Mini Oral session: Head & neck cancer

Link to Abstracts   Mini Oral session: Head & neck cancer

Abstract titles and summaries were obtained from the WCLC website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • 655MO - Quality of Life in Patients with p16+ Oropharyngeal Cancer Receiving Accelerated Radiotherapy (RT) with Either Cisplatin or Cetuximab in NRG/RTOG 1016
  • 656MO - Phase I Study of M6620 (VX-970, Berzosertib) in Combination with Cisplatin and XRT in Patients with Locally Advanced Head and Neck Squamous Cell Carcinoma
  • 657MO - Effectiveness of Geriatric Assessment-driven interventions on quality of life for 2 years in Older Patients with Head and Neck Cancer - results from the EGeSOR Trial
  • 658MO - Pembrolizumab (Pembro) vs Standard-of-Care (SOC) in Previously Treated Recurrent/Metastatic (R/M) Head and Neck Squamous Cell Carcinoma (HNSCC) - 6-Year Follow-Up of KEYNOTE-040
  • 659MO - Pembrolizumab With or Without Chemotherapy for First-Line Treatment of Recurrent/Metastatic (R/M) Head and Neck Squamous Cell Carcinoma (HNSCC) - 5-Year Results From KEYNOTE-048
  • LBA33 - 5-year OS in patients with locally advanced squamous cell carcinoma of the head and neck (LA SCCHN) treated with xevinapant + CRT vs placebo + CRT in a randomized, phase 2 study
  • 660MO - Molecular targets in salivary gland cancers - A comprehensive genomic analysis of 1,666 cases
  • 654MO - High dimensional immuno-phenotyping of immunotherapy response in head and neck cancer
  • 661MO - Evaluation of the DNA damage response (DDR) network as predictor of Nivolumab efficacy in Head and Neck Squamous cell carcinoma (HNSCC)

655MO - Quality of Life in Patients with p16+ Oropharyngeal Cancer Receiving Accelerated Radiotherapy (RT) with Either Cisplatin or Cetuximab in NRG/RTOG 1016

Jolie Ringash (Toronto, Canada)

EORTC QLQ-C30/HN35 spricht auf die Auswirkungen einer gleichzeitigen systemischen/Therapie bei OPC an

Studienanlage von NRG/RTOG1016 / NCT01302834:

  • In dieser randomisierten Deeskalationsstudie der Phase 3 wurde Cetuximab mit Cisplatin bei p16+ Oropharynxkarzinom (OPC) in Kombination mit einer beschleunigten RT (70 Gy/6 Wochen) verglichen, ohne dass eine Unterlegenheit bestand.
  • Ein wichtiger sekundärer Endpunkt war die Lebensqualität (QOL).
  • Der EORTC QLQ-C30/HN35 wurde zu Studienbeginn, am Ende der Behandlung sowie 3, 6 und 12 Monate danach ausgefüllt.
  • Die Teilstudie zielte auf 400 in Frage kommende Patienten ab.

Die Autoren berichten über die Ausfüllraten und vergleichen die Veränderungen gegenüber dem Ausgangswert in jedem Bereich (0,05 zweiseitiges Alpha und MID von 10 Punkten) mit Hilfe linearer gemischter Modelle.

Resultate:

Die Einverständnisquote lag bei 91 % (381/419 angebotene Teilstudien);

6 Protokollabweichungen wurden ausgeschlossen (n=375).

Es wurden keine signifikanten Unterschiede bei den Patienten-/Tumormerkmalen je nach Teilnahmestatus festgestellt.

