General Session 2

Zusammenfassungen erscheinen bald

  • GS02-01 Randomised phase 3 study of datopotamab deruxtecan vs chemotherapy for patients with inoperable or metastatic hormone receptor-positive, HER2- breast cancer: efficacy, safety and biomarker results from TROPION-Breast01
  • GS02-02 Are nodal ITCs after neoadjuvant chemotherapy an indication for axillary dissection? The OPBC05/EUBREAST-14R/ICARO study
  • GS02-04 Surgical Treatment of Women with Breast Cancer and a BRCA1 Mutation: An International Analysis of the Impact of Bilateral Mastectomy on Survival
  • GS02-13 Pregnancy after breast cancer in young women with germline BRCA pathogenic variants: results from an international cohort study
  • GS02-05 Overview of Axillary Treatment in Early Breast Cancer: patient-level meta-analysis of long- term outcomes among 20,273 women in 29 randomised trials
  • GS02-06 Recurrence-free survival following sentinel node-positive breast cancer without completion axillary lymph node dissection – first results from the international randomized SENOMAC trial
  • GS02-07 Loco-Regional Irradiation in Patients with Biopsy-proven Axillary Node Involvement at Presentation Who Become Pathologically Node-negative After Neoadjuvant Chemotherapy: Primary Outcomes of NRG Oncology/NSABP B-51/RTOG 1304
  • GS02-08 Five-year outcomes of the IDEA trial of endocrine therapy without radiotherapy after breast- conserving surgery for postmenopausal patients age 50-69 with genomically-selected favorable Stage I breast cancer
  • GS02-10 Effects of a structured and individualized exercise program on fatigue and health-related quality of life in patients with metastatic breast cancer: the multinational randomized controlled PREFERABLE-EFFECT study
  • GS02-11 Fertility preservation and assisted reproductive technologies (ART) in breast cancer (BC) patients (pts) interrupting endocrine therapy (ET) to attempt pregnancy
Aditya Bardia, Komal Jhaveri, Seock-Ah Im, et al.

GS02-01 Randomised phase 3 study of datopotamab deruxtecan vs chemotherapy for patients with inoperable or metastatic hormone receptor-positive, HER2- breast cancer: efficacy, safety and biomarker results from TROPION-Breast01

Daten unterstützen Dato-DXd als eine mögliche neue Therapieoption für Patienten mit inoperablem oder metastasiertem HR+/HER2- BC

Die globale Phase-3-Studie TROPION-Breast01 (NCT05104866) untersuchte laut den Studienautoren das TROP2-gerichtete Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (ADC) Datopotamab-Deruxtecan (Dato-DXd) im Vergleich zu einer Chemotherapie nach Wahl des Prüfarztes (ICC) bei Patientinnen mit inoperablem oder metastasiertem Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem Brustkrebs (HR+/HER2-). Erste Ergebnisse wurden auf dem ESMO 2023 präsentiert (Bardia A, et al. Abstract LBA11). Hier berichten die Autoren über erweiterte Daten aus TROPION-Breast01.

Studiendesign

  • In die Studie eingeschlossen wurden Patientinnen im Alter von ≥18 Jahren mit inoperablem oder metastasiertem HR+/HER2- Mammakarzinom, die unter endokriner Therapie (ET) eine Krankheitsprogression zeigten, für die eine ET nicht geeignet war, und die zuvor 1-2 Linien systemischer Chemotherapie (CT) erhalten hatten.
  • Die Patienten wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten Dato-DXd (6 mg/kg Q3W) oder ICC (Eribulin, Vinorelbin, Capecitabin oder Gemcitabin) bis zur Krankheitsprogression oder inakzeptabler Toxizität.
  • Die beiden primären Endpunkte waren das progressionsfreie Überleben (PFS) nach verblindeter unabhängiger zentraler Auswertung (BICR) gemäß RECIST 1.1 und das Gesamtüberleben (OS).

Studienergebnisse

  • Insgesamt wurden 732 Patienten randomisiert: 365 in den Dato-DXd-Arm und 367 in den ICC-Arm.
  • Zum Zeitpunkt des Berichts (17. Juli 2023) befanden sich 93/39 Patienten in der Dato-DXd/ICC-Gruppe in laufender Behandlung.
  • Das PFS war in der Dato-DXd-Gruppe signifikant besser als in der ICC-Gruppe (HR 0,63 [95% CI 0,52-0,76]; p<0,0001).
  • Die Hazard Ratios für das PFS sprachen für Dato-DXd im Vergleich zu ICC in allen vordefinierten Untergruppen von Patienten, einschließlich
    • früherer CT-Linien im metastatischen Umfeld (1 vs. 2),
    • früherer Anwendung eines CDK4/6-Inhibitors (≤12 Monate vs. >12 Monate),
    • früherer Anwendung einer endokrinen Therapie im metastatischen Umfeld (<6 Monate vs. ≥6 Monate) und
    • Hirnmetastasen (ja vs. nein).
  • Die OS-Daten waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausgereift.
  • In den Dato-DXd- vs. ICC-Armen hatten 192 (53%) vs. 247 (67%) Patienten nach Abbruch der Studienbehandlung eine Folgetherapie erhalten, davon 15 (4%) vs. 52 (14%) eine nachfolgende ADC-Therapie und 165 (45%) vs. 186 (51%) eine nachfolgende CT.
  • Die mediane Zeit bis zur ersten Folgetherapie betrug 8,2 Monate in der Dato-DXd-Gruppe vs. 5,0 Monate in der ICC-Gruppe (HR 0,53 [95% CI 0,45-0,64]).

Verträglichkeit

  • Insgesamt war die Rate behandlungsbedingter unerwünschter Ereignisse (TRAEs) vom Grad ≥3 unter Dato-DXd weniger als halb so hoch wie unter ICC.
  • Die von den Patienten berichteten sekundären Endpunkte zeigten, dass die Zeit bis zur Verschlechterung der körperlichen Funktionsfähigkeit, der Schmerzen und des allgemeinen Gesundheitszustands/der Lebensqualität in der Dato-DXd-Gruppe im Vergleich zur ICC-Gruppe verzögert war.
  • Insgesamt waren das Sicherheitsprofil und die Lebensqualität unter Dato-DXd im Vergleich zu ICC günstig.

Fazit

TROPION-Breast01 erreichte laut den Studienautoren seinen dualen primären Endpunkt des PFS und zeigte in allen Subgruppen eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des PFS mit Dato-DXd im Vergleich zu ICC. Diese Daten unterstützen Dato-DXd als eine mögliche neue Therapieoption für Patienten mit inoperablem oder metastasiertem HR+/HER2- BC, die zuvor 1-2 Linien CT erhalten haben.

Giacomo Montagna, Alison Laws, Massimo Ferrucci, et al.

