Mini Oral session: Supportive and palliative care

Link to Abstracts: Mini Oral session: Supportive and palliative care

Abstract titles and summaries were obtained from the WCLC website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • 1425MO - Use of psychosocial services and 1-year mortality among newly diagnosed and distressed cancer patients: A real-world study
  • 1554MO - Perspectives of patients with metastatic breast cancer on exercise interventions. Results from a survey in five European countries
  • 1555MO - Effects of exercise on sleep quality and cancer-related fatigue during neurotoxic chemotherapy
  • 1556MO - The iBLAD study - Patient-Reported Outcomes in Bladder Cancer During Oncological Treatment - a Multicenter National Randomized Controlled Trial
  • 1557MO - Phase 2 trial evaluating effect of gonyautoxins (GTX), a Paralytic Shellfish Poisoning (PSP) on objective and subjective symptoms of chemotherapy-induced peripheral neuropathy (CIPN)
  • 1558MO - Dissecting sexual health after breast cancer (BC) by longitudinal assessment of patient reported outcomes
  • LBA70 - COVID-19 in cancer patients - Update from the joint analysis of ESMO-CoCARE, BSMO, PSMO international databases
  • 1264MO - Development and validation of a unifying pre-treatment decision tool for intracranial and extracranial metastasis-directed radiotherapy
  • 1265MO - Cause and place of death in older patients with cancer - results from a large cohort study using linked clinical and population-based data

1425MO - Use of psychosocial services and 1-year mortality among newly diagnosed and distressed cancer patients: A real-world study

Juhee Cho (Seoul, Korea, Republic of)

Rechtzeitige psychosoziale Betreuung für neu diagnostizierte Krebspatienten in Not von Vorteil

Die Leitlinien des National Comprehensive Cancer Network (NCCN) für das Distress-Management empfehlen laut den Studienautoren , dass Krebspatienten umgehend behandelt werden sollten, wenn sie unter Distress leiden (mehr als 4 DT-Score). Die Autoren wollten untersuchen, ob psychosoziale Dienste für neu diagnostizierte Krebspatienten in Not das Risiko der 1-Jahres-Sterblichkeit anhand von Daten aus der Praxis verringern würden.

Studienanlage:

  • Die Autoren führten eine retrospektive Kohortenstudie mit 4.961 neu diagnostizierten Krebspatienten durch, die sich innerhalb von drei Monaten nach der Diagnose einem Distress-Screening unterzogen und zwischen Juli 2014 und Dezember 2017 Distress-Scores von 4 oder höher angaben.
  • Für diese Studie wurde davon ausgegangen, dass ein Patient eine psychosoziale Dienstleistung in Anspruch genommen hat, wenn er eine ausführliche Beratung durch einen Sozialarbeiter in Anspruch genommen, das Supportive Care Center (SCC) besucht oder an einem Schulungsprogramm des Cancer Education Center (CEC) teilgenommen hat.

Resultate:

  • 18 % hatten Zugang zu psychosozialen Diensten.
  • Während der 4.652 Personenjahre der Nachbeobachtung hatten Patienten, die psychosoziale Dienste in Anspruch nahmen, ein geringeres Risiko einer 1-Jahres-Mortalität als diejenigen, die dies nicht taten (Hazard Ratio (HR) = 0,64; 95% CI = 0,47, 0,87).
  • Bei den Teilnehmern, die psychosoziale Dienste in Anspruch nahmen, lag die vollständig bereinigte HR (95 % CI) für die 1-Jahres-Mortalität bei Teilnehmern, die innerhalb eines Monats nach dem Distress-Screening psychosoziale Dienste in Anspruch nahmen, bei 0,52 (95 % CI = 0,28, 0,98) im Vergleich zu Teilnehmern, die psychosoziale Dienste einen Monat nach dem Screening in Anspruch nahmen.
  • Der Zusammenhang zwischen psychosozialen Diensten und der Gesamtmortalität war in allen untersuchten Untergruppen gleich.

Diese große reale Studie deutet laut den Studienautoren darauf hin, dass eine rechtzeitige psychosoziale Betreuung für neu diagnostizierte Krebspatienten in Not von Vorteil wäre.