  • Die Abschlussraten (%) zu den 5 Zeitpunkten unterschieden sich nicht nach Studienarm (cis/cetux): 92/94, 74/77, 76/81, 76/81, und 73/74.
  • Der Schluckbereich von HN35 (zuvor berichtet) unterschied sich nicht signifikant zwischen den Gruppen.
  • Kein signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen wurde bei der 6-Monats-Veränderung gegenüber dem Ausgangswert in allen Bereichen festgestellt.
  • Am Ende der RT (nur) war die Mundtrockenheit bei RT+Cetux signifikant schlechter.
  • Am Ende der Behandlung kam es in allen Bereichen zu einer statistisch und klinisch signifikanten mittleren Verschlechterung in beiden Gruppen, mit Ausnahme von emotionalem Befinden, Dyspnoe, Durchfall und Zähnen.
  • Die meisten Bereiche lagen nach 6 Monaten wieder innerhalb von 10 Punkten des Ausgangswertes, wobei in den folgenden Bereichen eine signifikante Beeinträchtigung bestehen blieb:
  • Sinne (Geschmack/Geruch), soziales Essen, Mundöffnung, Mundtrockenheit, klebriger Speichel.
  • 12 Monate nach der Behandlung blieb die Verschlechterung gegenüber dem Ausgangswert für die Sinne, den trockenen Mund, den klebrigen Speichel und die Gewichtszunahme bestehen.
  • Die Verwendung von Schmerzmitteln verbesserte sich signifikant von der Ausgangssituation zu 3, 6 und 12 Monaten.

Obwohl der Ersatz von RT+cis durch RT+cetux die Lebensqualität nicht verbessert hat, hat diese Studie laut den Autoren bestätigt, dass der EORTC QLQ-C30/HN35 auf die Auswirkungen einer gleichzeitigen systemischen/Therapie bei OPC anspricht. Mundtrockenheit, klebriger Speichel und Sinneseindrücke wiesen große, signifikante und anhaltende Beeinträchtigungen auf und bleiben lohnende Ziele für zukünftige Deeskalationsbemühungen. Die Domänen im Zusammenhang mit dem Essen (Schlucken, Appetit, Nahrungsergänzungsmittel, soziales Essen, Gewichtsverlust) zeigten in dieser Studie keine anhaltenden signifikanten Beeinträchtigungen auf diesem Instrument.

656MO - Phase I Study of M6620 (VX-970, Berzosertib) in Combination with Cisplatin and XRT in Patients with Locally Advanced Head and Neck Squamous Cell Carcinoma

Aarti Bhatia (New Haven, United States of America)

M6620 als Kombinationspartner: Sicher und ermutigend wirksam

M6620 ist ein hochwirksamer und selektiver ATP-kompetitiver ATR-Inhibitor, der in präklinischen Krebsmodellen laut den Studienautoren starke Synergieeffekte mit Cisplatin und Strahlung demonstrierte. Die signifikante Anfälligkeit von Krebszellen mit inaktivierenden p53-Mutationen für eine ATR-Hemmung war für die Autoren ein Testgrund für die Sicherheit von M6620 zusammen mit einer definitiven Chemotherapie bei Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses (HNSCC), wo solche Veränderungen häufig vorkommen.

Studienanlage (NCT02567422):

  • Patienten mit HNSCC im Stadium III oder IV, bei denen eine chirurgische Resektion nicht möglich war, wurden in definierten Dosiskohorten unter Anwendung des EWOC-Designs (Escalation with Overdose Control) aufgenommen.
  • Phase I testete die optimale Cisplatin-Dosis (40 oder 30mg/m2 wöchentlich) in Kombination mit einer Standardbestrahlung (70Gy) und einer biologisch relevanten Dosis von M6620 (120mg/m2).
  • Phase II der Studie untersuchte die Sicherheit von eskalierenden M6620-Dosen in einem Bereich von 160 bis 280mg/2 zusammen mit einer festen Cisplatin-Dosis und einer Röntgentherapie (70Gy).

Ergebnisse

43 Patienten nahmen teil; mittleres Alter 60 Jahre (Spanne 45-76); 11,6 % Schwarze; 37,2 % weiblich.

Verträglichkeit:

  • häufigste behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TEAE) bei 39 auswertbaren Patienten: Anämie (74%), Übelkeit (72%), Müdigkeit (69%), Dysphagie (69%), Lymphopenie (69%) und Leukopenie (67%),
  • häufigste TEAE ≥3 Grades, die bei ≥ 20% der Patienten auftraten: Lymphopenie (31%), Leukopenie (28%), Anämie (26%), Dysphagie (21%) und Neutropenie (21%).
  • Als dosislimitierende Toxizitäten wurden in der Studie Dysphagie, Neutropenie, Thrombozytopenie, febrile Neutropenie, Darmblutung, Pseudogicht und Hypomagnesiämie beobachtet.
  • M6620 wurde sicher mit Cisplatin (40mg/m2) und XRT (70Gy) in Dosen von 120, 160 und 200mg/m2 kombiniert.
  • Die höchste Dosis von 200 mg/m2 plus Standard-Chemostrahlung wurde zur empfohlenen Phase-2-Dosis erklärt.

