betrug 3 (2-4), 4 (3-6) bzw. 1 (1-2).
  • Patienten mit TAD hatten häufiger eine cT1-2 Erkrankung (91,9% vs. 78,7%, p< 0,001), eine cN1 Erkrankung (85,7% vs. 78,5%, p< 0,006), eine brusterhaltende Operation (66,0% vs. 51,3%, p< 0,001), die kombinierte Mapping-Technik (44. 1% vs. 22,3%, p< 0,0001) und ein geringeres medianes (IQR) Lymphknotenverhältnis, berechnet aus der Gesamtzahl der positiven Lymphknoten zu der Gesamtzahl der Lymphknoten (0,29:0,20-0,40 vs. 0,33: 0,20-0,50; p=0,033).

Behandlungsergebnisse

  • Bemerkenswert für die Autoren ist, dass es in der TAD-Gruppe im Vergleich zur SLNB-Gruppe einen Trend zu einer geringeren Non-Sentinel-Lymphknoten-Positivität gab, der jedoch keine statistische Signifikanz erreichte (TAD: 10% vs. SLNB: 19%, p=0,07).
  • Keine signifikanten Unterschiede konnten bei den pathologischen Charakteristika festgestellt werden, einschließlich Tumortyp, pCR der Brust, nicht-luminaler Erkrankung wie HER2-Positivität oder Triple-Negativität oder dem Vorhandensein von kleinvolumiger Metastasierung (ITC oder Mikrometastasen) und extrakapsulärer Ausbreitung (Tabelle 1).
  • Bemerkenswert ist für die Autoren weiter, dass bei Patienten mit ypN-positiver Erkrankung (n=351) im Vergleich zu Patienten mit ypN0 (n=635) häufiger SLN (ypN+, 3,7±1,7 vs. ypN0, 3,4±1,7, p=0,008) oder alle LN (ypN+, 4,7±1,9 vs. ypN0, 3,4±1,9, p=0,001) entfernt wurden.
  • Bei Patienten mit ypN0-Erkrankung wurden bei Patienten mit TAD häufiger LNs entfernt als bei Patienten mit SLNB (TAD, 4,2±1,9 vs. 3,9±1,9, p=0,034) (Tabelle 2).
  • Bei Patienten mit ypN+ wurden bei Patienten mit TAD häufiger SLNs entfernt als bei Patienten mit SLNB (TAD, 3,9±1,7 vs. 3,5±1,7, p=0,062), während bei Patienten mit SLNB häufiger Nicht-SLNs entfernt wurden als bei Patienten mit TAD (TAD, 2,3±1,4 vs. 2,9±1,5, p=0,028).
  • Bei einer mittleren Nachbeobachtungszeit von 28,8 Monaten (±12,1) betrug die ipsilaterale axilläre und lokoregionäre Rezidivrate 0,2% (n=2) bzw. 0,4% (n=4) in der TAD- und SLNB_Gruppe.
  • Bemerkenswerterweise gab es laut den Studienautoren keinen signifikanten Unterschied bei den ipsilateralen axillären, lokoregionären und systemischen Rezidiven zwischen den Kohorten, die nur mit TAD und nur mit SLNB behandelt wurden (Tabelle 3).

Fazit

Die Ergebnisse der Autoren deuten darauf hin, dass die TAD bei ypN+-Patienten besser durchführbar ist, was zu einem geringeren Lymphknotenanteil und einer geringeren Nicht-SLN-Positivität führt. Im Gegensatz dazu kann die TAD bei ypN0-Patienten zu einer unnötigen Lymphknotenentfernung führen, was für die Armfunktion und die Entwicklung eines Lymphödems wichtig sein kann. Darüber hinaus deuten die Ergebnisse der Autoren aus der Kurzzeitbeobachtung darauf hin, dass axilläre und lokoregionäre Rezidive in einer ausgewählten Gruppe von ycN0-Patienten, die mit SLN oder TAD ohne ALND behandelt wurden, sehr selten auftraten. Daher könnte der Verzicht auf die ALND bei Patienten mit begrenztem Knotenbefall (<2 LN) laut den Studienautoren sicher erwogen werden, sofern <3 LN entfernt und eine nodale Strahlentherapie durchgeführt wird.

 

Tabelle 1. Klinisch-pathologische Merkmale entsprechend der Axillarchirurgie: Gezielte Axilladissektion (=TAD) versus Sentinel-Lymphknoten-Biopsie (=SLNB)

Tabelle 2. Klinisch-pathologische Merkmale nach dem pathologischen Nodalstatus

Tabelle 3: Lokoregionäre und systemische Rezidive bei Patienten mit cT1-4N1-3, die mit gezielter Axilladissektion (=TAD) oder Sentinel-Lymphknoten-Biopsie (=SLNB) behandelt wurden (N=976)

Presenting/Contact Author: Mariam Rana, BSc MBBS FRCSC – University of Saskatchewan, Canada

Long-term outcomes of sentinel lymph node biopsy following neoadjuvant chemotherapy for initially node-positive breast cancer: A systematic review and meta-analysis.

Deeskalation von der axillären Chirurgie zur SLNB allein kann sicher erwogen werden

Die alleinige Sentinel-Lymphknoten-Biopsie (SLNB) wird heute laut den Studienautoren häufig Frauen mit ursprünglich nodal-positivem Brustkrebs angeboten, die nach einer neoadjuvanten Chemotherapie (NAC) pathologisch nodal-negativ werden (nodale pCR), obwohl nur wenige Langzeitdaten zur onkologischen Sicherheit dieses Vorgehens vorliegen. Ziel dieser Metaanalyse war es, die onkologischen Langzeitergebnisse der alleinigen SLNB nach NAC bei initial nodal-positivem Brustkrebs zu evaluieren.