1554MO - Perspectives of patients with metastatic breast cancer on exercise interventions. Results from a survey in five European countries

Maike Sweegers (Amsterdam, Netherlands)

Ein großer Teil der Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs gab an, nicht über die notwendigen Fähigkeiten zu verfügen, um regelmäßig Sport zu treiben

Um Bewegungsprogramme für Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs erfolgreich umzusetzen, sollten die Angebote und die Aufklärung über den erwarteten Nutzen und die Überwindung von Hindernissen laut den Studienautoren auf die Präferenzen, Werte und Ziele der Patientinnen abgestimmt werden. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, Einblicke in die Sichtweise der Patientinnen auf Bewegung und Bewegungsprogramme zu gewinnen.

Studienanlage:

  • In dieser Querschnittserhebung rekrutierten die Autoren Patienten aus 13 Zentren in den Niederlanden, Deutschland, Polen, Spanien und Schweden.
  • Sie sammelten Daten zum Wissen der Patienten über Bewegung und zu ihren Erwartungen an die Ergebnisse.
  • Sie untersuchten, welche Hindernisse die Teilnahme an Bewegungsprogrammen erschweren bzw. erleichtern und welche Präferenzen die Patienten in Bezug auf die Inhalte und die Art der Durchführung von Bewegungsprogrammen haben.

Resultate:

  • 420 Patienten beantworteten die Umfrage. Die Befragten waren im Durchschnitt 56 Jahre alt und 70 % hatten Knochenmetastasen.
  • 65 % gaben an, über ausreichende Fähigkeiten zu verfügen, um an aeroben Übungen teilzunehmen, aber nur 34 % taten dies bei Kraftübungen.
  • Insgesamt versprachen sich die Befragten von sportlicher Betätigung zahlreiche körperliche Vorteile, aber einige wenige erwarteten, dass sportliche Betätigung ihre Schmerzen (5 %) oder ihre Müdigkeit (4 %) verschlimmern würde.
  • Sich zu müde (22 %) und/oder schwach (23 %) zu fühlen und keinen Zugang zu einem Bewegungsprogramm für Krebspatienten zu haben (26 %), waren die größten Hindernisse.
  • Positive körperliche (70 %) und emotionale (66 %) Erfahrungen mit dem Sport und die persönliche Beratung durch einen Physiotherapeuten (60 %) waren die Hauptgründe für regelmäßiges Training.
  • Die Patienten waren am meisten am Gehen interessiert und bevorzugten es, in einem öffentlichen Fitnessstudio, einer Physiotherapiepraxis oder im Freien zu trainieren, wobei es Unterschiede zwischen den Ländern gab.
  • 56 % wussten nicht, ob ihre Krankenkasse Bewegungsprogramme erstattet, und nur 9 % wären bereit, mehr als 50 € pro Monat für die Teilnahme zu zahlen.

Ein großer Teil der Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs gab laut den Studienautoren an, nicht über die notwendigen Fähigkeiten zu verfügen, um regelmäßig Sport zu treiben, wie es in den aktuellen Bewegungsrichtlinien für Menschen mit Krebs empfohlen wird. Die Patientinnen könnten nach Ansicht der Autoren von einer persönlichen Beratung und Trainingseinrichtungen profitieren, in denen sie Anweisungen erhalten und sichere und wirksame Übungen durchführen können. Bei der Durchführung von Bewegungsmaßnahmen für Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs sollten die Kostenerstattung und die Bereitschaft zur Kostenübernahme berücksichtigt werden.

1555MO - Effects of exercise on sleep quality and cancer-related fatigue during neurotoxic chemotherapy

Jana Müller (Heidelberg, Germany)

Schlafqualität durch Sport nicht beeinflusst

Eine (neurotoxische) Chemotherapie kann laut den Studienautoren umfangreiche negative Auswirkungen auf der biopsychosozialen Ebene haben. Diese Sekundäranalyse einer randomisierten kontrollierten Trainingsinterventionsstudie hatte zum Ziel, zu untersuchen, ob ein sensomotorisches (SMT) und ein Widerstandstraining (RT) die Schlafqualität und die Müdigkeit während einer neurotoxischen Chemotherapie beeinflussen können.