GS02-02 Are nodal ITCs after neoadjuvant chemotherapy an indication for axillary dissection? The OPBC05/EUBREAST-14R/ICARO study

Ergebnisse sprechen nicht für eine routinemäßige ALND bei Patienten mit residualen ITCs

Bei Patientinnen mit Mikro- und Makrometastasen im Sentinel-Lymphknoten (SLN) nach neoadjuvanter Chemotherapie (NAC) werden in >60% der Fälle laut den Studienautoren zusätzliche positive Knoten gefunden, und die axilläre Lymphknotendissektion (ALND) gilt derzeit als Standardbehandlung. Die Wahrscheinlichkeit, dass bei Patientinnen mit isolierten Resttumorzellen (ITC) zusätzliche positive Lymphknoten gefunden werden, ist unbekannt, und der Nutzen der ALND ist unklar. Daher ist die chirurgische Behandlung der Axilla bei diesen Patientinnen nicht standardisiert. Das Ziel der Autoren war es, die Häufigkeit zusätzlicher positiver Lymphknoten zu bestimmen, Faktoren zu identifizieren, die mit einer ALND assoziiert sind, und die onkologischen Ergebnisse von Patienten mit und ohne ALND zu vergleichen.

Studiendesign

  • Es wurden Daten aus 42 Zentren gesammelt: 20 aus dem Oncoplastic Breast Consortium (OPBC) und dem EUBREAST Netzwerk und 22 aus Nord- und Südamerika.
  • Eingeschlossen wurden Patientinnen mit diagnostiziertem cT1-4 N0-3 Mammakarzinom, die sich einer NAC mit anschließendem axillärem Staging entweder mit SLN-Biopsie (SLNB) oder gezielter axillärer Dissektion (TAD) unterzogen und bei denen residuale ITCs festgestellt wurden [ypN0(i+)].
  • Bei cN0-Patienten war ein Single-Tracer-Mapping zulässig, während bei cN+-Patienten ein Dual-Mapping oder eine TAD erforderlich war.
  • Die axilläre Behandlung umfasste eine komplette ALND und/oder eine nodale Strahlentherapie (RT).
  • Zur Bewertung der kumulativen Inzidenzraten von axillären Rezidiven (AR), lokoregionären Rezidiven (LRR) und invasiven Rezidiven (lokoregionär oder entfernt) wurde eine konkurrierende Risikoanalyse durchgeführt.
  • Die kumulativen 5-Jahres-Inzidenzraten wurden mit Hilfe des Gray-Tests zwischen Patienten mit und ohne ALND verglichen. Die Irrtumswahrscheinlichkeit vom Typ I wurde auf 0,05 (α) festgelegt.

Studienergebnisse

  • Es wurden 412 Patienten eingeschlossen, die zwischen 01/2009 und 05/2022 mit einer ALND und anschließender Operation behandelt wurden.
  • 146 (35,4%) hatten eine vollständige ALND und 266 (64,6%) hatten keine ALND.
  • Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 48 Jahre. Die Mehrheit (57%) der Patientinnen hatte einen klinischen T2-Tumor und 68% einen bioptisch nachgewiesenen N1-Tumor.
  • Die meisten waren HR+/HER2- (41 %) oder HER2+ (39 %).
  • Die meisten Patientinnen (80%) erhielten eine Chemotherapie mit Anthrazyklinen und Taxanen.
  • Eine nodale RT wurde bei 83% der Patientinnen durchgeführt.
  • Die mediane Anzahl der SLNs mit ITCs betrug 1.
  • Bei den mit ALND behandelten Patientinnen wurden häufiger ITCs im Schnellschnitt nachgewiesen (61 % vs. 6,7 %, p<0,001), sie hatten bei der Vorstellung eine N2/3-Erkrankung (15,1 % vs. 5,6 %, p=0,001) und sie hatten LVI (40 % vs. 26 %, p=0,004) (Tabelle 1).
  • Der Anteil der Patienten, die während des Studienzeitraums eine vollständige ALND erhielten, zeigte keinen signifikanten Trend über die Zeit (p=0,5).
  • In der ALND-Gruppe wurden in 43/146 (29,5%) der Fälle zusätzliche positive Knoten gefunden, von denen 11/146 (7,5%) Makrometastasen, 9/146 (6,2%) Mikrometastasen und 23/146 (15,8%) ITCs waren.
  • Die 5-Jahres-Raten für AR, LRR und invasives Rezidiv in der gesamten Kohorte betrugen 2,7% (95% CI 1,2-5,4), 2,8% (95% CI 1,2-5,4) bzw. 16% (95% CI 11-21).
  • Für keinen der drei Endpunkte gab es einen statistischen Unterschied zwischen Patienten mit und ohne ALND (2,2% vs. 3,1%, p=0,6), (2,6% vs. 3,0%, p=0,4) bzw. (14% vs. 18%, p=0,12).

Fazit

Patienten mit ITCs haben nach NAC eine geringere Wahrscheinlichkeit, weitere positive Lymphknoten zu finden als Patienten mit residualen Mikro- und Makrometastasen, die in den meisten Fällen ITCs enthalten. Ein Wiederauftreten von Lymphknoten nach NAC ist in dieser Population selten. Insgesamt sprechen diese Ergebnisse laut den Studienautoren nicht für eine routinemäßige ALND bei Patienten mit residualen ITCs.

Bild in neuem Tab öffnen verbessert Lesbarkeit

Häufigkeit (Zeilenprozent) für kategoriale Variablen und Median (IQR) für kontinuierliche Variablen. SLNB-Sentinel-Lymphknoten-Biopsie; TAD gezielte Axilladissektion; SLNs Sentinel-Lymphknoten; LNs Lymphknoten; pCR pathologische vollständige Reaktion; ACT Anthracyclin und Taxan; AC-Anthrazyklin; H Herceptin, HP, Herceptin und Perjeta; TC-Taxol (oder Taxotere) und Carboplatin; Lymphovaskuläre Invasion des LVI; Brusterhaltende Operation nach BCS. ^ Gilt nur für HER2-Tumoren (n=252). ^^ Gilt nur für HER2+-Tumoren (n=160). #LVI war bei der Kernbiopsie oder der endgültigen Pathologie vorhanden. *Gilt nur für BCS-Patienten (n=175). ** Gilt nur für Mastektomie-Patienten (n=237).

Kelly Metcalfe, Jan Lubinski, Jana Soukupová, et al.

GS02-04 Surgical Treatment of Women with Breast Cancer and a BRCA1 Mutation: An International Analysis of the Impact of Bilateral Mastectomy on Survival

Frauen mit BRCA1-Mutation über Risiken eines kontralateralen Mammakarzinoms aufklären

Frauen mit Brustkrebs und einer BRCA1-Mutation haben laut den Studienautoren ein hohes Risiko für kontralateralen Brustkrebs. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Frauen mit einseitigem Brustkrebs für eine beidseitige Mastektomie. Einige führen eine kontralaterale prophylaktische Mastektomie als zweite Operation durch. Inwieweit sich diese Operation auf die Brustkrebssterblichkeit auswirkt, ist jedoch unklar. Ziel der vorliegenden Studie war es, in einer internationalen Kohorte von Frauen mit BRCA1-Mutation und einseitigem Brustkrebs die Unterschiede im Überleben nach chirurgischer Therapie zu untersuchen.

