Session X: 7 Selected Colorectal Cancer Abstracts

Presentation during WCGIC:

All abstracts will be published on the Annals of Oncology website on Saturday, 02 July at 16:30 CEST.

Abstract titles and summaries were obtained from the ESMO WCGIC website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SO-16: FIRE-4 (AIO-KRK-0114): Randomized study for a switch maintenance concept with 5-FU plus bevacizumab after induction treatment with FOLFIRI plus cetuximab versus continued

treatment with FOLFIRI plus cetuximab-secondary endpoint

FIRE-4 bestätigt Wirksamkeit von FOLFIRI plus Cetuximab first-line beim mCRC vom RAS-Wildtyp

V. Heinemann, et al.

https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.04.415

 

FIRE-4 (AIO KRK-0114) wird bei mCRC-Patienten mit RAS-Wildtyp (wt) durchgeführt und testet die Wirksamkeit einer frühzeitigen Switch-Erhaltung während der Erstlinientherapie (Teil 1) und einer erneuten Herausforderung mit Cetuximab (Teil 2) in einer späteren Behandlungslinie.

In Teil 1 erhielten alle Patienten eine Erstlinien-Induktionsbehandlung mit FOLFIRI plus Cetuximab (FOLFIRI/Cet).

  • In Arm A wurden die Patienten randomisiert, FOLFIRI/Cet bis zur Progression oder nicht tolerierbaren Toxizität fortzusetzen. Eine De- und Reeskalation war gemäß den örtlichen Versorgungsstandards zulässig Zentren (n= 327)
  • In Arm B erhielten die Patienten 8 Zyklen FOLFIRI plus Cetuximab (bei Tumoransprechen) oder 12 Zyklen (bei stabiler Erkrankung), gefolgt von einer Erhaltungstherapie mit 5-FU/FA plus Bevacizumab (5 mg/kg) alle zwei Wochen bis zur Erkrankung Progression oder nicht tolerierbare Toxizität (n=329).
  • Die erste Randomisierung evaluiert die Frage, ob ein frühzeitiger Wechsel von Cetuximab zu Bevacizumab während der Erhaltungstherapie das PFS verlängern kann.

Behandlungsergebnisse.

  • Die primäre Analyse der gesamten Studienpopulation zeigte vergleichbare Ergebnisdaten in beiden Behandlungsarmen.
  • 643 Patienten auswertbar für eine Seitigkeit: 84 % (n = 539) linksseitige Tumoren, 16 % (n = 104) rechtsseitige Tumoren.
  • linksseitige Tumoren: in beiden Behandlungsarmen (A vs. B) vergleichbare Ergebnisse hinsichtlich ORR (78,8 % vs. 78,0 %), PFS (11,5 Monate vs. 11,6 Monate) und OS (33,2 Monate vs. 35,6 Monate).
  • rechtsseitige Tumoren: die Wirksamkeitsdaten (Arme A vs. B) generell weniger günstig.
  • ORR bei fortgesetzter Anwendung von Cetuximab in Arm A numerisch überlegen (56,8 % vs. 42,2 %, P = 0,27).
  • Überlebensdaten im Switch-Erhaltungsarm (B) in Bezug auf PFS (5,5 Monate vs. 7,4 Monate, P = 0,38) und OS (12,5 Monate vs. 21,2 Monate, P = 0,27) günstiger.

FIRE-4 bestätigt laut den Studienautoren die Wirksamkeit von FOLFIRI plus Cetuximab als Erstlinienbehandlung von Patienten mit mCRC vom RAS-Wildtyp. Bei Patienten mit linksseitigen Tumoren führte die fortgesetzte Anwendung von Cetuximab zu einer vergleichbaren Wirksamkeit wie ein früher Wechsel von FOLFIRI Cetuximab zu einer Erhaltungstherapie mit 5-FU plus Bevacizumab. Bei rechtsseitigen Tumoren erreichten die Unterschiede im Ergebnis keine statistische Signifikanz. Doch die Überlebensdaten sprechen laut den Studienautoren zahlenmäßig für den Bevacizumab-Switch-Erhaltungsarm.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SO-17: A randomized, open-label, multicenter, phase 3 study of high-dose vitamin C plus FOLFOX +/- bevacizumab versus FOLFOX +/- bevacizumab as first-line treatment

in patients with unresectable metastatic colorectal cancer

Hochdosiertes Vitamin C: Gewisser Nutzen bei Patienten mit RAS-Mutation

F. Wang, et al.

https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.04.416

 

Frühere Studien zeigten gemäss den Studienautoren, dass intravenös hochdosiertes Vitamin C wahrscheinlich eine krebshemmende Wirkung hat. Die Phase-I-Dosiseskalations- und Expansionsstudie der Autoren hat gezeigt, dass hochdosiertes (bis zu 1,5 g/kg) intravenöses Vitamin C mit FOLFOX oder FOLFIRI von Patienten mit Darm- oder Magenkrebs gut vertragen wird. In der nun vorliegenden randomisierten, offenen Phase-III-Studie mit eingeschlossenen Patienten mit inoperablem metastasiertem Darmkrebs (mCRC), normalem G6PD-Status und ohne vorherige Behandlung wurden die Patienten 1:1 in eine von zwei Gruppen randomisiert.