Studienanlage (NCT02871284):

  • 170 Krebspatienten wurden nach dem Zufallsprinzip für SMT, RT oder die übliche Behandlung (UC) ausgewählt.
  • Die Patienten in der SMT- oder RT-Gruppe trainierten 3×/Woche (105 Minuten/Woche) während der neurotoxischen Chemotherapie (durchschnittliche Dauer: 20 Wochen).
  • Die subjektiv empfundene Schlafqualität (PSQI), die Müdigkeit (MFI) und die Symptome der chemotherapiebedingten peripheren Neuropathie (CIPN) (EORTC CIPN20) wurden vor und drei Wochen nach dem letzten neurotoxischen Chemotherapiezyklus bewertet.

Resultate:

  • Bei Studienbeginn berichteten 50 % der Patienten über eine gute Schlafqualität.
  • Die allgemeine Schlafqualität blieb während der Chemotherapie unverändert, während die allgemeine, körperliche und geistige Müdigkeit in allen Gruppen zunahm (p<0,05).
  • Intention-to-treat-Analysen (N=159) ergaben keine Unterschiede bei den analysierten Ergebnissen.
  • Explorative Per-Protocol-Analysen (Teilnahmequote am Training ≥67%; N=89) ergaben, dass die allgemeine und körperliche Müdigkeit sowie die reduzierte Aktivität während der Chemotherapie bei den adhärenten Trainierenden (gepoolte Gruppe: SMT+RT) im Vergleich zu UC weniger stark zunahmen (p≤0,02, ES≥0,47).
  • Die Einbeziehung der CIPN-Symptome als Kovariate führte zu nicht-signifikanten Effekten für alle Ermüdungsdimensionen außer der allgemeinen Ermüdung.

In einer Krebspopulation mit hohem Risiko für die Entwicklung einer CIPN wurde laut den Studienautoren die Schlafqualität durch Sport nicht beeinflusst. Dieses Ergebnis steht im Gegensatz zu anderen Forschungsergebnissen und könnte auf die Art der Übung und/oder einen Deckeneffekt zurückzuführen sein. SMT und/oder RT können jedoch mehrere Ermüdungsdimensionen lindern, wenn ein geeigneter Trainingsreiz gesetzt wird. Bemerkenswert ist, dass die Auswirkungen der Intervention auf die Müdigkeit von den CIPN-Symptomen beeinflusst zu sein schienen, was die Frage aufwirft, ob der MFI ein valides PRO zur Erfassung der Müdigkeit bei CIPN-Patienten ist. Dies ist ein methodischer Aspekt, der in künftigen Forschungsarbeiten untersucht werden muss.

1556MO - The iBLAD study - Patient-Reported Outcomes in Bladder Cancer During Oncological Treatment - a Multicenter National Randomized Controlled Trial

Gry Assam Taarnhøj (Copenhagen, Denmark)

Kein Effekt auf den Abschluss der Behandlung, den Krankenhausaufenthalt oder die Gesamtüberlebenszeit durch den aktiven Einsatz von PROs

Von Patienten berichtete Ergebnisse (PROs) sind laut den Studienautoren weit verbreitet, aber es ist wenig über die Auswirkungen der Anwendung von PROs bei spezifischen Krebsdiagnosen bekannt. Die Autoren berichten über die Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Studie (RCT) zu PROs bei Patienten mit muskelinvasivem oder metastasiertem Blasenkrebs, die sich einer medizinisch-onkologischen Behandlung unterziehen, um die Auswirkungen der Verwendung von PROs während einer Chemo- oder Immuntherapie zu ermitteln.

