Sessions

Link to Abstracts: Proffered Paper session: Investigational immunotherapy

Abstract titles and summaries were obtained from the WCLC website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • LBA37 - A randomized, multicentric phase II study of preoperative nivolumab plus relatlimab or nivolumab in patients with resectable non-small cell lung cancer (NEOpredict-Lung)
  • LBA38 - BNT211-01 - A phase I trial to evaluate safety and efficacy of CLDN6 CAR T cells and CLDN6-encoding mRNA vaccine-mediated in vivo expansion in patients with CLDN6-positive advanced solid tumours
  • 728O - Results from Phase 1 dose escalation of IMC-F106C, the first PRAME × CD3 ImmTAC bispecific protein in solid tumors

LBA37 - A randomized, multicentric phase II study of preoperative nivolumab plus relatlimab or nivolumab in patients with resectable non-small cell lung cancer (NEOpredict-Lung)

Martin H. Schuler (Essen, Germany)

Präoperative Immun-Checkpoint-Inhibition mit Nivolumab und Relatlimab ist bei kurativ resezierbarem NSCLC sicher und praktikabel

Die präoperative Immun-Checkpoint-Inhibitor-Therapie (PICIT) ist laut den Studienautoren ein vielversprechender Ansatz für die kurative Behandlung von nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC). In dieser Studie wird die Durchführbarkeit und Wirksamkeit einer gezielten Behandlung mit PD-1 und LAG-3 vor der Resektion untersucht.

Studienanlage (NCT04205552):

  • Patienten mit histologisch gesichertem NSCLC im Stadium IB, II oder IIIA (UICC 8th edition) wurden randomisiert, um zwei präoperative Dosen (q14d) Nivolumab (240 mg, Arm A) oder Nivolumab (240 mg) plus Relatlimab (80 mg, Arm B) zu erhalten.
  • Der primäre Studienendpunkt war die Durchführbarkeit einer kurativ intendierten Operation innerhalb von 43 Tagen nach Beginn der PICIT.
  • Zu den sekundären Endpunkten gehören pathologische und radiologische Ansprechraten, krankheitsfreie und Gesamtüberlebensraten (DFS, OS) sowie Sicherheit.
  • Explorative Endpunkte werden im Rahmen der translationalen Forschung untersucht.

Behandlungsergebnisse:

  • Vom 4. März 2020 bis zum 15. Juli 2022 wurden 60 Patienten randomisiert.
  • Der primäre Endpunkt wurde von allen Patienten erreicht.
  • Die R0-Resektionsrate lag bei 98 %, mit Ausnahme von 2 Patienten mit Pleurakarzinose, die bei der präoperativen Bildgebung nicht erkannt worden war.
  • PICIT-bedingte unerwünschte Ereignisse waren erwartungsgemäß mit Grad ≥ 3 bei 4 (Arm A) und 2 (Arm B) Patienten.
  • Zwei in Arm A behandelte Patienten starben innerhalb von 90 Tagen nach der Operation. Die 12-Monats-OS-Rate lag in beiden Armen bei 96% (95% CI: 83-99%),
  • die DFS-Rate bei 91% (78-97%).
  • Die radiologischen Ansprechraten betrugen 11% (Arm A) und 27% (Arm B) gemäß RECIST (Gesamtpopulation) sowie 41% (Arm A) und 38% (B) gemäß PERCIST (30 Patienten aus einem Zentrum).
  • Die Raten für ein vollständiges oder schwerwiegendes histopathologisches Ansprechen lagen bei 28% (Arm A) und 32% (Arm B).
  • In 60% (Arm A) und 71% (Arm B) der Resektionen nach PICIT wurden ≤ 50% vitale Tumorzellen beobachtet.

Die präoperative Immun-Checkpoint-Inhibition mit Nivolumab und Relatlimab ist laut den Studienautoren bei Patienten mit kurativ resezierbarem NSCLC sicher und praktikabel. Hohe histopathologische Ansprechraten deuten für die Autoren auf eine klinische Wirksamkeit hin, die durch weitere Studien mit Biomarker-Analysen für die künftige Patientenauswahl ergänzt werden sollte.