Studiendesign

  • Es wurde eine systematische Übersicht und Meta-Analyse nach PRISMA-Richtlinien durchgeführt. Medline (Ovid), Embase und das Cochrane Central Registry wurden systematisch nach Studien durchsucht, in denen Frauen mit SLNB oder ALND bei klinisch zunächst nodal-positivem Brustkrebs mit NAC verglichen wurden.
  • Die eingeschlossenen Studien berichteten über einen der folgenden Endpunkte: axilläres Rezidiv (AR), lokoregionäres Rezidiv (LRR), krankheitsfreies Überleben (DFS) oder Gesamtüberleben.
  • Eine Meta-Analyse mit zufälligen Effekten wurde verwendet, um gewichtete gepoolte Effektschätzer (Hazard Ratios, RR) für alle Ergebnisse zu berechnen. Die Variabilität zwischen den Studien aufgrund von Heterogenität wurde anhand der I2-Statistik geschätzt. Für jede Studie wurde eine Subgruppenanalyse nach Nachbeobachtungszeit durchgeführt. Das Risiko einer Verzerrung innerhalb der Studien wurde anhand der Newcastle-Ottawa-Skala (NOS) bewertet.

Baseline

  • Die Daten der Teilnehmerinnen, die zwischen 2004 und 2022 behandelt wurden, wurden in allen Studien erfasst. Das mediane Alter der Frauen, die wegen eines ersten positiven Brustkrebsbefundes mit NAK behandelt wurden, lag zwischen 46 und 60 Jahren.
  • Die mediane Nachbeobachtungszeit lag in den eingeschlossenen Studien zwischen 19,5 und 108 Monaten.
  • In die Metaanalyse wurden neun Beobachtungsstudien eingeschlossen. Keine Studie wurde aus Qualitätsgründen von der Analyse ausgeschlossen: Die Bewertungen auf der Newcastle-Ottawa-Skala reichten von 6 bis 9 (maximal mögliche Bewertung: 9).

Behandlungsergebnisse

  • Die axillären Rezidivraten (AR) waren in allen eingeschlossenen Studien niedrig (zwischen 0,0 % und 5,6 %).
  • Für die AR wurden die Daten von 2 882 Patientinnen und Patienten aus 7 Studien quantitativ zusammengefasst (SLNB=1 964; ALND=917).
  • Für LRR wurden die Daten von 2.629 Patienten aus 7 Studien quantitativ zusammengefasst (SLNB=1.857; ALND=771).
  • Es zeigte sich kein signifikanter Unterschied in der AR zwischen Patientinnen mit initial nodal-positivem Brustkrebs, die nur die SLNB im Vergleich zur ALND nach NAC erhielten: gepoolte RR 1,02 (95% CI: 0,46-2,29, I2=0,0%).
  • Auch für LRR (RR 0,70, 95% CI: 0,45-1,10, I2=0,0%), DFS (RR 0,77, 95% CI: 0,55-1,08, I2=0,0%) und Gesamtmortalität (RR 0,66, 95% CI: 0,33-1,33, I2=0,0%) zeigten sich keine signifikanten Unterschiede zwischen SLNB und ALND.

Fazit

Diese Meta-Analyse legt laut den Studienautoren nahe, dass bei Patienten, die nach einer NAK zu einem nodal negativen Befund konvertieren, die SLNB allein nicht zu signifikant unterschiedlichen onkologischen Ergebnissen im Vergleich zur ALND führt und dass die Deeskalation von der axillären Chirurgie zur SLNB allein in diesem Zusammenhang bei dieser Patientenpopulation sicher erwogen werden kann.

 

Relatives Risiko eines axillären Rezidivs nach axillärem Eingriff

Presenting/Contact Author:  Jai Min Ryu, MD, PhD – Department of Surgery, Samsung Medical Center, Sungkyunkwan University School of Medicine

What to expect from the No axillary surgical treatment for lymph node-negative patients after ultra-sonography [NAUTILUS] trial (KBCSG-21): Clinicopathologic characteristics and axillary lymph node status of enrolled patients

Ergebnisse voraussichtlich im Oktober 2027 vorliegend

Die primäre Rolle der Sentinel-Lymphknoten-Biopsie (SLNB) bei Brustkrebs im Frühstadium ist laut den Studienautoren das axilläre Staging. Im Hinblick auf die Eradikation der axillären Erkrankung oder die Rezidivprophylaxe ist ihre Rolle möglicherweise begrenzt, wenn man die niedrige axilläre Rezidivrate von weniger als 2% berücksichtigt, obwohl die falsch-negativen Raten bei 5-10% liegen, und die 25% zusätzlichen axillären Lymphknoten (ALN), die in den ALND-Armen der Studien ACOSOG Z0011 und AMAROS entdeckt wurden. In der NAUTILUS-Studie (NCT04303715) wurden Patientinnen mit cT1-2/N0-BC, bei denen eine brusterhaltende Operation geplant war, randomisiert, um die Nicht-Unterlegenheit des Verzichts auf SLNB im Hinblick auf das 5-Jahres-Überleben ohne invasive Erkrankung zu untersuchen. Sekundäre Endpunkte sind das Gesamtüberleben, das fernmetastasenfreie Überleben, die axilläre Rezidivrate und die Lebensqualität der Patientinnen. Das Ziel der Autoren war es, die klinisch-pathologischen Charakteristika und den ALN-Status der in die NAUTILUS-Studie eingeschlossenen Patientinnen zu untersuchen.