  • Patienten in der Kontrollgruppe wurden alle 2 Wochen mit FOLFOX mit oder ohne Bevacizumab behandelt.
  • Patienten in der Versuchsgruppe wurden alle 2 Wochen mit Vitamin C intravenös (1,5 g/kg/Tag, d1-3) plus FOLFOX mit oder ohne Bevacizumab behandelt.

Es wurden 442 Patientinnen 1:1 in die Kontrollgruppe (nur Chemotherapie) bzw. die Versuchsgruppe (Chemotherapie plus hochdosiertes Vitamin C) randomisiert. [ HR] = 0,86, 95 % Konfidenzintervall [KI], 0,70-1,05, P = 0,1).

  • Bei 44,3 % der Patienten in der Versuchsgruppe und 42,1 % in der Kontrollgruppe wurde ein Gesamtansprechen beobachtet.
  • In der vorab festgelegten Subgruppenanalyse zeigten Patienten mit RAS-Mutation (HR = 0,67, 95 % KI, 0,50–0,91) in der Versuchsgruppe ein signifikant verbessertes PFS als in der Kontrollgruppe.
  • Patienten mit RAS-Mutation zeigten in der Versuchsgruppe ein längeres PFS als in der Kontrollgruppe (9,2 vs. 7,8 Monate, P = 0,01).
  • TRAEs vom Grad 3 oder höher traten bei 33,5 % der Patienten in der Versuchsgruppe auf, verglichen mit 30,3 % in der Kontrollgruppe.

Hochdosiertes Vitamin C plus FOLFOX mit oder ohne Bevacizumab zeigte kein besseres PFS als FOLFOX mit oder ohne Bevacizumab bei Patienten mit mCRC als Erstlinienbehandlung. Immerhin zeigte die Behandlung laut den Studienautoren einen gewissen Nutzen bei Patienten mit RAS-Mutation. NCT02969681.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SO-18: Reinforcing clinical outcomes with patient-reported QoL outcomes in patients with mCRC receiving FTD/TPI: pooled analysis of PRECONNECT and TALLISUR studies

QoL und ECOG PS bei den meisten Patienten mit mCRC und FTD/TPI aufrechterhalten

L. Wyrwicz, et al.

https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.04.417

 

Trifluridin/Tipiracil (FTD/TPI) ist für die Anwendung bei Patienten mit metastasiertem Darmkrebs (mCRC) zugelassen, die unter Standardtherapien fortgeschritten sind oder diese nicht vertragen.

  • PRECONNECT war eine internationale, multizentrische, offene Phase-IIIb-Studie,
  • TALLISUR war eine prospektive, multizentrische, offene Phase-IV-Studie;

beide bewerteten Wirksamkeit, Sicherheit und Lebensqualität (QoL) bei Patienten mit mCRC, die FTD/TPI erhielten.

Hier präsentieren die Autoren die gepoolten QoL-Ergebnisse von PRECONNECT und TALLISUR und untersuchen, ob es einen Zusammenhang zwischen QoL und Änderungen des Leistungsstatus der Eastern Cooperative Oncology Group (ECOG PS) gibt.

Therapieschema:

  • In beiden Studien erhielten Patienten mit mCRC zwischen 2016 und 2020 an den Tagen 1–5 und 8–12 jedes 28-tägigen Zyklus FTD/TPI (35 mg/m2 zweimal täglich).

Es wurden 1100 Patienten in der gepoolten Population (PRECONNECT: N=914; TALLISUR N=186) mit ECOG-PS-Scores von 0 (n=506), 1 (n=545), 2 (n=20) oder nicht berichtet (n=29) behandelt.

  • Für die Gesamtpopulation wich der mittlere QLQ-C30-GHS-Score zu keinem Zeitpunkt bis Zyklus 7 um > 10 Punkte vom Ausgangswert ab.
  • Bei 450/975 (46,2 %) Patienten kam es jedoch zu klinisch bedeutsamen Verschlechterungen des QLQC30-GHS irgendwann während des Studienzeitraums (mediane Zeit bis zur Verschlechterung 3,9 Monate [95 % KI: 3,6, 4,5]).
  • Der ECOG PS war am Ende des Studienzeitraums bei 63,0 % der Patienten gegenüber dem Ausgangswert verbessert oder aufrechterhalten.
  • Ein besserer ECOG-PS zu Studienbeginn war mit einem besseren QLQ-C30-GHS zu Studienbeginn assoziiert (der mittlere QLQ-C30-GHS-Wert zu Studienbeginn betrug 67,8, 58,9 und 52,6 bei Patienten mit ECOG-PS 0, 1 und 2).
  • Darüber hinaus führte ein besserer ECOG-PS zu Studienbeginn zu einer langsameren Verschlechterung des QLQ-C30-GHS (Median 4,2 Monate [95 %-KI: 3,7; 5,3] und 3,5 Monate [95 %-KI: 2,9; 4,3] mit ECOG-PS 0 bzw. 1).
  • Bei der letzten Bewertung nach Baseline hatten Patienten, deren ECOG-PS sich gegenüber dem Ausgangswert verbesserte, keine Verschlechterung der QLQ-C30-GHS-Scores (n = 45; mittlere Veränderung +0,74), Patienten, deren ECOG-PS unverändert (n = 544) oder verschlechtert (n = 340) war, hatten einen verringerten QLQ- C30 GHS-Scores (mittlere Veränderung -2,84 bzw. -8,88).
  • In einer Cox-Regressionsanalyse war der Zusammenhang zwischen der Zeit bis zur Verschlechterung des ECOG-PS und der Veränderung des QLQ-C30-GHS-Scores im Laufe der Zeit (Veränderung von 10 gegenüber < 10) signifikant (HR 1,707 [95 % KI: 1,4; 2,2]; p < 0,0001).