Studiendesign

  • Aus einer großen internationalen Kohorte von Frauen mit Brustkrebs und einer BRCA1-Mutation aus 26 kooperierenden Zentren wurden geeignete Teilnehmerinnen identifiziert.
  • Patientinnen mit DCIS und Brustkrebs im Stadium IV wurden ausgeschlossen. Patientinnen mit synchronem bilateralem Krebs wurden ausgeschlossen.
  • Die demographischen Daten wurden von den Patientinnen selbst angegeben, die klinischen und Behandlungsdaten wurden den Krankenakten entnommen.
  • Die Frauen wurden vom Zeitpunkt der Brustkrebsdiagnose bis zum Zeitpunkt der letzten Nachsorgeuntersuchung oder bis zum Tod beobachtet.

Studienergebnisse

  • Es wurden 2482 Teilnehmerinnen aus 26 Zentren in 11 Ländern eingeschlossen.
  • Das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt der Brustkrebsdiagnose betrug 43,1 Jahre (18-70 Jahre).
  • Bei Frauen, die sich einer einseitigen Mastektomie oder Lumpektomie unterzogen hatten, lag das Risiko für kontralateralen Brustkrebs nach 20 Jahren bei 27,5%.
  • Nach Auftreten eines kontralateralen Karzinoms betrug die Hazard Ratio für Brustkrebstod 2,14 (95%CI 1,43-3,18), P=0,0002.
  • Die brustkrebsspezifische Überlebensrate nach 15 Jahren betrug in der gesamten Kohorte 82,9%.
  • Die Überlebensrate betrug 78,7% bei Frauen mit einseitiger Mastektomie, 86,2% bei Frauen mit Lumpektomie und 88,7% bei Frauen mit beidseitiger Mastektomie.
  • 529 der Frauen, die sich ursprünglich einer einseitigen Operation unterzogen hatten, unterzogen sich während der Nachbeobachtungszeit einer kontralateralen oder beidseitigen präventiven Mastektomie.
  • 529 der Frauen mit unilateraler Operation hatten eine kontralaterale oder bilaterale präventive Mastektomie während der Nachbeobachtungszeit.
  • Nach Adjustierung für Alter bei Diagnose, Tumorgröße, Nodalstatus, Chemotherapie (ja/nein) und präventive Mastektomie (zeitabhängig) betrug die Hazard Ratio für die Brustkrebsmortalität bei beidseitiger Operation im Vergleich zu einseitiger Operation 0,78 (95% CI 0,55-1,13), p = 0,19.

Fazit

Frauen mit BRCA1-Mutation und Brustkrebs, die einen kontralateralen Brustkrebs entwickeln, haben laut den Studienautoren ein doppelt so hohes Mortalitätsrisiko wie Frauen, die keinen kontralateralen Brustkrebs entwickeln. Wir beobachteten eine leichte, nicht signifikante Verringerung der Sterblichkeit bei Frauen, die sich einer beidseitigen Mastektomie als Erstbehandlung unterzogen, aber eine längere Nachbeobachtung der Kohorte ist erforderlich, um endgültige Ergebnisse zu erhalten. Frauen mit einer BRCA1-Mutation sollten nach Ansicht der Autoren über die Risiken eines kontralateralen Mammakarzinoms aufgeklärt werden und ihre chirurgischen Entscheidungen auf dieser Grundlage treffen.

Matteo Lambertini, Eva Blondeaux, Elisa Agostinetto, et al.

GS02-13 Pregnancy after breast cancer in young women with germline BRCA pathogenic variants: results from an international cohort study

Schwangerschaft nach einer BC-Diagnose bei BRCA-Trägerinnen scheint keinen negativen Einfluss auf die mütterliche Prognose oder die fetalen Ergebnisse zu haben

Die Onkofertilitätsberatung bei BRCA-Trägerinnen stellt aufgrund der möglichen negativen Auswirkungen pathogener/wahrscheinlicher Keimbahnvarianten (PVs) auf das Reproduktionspotential und der Indikationsstellung zur risikoreduzierenden bilateralen Salpingo-Oophorektomie laut den Studienautoren eine besondere Herausforderung dar. Während frühere Studien die Sicherheit einer Schwangerschaft bei Frauen mit Brustkrebs in der Anamnese gezeigt haben, gibt es nur wenig Evidenz speziell für BRCA-Trägerinnen. Die Autoren berichten über die Ergebnisse der bisher größten Studie, in der die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft nach Mammakarzinom sowie die reproduktiven und krankheitsbezogenen Folgen speziell bei BRCA-Trägerinnen untersucht wurden.

Studiendesign

  • Es handelte sich um eine internationale, multizentrische, krankenhausbasierte, retrospektive Kohortenstudie, die junge BRCA-Trägerinnen mit einer BC-Anamnese einschloss (NCT03673306).
  • Teilnahmeberechtigt waren Frauen mit Keimbahn-PVs in BRCA1 und/oder BRCA2, bei denen zwischen Januar 2000 und Dezember 2020 im Alter von ≤ 40 Jahren ein invasives Mammakarzinom im Stadium I-III diagnostiziert wurde.
  • Gesunde BRCA-Trägerinnen oder Patientinnen mit BRCA-Varianten unbekannter Signifikanz, nicht invasivem Mammakarzinom, fehlender Nachsorge, vorherigem Ovarialkarzinom oder anderen malignen Erkrankungen ohne Mammakarzinom in der Anamnese wurden ausgeschlossen.
  • Primäre Endpunkte waren Schwangerschaftsrate und krankheitsfreies Überleben (DFS). Sekundäre Endpunkte waren Gesamtüberleben (OS), BC-spezifisches Überleben (BCSS), Schwangerschaft, fetale und geburtshilfliche Ergebnisse.

Baseline

  • Aus 78 Zentren weltweit wurden 4.732 Patientinnen eingeschlossen, von denen 659 mindestens eine Schwangerschaft nach BC hatten (Schwangerschaftskohorte) und 4.073 nicht (Nicht-Schwangerschaftskohorte).
  • Die Patientinnen der Schwangerschaftskohorte trugen signifikant häufiger BRCA1-PVs, waren zum Zeitpunkt der BC-Diagnose jünger und hatten ein nodal-negatives und Hormonrezeptor-negatives (HR-) BC (alle p<0,01).