Studienanlage (NCT03584659):

  • In dieser multizentrischen RCT wurden von 2019 bis 2021 Patienten an vier dänischen Universitätskliniken rekrutiert.
  • Einschlusskriterien waren: BC-Stadien T2-T4NxMx, Beginn einer Chemo- oder Immuntherapie.
  • Die Patienten wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert zwischen der
    • elektronischen Beantwortung ausgewählter PRO-CTCAE-Fragen von zu Hause aus einmal wöchentlich (QW) mit einem eingebauten Alarm-Algorithmus als Ergänzung zum Standardverfahren zur Behandlung von Nebenwirkungen (Interventionsarm (IA)) vs.
    • Standardverfahren zur Behandlung von Nebenwirkungen (Kontrollarm (CA)).
  • Je nach Schweregrad der PRO-CTCAE-Symptome in der IA wurden die Patienten angewiesen, wie sie mit einer bestimmten Nebenwirkung umgehen sollten (entweder selbst oder durch Kontaktaufnahme mit einer onkologischen Schwester oder einem Arzt).
  • Die Antworten der Patienten im Interventionsarm standen den behandelnden Ärzten zur Verfügung, die gebeten wurden, diese bei jedem klinischen Besuch zu überprüfen.
  • Die ko-primären klinischen Endpunkte waren Krankenhauseinweisungen und die Rate des Behandlungsabschlusses.
  • Sekundäre Endpunkte waren Gesamtüberleben (OS), Lebensqualität (EORTC QLQ-C30 und QLQ-BLM30), Dosisreduzierung und PRO-CTCAE-Bewertung.

Resultate:

  • 228 Patienten mit Blasenkrebs wurden eingeschlossen, 76 % waren männlich.
  • 141 (62 %) der Patienten hatten bei Studienbeginn eine metastasierte Erkrankung, die sich gleichmäßig auf die beiden Gruppen verteilte.
  • 49 % der Patienten in der IA-Gruppe schlossen die Behandlung nicht ab, gegenüber 44 % der Patienten in der CA-Gruppe (OR 0,83 (95 % CI: 0,48-1,44, p=0,51)).
  • Bei 41 % der Patienten in der IA-Studie kam es zu einem Krankenhausaufenthalt, gegenüber 32 % in der CA-Studie (OR 1,48 (95 % CI: 0,83-2,65, p=0,17)).
  • Das OS war zwischen den beiden Gruppen vergleichbar (IA: median 22,3 Monate (95% CI: 17,0-NR) vs. CA: median 23,1 Monate (95% CI: 17,7-NR).
  • Die Rate der ausgefüllten Fragebögen war hoch (73-87 %), ebenso wie die Einsichtnahme des Arztes in die ausgefüllten Fragebögen in der Interventionsgruppe (94 %).

Diese RCT zeigte laut den Studienautoren keinen Effekt auf den Abschluss der Behandlung, den Krankenhausaufenthalt oder die Gesamtüberlebenszeit durch den aktiven Einsatz von PROs für BC-Patienten während der MOT, trotz einer hohen Compliance der Patienten und Ärzte.

1557MO - Phase 2 trial evaluating effect of gonyautoxins (GTX), a Paralytic Shellfish Poisoning (PSP) on objective and subjective symptoms of

chemotherapy-induced peripheral neuropathy (CIPN)

Mariane S. Dias (Rio de Janeiro, Brazil)

GTX ist laut den Studienautoren sicher und zeigt eine vielversprechende Wirkung bei der Behandlung von CIPN

GTX ist ein PSP-Phytotoxin, das reversibel an spannungsabhängige Natriumkanalrezeptoren auf erregbaren Zellen bindet und dadurch laut den Studienautoren die Membrandepolarisation und die Weiterleitung von Nervenimpulsen hemmt. Erste Daten deuten darauf hin, dass GTX (topische Formulierung) die PN-Symptome im Zusammenhang mit Anti-HIV-Medikamenten verbessert. Ziel dieser Studie ist es, die Wirkung von GTX auf die sensorischen Symptome von Patienten mit CIPN Grad 2 oder höher (G≥2) zu untersuchen.