In dieser gepoolten Analyse wurden laut den Studienautoren QoL und ECOG PS bei den meisten Patienten mit mCRC, die eine Behandlung mit FTD/TPI erhielten, aufrechterhalten. Diese Daten zeigen auch einen Zusammenhang zwischen der Zeit bis zur ECOG-PS-Verschlechterung und der Veränderung des QLQ-C30-GHS-Scores im Laufe der Zeit. Kennung der klinischen Studie: PRECONNECT: NCT03306394 TALLISUR: EudraCT: 2017-000292-83.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SO-19: Biomarker analysis using plasma angiogenesis factors in the TRUSTY study: A randomized phase 2/3 study of trifluridine/tipiracil plus bevacizumab as second-line treatment for metastatic colorec

HGF- und IL-8 Plasmaspiegel zu Studienbeginn: Prädiktoren für eine bessere DCR und PFS von FTD/TPI plus BEV als Zweitlinienbehandlung beim mCR

H. Taniguchi, et al.

https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.04.418

 

In der primären Analyse der TRUSTY-Studie zeigte Trifluridin/Tipiracil (FTD/TPI) plus Bevacizumab (BEV) keine Nicht-Unterlegenheit in Bezug auf das Gesamtüberleben (OS) gegenüber Irinotecan und Fluoropyrimidin plus BEV als Zweitlinientherapie bei Patienten (Pt) mit metastasiertem Darmkrebs (mCRC), bei denen die Erstlinien-Chemotherapie mit Fluoropyrimidin und Oxaliplatin plus entweder BEV oder einem Anti-EGFR-Antikörper fehlschlug (medianes OS: 14,8 vs. 18,1 Monate; Hazard Ratio [HR]: 1,38; 95 % KI : 0,99e1,93; p = 0,59 für Nichtunterlegenheit; Kuboki Y et al., ASCO 2021).

Hier berichten die Autoren über die Beziehung zwischen den Plasmaspiegeln von Angiogenese-bezogenen Faktoren und der Wirksamkeit von FTD/TPI plus BEV bei mCRC.

Plasmaproben wurden vor Beginn der Studienbehandlung entnommen. Umfassende Messungen von 17 Faktoren (Angiopoietin-2, HGF, IFN-g, IL-6, IL-8, PlGF, VEGF-A, VEGF-D, OPN, sNeuropilin-1, sVEGFR1, sVEGFR2, sVEGFR3, TSP-2, sICAM-1, sVCAM-1, TIMP-1) wurden unter Verwendung eines Multiplex-Assays mit Luminex -Technologie durchgeführt.

Im FTD/TPI plus BEV-Arm waren Plasmaproben für 65 der Intention-to-Treat-Population (N = 197) verfügbar. Baseline-Charakteristika waren männlich/weiblich: 35/30, medianes Alter: 64,0 (Bereich: 25–84), RAS-Status Wildtyp/Mutante: 29/36 und Anti-EGFR-Antikörper/Bevacizumab in Erstlinienbehandlung: 17/48.

  • Die DCR betrug 55,4 % und das mediane PFS betrug 3,9 Monate in der Population für diese Biomarker-Analyse.
  • Eine höhere DCR wurde bei Patienten mit niedrigerem HGF (72,0 vs. 39,4 %, Risikoverhältnis: 1,83; 95 % KI: 1,12–2,98) und niedrigerem IL-8 (67,9 vs. 40,0 %, Risikoverhältnis: 1,70; 95 %) beobachtet. CI: 1.02e2.82).
  • Das PFS war signifikant länger bei Patienten mit niedrigerem HGF (5,5 vs. 3,3 Monate, HR: 0,33; 95 % KI: 0,14–0,79) und niedrigerem IL-8 (5,5 vs. 3,3 Monate, HR: 0,31; 95 % KI: 0,14e0,70).
  • Zusätzlich Patienten mit niedrigem IL-6-Spiegel (6,0 vs. 3,5 Monate, HR: 0,19; 95 % KI: 0,07e0,50),
  • OPN (5,5 vs. 3,5 Monate, HR: 0,39; 95% KI: 0,17e0). 0,88),
  • TSP-2 (4,9 vs. 3,6 Monate, HR: 0,42; 95 %-KI: 0,18–0,98),
  • TIMP-1 (7,4 vs. 3,6 Monate, HR: 0,26; 95 %-KI: 0,10–0,67) hatten alle ein längeres PFS.