Studienergebnisse

  • Die Schwangerschaftsrate nach 10 Jahren betrug 22% (95% CI 21%-24%) insgesamt, 18% (95% CI 16%-21%) und 26% (95% CI 24%-26%) bei Patientinnen mit HR+ und HR- BC (p< 0,01).
  • Die mittlere Zeit von der Diagnose des Mammakarzinoms bis zur Konzeption betrug 3,5 Jahre (IQR 2,2-5,3 Jahre) und war bei Patientinnen mit HR+ Mammakarzinom signifikant länger als bei Patientinnen mit HR- Mammakarzinom (4,3 vs. 3,2 Jahre, p< 0,01).
  • Von den 659 Patientinnen mit einer Schwangerschaft nach BC erlitten 45 (6,8%) bzw. 63 (9,6%) einen induzierten Abort bzw. eine Fehlgeburt.
  • Von den 517 (78,5 %) Patientinnen mit beendeter Schwangerschaft hatten 54 (10,4 %) Zwillinge und 406 (78,5 %) wurden termingerecht entbunden (Geburt ≥37 Wochen).
  • Von den 571 Neugeborenen wiesen 5 (0,9%) angeborene Fehlbildungen auf.
  • Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 7,8 Jahre (IQR, 4,5-12,6 Jahre).
  • Es zeigte sich kein signifikanter Unterschied im DFS zwischen der Schwangerschafts- und der Nichtschwangerschafts-Kohorte (unbereinigte HR 0,97, 95% CI 0,82-1,15, p=0,74; bereinigte HR [aHR] 0,99, 95% CI 0,81-1,20, p=0,90).
  • Patienten in der Schwangerschaftskohorte hatten eine signifikant bessere BCSS (HR 0,53, 95% CI 0,38-0,74, p<0,01; aHR 0,59, 95% CI 0,41-0,86, p<0,01) und OS (HR 0,52, 95% CI 0,38-0,72, p<0,01; aHR 0,58, 95% CI 0,40-0,85, p<0,01). Ähnliche Ergebnisse wurden in der Fall-Kontroll-Analyse erzielt.

Subgruppenanalysen der Überlebensendpunkte nach Patienten-, Tumor- und Behandlungscharakteristika werden auf der Konferenz vorgestellt.

Fazit

In dieser globalen Studie wurde 1 von 5 jungen BRCA-Trägerinnen innerhalb von 10 Jahren nach der BC-Diagnose schwanger, was höher ist als die zuvor berichteten Raten in unselektierten jungen BC-Populationen. Eine Schwangerschaft nach einer BC-Diagnose bei BRCA-Trägerinnen scheint laut den Studienautoren keinen negativen Einfluss auf die mütterliche Prognose oder die fetalen Ergebnisse zu haben. Diese Ergebnisse sollten nach Ansicht der Autoren bei der Onkofertilitätsberatung von jungen BRCA-Trägerinnen mit BC berücksichtigt werden.

Gurdeep Mannu, Graham Beake, Richard Berry, et al.

GS02-05 Overview of Axillary Treatment in Early Breast Cancer: patient-level meta-analysis of long- term outcomes among 20,273 women in 29 randomised trials

Signifikante Reduktion des Lymphödems

Bei Brustkrebs im Frühstadium ist laut den Studienautoren die optimale Behandlung der Achselhöhle unklar. Um den langfristigen Nutzen und die Risiken der verschiedenen Ansätze besser zu verstehen, haben die Autoren eine Meta-Analyse von randomisierten Studien durchgeführt, in denen verschiedene Arten der axillären Behandlung verglichen wurden.

Studiendesign

  • Es standen Informationen von 20.273 Frauen aus 29 Studien zur axillären Operation oder axillären Strahlentherapie zur Verfügung.
  • Die in dieser Übersicht berücksichtigten Studienvergleiche sind in Tabelle 1 zusammengefasst.
  • Die Randomisierung erfolgte zwischen 1958 und 2009. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 10,0 Jahre (IQR 7,4-11,5).

Studienergebnisse

  • In den Studien mit extensiver versus weniger extensiver axillärer Behandlung variierten die Ratenverhältnisse (RR) für lokoregionäre Rezidive je nach Lokalisation (p=0,003).
  • 82% dieser lokoregionären Rezidive (552/670) traten jedoch entweder in der Brust auf oder hatten eine nicht näher spezifizierte Lokalisation (Tabelle 2).
  • Betrachtet man das lokoregionäre Rezidiv an einer beliebigen Stelle, so zeigte sich nur ein geringer Risikounterschied zwischen mehr oder weniger axillärer Behandlung (10-Jahres-Risiko 4,3% vs. 4,7%; RR 0,90, 95% CI 0,77-1,05; p=0,20), auch bei Frauen, die wegen einer nodalpositiven Erkrankung behandelt wurden (3,7% vs. 3,6%; RR 1,01, 95% CI 0,74-1,36, p=0,97).
  • Es zeigte sich jedoch ein signifikanter Unterschied bezüglich des Lymphödems in Studien mit mehr oder weniger axillärer Operation (Odds Ratio (OR) 2,35, 95% CI 2,05-2,70; p< 0,00001) und in Studien mit axillärer Behandlung (Operation oder Strahlentherapie) im Vergleich zu keiner weiteren axillären Behandlung (OR 3,08, 95% CI 2,01-4,71; p< 0,00001).
  • In den 4 Studien, in denen eine axilläre Knotenentfernung mit einer axillären Strahlentherapie verglichen wurde, schien das Risiko für ein lokoregionäres Rezidiv bei Frauen, die eine Knotenentfernung erhalten hatten, etwas geringer zu sein (43 vs. 56 Ereignisse, 10-Jahres-Risiko 4,4 % vs. 6,9 %; RR 0,64, 95 %-KI 0,43–0,96, p = 0,03), während das Risiko für ein Lymphödem erhöht war (OR 1,79, 95% CI 1,42-2,27; p<0,00001).
  • Das Risiko für ein Fernrezidiv, Brustkrebs, Nicht-Brustkrebs oder die Gesamtmortalität unterschied sich nicht signifikant zwischen dem Ausmaß der axillären Behandlung oder dem Vergleich zwischen axillärer Entfernung und Strahlentherapie.

Fazit

Dies ist laut den Studienautoren die bisher umfassendste Übersicht zur axillären Behandlung. Weniger umfangreiche chirurgische Eingriffe wie die Sentinel-Lymphknoten-Biopsie oder die axilläre Strahlentherapie führten zu einer signifikanten Reduktion des Lymphödems im Vergleich zur axillären Entfernung. Es gab keinen Hinweis auf einen Unterschied in der lokoregionären Rezidivrate, aber ein moderater Effekt kann nicht ausgeschlossen werden.

Tabelle 1: Zusammenfassung der Studien zur Behandlung der Axilla bei Brustkrebs im Frühstadium, die vor 2012 begonnen wurden
Ein Bild, das Text, Screenshot, Zahl, Schrift enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
 
Tabelle 2: Anzahl der lokoregionären Rezidive als Erstereignis und Ratenverhältnisse in Studien mit mehr oder weniger axillärer Behandlung
 
Ein Bild, das Text, Screenshot, Schrift, Zahl enthält.

Automatisch generierte Beschreibung
 
Jana de Boniface, Tove Tvedskov, Bergkvist Leif, et al.

GS02-06 Recurrence-free survival following sentinel node-positive breast cancer without completion axillary lymph node dissection – first results from the international randomized SENOMAC trial

Kein Unterschied im rezidivfreien Überleben, ob die cALND entfernt wurde (Intervention) oder nicht (Standard)

Der Verzicht auf eine komplette axilläre Lymphknotendissektion (cALND) nach positiver Sentinel-Lymphknoten-Biopsie (SLN) bei Patientinnen mit klinisch nodal-negativem Mammakarzinom führt laut den Studienautoren nachweislich zu einem verbesserten Überleben, die der routinemäßigen cALND nach brusterhaltender Operation mit anschließender Ganzbrustbestrahlung (Studien ACOSOG Z0011 und IBCSG 23-01) und der axillären Strahlentherapie (RT) unabhängig von der Brustoperation (EORTC AMAROS-Studie) nicht unterlegen sind. Vor allem aufgrund der Unterrepräsentation von Patientinnen mit Mastektomie und einer begrenzten Anzahl beobachteter Ereignisse, die die statistische Aussagekraft beeinträchtigten, wurde 2015 die internationale randomisierte SENOMAC-Studie initiiert. Das primäre Ziel dieser Nichtunterlegenheitsstudie war es, die Wissenslücken in Bezug auf Patientinnen mit Mastektomie, größeren Tumoren und extrakapsulärer SLN-Ausdehnung zu schließen.