Studienanlage (NCT05052398):

  • Multizentrische Studie, unterteilt in zwei Teile (P1 und P2), zur Bewertung der Wirkung von GTX auf das Tastempfinden bei Patienten mit CIPN, die mit dem Semmens-Weinstein-Monofilament-Test (SWMT) untersucht wurden.
  • P1 ist eine zweistufige, einarmige, offene Studie, in die Patienten mit G≥2 CIPN nach Taxanen (Kohorte 1, C1) und anderen antineoplastischen Medikamenten (Kohorte 2, C2) aufgenommen werden.
  • Der Übergang zur placebokontrollierten randomisierten P2-Studie richtet sich nach der in P1 beobachteten Wirksamkeit (mindestens 20% Ansprechrate in jeder Kohorte und in der Gesamtpopulation).
  • Zu den wichtigsten Ausschlusskriterien gehören PN als Folge anderer Ursachen und laufende systemische Behandlungen mit neurotoxischen antineoplastischen Medikamenten.
  • Die P1-Studie bietet eine Gesamtwirkung von 99,9 % für den primären Endpunkt. Zu den sekundären Endpunkten gehörten die von den Patienten angegebenen Symptome und die Bewertung der Lebensqualität.

Resultate:

  • Die Autoren berichten über die Ergebnisse der ersten Phase der P1-Studie, in die 21 Patienten eingeschlossen wurden (C1:11 und C2:10), 60,8 % davon waren Frauen mit Brust- oder gynäkologischem Krebs.
  • Alle Patientinnen hatten zu Beginn der Behandlung eine veränderte SWMT,
  • eine Verbesserung der taktilen Empfindungen wurde bei 64 % in C1 und bei 30 % in C2 festgestellt.
  • 18,2 % der Patienten in C1 und 10 % in C2 hatten nach 4 Wochen einen normalen SWMT-Test.
  • Insgesamt wurde GTX gut vertragen, es gab keine Unterbrechung der Behandlung aufgrund von Nebenwirkungen.
  • Bei der Sicherheitsbeobachtung meldeten 21 % der Patienten ein Wiederauftreten von PN-bezogenen Symptomen.
  • 95% der Patienten berichteten zu Beginn der Behandlung über mäßige/schwere Symptome 62% nach 4 Wochen der Behandlung, wie anhand des Patientenfragebogens zur Neuropathie (PNQ) ermittelt wurde.

GTX ist laut den Studienautoren sicher und zeigt eine vielversprechende Wirkung bei der Behandlung von CIPN, insbesondere bei mit Taxanen behandelten Patienten. Der primäre Endpunkt der ersten Phase wurde erreicht, und die Rekrutierung für die randomisierte P2-Studie ist im Gange.

1558MO - Dissecting sexual health after breast cancer (BC) by longitudinal assessment of patient reported outcomes

Maria Alice Franzoi (Villejuif, France)

Kommunikation über sexuelle Gesundheit sehr wichtig

Sexuelle Belange sind laut den Studienautoren ein großes ungelöstes Problem bei BC-Überlebenden, das die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt.

Studienanlage (NCT01993498):

  • Patienten mit BC im Stadium I-III wurden prospektiv in die CANTO-Studie aufgenommen, um Daten zum Zeitpunkt der Diagnose (T0), 1 (T1) und 2 (T2) Jahre danach zu erhalten.
  • Die Studienergebnisse waren, bewertet bei T2 mit dem EORTCQLQ-B23 (Karsten EJC 2022):
    • schlechtes Körperbild (Score ≤91/100),
    • schlechte sexuelle Funktionsfähigkeit (≤16/100),
    • schlechtes sexuelles Vergnügen (≤66/100),
    • sexuelle Inaktivität (Item 45=1.
  • Multivariable logistische Regressionsmodelle bewerteten die Assoziationen mit sexuellen Bedenken unter Berücksichtigung von Alter, soziodemografischen, Tumor-, Behandlungs- und klinischen Merkmalen.

Resultate:

  • Die Analyse umfasste 7.895 Patienten.
  • Zum Zeitpunkt T0 hatten 32,1 % der Patienten bereits ein schlechtes Körperbild, 39,3 % ein schlechtes sexuelles Funktionieren, 29,1 % ein schlechtes sexuelles Vergnügen und 39 % waren sexuell inaktiv.
  • Der Anteil der Patienten, die über sexuelle Bedenken berichteten, nahm im Laufe der Zeit zu:
    • 52,6 % und 38,1 % berichteten über ein schlechtes Körperbild bzw. sexuelles Vergnügen bei T2.
  • Zu den Faktoren, die durchgängig mit sexuellen Bedenken bei T2 assoziiert waren, gehörten:
    • Vorhandensein der gleichen Bedenken bei T0,
    • Anwendung einer endokrinen Therapie (ET) und emotionale Belastung.
  • Die Konsultation eines Gynäkologen war mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit verbunden, sexuelle Bedenken bei T2 zu melden – vgl. Tabelle im Abstract.
  • Zu den dimensionsspezifischen Assoziationen mit einem schlechten Körperbild gehörten:
    • eine höhere Bildung (OR 1,4 [95%CI 1,1-1,8]),
    • früheres Rauchen (1,3[1,1-1,6]),
    • Mastektomie (2[1,6-2,4]),
    • Erhalt einer Chemotherapie (1. 5[1,3-1,8]),
    • Müdigkeit (1,5[1,3-1,8]) und Schmerzen (1,3[1,0-1,5]), die bei T1 berichtet wurden,
  • während ein schlechtes sexuelles Vergnügen mit einem niedrigeren Bildungsstand (1,6[1,0-2,6]) verbunden war.

Sexuelle Bedenken scheinen von der BC- bis zur Nachbehandlungsphase laut den Studienautoren erheblich zuzunehmen und erreichen mehr als die Hälfte der Patienten 2 Jahre nach der Diagnose. Die Kommunikation über sexuelle Gesundheit muss über das gesamte Kontinuum der Krebsbehandlung hinweg erfolgen, damit die Patienten identifiziert werden können und eine angemessene multidisziplinäre Beratung erhalten.

LBA70 - COVID-19 in cancer patients - Update from the joint analysis of ESMO-CoCARE, BSMO, PSMO international databases

Emanuela Romano (Paris, France)

Anhaltspunkte für eine weitere Senkung der Sterblichkeit bei COVID

COVID-19 (C19) hat sich laut den Studienautoren erheblich auf Krebspatienten ausgewirkt und unerwartete Herausforderungen bei der Sicherstellung einer optimalen interdisziplinären Krebsbehandlung aufgeworfen. ESMO-CoCARE ist eine internationale, praxisnahe Datenbank, die Daten über den natürlichen Verlauf, die Behandlung und die Ergebnisse von Patienten mit Krebs und SARS-CoV-2 sammelt.

Studienanlage:

  • Dies ist die zweite CoCARE-Analyse, die gemeinsam mit belgischen (BSMO) und portugiesischen (PSMO) Registern von Januar 2020 bis Dezember 2021 durchgeführt wird.
  • Ziel ist es, signifikante prognostische Faktoren für die primären C19-Ergebnisse Krankenhausaufenthalt und Sterblichkeit sowie die sekundären Ergebnisse Aufnahme in die Intensivstation (ICU-adm) und Gesamtüberleben (OS) zu identifizieren.
  • Es wird eine Untergruppenanalyse nach Pandemiephase und Impfstatus durchgeführt.

Resultate:

  • Die Analysekohorte umfasst 3294 Patienten (CoCARE: 2049; BSMO: 928, alle nach den Zulassungskriterien hospitalisiert; PSMO: 317),
  • die in vier verschiedenen Pandemiephasen diagnostiziert wurden (Januar-Mai/20: 36 %; Juni-Sep/20: 9 %; Oktober/20-Feb/21: 41 %; März-Dez/21: 12 %).
  • Die C19-Krankenhausaufenthaltsrate beträgt 54 % (CoCARE- und PSMO-Daten),
  • die Zahl der Intensivpatienten 14 % und die C19-Mortalität 22 % (alle Daten).
  • Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 6 Monaten wurden 1013 Todesfälle verzeichnet,
  • bei einer 3-Monats-OS-Rate von 73 %.
  • Bei der C19-Mortalität unter den hospitalisierten Patienten wurde über die 4 Pandemiephasen hinweg keine signifikante Veränderung beobachtet (30-33 %).
  • Die Zahl der Krankenhausaufenthalte und der Verlegungen auf die Intensivstation ging deutlich zurück (von 78 % auf 34 % und von 16 % auf 10 %).
  • Von den 1522 Patienten waren 70 % zum Zeitpunkt der C19-Diagnose nicht geimpft, 24 % hatten einen unvollständigen und 7 % einen vollständigen Impfschutz.
  • Eine vollständige Impfung hatte einen schützenden Effekt auf die Hospitalisierung (OR: 0,24; 95%CI [0,14 - 0,38]), die Verlegung auf die Intensivstation (OR: 0,29 [0,09 - 0,94]) und das Überleben (HR: 0,39 [0,20 - 0,76]).
  • In multivariablen Analysen war die C19-Hospitalisierung mit den Merkmalen des Patienten/Krebses, der ersten Pandemiephase, dem Vorhandensein von C19-bezogenen Symptomen oder entzündlichen Biomarkern assoziiert,
  • während die C19-Mortalität bei symptomatischen Patienten, männlichem Geschlecht, älterem Alter, anderer ethnischer Zugehörigkeit als asiatisch/kaukasisch, ECOG PS≥2, BMI<25, hämatologischem Malignom, PD vs. NED und fortgeschrittenem Krebsstadium deutlich höher war.