Studiendesign

  • Im Rahmen der NAUTILUS-Studie wurden zwischen September 2020 und Oktober 2022 1.734 Patientinnen in den SLNB- oder Nicht-SLNB-Arm randomisiert.
  • Eine axilläre Ultraschalluntersuchung war obligatorisch, um ein klinisches N0 zu bestimmen, definiert als kein verdächtiges ALN oder kein Tumor in einer ultraschallgesteuerten Biopsie eines verdächtigen ALN. Die klinisch-pathologischen Variablen und der ALN-Status der SLNB-Gruppe wurden analysiert.

Studiendaten

  • Von den 1.734 eingeschlossenen Probanden wurden 828 (50,3%) in der SLNB-Gruppe und 818 (49,7%) in der Nicht-SLNB-Gruppe in die Analyse eingeschlossen.
  • Klinisches und pathologisches T-Stadium, Hormonrezeptor/HER2-Status, histologischer Grad, Alter, Menopausenstatus und Ki-67 waren zwischen den beiden Gruppen gleich verteilt (p = 0,554, 0,350, 0,056, 0,369, 0,623, 0,725 bzw. 0,214).
  • Das Durchschnittsalter betrug 55,3 Jahre (48,0-62,0 Jahre) und 661 (40,2%) waren prämenopausal.
  • Insgesamt waren 30 (1,8%), 1.382 (84,0%) und 229 (13,9%) der Probanden pTmic, pT1 bzw. pT2 und die mediane Tumorgröße betrug 1,3 cm (Spanne 0,1-5,0).
  • In der SLNB-Gruppe hatten 94 (11,4%) ALN-Metastasen, von denen 9 (1,1%), 78 (9,4%) bzw. 5 (0,6%) pN1mic, pN1 oder pN2-3 waren (Tabelle 1).
  • Nach pathologischer Tumorgröße waren 5,8% (16/279), 11,4% (48/421) und 23,8% (30/126) ALN-positiv bei ≤ 1,0 cm, >1,0 cm & ≤ 2,0 cm bzw. >2,0 & ≤ 5,0 cm.
  • Die klinische und pathologische Tumorgrößenverteilung der Probanden mit ALN-Metastasen betrug 23 (24,5%), 43 (45,7%), 9 (9,6%), 16 (17,0%), 48 (51,1%), 30 (31,9%) für ≤ 1,0 cm, >1,0cm & ≤ 2,0 cm und > 2,0 & ≤ 5,0 cm (Tabelle 2).
  • Von diesen erhielten 12 (12,8%) eine nachfolgende ALND. Es zeigte sich kein Unterschied in der ALN-Metastasierungsrate nach molekularem Subtyp, histologischem Grading, Alter, Menopausenstatus und Ki-67 (p=0,812, 0,204, 0,671 bzw. 0,101).

Fazit

In die NAUTILUS-Studie wurden laut den Studienautoren 1.734 Patientinnen eingeschlossen, von denen 1.646 für die Analyse der klinisch-pathologischen Basismerkmale zur Verfügung standen. Die Studie schloss 229 (13,9%) pT2 und 661 (40,2%) prämenopausale Probandinnen ein und wird voraussichtlich die Auswirkungen des Verzichts auf SLNB in diesen Untergruppen zeigen. Die Daten werden voraussichtlich im Oktober 2027 vorliegen.

 

Grundlegende Merkmale der Sentinel-Lymphknoten-Gruppe

Presenting/Contact Author:  Damiano Gentile – IRCCS Humanitas Research Hospital

Zunehmende Wirksamkeit von Kombinationstherapien können verbleibende axilläre Tumorlast ausreichend kontrollieren

Die Rolle der axillären Chirurgie bei der Behandlung von Brustkrebs (Mammakarzinom, BC) hat sich in den letzten Jahrzehnten laut den Studienautoren erheblich verändert, und es gibt nur noch wenige Routineindikationen für die axilläre Lymphknotendissektion (ALND) in der klinischen Praxis. Die Deeskalation der axillären Chirurgie, insbesondere bei Patientinnen mit Brustkrebs und 1-3 positiven Sentinel-Lymphknoten (SLN), stellt jedoch die kürzlich etablierten Kriterien für die adjuvante Therapie (d.h. Kombinationstherapie mit Abemaciclib, endokrine Therapie und Chemotherapie bei Patientinnen mit ≥ 4 positiven Knoten) in Frage. Es bleibt für die Autoren die Frage, ob sich diese Patientinnen einer weiteren ALND unterziehen sollten, um festzustellen, ob ≥ 4 Knoten positiv sind.

Studiendesign

  • Um die jüngsten Kontroversen in der axillären Behandlung von Patienten mit Brustkrebs weiter zu untersuchen und das Vorhandensein von ≥ 4 axillären Lymphknotenmetastasen vorherzusagen, haben sie Patienten mit ≥ 4 positiven Knoten in der Per-Protokoll-Population der klinischen Studie SINODAR-ONE ausgewertet und verglichen.
  • Patienten im Standardarm (ALND) der Per-Protokoll-Population wurden ausgewertet und ein Merkmalsvergleich zwischen Patienten mit ≥ 4 metastasierten Lymphknoten und Patienten mit 1-3 metastasierten Lymphknoten wurde durchgeführt.