Studiendesign

  • In die SENOMAC-Studie (NCT02240472) wurden zwischen dem 27. Januar 2015 und dem 31. Dezember 2021 an 67 Standorten in fünf Ländern Patientinnen mit primärem cT1-3cN0-Brustkrebs und 1-2 SLN-Makrometastasen eingeschlossen.
  • Die Teilnehmerinnen wurden im Verhältnis 1:1 zwischen cALND (Standard) und Verzicht auf cALND (Intervention) randomisiert.
  • Als chirurgische Eingriffe kamen brusterhaltende Operation und Mastektomie in Frage.
  • Ein präoperativer axillärer Ultraschall war obligatorisch;
  • Patientinnen mit nicht palpablen verdächtigen axillären Lymphknoten, auch wenn eine Biopsie Metastasen nachwies, konnten teilnehmen. Eine extrakapsuläre SLN-Dilatation war erlaubt.
  • Die adjuvante Strahlentherapie wurde durch nationale Leitlinien und nicht durch das Studienprotokoll vorgegeben.
  • Die Berechnung der statistischen Stichprobengröße basierte auf dem primären Endpunkt Gesamtüberleben. Nicht-Unterlegenheit wurde definiert als ein 5-Jahres-Gesamtüberleben, das sich nicht um mehr als 2,5% verschlechterte, wenn auf die cALND verzichtet wurde, nachdem 190 Todesfälle aller Ursachen bei einer Zielpopulation von 3000 eingeschlossenen Patienten beobachtet wurden. In der vorliegenden Analyse wird der vordefinierte sekundäre Endpunkt rezidivfreies Überleben dargestellt.

Behandlungsergebnisse

  • Von den 2766 randomisierten Patienten bildeten 2539 die Per-Protocol-Population: 1204 in der Standardgruppe und 1335 in der Interventionsgruppe.
  • Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 37,1 Monate (1,5-75,0) und das mediane Alter bei Einschluss 61 Jahre (20-94).
  • Die meisten Tumoren gehörten zum luminalen Subtyp (93,6%), das Tumorstadium war T1 bei 1358 (53,5%), T2 bei 1034 (40,7%) und T3 bei 146 Teilnehmern (5,8%).
  • Von den 347 Teilnehmern mit im Ultraschall verdächtigen Lymphknoten hatten 36 eine bestätigte, nicht tastbare Metastase.
  • Bei 866 (34,1%) wurde eine extrakapsuläre Ausdehnung des SLN festgestellt.
  • Bei 1621 (63,8%) Patientinnen wurde die Brust erhalten und bei 918 (36,2%) Patientinnen wurde eine Mastektomie durchgeführt.
  • Die meisten Patientinnen (2127, 83,8%) erhielten eine Strahlentherapie, die auch die nodalen Zielvolumina umfasste.
  • Zusätzliche Nicht-SLN-Metastasen wurden in der cALND bei 34,1% der Standardgruppe nachgewiesen.
  • Insgesamt wurden 104 Rezidive berichtet, 54 (4,5%) in der Standardgruppe und 50 (3,7%) in der Interventionsgruppe. Davon traten 11 Rezidive in der ipsilateralen Axilla auf: 5 (0,4%) bzw. 6 (0,5%).
  • Das rezidivfreie Überleben unterschied sich nicht zwischen den Gruppen (länderbereinigte HR 0,89, 95% CI 0,65-1,20).

Fazit

Trotz erweiterter Einschlusskriterien gab es laut den Studienautoren keinen Unterschied im rezidivfreien Überleben, ob die cALND entfernt wurde (Intervention) oder nicht (Standard). Patienten mit Mastektomie werden in Subgruppenanalysen besonders berücksichtigt. Aufgrund des hohen Anteils an luminalen Karzinomen ist eine Langzeitbeobachtung wichtig.

Eleftherios Mamounas, Hanna Bando, Julia White et al. (Kopie) (Kopie)

GS02-07 Loco-Regional Irradiation in Patients with Biopsy-proven Axillary Node Involvement at Presentation Who Become Pathologically Node-negative After Neoadjuvant Chemotherapy: Primary Outcomes of NRG Oncology/NSABP B-51/RTOG 1304

Downstaging beteiligter Axillarknoten mit neoadjuvanter Chemotherapie kann zu Optimierung der adjuvanten Strahlentherapie führen

Der Nutzen einer adjuvanten regionalen Knotenbestrahlung einschließlich der Brustwand nach Mastektomie (CWI+RNI) und mit Ganzbrustbestrahlung (WBI+RNI) nach brusterhaltender Operation (BCS) ist laut den Studienautoren bei Patientinnen mit pathologisch positiven Axillarknoten (pN+) gut belegt. Patientinnen mit pathologisch positiven Axillarknoten (cN+), die eine neoadjuvante Chemotherapie (NC) erhalten und zum Zeitpunkt der Operation pathologisch knotennegativ (ypN0) sind, haben eine geringere Rate an lokoregionären Rezidiven (LRR) als Patientinnen mit pathologisch positiven Axillarknoten (ypN+). In dieser randomisierten Phase-III-Studie wurde untersucht, ob CWI+RNI nach Mastektomie oder die Zugabe von RNI zu WBI nach BCS das rezidivfreie Intervall bei invasivem Brustkrebs (IBC-RFI) bei cN+ Patientinnen, die nach NC als ypN0 klassifiziert wurden, signifikant verbessert.

Studiendesign (NCT01872975)

  • In Frage kommende Patientinnen hatten klinisch cT1-3, N1, M0 invasiven Brustkrebs (bioptisch nachgewiesenes N+ durch FNA/Kernnadel-Bx), hatten ≥8 Wochen NC (und Anti-HER2-Therapie bei HER2+) hinter sich und waren ypN0 nach Mastektomie oder BCS und Sentinel-Node-Biopsie (SLNB, ≥2 Knoten), axillärer Lymphknotendissektion (ALND) oder beidem.
  • Die Patientinnen wurden randomisiert für "keine RNI" (d.h. Beobachtung nach Mastektomie oder WBI nach BCS) vs. "RNI" (d.h. CWI+RNI nach Mastektomie oder WBI+RNI nach BCS).
  • Primärer Endpunkt war IBC-RFI.
  • Hier berichtete sekundäre Endpunkte: LRR-freies Intervall (LRRFI), rezidivfreies Intervall (DRFI), krankheitsfreies Überleben (DFS) und Gesamtüberleben (OS).
  • Das Studiendesign war darauf ausgelegt, mit einer Power von 80% eine 35%ige Reduktion der jährlichen IBC-RFI-Rate nachzuweisen, was einer absoluten Risikoreduktion von 4,6% entspricht (kumulative 5-Jahres-Rate). Die abschließende Analyse sollte gemäß Studienprotokoll nach 172 Ereignissen oder 10 Jahren nach Studienbeginn erfolgen.