Die aktualisierte CoCARE-Analyse, die gemeinsam mit der BSMO und der PSMO durchgeführt wurde, zeigt Faktoren auf, die sich laut den Studienautoren erheblich auf die C19-Ergebnisse auswirken, und liefert damit Anhaltspunkte für eine weitere Senkung der Sterblichkeit.

1264MO - Development and validation of a unifying pre-treatment decision tool for intracranial and extracranial metastasis-directed radiotherapy

Roman O. Kowalchuk (Rochester, United States of America)

Einheitliches Modell - sowohl bei intrakraniellen als auch bei extrakraniellen Erkrankungen anwendbar

Eine auf Metastasen ausgerichtete Therapie (MDT) hat laut den Studienautoren das Potenzial, die klinischen Ergebnisse und sogar das Gesamtüberleben zu verbessern. Die Prognose und die Auswahl geeigneter Patienten für die MDT bleiben jedoch eine Herausforderung. Das Ziel der Autoren war es, ein einheitliches Modell zur Vorhersage des Gesamtüberlebens für Patienten mit intrakranieller und extrakranieller Erkrankung zu entwickeln, um die Patientenauswahl für die MDT und klinische Studien zu verfeinern.

Studienanlage:

  • Die Autoren stellten eine institutionenübergreifende Kohorte von Patienten zusammen, die mit MDT an Wirbelsäule, Gehirn und/oder Lungenmetastasen behandelt wurden.
  • Die Behandlungen umfassten stereotaktische Körperbestrahlung, Radiochirurgie und Ganzhirnbestrahlung.
  • Die Variablen, die für die rekursive Partitionierungsanalyse in Frage kamen, wurden anhand früherer Studien ausgewählt: ECOG-Leistungsstatus, Zeit seit der Primärdiagnose (TPD), Anzahl der zusätzlich betroffenen Nicht-Zielorgansysteme (NOS) und intrakranielle Metastasen.

Resultate:

  • Es wurde eine Datenbank mit 1.362 Patienten zusammengestellt, von denen 424 intrakranielle, 352 lungenbedingte und 607 wirbelsäulenbedingte Behandlungen erhielten (n=1.383).
  • Von den Patienten, die wegen einer intrakraniellen Erkrankung behandelt wurden, hatten 75 % auch eine extrakranielle Erkrankung.
  • Die Behandlungen wurden in Trainings- (TC) (70%, n=968) und interne Validierungskohorten (IVC) (30%, n=415) aufgeteilt.
  • Die TC-Kohorte hatte einen mittleren ECOG-Wert von 0 (Interquartilbereich [IQR]: 0-1), einen NOS-Wert von 1 (IQR: 0-1) und ein OS von 18 Monaten (IQR: 7-35).
  • Die daraus resultierenden Modellkomponenten und Gewichte waren: ECOG = 0, 1 und > 1 (0, 1 und 2); 0, 1 und > 1 NOS (0, 1 und 2); und intrakranielles Ziel (2).
  • Das Modell zeigte eine hohe Konkordanz im TC (0,72) und IVC (0,72).
  • Der Score zeigte eine Konkordanz von 0,65-0,71 für jeden Zielort (Wirbelsäule, Gehirn und Lunge), und jede im Modell verwendete Variable erreichte statistische Signifikanz (p<0,0001).