Behandlungsergebnisse

Insgesamt wurden 403 Patienten mit cN0 T1-2 BC aus der Per-Protocol-Population für die ALND randomisiert.

Davon wiesen 65 bzw. 338 Patienten axilläre Lymphknotenmetastasen ≥ 4 bzw. 1-3 auf.

  • Es erhöhen signifikant die Wahrscheinlichkeit, dass bei der endgültigen histopathologischen Beurteilung ≥4 axilläre Lymphknotenmetastasen vorliegen:
    • Invasives lobuläres BC (26,2% vs. 14,5% bei anderer Histologie, Odds Ratio (OR)=4,185, 95% Konfidenzintervall (95%CI)=1,284-1,443, p= 0.041),
    • G3 (38.5% vs. 21.3% bei G1-2, OR=5.930, 95%CI= 2.134-2.289, p= 0.015),
    • pT2 (46.2% vs. 30.5% bei pT1, OR=5.260, 95%CI= 15. 330-16.346, p= 0.022) und
    • 2 positive SLNs (32.3% vs. 13.6% bei 1 positiven SLN, OR=13.188, 95%CI= 1.179-1.280, p< 0.0001.

Fazit

Die Einführung von Abemaciclib und anderen Kombinationstherapien hat laut den Studienautoren das Potential, das chirurgische Management der Axilla zu beeinflussen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine Minderheit der T1-2-BC-Patienten mit cN0 ein Understaging aufweist, wenn keine ALND durchgeführt wird. Die Verbesserungen und die zunehmende Wirksamkeit von Kombinationstherapien können jedoch die verbleibende axilläre Tumorlast ausreichend kontrollieren und behandeln, so dass möglicherweise weniger ausgedehnte axilläre Operationen erforderlich sind, wie die vielversprechenden 3-Jahres-Onkologieergebnisse der SINODAR-ONE-Studie zeigen. Obwohl eine ALND bei einzelnen Patienten mit spezifischen Risikofaktoren für eine zusätzliche axilläre Erkrankung (lobulärer, G3, pT2 BC mit 2 positiven SLNs) nach einer multidisziplinären Teambesprechung immer noch in Erwägung gezogen werden kann, schlagen die Autoren vor, dass eine routinemäßige ALND bei der Entscheidungsfindung für eine systemische Therapie vor einer Operation nicht indiziert ist.

Presenting/Contact Author:  Sarah Alsafi, MD – Asan Medical Center, Republic of Korea. Al Adan Hospital, Ministry of Health, Kuwait

The relationship between margin status of <2mm and local recurrence in DCIS patients

Routinemäßige zusätzliche Operation bei einem breiteren negativen Rand möglicherweise nur bei Patientinnen ohne Strahlentherapie

Über den angemessenen Randabstand bei der brusterhaltenden Operation (BCS) beim duktalen Karzinom in situ (DCIS) gibt es laut den Studienautoren kontroverse Daten. Konsens ist jedoch ein chirurgischer Randabstand von 2 mm. Darüber hinaus wird in neueren Empfehlungen bei einem Randabstand < 2 mm eine erneute Exzision nach "klinischem Ermessen" empfohlen. Die anhaltende Kontroverse über den DCIS-Rand im Vergleich zum invasiven Karzinomrand ist auf Unterschiede in der postoperativen Behandlung zurückzuführen. Dies ist wichtig, da der Randstatus einer der modifizierbaren Risikofaktoren für ein lokales Rezidiv bei DCIS ist. In ihrer Studie untersuchten die Autoren den Randabstand bei Patientinnen mit DCIS, die sich einer BCS unterzogen hatten, im Hinblick auf ein lokales Rezidiv.

Studiendesign

  • Patientinnen, die zwischen Februar 2000 und Dezember 2018 im Asan Medical Center brusterhaltend operiert wurden, wurden retrospektiv untersucht. Patientinnen mit involvierten Resektionsrändern wurden ausgeschlossen.

Behandlungsergebnisse

  • Insgesamt wurden 1.858 Patienten in die Studie eingeschlossen.
  • Fast die Hälfte der Patienten hatte eine Tumorgröße von 1 cm oder weniger (n=876, 47,1%).
  • Nur 98 (5,3%) Patienten hatten keine Strahlentherapie erhalten.
  • Eine negative Randbreite von < 1mm, < 2mm, < 5mm war nicht mit einem Lokalrezidiv assoziiert (Log-Rank-Test p-Wert 0,1, 0,1 bzw. 0,078).
  • Bei Patienten, die sich einer Strahlentherapie unterzogen, war ein negativer Randsaum jeglicher Breite nicht mit einem Lokalrezidiv assoziiert.
  • Bei Patienten ohne Strahlentherapie war die Wahrscheinlichkeit eines Lokalrezidivs bei Patienten mit Rändern ≤ 2 mm signifikant höher als bei Patienten mit Rändern < 2 mm (10-Jahres-Lokalrezidivrate 16,4% vs. 5,5%; Hazard Ratio, 5,709; 95% CI, 1,106-29,46, p=0,038).