Baseline

  • Es wurden 1.641 Patienten in die Studie eingeschlossen; 1.556 Patienten standen für die Analyse des primären Ereignisses zur Verfügung; mediane f/u-Zeit 59,5 Monate (IQR 40,7-74,1).
  • Patienten- und Tumoreigenschaften waren zwischen den Gruppen gut ausgeglichen.
  • Medianes Alter 52 Jahre (Bereich 21-84); 31% nicht-weiß;
  • 21% cT1, 60% cT2, 19% cT3; 23% triple-negativ, 21% HR+/HER2-, 56% HER2+; 58% BCS; 55% SLNB, 45% ALND+/-SLNB; und
  • 78% hatten ein pathologisches komplettes Ansprechen der Brust.

Behandlungsergebnisse

  • Zum Zeitpunkt der Analyse waren 109 IBC-RFI-Ereignisse (63% der geplanten 172) bestätigt ("kein RNI": 59, "RNI": 50).
  • Es gab keinen statistisch signifikanten Unterschied zwischen den Gruppen für IBC-RFI (HR=0,88, 95%CI 0,60-1,29; p=0,51), 5-Jahres-point-estimates: 91,8% für "kein RNI" und 92,7% für "RNI".
  • Bei den sekundären Endpunkten gab es keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen.

Verträglichkeit

  • Es gab keine studienbedingten Todesfälle und keine unerwarteten Toxizitäten.
  • Toxizitäten vom Grad 4 waren selten (0,1% in der "No RNI"-Gruppe, 0,5% in der "RNI"-Gruppe);
  • 6,5% der Patienten entwickelten Toxizitäten vom Grad 3 in der "No RNI"-Gruppe und 10% in der "RNI"-Gruppe.
  • Die häufigste Toxizität des Grades 3 war Strahlendermatitis (3,3% in der Gruppe "no RNI", 5,7% in der Gruppe "RNI").

Fazit:

Bei Patientinnen mit bioptisch nachgewiesenem Axillarknotenbefall, deren Axillarknoten nach NC in ypN0 umgewandelt wurden, führten CWI+RNI nach Mastektomie oder WBI+RNI nach BCS laut den Studienautoren zu keiner signifikanten Verbesserung von IBC-RFI, LRRFI, DRFI, DFS oder OS. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Downstaging beteiligter Axillarknoten mit NC zu einer Optimierung der adjuvanten Strahlentherapie führen kann, ohne die onkologischen Ergebnisse negativ zu beeinflussen.

Kent Griffit, Eleanor Harris, Jean Wright, et al.

GS02-08 Five-year outcomes of the IDEA trial of endocrine therapy without radiotherapy after breast- conserving surgery for postmenopausal patients age 50-69 with genomically-selected favorable Stage I breast cancer

Sehr geringes Rezidivrisiko bei postmenopausalen Patientinnen mit Stadium I BC, bei Verwendung von genomischem Assay kombiniert mit klassischen klinischen und biologischen Merkmalen für die Therapieselektion

Mehrere Studien haben laut den Studienautoren gezeigt, dass ausgewählte Patientinnen mit Brustkrebs im Stadium I im Alter von 65 bis 70 Jahren oder älter, die mit brusterhaltender Operation (BCS) und endokriner Therapie (ET) ohne adjuvante Strahlentherapie (RT) behandelt werden, ein geringes Risiko für ipsilaterale Brustereignisse (IBE) oder andere Rezidive haben. Die Autoren haben eine prospektive einarmige Studie, IDEA (Individualized Decisions for Endocrine therapy Alone), konzipiert, um herauszufinden, ob jüngere postmenopausale Patientinnen auch ohne RT erfolgreich behandelt werden können, indem die klassischen Selektionsfaktoren durch einen genomischen Test ergänzt werden.

Studiendesign

  • Postmenopausale Patientinnen im Alter von 50-69 Jahren mit unifokalem invasivem Brustkrebs pT1N0 mit Rändern von 2 mm oder mehr nach BCS, deren Tumoren ER+, PR+ und Her2- waren und die einen Oncotype DX 21 Gen-Rezidiv-Score (RS) von 18 oder weniger hatten, kamen für eine RT-Vermeidung in Frage, wenn sie bereit waren, sich mindestens 5 Jahre lang einer ET und Nachsorge im Rahmen der Studie zu unterziehen.
  • Der primäre Endpunkt war die Rate der Brustkrebsrezidive nach 5 Jahren Follow-up nach BCS.
  • Eine gültige 5-Jahres-Nachbeobachtung war definiert als klinische Beurteilung innerhalb von 4 Monaten vor oder nach dem 5.
  • Die Nachbeobachtungszeit wurde ab dem Datum der BCS bis zum ersten Rezidiv [ipsilaterale Brustereignisse (IBE) oder regionale oder entfernte Ausfälle] oder bis zur letzten klinischen Nachbeobachtung berechnet.

Baseline

  • Zwischen Juni 2015 und Oktober 2018 wurden 200 teilnahmeberechtigte Patienten aus 13 US-amerikanischen Zentren in die Studie eingeschlossen. Das mediane Alter betrug 63 Jahre (IQR 58-66), der mediane RS 11,2 (SD 4,8).
  • Die Tumoren waren bei 85 Patienten Grad 1, bei 109 Patienten Grad 2 und bei 6 Patienten Grad 3.
  • Die mittlere Tumorgröße betrug 10 mm (SD 4,6). Eine lymphatische Invasion lag bei 16 Tumoren und eine ausgedehnte intraduktale Komponente bei 11 Tumoren vor.
  • Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 5,21 Jahre (IQR 5,01-5,97); 8 von 14 Patientinnen mit einer Nachbeobachtungszeit von weniger als 56 Monaten gingen verloren.

Studienergebnisse

  • Die Gesamtüberlebensrate und die brustkrebsspezifische Überlebensrate nach 5 Jahren betrugen jeweils 100%;
  • 2 Todesfälle traten nach 5 Jahren auf.
  • Die 5-Jahres-Freiheit von einem Rezidiv betrug 99% (95% CI, 96%-100%).
  • Eines der beiden Ereignisse nach 5 Jahren war ein isoliertes axilläres Rezidiv nach 21 Monaten, das mit einer axillären Dissektion und Bestrahlung der Brust und der regionalen Knoten behandelt wurde.
  • Das andere war ein IBE nach 49 Monaten, das mit einer erneuten BCS behandelt wurde.
  • Beide Patientinnen hatten die ET befolgt.
  • Bei sechs weiteren Patienten trat das Rezidiv später als 5 Jahre nach der BCS auf (5 IBE, 1 IBE plus regionales Rezidiv).
  • Die rohen IBE-Raten für die gesamte Nachbeobachtungszeit betrugen 3,3% (2/60) und 3,6% (5/140) für Patienten im Alter von 50-59 und 60-69 Jahren; die rohen Gesamtrezidivraten betrugen 5,0% (3/60) und 3,6% (5/140).