Die Plasmaspiegel von HGF und IL-8 zu Studienbeginn können als Prädiktor für eine bessere DCR und PFS von FTD/TPI plus BEV als Zweitlinienbehandlung bei Patienten mit mCRC dienen, allerdings sind laut den Studienautoren weitere Studien gerechtfertigt.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SO-20: Stanniocalcin 1 (STC1) in patients with refractory colorectal cancer (CRC) treated with regorafenib: An exploratory analysis of the CORRECT trial

STC1 als prognostischer Marker beim refraktären mCRC

A. Vienot, et al.

https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.04.419

 

Die Autoren haben zuvor eine prognostische Rolle für das Glykoprotein STC1 beim mCRC mit einer  Erstlinien-Chemotherapie beschrieben, und bei einer kleinen Anzahl von Patienten mit refraktärem mCRC, die zuvor mit Regorafenib behandelt wurden (Jary, et al. Int J Cancer 2020). Regorafenib ist für die Behandlung von Patienten mit mCRC aufgrund einer Verbesserung des Gesamtüberlebens (OS) zugelassen (Grothey, et al. Lancet 2013; NCT01103323).

Hier untersuchen die Autoren die Beziehung zwischen STC1 und dem klinischen Ergebnis bei Patienten von CORRECT.

Von 679 Patienten mit verfügbaren Plasmaproben waren die STC1-Spiegel bei 646 Patienten auswertbar (Placebo n=211; Regorafenib n=435).

Der mittlere STC1-Gesamtwert betrug 1203 pg/ml (Bereich: 320–6568).

  • Die STC1-Spiegel waren zwischen den Kohorten mit Regorafenib (Median: 1181 pg/ml; Bereich: 375–6568) und Placebo (Median: 1232 pg/ml; Bereich: 320–6223) vergleichbar.
  • Der Cutoff für den prognostischen Effekt wurde basierend auf einem Cox-Modell für OS optimiert, das sowohl Regorafenib- als auch Placebo-Arme kombiniert.
  • Patienten mit STC1-Spiegeln von 1437 pg/ml oder höher (n = 246) hatten ein medianes OS von 3,81 Monaten (95 % KI 3,45–4,47) gegenüber 7,63 Monaten (95 % KI 7,04–8,45) bei Patienten mit Werten unter 1437 pg/ ml (n=400).
  • Der prognostische Wert der STC1-Spiegel zu Studienbeginn war sowohl bei Patienten in der Placebogruppe (HR 2,69, 95 %-KI 1,99–3,63; p < 0,001) als auch bei Patienten in der Regorafenib-Gruppe (HR 1,90, 95 %-KI 1,55–2,32) signifikant ; p < 0,001).

Als nächstes untersuchten die Autoren, ob die STC1-Spiegel die Wirksamkeit von Regorafenib vorhersagen könnten. Der optimierte Cutoff für den prognostischen Effekt wurde verwendet, um den prädiktiven Effekt von Regorafenib gegenüber Placebo auf das Gesamtüberleben zu beurteilen.

  • Bei hohen STC1-Spiegeln verbesserte sich das OS mit Regorafenib (medianes OS: 4,41 Monate, 95 %-KI 3,75–5,19) im Vergleich zu Placebo (medianes OS: 3,09 Monate, 95 %-KI 2,56–3,91; p=0,001).
  • Der Interaktions-p-Wert zwischen STC1-Spiegeln und Behandlung für OS betrug 0,044 (STC1 hoch: HR 0,64, 95 % KI 0,49–0,84; STC1 niedrig: HR 0,83, 95 % KI 0,66–1,03).

Die Studienautoren identifizierten STC1 als prognostischen Marker bei Patienten mit refraktärem mCRC. Hohe STC1-Proteinspiegel kennzeichneten eine Population von Patienten mit schlechter Prognose, die am meisten von der Behandlung mit Regorafenib profitieren. NCT01103323.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SO-21: Optimal maintenance treatment strategy following an anti-EGFR-based first-line induction therapy in patients with RAS wild type metastatic colorectal cancer:

an individual patient data pooled analysis of clinical trials

Überlegenheit des Kombinationsschemas mit 5-FU plus Folinsäure und Panitumumab beim PFS

A. Raimondi, et al.

https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.04.420

 

Fluoropyrimidin+Bevacizumab ist die empfohlene Erhaltungsoption bei metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC) nach einer First-Line-Induktion mit Doppel-/Triplett-Chemotherapie plus Bevacizumab. Laut den Studienautoren ist die Kombination von Anti-EGFR-Wirkstoffen und Chemotherapie eine von den Leitlinien empfohlene Erstlinienoption für mCRC-Patienten mit RAS/BRAF-Wildtyp (wt). Doch der optimale Erhaltungsplan wurde noch nicht definiert.

  • Die Studie Valentino zeigte, dass Panitumumab als Monotherapie nach 4-monatiger FOLFOX+Panitumumab-Induktion ein geringeres progressionsfreies Überleben (PFS) induzierte als FUFA+Panitumumab, obwohl es die Toxizität leicht verringerte.
  • Die Studie Panama zeigte, dass nach 3-monatiger FOLFOX+Panitumumab-Induktion FUFA+Panitumumab ein signifikant besseres PFS induzierte als FUFA allein.