Fazit:

Ein negativer Rand ist laut den Studienautoren nicht mit einem Lokalrezidiv bei DCIS-Patientinnen assoziiert, die sich einer brusterhaltenden Operation mit Strahlentherapie unterziehen. Eine routinemäßige zusätzliche Operation bei einem breiteren negativen Rand ist möglicherweise nur bei Patientinnen erforderlich, die sich keiner Strahlentherapie unterziehen.

Presenting/Contact Author:  Natalia Polidorio, MD, PhD – Memorial Sloan Kettering Cancer Center

Impact of Race and Ethnicity on Recurrence Risk in Patients with Ductal Carcinoma in Situ Treated with Breast-Conserving Surgery

Schwarze Frauen mit DCIS mit signifikant höherer Rate an Lokalrezidive nach BCS

Bei Frauen mit invasivem Brustkrebs unterscheiden sich laut den Studienautoren die klinische Präsentation, die Tumorbiologie und das Überleben je nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit. Die Auswirkungen von Rasse und ethnischer Zugehörigkeit auf die klinische Präsentation und das Rezidivrisiko bei Frauen mit duktalem Karzinom in situ (DCIS), die mit brusterhaltender Chirurgie (BCS) behandelt werden, sind jedoch nicht gut untersucht. Die Autoren haben versucht, die Rezidivraten bei Frauen mit DCIS nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit zu vergleichen und Faktoren zu identifizieren, die mit einem Rezidiv assoziiert sind.

Studiendesign

  • Es wurden Patientinnen mit DCIS identifiziert, die zwischen 1978 und 2016 in einer einzigen Einrichtung mit BCS behandelt wurden. Die Patientinnen wurden in Gruppen eingeteilt und anhand ihrer selbst angegebenen Rasse und ethnischen Zugehörigkeit analysiert: Asiatisch, Hispanisch, Nicht-Hispanisch schwarz, Nicht-Hispanisch weiß.
  • Personen mit undefinierter ethnischer Zugehörigkeit wurden nach Rasse klassifiziert, während Personen mit fehlenden Angaben zu Rasse und ethnischer Zugehörigkeit ausgeschlossen wurden.
  • Klinisch-pathologische Merkmale wurden zwischen den rassischen und ethnischen Gruppen verglichen. Der Zusammenhang zwischen Rasse und ethnischer Zugehörigkeit und dem Rezidivrisiko wurde mit der Kaplan-Meier-Methode, der Analyse konkurrierender Risiken und multivariaten Analysen untersucht.

Behandlungsergebnisse

  • Insgesamt wurden 4207 Fälle eingeschlossen, von denen 6% (n = 261) Asiaten, 9% (n = 358) Schwarze, 5% (n = 226) Hispanoamerikaner und 80% (n = 3362) Weiße waren. Das Durchschnittsalter betrug 57 Jahre (IQR 49,67), 56 % erhielten eine Strahlentherapie (RT) und 26 % eine endokrine Therapie.
  • Schwarze Frauen mit DCIS waren älter, asiatische Frauen jünger (Durchschnittsalter: 60 vs. 53 Jahre, p < 0,001).
  • Schwarze Frauen hatten häufiger eine klinische Präsentation (p = 0,006) und schwarze und hispanische Frauen benötigten häufiger ≥3 Exzisionen (p = 0,006). RT wurde am häufigsten bei hispanischen Frauen angewendet (p = 0,02).
  • Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 8,8 Jahren traten bei 602 (14%) Frauen Lokalrezidive (LR) auf (315 [52%] DCIS; 284 [47%] invasiv und 3 [< 1%] unbekannt).
  • Die 10-Jahres-LR-Rate betrug 15 % und war bei den mit RT behandelten Frauen niedriger als bei den nicht mit RT behandelten Frauen (11 % vs. 20 %; p< 0,0001), obwohl die mit RT behandelten Frauen mehr Hochrisikomerkmale aufwiesen.
  • Die LR-Raten unterschieden sich signifikant nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit, wobei schwarze Frauen (25%) im Vergleich zu asiatischen (11%), hispanischen (15%) und weißen Frauen (14%) die höchste 10-Jahres-Rate aufwiesen (p=0,03).
  • Dieser statistisch signifikante Unterschied blieb auch in der Kohorte ohne RT bestehen (10-Jahres-Rate: 31 % [Schwarze], 13 % [Asiatinnen], 25 % [Hispanoamerikanerinnen], 19 % [Weiße], p = 0,043), erreichte aber keine Signifikanz in der RT-Kohorte (21 % [Schwarze], 9 % [Asiatinnen], 9 % [Hispanoamerikanerinnen] und 11 % [Weiße], p = 0,3).
  • Die Analyse des konkurrierenden Risikos ergab, dass das Risiko eines invasiven Rezidivs in jeder Rassengruppe mit oder ohne RT ähnlich oder geringer war als das Risiko eines DCIS-Rezidivs.
  • Nach Anpassung für andere Faktoren in der multivariaten Analyse blieb das Risiko für LR bei schwarzen Frauen höher (Hazard Ratio [HR] 1,48, 95% CI 1,12-1,95, p = 0,01).
  • Höheres Alter (p < 0,001), radiologische Befunde (p = 0,02), Ränder ≥ 2 mm (p < 0,001), endokrine Therapie (p < 0,001) und RT (p < 0,001) waren mit niedrigeren Raten von LR assoziiert (Tabelle).
  • Sechzehn Frauen (0,4%) entwickelten eine Fertilitätsstörung, mit ähnlichen Raten bei asiatischen (0%), schwarzen (0,8%), hispanischen (0,9%) und weißen (0,3%) Frauen (p = 0,2).