Fazit

Diese multizentrische Studie zu ET ohne RT nach BCS zeigte laut den Studienautoren ein sehr geringes Rezidivrisiko bei postmenopausalen Patientinnen mit Stadium I Mammakarzinom, wenn ein genomischer Assay in Kombination mit klassischen klinischen und biologischen Merkmalen für die Therapieselektion verwendet wurde, auch bei Patientinnen unter 60 Jahren. IDEA zeigt eine 5-Jahres-Rezidivwahrscheinlichkeit, die dem a priori geschätzten Risiko von 4% entspricht oder darunter liegt, und die eingeschlossenen Patientinnen waren jünger als in früheren prospektiven Studien (z.B. PRIME II, Mindestalter 65; CALGB 9343, Mindestalter 70; LUMINA, Durchschnittsalter 67). Die Ergebnisse der laufenden NRG BR007-Studie, in der Frauen, die diese Kriterien erfüllen, einer RT randomisiert oder nicht randomisiert werden, sowie ähnliche randomisierte einarmige Studien werden dazu beitragen, festzustellen, ob die Option, eine initiale RT zu vermeiden, einer breiteren Gruppe von Frauen angeboten werden kann, als dies in den aktuellen Leitlinien empfohlen wird. Eine langfristige Nachbeobachtung über die erforderliche 5-Jahres-Periode der HRT hinaus wird wichtig sein, um festzustellen, ob das Risiko eines Rezidivs zunimmt, insbesondere nach Absetzen der HRT.

Presenting/Contact Author: Anne M. May, PhD – University Medical Center Utrecht

GS02-10 Effects of a structured and individualized exercise program on fatigue and health-related quality of life in patients with metastatic breast cancer: the multinational randomized controlled PREFERABLE-EFFECT study

Signifikante positive Effekte einer überwachten Bewegungsintervention während der Palliativbehandlung auf Fatigue, Lebensqualität und andere klinisch relevante Outcomes

Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs (mBC) leiden laut den Studienautoren häufig unter krebs- und therapiebedingten Nebenwirkungen, die die Aktivitäten des täglichen Lebens und die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQoL) beeinträchtigen können. Es besteht ein Bedarf an Interventionen, die die HRQoL verbessern, indem sie Fatigue und andere Nebenwirkungen während der palliativen Behandlung von Brustkrebs lindern. Die neuesten evidenzbasierten internationalen Leitlinien (ASCO, ACSM) empfehlen körperliche Aktivität für BC-Patienten während der adjuvanten Behandlung, um Nebenwirkungen zu reduzieren. Es gibt gemäss den Autoren jedoch wenig Evidenz für die Wirksamkeit von körperlicher Aktivität bei Patienten mit mBC. Die PREFERABLE-EFFECT-Studie (NCT04120298) wurde entwickelt, um die Auswirkungen eines 9-monatigen überwachten Trainingsprogramms bei Patientinnen mit mBC auf Fatigue, HRQoL und andere krebs- und therapiebedingte Nebenwirkungen zu untersuchen.

Studiendesign

  • PREFERABLE-EFFECT ist eine multinationale, randomisierte, kontrollierte Studie, an der Patientinnen mit mBC aus fünf europäischen Ländern (Deutschland, Polen, Spanien, Schweden, Niederlande) und Australien teilnahmen.
  • Die Teilnehmerinnen wurden randomisiert und erhielten entweder die übliche Behandlung oder ein individuelles, strukturiertes Trainingsprogramm bestehend aus Aerobic, Kraft- und Gleichgewichtstraining.
  • In den ersten sechs Monaten wurden zweimal wöchentlich einstündige Übungseinheiten unter Aufsicht durchgeführt.
  • In den letzten drei Monaten wurde eine betreute Sitzung durch eine unbeaufsichtigte Sitzung ersetzt, die durch eine Übungs-App ergänzt wurde.
  • Alle Teilnehmer erhielten allgemeine Bewegungsempfehlungen (körperliche Aktivität ≥ 30 Minuten/Tag) und einen Aktivitätstracker.
  • Die primären Outcomes körperliche Erschöpfung (Subskala des EORTC QLQ-FA12) und HRQoL (Summenscore des EORTC QLQ-C30) wurden zu Studienbeginn sowie nach 3, 6 und 9 Monaten erhoben.
  • Neben anderen Outcomes zur körperlichen Fitness wurde die maximale Kurzzeitbelastbarkeit mit dem Steep Ramp Test bestimmt.
  • Die Interventionseffekte (Intention-to-treat) wurden durch den Vergleich der Veränderungen zwischen den Gruppen vom Ausgangswert bis zum dritten, sechsten (d.h. primären Endpunkt) und neunten Monat bestimmt, wobei separate gemischte Modelle für wiederholte Messungen verwendet wurden, die um die Ausgangswerte der Ergebnisvariablen und Stratifikationsfaktoren (mBC-Behandlungslinie (1./2. vs. 3. oder höher) und Studienzentrum) korrigiert wurden.
  • Eine signifikante Verbesserung eines oder beider primärer Endpunkte (nach Bonferroni-Holm) wurde als Erfolg gewertet.

Studienergebnisse

  • Zwischen 2019 und 2022 wurden 357 Patientinnen mit mBC eingeschlossen, von denen 178 in die Übungsintervention und 179 in die Standardversorgung randomisiert wurden.
  • Die Patientinnen waren im Durchschnitt 55,4 Jahre alt (SD=11,1), die meisten erhielten bei Studieneinschluss eine Erst- oder Zweitlinientherapie (74,8%) und hatten Knochenmetastasen (73,9%).
  • Nach 6 Monaten (primärer Endpunkt) führte die Teilnahme an der Bewegungsintervention zu statistisch signifikanten positiven Effekten auf beide primären Endpunkte im Vergleich zur Standardtherapie:
  • Die körperliche Fatigue war geringer (mittlerer Unterschied: -5,3, 95 % CI -10,0; -0,6, p=0,027, Effektstärke (ES)=0,22) und die HRQoL war besser (+4,8, 95 % CI 2,2; 7,4, p=0,0003, ES=0,33).
  • Positive Effekte zeigten sich auch nach 3 Monaten (körperliche Erschöpfung: -3,4, -7,8; 1,0, ES=0,14 und Lebensqualität: 3,9, 1,5; 6,3, ES=0,27) und nach 9 Monaten (körperliche Erschöpfung: -5,6, -10,9; -0,4, ES=0,24 und Lebensqualität: +4,3, 1,4; 7,3, ES=0,31).
  • Zusätzlich fanden die Autoren am primären Endpunkt positive Effekte des Trainings auf die körperliche Fitness (+24,3 Watt, 15,5; 33,1, ES=0,42) und zahlreiche QLQ-C30-Skalen, darunter soziale Funktionsfähigkeit (+5,5, 0,2; 10,8, ES=0,20), Schmerz (-7,1, -12,1; -1,9, ES=0,28) und Dyspnoe (-7,6, -12,2; -3,0, ES=0,28).
  • Es traten zwei SAEs auf (eine Handgelenksfraktur und eine sakrale Stressfraktur), die beide nicht mit Knochenmetastasen assoziiert waren.