Behandlungsergebnisse:

  • Das unbestätigte beste Ansprechen bei 20 nach RECIST auswertbaren Patienten war vollständiges Ansprechen (30 %), teilweises Ansprechen (40 %), stabile Erkrankung (15 %) und fortschreitende Erkrankung (10 %).
  • Die laufenden PK- und gewebebasierten Biomarker-Analysen werden auf der Tagung vorgestellt.

M6620 in der Dosis von 200mg/m2 war sicher und wurde in Kombination mit wöchentlichem Cisplatin (40mg/m2) und Standard-Röntgenbestrahlung (70Gy) bei lokal fortgeschrittenem HNSCC von den Autoren als RP2D deklariert, mit einer ermutigenden ersten Wirksamkeit.

657MO - Effectiveness of Geriatric Assessment-driven interventions on quality of life for 2 years in Older Patients with Head and Neck Cancer - results from the EGeSOR Trial

Charlotte Lafont (Paris, France)

Alternative Modelle zur Umsetzung von GA-gesteuerten Interventionen erforschen

Etwa 30 % der Fälle von Kopf- und Halskrebs (HNC) treten bei Patienten im Alter von 70 Jahren und älter auf. Aufgrund ihrer Lage können HNC und die Toxizität der damit verbundenen Behandlungen laut den Studienautoren Auswirkungen auf die Lebensqualität haben. Ziel ihrer Studie war es, die Wirksamkeit geriatrischer Assessmentmaßnahmen (GA) auf die Lebensqualität älterer Patienten mit HNC über einen Zeitraum von 2 Jahren zu untersuchen.

Studienanlage (NCT02025062):

  • Bei der EGeSOR-Studie handelte es sich um eine randomisierte, kontrollierte und offene Multicenterstudie mit zwei Parallelgruppen, an der HNC-Patienten im Alter von 65 Jahren und älter zwischen 2013 und 2018 teilnahmen.
  • Die Patienten wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten entweder eine prätherapeutische GA, eine standardisierte geriatrische Intervention und Nachsorge (Interventionsgruppe) oder die Standardversorgung (Kontrollgruppe).
  • Das Hauptergebnis war die Messung der Lebensqualität anhand des Fragebogens zur Lebensqualität der Europäischen Organisation für Forschung und Behandlung von Krebs (EORTC QLQ-C30/100) und des HNC-Fragebogens (QLQ-HN35/100) nach 6, 12 und 24 Monaten.
  • Es wurden lineare gemischte Modelle durchgeführt.

Von den 475 eingeschlossenen Patienten (238 in der Interventionsgruppe und 237 in der Kontrollgruppe) waren im Median 75,3 Jahre alt, 31 % waren Frauen, 44 % hatten Mundhöhlenkrebs und 21 % Metastasen.

  • Bei Studienbeginn lag der Medianwert des globalen Gesundheitszustands bei 66,7 [50-83,3].
  • Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede in der Entwicklung zwischen den beiden Gruppen, weder beim QLQ-C30 (15 Dimensionen) noch bei den HN35-Werten (18 Dimensionen) über den Zeitraum von 24 Monaten.
  • Die Entwicklung des globalen Gesundheitszustands verlief zwischen M0 und M24 J-förmig (mediane Zunahme: 8 Punkte).
  • In der Interventionsgruppe erhielten 74 % der Patienten nicht wie geplant die vollständige Intervention.
  • Statistische Analysen zu Alter, Tumorlokalisation und Metastasierungsstatus sind noch nicht abgeschlossen.

Die Basis-GA verbesserte die Lebensqualität älterer Patienten mit HNC über 2 Jahre nicht. Schwierigkeiten bei der Umsetzung der vollständigen Interventionen könnten laut den Studienautoren zu diesem Ergebnis beigetragen haben. Alternative Modelle zur Umsetzung von GA-gesteuerten Interventionen könnten ihrer Ansicht nach erforscht werden.