Die Autoren führten eine gepoolte Analyse der Valentino- und Panama-Studien mit RAS wt mCRC-Patienten durch, die FOLFOX/Panitumumab als Erstlinienbehandlung gefolgt von einer Erhaltungsstrategie erhielten. Es wurden nur Patienten gemäss behandlungsprotokoll eingeschlossen. Die Patienten wurden pro Erhaltungsbehandlungsarm unter Berücksichtigung von Monotherapie (FUFA oder Panitumumab) vs. Kombinationstherapie (FUFA+Panitumumab) stratifiziert.

Das PFS und das Gesamtüberleben (OS) wurden ab Beginn der Induktions- und der Erhaltungstherapie berechnet und die Toxizität wurde von NCI CTCAE während der Erhaltungstherapie mit unerwünschten Ereignissen (AEs) aller Schweregrade und Grade 3/4 bewertet.

Insgesamt wurden 412 Patienten in die gepoolte Analyse eingeschlossen, 248 bzw. 164 aus der Panama- bzw. der Valentino-Studie. Verabreichte Therapien:

  • Erhaltungstherapie, FUFA n = 123,
  • Panitumumab, n = 79
  • FUFA+Panitumumab, n = 210
  • Monotherapie, n = 202
  • Kombinationstherapie, n = 210.

Überlebensergebnisse ab Beginn der Erhaltungstherapie:

  • PFS im Kombinationsarm gegenüber dem Monotherapie-Arm signifikant überlegen (medianes PFS: 9,0 versus 5,8 Monate; HR 0,77, 95 % KI 0,63–0,95; P = 0,016),
  • OS mit nicht- signifikantem konsistenten Trend (medianes OS: 28,0 gegenüber 26,1; HR 0,87, 95 % KI 0,68-1,11; P = 0,258).

Verträglichkeit:

  • Das Sicherheitsprofil stimmte mit den einzelnen Studienberichten überein,
  • mit einer Zunahme von Nebenwirkungen Grad 3/4 im Kombinationsarm (25 %, 20 % bzw. 42 % in den Armen FUFA, Panitumumab und FUFA+Panitumumab).

Diese gepoolte Analyse, einschließlich zweier randomisierter Phase-II-Studien zeigte laut den Studienautoren die Überlegenheit des Kombinationsschemas mit 5-FU plus Folinsäure und Panitumumab beim PFS. Die Ergebnisse spiegeln die verfügbare Evidenz zur leitlinienempfohlenen Erhaltungsstrategie nach Bevacizumab-basierter Erstlinientherapie wider. Aktualisierte Ergebnisse könnten bei der Sitzung präsentiert werden.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SO-22: Clinical classification-based evaluation of adjuvant therapy with oxaliplatin in stage II colon cancer

OX ist basierend auf klinischen Faktoren nicht der Behandlungsstandard in der adjuvanten Therapie von CC im Stadium II

B. Chibaudel, et al.

https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.04.421

 

mFOLFOX6 und CAPOX bilden die adjuvante Standardbehandlungen beim Dickdarmkrebs im Stadium III (CC). Eine adjuvante Behandlung ist im Stadium II CC ist laut denStudienautoren nicht etabliert, wo Leucovorin-5FU (FU) eine begrenzte Wirksamkeit hat und Oxaliplatin (OX) im Hochrisiko (HR) Stadium II CC einen gewissen Nutzen haben kann.

Die Autoren führten eine gepoolte Analyse der beiden Studien MOSAIC und NSABP C-07 mit insgesamt 1595 Stadium-II-CC-Patienten durch, um eine neue klinische Klassifikation zu erstellen und FUOX als adjuvante Therapie neu zu bewerten.

Die Grundlinieneigenschaften wurden unter Verwendung von c2 und t-Test verglichen. Es wurden Kaplan-Meier-Analysen und (un)bereinigte Cox-Modelle verwendet. Sie führten (uni)multivariate Analysen klinischer Faktoren durch, um einen neuen klinischen Score zu erstellen und prognostische Gruppen besser zu identifizieren.

  • Verfügbare Variablen waren T-Stadium, Geschlecht, Primärtumorseite, PS, Differenzierung, BMI, Alter, Obstruktion/Perforation, Anzahl der untersuchten Lymphknoten. MSI wurde separat analysiert.

Der neue Score wurde durch paarweise Vergleiche bei 573 CC-Patienten im Stadium II validiert, die in die AVANT-Studie aufgenommen wurden.

FU und FUOX wurden in der Gesamtpopulation und dann in den Gruppen mit niedrigem Risiko (LR) und HR (T4 oder < 10 untersuchte Knoten oder Perforation: alte Definition) verglichen.

Dann bewerteten die Autoren die Wirkung von OX in jeder neuen prognostischen Untergruppe. Ergebnisse waren OS und Zeit bis zum Rezidiv (TTR).

Resultate:

Prognostische Faktoren waren Geschlecht, Alter, Seitigkeit, T-Stadium und Obstruktion/Perforation in univariaten Analysen. Bei der Rückwärtsselektion in der multivariaten Analyse wurde das T-Stadium entfernt (44 % der T4-Patienten hatten Obstruktion/Perforation).