Fazit

Diese große multinationale Studie zeigte laut den Studienautoren signifikante positive Effekte einer überwachten Bewegungsintervention während der Palliativbehandlung auf Fatigue, Lebensqualität und andere klinisch relevante Outcomes bei MBC-Patienten. Basierend auf diesen Ergebnissen empfehlen wir ein überwachtes Kraft- und Ausdauertraining als Teil der unterstützenden Pflege während der palliativen Behandlung von MBC.

Presenting/Contact Author(s) Hatem A. Azim, Jr., MD, PhD

GS02-11 Fertility preservation and assisted reproductive technologies (ART) in breast cancer (BC) patients (pts) interrupting endocrine therapy (ET) to attempt pregnancy

Daten für die Onkofruchtbarkeitsberatung von jungen Frauen von Bedeutung

Die POSITIVE-Studie hat laut den Studienautoren  kürzlich gezeigt, dass eine vorübergehende Unterbrechung der Hormonersatztherapie mit dem Ziel, eine Schwangerschaft herbeizuführen, das kurzfristige Rezidivrisiko bei Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+) BC nicht erhöht. Es besteht jedoch Unsicherheit über die Sicherheit der ovariellen Stimulation zur Kryokonservierung von Embryonen und Eizellen zur Erhaltung der Fertilität bei diesen Patientinnen. Darüber hinaus gibt es nur sehr wenige Daten über die Sicherheit und Wirksamkeit der ART zur Erzielung einer Schwangerschaft nach Eileiterschwangerschaft.

Studiendesign

  • POSITIVE ist eine internationale, einarmige, prospektive Studie, in die Patientinnen ≤ 42 Jahre mit HR+ BC im Stadium I-III eingeschlossen wurden, die vor Studieneinschluss 18-30 Monate lang eine ET erhalten hatten.
  • Bewertet wurden die Faktoren, die mit der Zeit bis zur Schwangerschaft assoziiert waren, in einem Modell konkurrierender Risiken nach Fine und Gray, das Chemotherapie (Chemo) ± GnRH-Analogon (GnRHa), Alter, vorherige ET, vorherige Geburt und Menstruationsstatus bei Studieneinschluss einschloss.
  • Die kumulative Inzidenz einer Schwangerschaft 12 Monate nach Studieneinschluss wurde nach Alter und unter Berücksichtigung konkurrierender Risiken geschätzt.
  • Die Autoren führten ein logistisches Regressionsmodell durch, um zu bestimmen, ob die Anwendung von ART mit dem Auftreten einer Schwangerschaft assoziiert war, wobei sie das Alter und die Anwendung von Chemotherapie ± GnRHa berücksichtigten.
  • Die kumulative Inzidenz von BCFI-Ereignissen wurde in Abhängigkeit davon geschätzt, ob zum Zeitpunkt der Diagnose und vor der Aufnahme in die Studie eine ovarielle Stimulation zur Kryokonservierung durchgeführt wurde oder nicht.
  • Das BC-freie Intervall (BCFI) wurde definiert als die Zeit vom Studieneinschluss bis zum ersten BC-Ereignis (invasives lokales, regionales oder entferntes Rezidiv oder kontralaterale Erkrankung).
  • Um die Sicherheit der ART nach Studieneinschluss zu untersuchen, wurde eine 24-Monats-Analyse durchgeführt. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 41 Monate.

Studienergebnisse

  • 497 der 516 eingeschlossenen Patientinnen (96%) wurden mindestens 6 Monate nachbeobachtet und konnten hinsichtlich ihres Schwangerschaftsstatus ausgewertet werden.
  • 368 der 497 auswertbaren Patientinnen (74%) gaben mindestens eine Schwangerschaft an.
  • In einem multivariaten Modell war jüngeres Alter der einzige Faktor, der mit einer kürzeren Zeit bis zur Schwangerschaft assoziiert war.
  • Die kumulative Inzidenz einer Schwangerschaft nach 12 Monaten betrug 64 %, 54 % bzw. 38 % bei Patientinnen im Alter von < 35, 35-39 bzw. 40-42 Jahren.
  • 179 Patientinnen (36,0%) hatten sich zum Zeitpunkt der Diagnose und vor Studieneinschluss einer ovariellen Stimulation zur Kryokonservierung von Embryonen und Eizellen unterzogen.
  • 68 (37,9%) von ihnen berichteten über einen Transfer kryokonservierter Embryonen nach Studieneinschluss.
  • 215 Patientinnen (43,3%) gaben an, nach Studieneinschluss eine ART angewendet zu haben, davon 80 (37,2%) eine ovarielle Stimulation zur In-vitro-Fertilisation (FIVET) oder eine intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI). Weitere ART waren Clomifen (n=19), intrauterine Insemination (n=37) und Eizellspende (n=17).
  • Die Schwangerschaftsraten betrugen 82,4% bzw. 67,5% bei Frauen, die sich einem kryokonservierten Embryotransfer bzw. einer FIVET/ICSI unterzogen.
  • In einem multivariaten Modell war der kryokonservierte Embryotransfer die einzige ART, die unabhängig mit einer höheren Schwangerschaftswahrscheinlichkeit assoziiert war (OR: 2,41, 95% CI: 1,75-4,95).
  • Die kumulative Inzidenz von BCFI-Ereignissen nach 3 Jahren war bei Frauen, die sich zum Zeitpunkt der Diagnose und vor Studieneinschluss einer ovariellen Stimulation zur Kryokonservierung unterzogen hatten, mit 9,7% (95% CI: 6,0-15,4%) ähnlich hoch wie bei Frauen, die dies nicht getan hatten (8,7%, 95% CI: 6,0-12,5%).
  • Eine 24-Monats-Analyse zeigte keinen Einfluss der ovariellen Stimulation für FIVET/ICSI nach Studieneinschluss auf den BCFI.

Fazit

Dies ist laut den Studienautoren die größte prospektive Studie zur Untersuchung von Fertilitätserhaltung und ART bei Patientinnen mit HR+ BC. Jüngeres Alter war der Hauptfaktor, der mit einer kürzeren Zeit bis zur Schwangerschaft assoziiert war. Die Kryokonservierung von Embryonen und Eizellen zum Zeitpunkt der Diagnose von BC, gefolgt von einem Embryotransfer nach einer ET-Unterbrechung, war die einzige Methode, die mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft verbunden war. Die Stimulation der Ovarien, entweder zum Zeitpunkt der BC-Diagnose zur Kryokonservierung der Embryonen/Eizellen oder nach Erreichen des POSITIV-Status für FIVET/ICSI, schien keinen Einfluss auf die kurzfristige Prognose zu haben. Diese Daten sind laut den Studienautoren für die Onkofruchtbarkeitsberatung von jungen Frauen von Bedeutung.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2024. All Rights Reserved.