LBA38 - BNT211-01 -A phase I trial to evaluate safety and efficacy of CLDN6 CAR T cells and CLDN6-encoding mRNA vaccine-mediated in vivo expansion in patients with CLDN6-positive advanced solid tumous

Andreas Mackensen (Erlangen, Germany)

Überschaubares Sicherheitsprofil mit ermutigenden Anzeichen für klinische Aktivität

BNT211 ist laut den Studienautoren ein potenzieller First-in-Class-Therapieansatz für Claudin 6 (CLDN6)-positive solide Tumore mit zwei Komponenten:

  • chimäre Antigenrezeptor (CAR)-T-Zellen, die auf das tumorspezifische Antigen CLDN6 abzielen, und
  • ein CLDN6-kodierender CAR-T-Zell-Amplifizierungs-RNA-Impfstoff (CARVac), der darauf ausgelegt ist, adoptiv übertragene CAR-T-Zellen zu expandieren und ihre Persistenz zu verbessern.

Studienanlage:

  • Es handelt sich um eine First-in-Human-Studie (NCT04503278) an Patienten mit CLDN6-positiven rezidivierten/refraktären soliden Tumoren, ECOG PS 0/1 und ohne weitere Standardbehandlungsoptionen.
  • Nach der Lymphodepletion umfasst das bifurkierte 3+3-Design CLDN6-CAR-T-Zell-Dosiseskalationen für die Monotherapie und in Kombination mit CLDN6-CARVac, das wiederholt nach der CAR-T-Infusion mit einer intra-pt-Dosiseskalation (25→50 μg) angewendet wird.
  • Der wichtigste primäre Endpunkt ist die Sicherheit und Verträglichkeit.

Behandlungsergebnisse:

  • Bis zum 15. Juni 2022 wurden 22 Patienten behandelt, hauptsächlich mit Hodenkrebs (13) und Eierstockkrebs (4).
  • 7 Patienten wurden mit der Dosisstufe (DL) 1 (107 CAR-T-Zellen/pt; darunter 1 Patient mit <107 Zellen) und
  • 13 Patienten mit DL2 (108 CAR-T-Zellen/pt; darunter 1 Patient mit einer 50%igen Lymphodepletion und
  • 2 Patienten ohne Lymphodepletion) behandelt.
  • 7/21 auswertbare Patienten (nach RECIST v1.1, 6 Wochen nach der Infusion) hatten PR,
  • 8 hatten SD (6 mit Schrumpfung der Zielläsion)
  • 6 hatten PD (einschließlich 2 Todesfälle vor der Auswertung); da 1 Patient mit <107 Zellen infundiert wurde, war er nicht auswertbar.
  • 5 Patienten mit Hodenkrebs sprachen nach 6 Wochen an, wobei die CAR-T-Zellen persistierten und der Tumor weiter schrumpfte;
  • 1 Patient wurde nach 18 Wochen vom Prüfarzt als CR eingestuft (negatives PET-CT und negativer Tumormarker).

Verträglichkeit:

  • 2 Patienten mit dosislimitierenden Toxizitäten: 1/6 bei DL2-Monotherapie (Panzytopenie) und 1/7 bei DL2 + CARVac (hämophagozytische Lymphohistiozytose).
  • Die meisten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse ≥G2 standen im Zusammenhang mit Lymphodepletion oder asymptomatischen Transaminasen-/Lipasenerhöhungen.
  • Das Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) war ≤G2, mit Ausnahme von 1 Patienten ohne Lymphodepletion, der ein CRS von G3 hatte (alle abgeklungen).

CLDN6-CAR-T-Zellen ± CLDN6-CARVac wiesen laut den Studienautoren in dieser ersten Studie am Menschen ein überschaubares Sicherheitsprofil auf, mit ermutigenden Anzeichen für klinische Aktivität bei Patienten mit begrenzten Behandlungsmöglichkeiten.