  • Das neue Scoring-System definierte drei gut getrennte prognostische Untergruppen.
  • Das 5-Jahres-Überleben nach alter Definition betrug LR 91,2 % (N = 896) und HR 87,9 % (N = 689).
  • Mit dem neuen Score betrug das 5-Jahres-OS LR (N = 1049) 91,4 %, das mittlere Risiko (IR) (N = 318) 89,5 % und die HR (N = 228) 81,7 %, und paarweise Vergleiche waren signifikant.
  • Das 10-Jahres-OS in der gepoolten Studie betrug: LR 85,2 %, IR 75,7 %, HR 61,3 %.
  • Das Scoring-System wurde in der AVANT-Studie validiert.
  • Das 5-Jahres-OS war ähnlich wie bei der Lernstichprobe: LR 93,7 %, IR 86,5 %, HR 83,5 %.
  • In der gepoolten Analyse erhielten 797 Patienten FU, 798 Patienten FUOX und die Merkmale der Patienten waren gut ausbalanciert.
  • Weder in der Weltbevölkerung noch in den HR- oder LR-Gruppen (alte Definition) wurde ein OX-Nutzen beobachtet, die Hazard Ratio in HR betrug 0,86 (p=0,349), LR 1,17 (p=0,338).
  • Beim Vergleich von FU vs. FUOX betrug das 5-Jahres-OS gemäß den neuen Risikogruppen: LR 90,8 % vs. 91,9 %, IR 91,6 % vs. 87,3 %, HR 83,0 % vs. 80,3 %, Hazard Ratios waren 0,96 (p=0,789), 0,98 (p=0,917), 1,32 (p=0,204)
  • 5-Jahres-TTR FU vs. FUOX waren: LR 87,6 % vs. 87,8 %, IR 83,8 % vs. 88,4 % und HR 71,6 % vs. 77,7 %, Hazard Ratios waren 1,01 ( p=0,927), 1,25 (p=0,512), 0,80 (p=0,318).

Das klinische Scoring der Autoren kann helfen, neue Studien zu entwerfen, insbesondere in der Hochrisikogruppe. In ihren neu definierten Untergruppen gab es keinen Nutzen von OX. OX ist basierend auf klinischen Faktoren nicht der Behandlungsstandard in der adjuvanten Therapie von CC im Stadium II. Die Autoren empfehlen, dass sich weitere Studien auf neue Biomarker wie zirkulierende tDNA konzentrieren sollten, um das Risiko und den potenziellen Nutzen einer adjuvanten Therapie besser zu identifizieren.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

LBA SO-23: Real-world evaluation of clinical utility of ColonAiQ® , a blood-based assay for colorectal cancer (CRC) early Detection

CRC/AA-Screening mit ColonAiQ: robuste, nicht-invasive Option um Personen mit einem höheren Risiko effizient zu identifiziern

Y. Ding, et al.

https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.04.451

 

Die Autoren haben einen blutbasierten Multi-Locus-Assay, ColonAiQ, entwickelt, der auf die Methylierung zirkulierender Tumor-DNA abzielt. Es hat die Fähigkeit zur nicht-invasiven Früherkennung von CRC und fortgeschrittenem Adenom (AA) demonstriert. Die prospektive Auswertung der ColonAiQ (PreC)-Studie ist eine laufende reale Kohortenstudie zur Bewertung, ob der ColonAiQ-Test die Patienten-Compliance verbessern und CRC und AA in asymptomatischen Populationen erkennen kann.

Es wurden 39.880 Teilnehmer mit durchschnittlichem CRC-Risiko im Alter von 40 bis 80 Jahren freiwillig in die PreC-Studie aufgenommen. ColonAiQ-Tests wurden für alle Teilnehmer durchgeführt und eine Nachsorge-Koloskopie wurde für die testpositive Person empfohlen.

Von 39.880 Teilnehmern wurden 2.823 Teilnehmer (7,08 %) mit dem ColonAiQ-Test positiv getestet.

Insgesamt waren 53,84 % (1.520) der positiven Personen bereit, sich einer Screening-Koloskopie mit anschließender pathologischer Bestätigung zu unterziehen.

Insgesamt gibt es 811 (53,36 %) Teilnehmer mit Koloskopiebefunden:

  • CRC: 26 (3,21 %),
  • AA: 208 (25,65 %),
  • nicht fortgeschrittenes Adenom: 431 (53,14 %),
  • Polypen: 74 (9,12 %),
  • nicht-neoplastische GI-Erkrankungen: 72 ( 8,88 %).

Der prädiktive Wert (PPV) beträgt 1,71 % für CRC und 42,04 % für Adenome (13,68 % für AA).

Aus realen Daten geht laut den Studienautoren hervor, dass die Patienten-Compliance der Koloskopie bei PreC-Studienteilnehmern signifikant von 17,25 % auf 53,84 % gestiegen ist. Der ColonAiQ-Test hat 665 asymptomatische Patienten mit Neoplasmen erkannt, die eine endoskopische Resektion oder chirurgische Exzision benötigen. Die PreC-Studie unterstützt ColonAiQ als robuste nicht-invasive Option für das CRC/AA-Screening, um Personen mit einem höheren Risiko auf kostengünstigere Weise effizient zu stratifizieren.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P-50: RETRO-TAS, a retrospective observational study of rifluridine/tipiracil in chemorefractory metastatic colorectal cancer

Deutliche Verbesserung des Gesamtüberlebens bestätigt

A. Koumarianou, et al.

https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.04.140

Poster-online

Trifluridin/Tipiracil (TAS-102) ist eine orale Kombination aus einem antineoplastischen, auf Thymidin basierenden Nukleosid-Analogon, Trifluridin, und dem Thymidin-Phosphorylase (TPase)-Inhibitor, Tipiracil-Hydrochlorid, indiziert für Patienten (PTS) mit metastasiertem Darmkrebs (mCRC) als Third-Line-Therapie.