Fazit

Im Vergleich zu asiatischen, hispanischen und weißen Frauen hatten schwarze Frauen mit DCIS laut den Studienautoren eine signifikant höhere Rate an LR nach BCS, auch nach Adjustierung für bekannte klinisch-pathologische Risikofaktoren. Die Rate der Fernrezidive war niedrig und in allen Rassengruppen ähnlich. Diese höheren LR-Raten sollten bei der Entscheidung über eine adjuvante Therapie berücksichtigt werden.

Presenting/Contact Author:  Brian Diskin, MD – Memorial Sloan Kettering Cancer Center

Management of ipsilateral breast tumor recurrence following breast conservation surgery for ductal carcinoma in situ – a data-free zone

Größere Rolle für die RBCS

Die brusterhaltende Operation (BCS) ist für die Behandlung des duktalen Karzinoms in situ (DCIS) laut den Studienautoren gut etabliert. Obwohl eine wachsende Anzahl von Daten die brusterhaltende Therapie (RBCS) bei ipsilateralem Brustkrebsrezidiv (IBTR) nach BCS bei invasivem Karzinom unterstützt, gibt es weder randomisierte Studien noch Leitlinien zur Behandlung von IBTR nach BCS bei DCIS. Ziel der Autoren ist es, die Ergebnisse von Mastektomie und RBCS in einer großen Serie von DCIS-Patientinnen mit IBTR zu vergleichen.

Studiendesign

  • Identifiziert wurden Frauen, die am MSKCC wegen DCIS mit BCS behandelt wurden und bei denen IBTR als erstes Ereignis auftrat.
  • Verglichen wurden die klinisch-pathologischen Charakteristika von Primär- und Rezidivtumoren, den Einsatz von adjuvanter RT (sowohl vor ("primäre RT") als auch nach IBTR ("sekundäre RT")) und/oder Tamoxifen, die Rate an Dritt-Ereignissen (lokal, regional, entfernt), die brustkrebsspezifische (BCSS) und die Gesamtüberlebensrate (OS) zwischen den mit Mastektomie und RBCS behandelten Frauen.

Behandlungsergebnisse

  • In ihrer Datenbank fanden die Autoren von 3001 Frauen, die wegen DCIS mit BCS behandelt wurden (1978-2010), 383, die ein IBTR als erstes Ereignis entwickelten und zwischen 1983 und 2023 in ihrer Einrichtung behandelt wurden, 186 (49%) mit RBCS und 197 (51%) mit Mastektomie.
  • RBCS wurde im Laufe der Zeit häufiger und machte 56 % der zwischen 2014 und 2023 behandelten Patienten aus.
  • Patientinnen, die sich einer Mastektomie unterzogen, wiesen zum Zeitpunkt der BCS signifikant häufiger eine Nekrose (74 % vs. 59 %), einen hohen Grad (47 % vs. 28 %), eine Komedohistologie (38 % vs. 20 %) und eine primäre RT auf (61 % vs. 21 %).
  • Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen Patientinnen mit Mastektomie und Patientinnen mit RBCS in Bezug auf das krankheitsfreie Intervall, die pathologischen Merkmale ihrer IBTR oder den Anteil invasiver oder in-situ-Erkrankungen.
  • Von den mit RBCS behandelten Patienten erhielten 11 (5,9%) sowohl eine primäre als auch eine sekundäre RT, 77 (41,3%) erhielten keine der beiden Methoden (Tabelle 1a).
  • Von den mit Mastektomie behandelten Patienten erhielten nur 8,5% eine sekundäre RT (Tabelle 1b).
  • Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 5,1 Jahren nach IBTR traten dritte lokale Ereignisse nach RBCS insgesamt häufiger auf als nach Mastektomie (16,1 % vs. 3,0 %, 0,001), aber es gab keinen Unterschied in BCSS oder OS.
  • Bei den RBCS-Patientinnen waren dritte lokale Ereignisse (Wiederauftreten der Brust) am seltensten bei Patientinnen mit primärer und sekundärer RT und vergleichbar bei Patientinnen mit und ohne sekundäre RT (16% (13/82) vs. 16% (117/104), Tabelle 2).

Fazit

Die Daten zeigen laut den Studienautoren , dass bei Frauen mit isoliertem IBTR nach BCS bei DCIS, die mit Mastektomie oder RBCS behandelt wurden,

  • die Behandlung mit Mastektomie mit einer ungünstigeren Ausgangspathologie und häufigerem Einsatz einer primären RT assoziiert war,
  • ein Rezidiv nach RBCS häufiger auftrat und
  • BCSS und OS vergleichbar waren.

In einer Ära zunehmender chirurgischer Deeskalation legen die Daten der Autoren eine größere Rolle für die RBCS nahe und - wie bei Patienten mit RBCS für IBTR nach invasivem Krebs - eine weitere Untersuchung der Beziehung zwischen sekundärer RT und der Rate dritter Brustereignisse.

Presenting/Contact Author:  Asal Rahimi, MD, MS – University of Texas Southwestern Medical Center

Interessanter Ansatz, um den Tumor bei Brustkrebs im Frühstadium mit alleiniger Strahlen-/Endokrintherapie zu eliminieren

In einer Zwischenanalyse einer Phase I Dosis-Eskalationsstudie mit erweiterter Kohorte (NCT04040569) sollten laut den Studienautoren die Auswirkungen einer präoperativen, einzeitigen, stereotaktischen, ablativen Teilbrustbestrahlung (SPBI) mit 30, 34 oder 38 Gy auf die Toxizität und das Tumoransprechen bei Hormonrezeptor (HR)+ Brustkrebs im Frühstadium untersucht werden.