728O - Results from Phase 1 dose escalation of IMC-F106C, the first PRAME × CD3 ImmTAC bispecific protein in solid tumors

Omid Hamid (Los Angeles, United States of America)

Dauerhafte RECIST-Teilremissionen und ctDNA-Ansprechen bei verschiedenen Tumorarten

IMC-F106C ist laut den Studienautoren das erste TCR-bispezifische Protein, das auf CD3 und PRAME abzielt, das am häufigsten exprimierte Krebs-Hoden-Antigen, das in zahlreichen Tumoren (z. B. Lunge, Eierstock, Endometrium, Melanom, Brust) homogen exprimiert wird. ImmTAC-Bispezifika lenken polyklonale T-Zellen auf intra-/extrazelluläre Krebsproteine, wie durch tebentafusp (tebe; gp100×CD3 ImmTAC) mit einem Gesamtüberlebensvorteil bei metastasiertem Aderhautmelanom (mUM) validiert wurde.

Studienanlage (NCT04262466):

  • HLA-A*02:01+ Patienten mit ausgewählten fortgeschrittenen Tumoren kommen in Frage.
  • Bei Tumoren mit geringer PRAME-Prävalenz ist ein prospektiver PRAME-Test erforderlich.
  • Primäre Ziele: Sicherheit und empfohlene Dosis.
  • Sekundäre/explorative Ziele: Wirksamkeit, Biomarker und ctDNA-Antwort.
  • IMC-F106C wird wöchentlich verabreicht, wobei in den ersten 3 Wochen bis zur Zieldosis (TD) eine erweiterte Überwachung zur Eskalation der Dosis innerhalb des Patienten erfolgt.
  • Bis April 2022 wurden 42 stark vorbehandelte Patienten mit verschiedenen Tumorarten in 9 Kohorten (TD 0,3-160 mcg) während der Dosiseskalation behandelt.
  • 86% der Tumore wurden als PRAME+ bestätigt, medianer H-Score = 203.

Verträglichkeit:

  • Die häufigsten (>30%) Nebenwirkungen entsprachen dem Wirkmechanismus: Pyrexie (64%), Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) (45%), Hypotonie und Müdigkeit (jeweils 38%), Schüttelfrost (36%) und Übelkeit (33%).
  • Diese waren meist Grad (G) 1/2, traten in den ersten 3 Wochen auf und klangen rasch ab.
  • 31% der Patienten hatten damit verbundene G3/4-AEs, am häufigsten Lymphopenie (14%) und AST-Anstieg (7%).
  • Es gab keine G3/4 CRS, behandlungsbedingte Abbrüche oder Todesfälle.

Behandlungsergebnisse

  • Bestätigte PRs wurden bei TD von ≥ 20 mcg beobachtet, einer Schwellendosis für eine konsistente und robuste T-Zell-Aktivierung.
  • Bei 18 Patienten mit einer Dosis von ≥ 20 mcg wurden PRAME+ bestätigt, darunter 5 mUM-Patienten, bei denen die Behandlung mit einer früheren Tebe fortgeschritten war.
  • Bei 13 Tebe-naiven Patienten schrumpfte der Tumor in 69 % (9/13) und 38 % (5/13) hatten ein partielles Ansprechen (PR), darunter 2 von 3 kutanen Melanomen (alle hatten zuvor auf Anti-PD1 und CTLA4 nicht angesprochen), 1 von 2 Ovarialkarzinomen und 2 von 5 mUM.
  • Alle PRs sind bestätigt, 4 PRs laufen noch.
  • ctDNA-Ansprechen wurde bei mehreren Tumorarten beobachtet und umfasste einige Patienten mit vollständiger Clearance.

IMC-F106C, das erste PRAME×CD3 ImmTAC, ist laut den Studienautoren gut verträglich und zeigte bei PRAME+-Patienten dauerhafte RECIST-Teilremissionen und ctDNA-Ansprechen bei verschiedenen Tumorarten. Eine Dosis-Eskalation und mehrere Erweiterungen sind im Gange.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close