Die zugelassene Dosis von TAS-102 bei Erwachsenen beträgt 35 mg/m2/Dosis, die zweimal täglich an den Tagen 1 bis 5 und den Tagen 8 bis 12 jedes 28-Tage-Zyklus oral verabreicht wird, solange ein Nutzen beobachtet wird oder bis eine inakzeptable Toxizität auftritt.

Die Studienautoren führten eine vom Prüfarzt initiierte retrospektive Analyse bei Patienten mit chemorefraktärem mCRC durch, die mit TAS-102 behandelt wurden, um die klinische Praxis aufzuzeichnen und reale Daten zur klinischen Wirksamkeit von TAS-102 in der griechischen Bevölkerung zu sammeln.

Methoden: Klinisch-pathologische Merkmale von Patienten, die in 8 Krebszentren behandelt wurden, wurden gesammelt, um die Behandlungswahl des Arztes bei chemoresistentem mCRC mit TAS-102 in der dritten Linie und darüber hinaus zu bewerten. Darüber hinaus wurden die klinisch-pathologischen Merkmale im Zusammenhang mit mCRC (Schwerpunkt auf molekularem Profil), Behandlungsdauer, Dosisanpassung und Toxizität analysiert.

Das PFS, das OS, die 6-/8-Monats-PFS-Rate und die Krankheitskontrollrate wurden berechnet. Prognosefaktoren wurden mit dem Cox-Regressionsmodell und Kaplan-Meier-Kurven sowie mit Log-Rank-Tests unter Verwendung von Stata/MP 16.0 für Windows ausgewertet.

Baseline, Mutationsdaten und Behandlungen:

  • Es wurden 200 Patienten mit einem medianen Alter bei Diagnose von 63,7 Jahren (IQR 54,2, 72,1) und bei Behandlungsbeginn mit TAS-102 von 67,0 Jahren (IQR 58,0, 75,0) behandelt.
  • Zum Zeitpunkt der Analyse betrug die mediane Nachbeobachtungszeit 14 Monate (IQR 7, 23), es wurden 158 PDs und 106 Todesfälle verzeichnet.
  • Von allen Patienten waren 42 % Frauen und 58 % hatten zum Zeitpunkt der Diagnose Metastasen.
  • Die molekulare Analyse ergab Mutationen in KRAS (52 %), NRAS (5 %), HER2 (3,5 %), BRAF (3,5 %) und MSI (9 %).
  • Adjuvante Chemotherapie und radikale Operation wurden in 39,5 % bzw. 51,5 % durchgeführt.
  • TAS-102 wurde als dritte (70,5 %), vierte (17,0 %) oder fünfte (12,5 %) Therapielinie verabreicht.
  • Die Patienten erhielten TAS-102 als Monotherapie (71,5 %), in Kombination mit Bevacizumab (24,5 %) oder mit einem Anti-EGFR-Wirkstoff (4,0 %).

Verträglichkeit:

  • Als schwerwiegende unerwünschte Ereignisse wurden Neutropenie (4 Pkt.), Anämie (2 Pkt.), Thrombozytopenie (1 Pkt.), Durchfall (1 Pkt.), Übelkeit (1 Pkt.) und Müdigkeit (8 Pkt.) gemeldet.
  • Bei 25 %, 31 % und 14,5 % der Patienten wurde eine Dosisreduktion, Verzögerung des Beginns des nächsten Zyklus und eine kürzere Therapiedauer berichtet.

Behandlungsergebnisse:

  • mediane Dauer TAS-102-Therapie: 119,5 Tage und 81 % der Patienten brachen die Therapie aufgrund fortschreitender Erkrankung ab.
  • Zu den objektiven Reaktionen während der TAS-102-Therapie gehörten 0,5 % CR, 25 % PR, 20 % SD und 47 % PD, während 7,5 % der Patienten nicht auswertbar waren.
  • mediane PFS-Zeit: 4,8 und medianes OS 11,4 Monate.
  • 6- und 8-Monats-PFS-Rate: 41,4 % bzw. 31,5 %.
  • In der multivariablen Analyse waren PS>1 und Metastasen in Leber und Lunge nachteilig mit dem Überleben assoziiert, wohingegen Tumorseitigkeit und Mutationsstatus dies nicht waren.

Diese reale Beobachtungsstudie bestätigt und ergänzt die Ergebnisse der Phase-III-Studie RECOURSE (and NEJM) in Bezug auf die Toxizität und Wirksamkeit von TAS-102 in allen Untergruppen von Patienten mit chemotherapie-refraktärem mCRC, unabhängig von Mutationsstatus und Seitigkeit. RETRO-TAS-Studie NCT04965870.