Studiendesign

  • In die Studie eingeschlossen werden Patientinnen mit invasivem Mammakarzinom < 3 cm, HR+, Her2 -, cN0, das keine Chemotherapie erfordert.
  • Die Patientinnen werden entweder mit MR-LINAC, robotergestützter Radiochirurgie oder stereotaktischen Kobalt-Brusteinheiten behandelt. Die endokrine Therapie beginnt zwei Wochen nach der SPBI. Die Operation wird 2-12 Monate nach der SPBI abgeschlossen.
  • Das primäre Ziel ist es, die SPBI mit einer einzigen Fraktion auf eine ablative Dosis zu erhöhen, ohne die maximal tolerierbare Dosis (MTD) zu überschreiten.
  • Zu den sekundären Endpunkten gehören pathologisches komplettes Ansprechen (pCR), lokale Kontrolle, Toxizität, kosmetisches Erscheinungsbild und krankheitsfreies Fernüberleben. Nahezu komplettes Ansprechen (nCR) ist definiert als RCB 1 und Miller-Payne 4/5.
  • Dosislimitierende Toxizität (DLT) ist definiert als Toxizität Grad ≥3 oder jede Toxizität Grad 4/5 aufgrund von SPBI. Jede Dosiskohorte umfasst 7-15 Patienten.
  • Eine Dosiseskalation ist zulässig, wenn 0/7, 2/9, ≤3/12 oder ≤4/15 Patienten innerhalb von 90 Tagen nach SPBI eine DLT aufweisen. Die MTD ist überschritten, wenn in einer der Kohorten mehr DLTs auftreten.

Behandlungsergebnisse

  • Von 12/2019 bis 6/2023 wurden 11 bzw. 15 Patienten mit 30Gy bzw. 34Gy behandelt.
  • Die pCR/nCR-Raten betrugen 37,5% bei 30Gy vs. 92,8% bei 34 Gy (p=0,01).
  • Bei 30Gy wurden 8/11 Patienten (73%) operiert, das mediane Intervall zwischen SPBI und Operation betrug 4,3 (Bereich 2,8-5,9) Monate: 0/8 (0%) hatten eine pCR und 3/8 (37,5%) eine nCR.
  • Bei einer Dosis von 34Gy wurden 14/15 Patienten (93%) operiert, wobei die mediane Zeit zwischen SPBI und Operation 7,3 Monate (Bereich 5,9-12) betrug: 6/14 (42,8%) hatten eine pCR, während 7/14 (50%) eine nCR hatten.
  • Von den 8 Patienten mit nCR hatten 50% nur noch 1-3 mm Resterkrankung.
  • Der mittlere ki67-Wert für die gesamte Kohorte lag bei 12,0% +/- 6,9% zum Zeitpunkt der Diagnose und sank auf 1,4% +/- 2,3% zum Zeitpunkt der Operation.
  • 13/14 (92,8%) Patienten mit Resterkrankung hatten nach Operation und SPBI einen ki67-Wert < 3%.
  • Es traten 33 akute Toxizitäten Grad 1, 2 akute Toxizitäten Grad 2 (Brustschmerzen und Dermatitis) und 10 Spättoxizitäten Grad 1 [1 Grad 2 (Brustschmerzen) und 1 Grad 3 (langsam heilende Wunde) bei einem unkontrollierten Diabetiker] auf.

Fazit:

Die ist laut den Studienautoren die erste Studie, die zeigt, dass eine präoperative SPBI-Bestrahlung mit bis zu 34 Gy in einer einzigen Fraktion bei HR+ Brustkrebs im Frühstadium sicher und wirksam ist. Die Erhöhung der Dosis führte zu einer dramatischen Verbesserung der pCR/nCR (92,8%), was darauf hindeutet, dass dies ein interessanter Ansatz ist, um den Tumor bei Brustkrebs im Frühstadium mit einer alleinigen Strahlen-/Endokrintherapie zu eliminieren und möglicherweise den Weg für eine nicht-chirurgische Behandlung bei hochselektierten Patientinnen zu ebnen.

Presenting/Contact Author:  John Robertson, MB ChB BSc MD FRCS – University of Nottingham, Nottingham, UK; University Hospitals of Derby and Burton

Surgical margins in breast conserving surgery (BCS) for ductal carcinoma in-situ (DCIS) and clinical outcomes: significant associations with increased recurrence and overall survival.

Ergebnisse wichtig für die Behandlung von Patientinnen mit DCIS

Die optimalen chirurgischen Ränder für die brusterhaltende Chirurgie (BCS) bei DCIS sind laut den Studienautoren nicht festgelegt, hauptsächlich weil keine genauen Randdaten verfügbar sind. Das American College of Surgeons (ACS) hat eine Randbreite von 2 mm festgelegt. Die British Association of Breast Surgery (ABS) empfiehlt eine Randbreite von 1 mm. Da die Durchführung einer randomisierten kontrollierten Studie zur Beantwortung dieser Frage nicht durchführbar ist, haben die Autoren retrospektive histologische Randdaten aus verfügbaren Datensätzen verwendet, um zu beurteilen, ob ein Zusammenhang zwischen Randbreite und Zeit bis zum Rezidiv (TTR) besteht.