Dieses Entscheidungsinstrument für die Vorbehandlung identifiziert laut den Studienautoren die Patienten mit dem längsten Überleben nach einer MDT und weist auf eine Patientenpopulation mit systemischer Erkrankung hin, die am meisten von einer aggressiven lokalen Therapie profitieren kann. Dieses Modell stellt für die Autoren ein einheitliches Modell dar, das sowohl bei intrakraniellen als auch bei extrakraniellen Erkrankungen anwendbar ist. Sorgfältig ausgewählte Patienten können auch bei Vorliegen einer intrakraniellen Erkrankung von einer MDT profitieren.

1265MO - Cause and place of death in older patients with cancer - results from a large cohort study using linked clinical and population-based data

Emanuela Romano (Paris, France)Background

Mehrheit der Patienten stirbt in einem Krankenhaus

Es liegen laut den Studienautoren nur begrenzte Daten über die Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung am Lebensende bei älteren Krebspatienten vor. Ziel dieser Studie ist es, durch Datenverknüpfung die EOL-Versorgung älterer Krebspatienten zu beschreiben und den Zusammenhang zwischen den Ergebnissen des geriatrischen Screenings und Assessments (GS/GA) bei Krebsdiagnose und der EOL-Versorgung zu untersuchen.

Studienanlage:

  • Die Datenverknüpfung von GS/GA, Krebsregistern und administrativen Gesundheitsdaten wurde auf der Grundlage einer eindeutigen Patientenkennung durchgeführt.
  • Die GS/GA-Daten stammten aus einer großen belgischen Studie (n=22 Zentren; 2009-2015), in der Patienten im Alter von ≥70 Jahren mit G8 gescreent wurden, gefolgt von GA im Falle eines abnormalen G8-Ergebnisses (≤14/17).
  • In diese Studie wurden Patienten mit einer neuen Diagnose aufgenommen, wenn sie vor dem Ende der Nachbeobachtung (1/3/2019) verstarben.
  • Die Tumormerkmale und der Vitalstatus wurden aus den Daten des Krebsregisters abgeleitet, die Todesursache aus den Totenscheinen.
  • Der Sterbeort wurde aus den Daten der Kostenerstattung für das Gesundheitswesen abgeleitet.

Resultate:

  • 475 Patienten, die nach einem Median von 13 Monaten starben, wurden eingeschlossen.
  • Das Durchschnittsalter betrug 79 Jahre (Spanne: 70-100 Jahre) und 52,0 % der Patienten waren weiblich.
  • Lungen-, Brust- und Dickdarmkrebs waren die häufigsten Diagnosen, und 40,5 % der Patienten befanden sich im Stadium IV der Erkrankung.
  • 81,8 % der Patienten hatten einen abnormen Ausgangswert für G8.
  • Bei 81,0 % der Patienten war die zugrunde liegende Todesursache Krebs (vgl. Tabelle im Abstract).
  • Die meisten Patienten starben
    • auf einer Nicht-Palliativstation des Krankenhauses (42,3 %),
    • gefolgt von zu Hause (25,4 %),
    • auf der Palliativstation des Krankenhauses (16,8 %) und
    • im Pflegeheim (15,5 %).
  • Beim Vergleich von Patienten mit normalem und abnormalem G8-Basisscore gab es keine wesentlichen Unterschiede in Bezug auf die Todesursache und den Todesort, mit Ausnahme eines höheren Prozentsatzes mit abnormalem G8, der in einem Pflegeheim starb (16,9 % gegenüber 9,3 %).

Wenn ältere Patienten mit einer neuen Krebsdiagnose in den folgenden Jahren sterben, ist Krebs bei >80 % laut den Studienautoren die zugrundeliegende Todesursache, sowohl bei Patienten mit normalem als auch mit abnormalem G8-Basisscore. Die Mehrheit der Patienten stirbt in einem Krankenhaus und nur ein Viertel der Patienten stirbt zu Hause. Dieses Wissen ist wichtig für die Einbeziehung einer fortgeschrittenen Pflegeplanung bei dieser Patientengruppe.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close