This post on the oncoletter website is supported by Servier

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P-55: Efficacy and safety data from patients with pre-treated metastatic colorectal cancer receiving trifluridine/tipiracil: Real-world data from the non-interventional TACTIC study

Ergebnisse bestätigen die Wirksamkeit und Sicherheit von FTD/TPI in einer realen Population

D. Semsek, et al.

https://doi.org/10.1016/j.annonc.2022.04.145

Poster-online

In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie RECOURSE verbesserte Trifluridin/Tipiracil (FTD/TPI) signifikant das OS und PFS bei Patienten mit vorbehandeltem mCRC verglichen mit Placebo. Während randomisierte kontrollierte Studien die zuverlässigste Methode der Hypothesenprüfung darstellen, erschweren Ein- und Ausschlusskriterien zwangsläufig die Übertragung ihrer Ergebnisse auf ein reales Patientenkollektiv. Unter Verzicht auf restriktive Ein- und Ausschlusskriterien stellten die Autoren die Beobachtungen aus der RECOURSE-Studie an einer Patientenpopulation in Frage, die die tägliche klinische Praxis in Deutschland genauer widerspiegelt.

In dieser prospektiven, multizentrischen, unverblindeten, nicht-interventionellen Studie wurden Patienten mit vorbehandeltem mCRC mit oralem FTD/TPI (35 mg/m2 zweimal täglich an den Tagen 1 bis 5 und 8 bis 12 von jeweils 28 behandelt -Tageszyklus).

  • Primärer Endpunkt: OS.
  • sekundäre Endpunkte: PFS & Sicherheit.
  • Zusätzlich wurden gemäß einer Post-hoc-Analyse der RECOURSE-Studie 3 Untergruppen definiert: beste, gute und schlechte prognostische Merkmale (BPC, GPC, PPC).

Patienten mit < 3 Metastasen zum Zeitpunkt der Aufnahme und 18 Monate von der Diagnose bis zur Aufnahme wurden als Patienten mit GPC betrachtet. GPC-Patienten ohne Lebermetastasen bei Aufnahme wurden als Patienten mit BPC angesehen. Bei allen verbleibenden Patienten wurde davon ausgegangen, dass sie PPC hatten.

Es wurden 307 Patienten an 52 deutschen Standorten mit FTD/TPI (mittlere Behandlungsdauer 3,4 Zyklen) behandelt. Das Durchschnittsalter betrug 67,7 Jahre und 17,0 % der Patienten hatten einen ECOG PS2/3.

  • Bei Fokussierung auf Patienten mit ECOG PS1:
  • - medianes OS der Patienten im vollständigen Analyseset (n = 243: 8,6 Monate; 95 % KI 7,4 e 9,3),
  • - definierten Subgruppen (BPC n = 54 vs. GPC n = 147 vs. PPC n = 96: 16,2 vs 9,8 vs. 6,3 Monate; 95 % KI 9,7 e 19,4 vs 8,6 e 11,7 vs 4,5 e 7,8) vergleichbar mit der RECOURSE-Studie (alle Patienten n = 534: 7,1 Monate/ BPC n = 97 vs. GPC n = 261 vs. PPC n = 273: 16,4 vs 9,3 vs 5,3) Monate mit einem längeren Überleben von Patienten mit BPC und GPC im Vergleich zu PPC.
  • Ähnliche Ergebnisse wurden bei der Analyse von Daten von Patienten mit ECOG PS3 beobachtet:
  • - (alle Patienten n = 300: 7,4 Monate; 95 % KI 6,4 - 8,6/ BPC n = 65 vs. GPC n = 176 vs. PPC n = 124: 13,3 vs. 8,9 vs 7,6 und 9,8 gegenüber 4,4 und 7,0).
  • medianes PFS aller Patienten im vollständigen Analyse-Set: 2,9 Monate (95 % KI 2,8 e 3,3).
  • Patienten mit BPC (n = 65) und GPC (n = 176) hatten ein längeres medianes PFS im Vergleich zu Patienten mit PPC (n = 124) (4,0 vs. 3,4 vs. 2,6 Monate; 95 % KI 3,3 e 5,3 vs 3,0 e 3,7 vs 2,4 e 2,8).

Die häufigsten TEAE waren Anämie (20,5 %), Leukopenie (18,6 %) und Neutropenie (16,9 %).

Die Verabreichung von FTD/TPI an Patienten mit vorbehandeltem mCRC war laut den Studienautoren mit verlängertem Überleben, verzögerter Progression und einem kontrollierbaren Toxizitätsprofil verbunden. Diese Ergebnisse bestätigen die Wirksamkeit und Sicherheit von FTD/TPI in einer realen Population. Unabhängig von anderen Baseline-Merkmalen wie ECOG-PS und Alter waren gemäss den Autoren eine geringe Metastasierungslast und eine indolente Erkrankung Faktoren für eine gute Prognose in Bezug auf OS und PFS.

This post and the video on the oncoletter website is supported by Servier

Prof. Gerald Prager, Wien: Erwägungen zum Einsatz von Trifluridin/Tipiracil beim metastasierten Kolorektalkarzinom:

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close