Studiendesign

  • In die Studie wurden Patientinnen im Alter von über 18 Jahren eingeschlossen, bei denen zwischen 2003 und 2014 im Rahmen des britischen NHS Brustkrebs-Screening-Programms (BSP) ein DCIS neu diagnostiziert wurde.
  • Die primäre Behandlung beinhaltete eine BCS und das Erreichen eines minimalen histologischen Exzisionsrandes. Ausschlusskriterien waren: i) DCIS in der Anamnese; ii) invasiver Krebs in der Anamnese oder dessen Diagnose innerhalb von 3 Monaten nach der ersten operativen Behandlung des DCIS.
  • Die Daten wurden den englischen Krebsregistern (CR), der ABS und den Sloane-Untersuchungen entnommen.
  • Die TTR wurde definiert als die Zeit von der Diagnose bis zum lokalen oder distalen Rezidiv.
  • Mit Hilfe der Cox-Regression wurde die TTR nach der Breite des Operationsrandes unter Verwendung einer Reihe von Schwellenwerten verglichen, wobei der Schwerpunkt auf < 1 mm im Vergleich zu ≥1 mm, < 2 mm im Vergleich zu ≥2 mm und ≥1- < 2 mm im Vergleich zu ≥2 mm lag.
  • Patienten mit einem Rand von 0 mm oder Patienten, die als "klar/nicht angegeben" klassifiziert wurden, wurden von diesen Analysen ausgeschlossen.
  • Die Modelle wurden für Altersgruppe, DCIS-Grad und -Größe, ER-Status, Anzahl der BCS, erhaltene Strahlentherapie (RT), Diagnosejahr und CR-Zentrum angepasst. Das Gesamtüberleben (OS) war ein sekundärer Endpunkt.

Studienergebnisse

  • Zwischen 2003 und 2014 wurden 17.260 Patientinnen mit DCIS diagnostiziert, bei denen eine BCS als definitive Operation durchgeführt wurde.
  • 679 (5%), 2105 (15%), 1339 (10%) und 9744 (70%) hatten Ränder von >0- < 1mm, ≥1- < 2mm, ≥2- < 3mm bzw. ≥3mm.
  • 253 (59%) Patienten erhielten eine RT, bei 7.007 (41%) war der Erhalt einer RT unbekannt.
  • Insgesamt hatten 14.004 (81%), 3.052 (18%) und 201 (1%) Patienten 1, 2 bzw. ≥3 BCS; diese Prozentsätze änderten sich über die Zeit nicht signifikant (p=0,2 Cuzick-Test).
  • Die mediane Nachbeobachtungszeit für die Kohorte betrug 8,2 Jahre (IQR: 6,1-11,2).
  • 2221 (13%) Patienten hatten ein Rezidiv: 1741/2221 (78%) hatten ein invasives Rezidiv und 480/2221 (22%) nur ein DCIS.
  • Die jährliche Ereignisrate während der 15-jährigen Nachbeobachtungszeit war mit 1,2 % pro Jahr (p.a.) für Ränder ≥2 mm gegenüber 1,8 % p.a. für Ränder <2 mm relativ konstant.
  • Eine kürzere TTR wurde bei Patientinnen mit chirurgischen Rändern < 1mm gegenüber ≥1mm (adjustierte HR=1,30; 95%CI: 1,05-1,62; p=0,02); < 2mm gegenüber ≥2mm (adjustierte HR=1,20; 95%CI: 1,06-1,36; p=0,004) und ≥1- < 2mm gegenüber ≥2mm (adjustierte HR=1,20; 95%CI: 1,04-1,40; p=0,02) beobachtet.
  • Ränder >2mm schienen die TTR nicht signifikant zu verbessern (adjustierte HR=0,96; 95%CI: 0,85-1,08; p=0,50 für ≥5mm vs. ≥2- < 5mm).
  • Die Modelle zeigten auch, dass das Rezidivrisiko mit der Anzahl der BCS anstieg (adjustierte HR=1,25; 95%CI: 1,10-1,43: p< 0,001 für 2 vs. 1 und adjustierte HR=2,03; 95%CI: 1,36-3,03: p< 0,001 für 3+ vs. 1).
  • Insgesamt starben 1552 (9%) Patienten.
  • Das OS schien für Patienten mit chirurgischen Rändern < 2mm vs. ≥2mm (adjustierte HR=1,25 (1,07-1,45); p=0,005) und für ≥1- < 2mm vs. ≥2mm (adjustierte HR=1,28 (1,07-1,54); p=0,008) reduziert.
  • Ränder <2mm schienen das OS nicht weiter signifikant zu verbessern (adjustierte HR=1,06; 95%CI: 0,92-1,21; p=0,43 für ≥5mm vs. ≥2- < 5mm).

Fazit

Patientinnen mit DCIS mit histologischen Rändern < 2 mm haben laut den Studienautoren signifikant schlechtere TTR- und OS-Raten als Patientinnen mit Rändern ≥2 mm, bereinigt um andere klinische Faktoren; die erhöhte jährliche Ereignisrate ist bis zu 15 Jahre konsistent. Mehr als 1 BCS ist ebenfalls mit einem erhöhten Rezidivrisiko assoziiert. Diese Ergebnisse sind wichtig für die Behandlung von Patientinnen mit DCIS.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2024. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close