658MO - Pembrolizumab (Pembro) vs Standard-of-Care (SOC) in Previously Treated Recurrent/Metastatic (R/M) Head and Neck Squamous Cell Carcinoma (HNSCC) -

6-Year Follow-Up of KEYNOTE-040

Denis Soulieres (Montreal, Canada)

Ergebnisse unterstützen Pembro als Zweitlinientherapie bei R/M HNSCC

Die Pembro-Monotherapie ist laut den Studienautoren eine SOC für R/M HNSCC, das nach einer platinhaltigen Chemotherapie fortgeschritten ist. In KEYNOTE-040 (NCT02252042) zeigte Pembro bei platinrefraktärem R/M-HNSCC eine klinisch bedeutsame Verlängerung des OS und ein günstiges Sicherheitsprofil im Vergleich zur damaligen SOC (HR, 0,80; 95% CI, 0,65-0,98). Der OS-Vorteil war bei Patienten mit höherer PD-L1-Expression größer. Die Ergebnisse von KEYNOTE-040 werden von den Autoren nach einer Nachbeobachtungszeit von 6 Jahren vorgestellt.

Studienanlage:

  • Patienten mit unheilbarem R/M HNSCC, das während oder nach einer platinhaltigen Chemotherapie oder ≤6 Monate nach einer vorherigen platinhaltigen multimodalen Therapie fortgeschritten war, wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert und erhielten entweder Pembro 200 mg Q3W oder Methotrexat, Docetaxel oder Cetuximab nach Wahl des Prüfarztes.
  • Primärer Endpunkt war OS.
  • Sekundäre Endpunkte waren OS (PD-L1 CPS ≥1), ORR, DOR, PFS und Sicherheit.
  • Die Wirksamkeitsendpunkte wurden in den Populationen ITT, PD-L1 TPS ≥50% und PD-L1 CPS ≥1 bewertet.

Von 495 Patienten wurden zum Stichtag 3. Februar 2022 noch 15 (6,1 %) in der Pembro-Gruppe und 5 (2,0 %) in der SOC-Gruppe nachbeobachtet.

Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 74,8 Monate (Bereich 68,8-85,4).

Die Wirksamkeitsdaten sind in der Tabelle im Abstract aufgeführt.

  • Die 6-Jahres-OS-Rate für Pembro vs. SOC betrug 6,5 % vs. 2,4 % für ITT,
  • 8,9 % vs. 6,3 % für TPS ≥50 %
  • 7,1 % vs. 2,1 % für CPS ≥1 Population.
  • Das mediane OS für Pembro vs. SOC betrug 8,4 Monate vs. 7,1 Monate (HR, 0,79; 95% CI, 0,66-0,94) für ITT,
  • 11,6 Monate vs. 7,9 Monate (HR, 0,62; 95% CI, 0,43-0,90) für TPS ≥50%
  • 8,7 Monate vs. 7,1 Monate (HR, 0,72; 95% CI, 0,59-0,89) für CPS ≥1 Populationen.

Verträglichkeit:

  • TRAEs jeglichen Grades traten bei 64,2 % der Patienten im Pembro-Arm und 83,3 % der Patienten im SOC-Arm auf.
  • TRAEs der Grade 3-5 traten bei 13,4 % der Patienten im Pembro-Arm und bei 36,8 % im SOC-Arm auf.

Pembro zeigte bei R/M HNSCC, unabhängig von der PD-L1-Expression, auch nach langfristiger Nachbeobachtung einen OS-Vorteil im Vergleich zu SOC. Die OS-Hazard-Ratios waren im Zeitverlauf ähnlich. Diese Ergebnisse unterstützen laut den Autoren den Einsatz von Pembro als Zweitlinientherapie bei R/M HNSCC.

659MO - Pembrolizumab With or Without Chemotherapy for First-Line Treatment of Recurrent/Metastatic (R/M) Head and Neck Squamous Cell Carcinoma (HNSCC) -

5-Year Results From KEYNOTE-048

Makoto Tahara (Kashiwa, Japan)

Pembrolizumab und Pembrolizumab + Chemotherapie als Erstlinien-Standardtherapie bei R/M HNSCC

Die langfristige, vierjährige Nachbeobachtung von KEYNOTE-048 (NCT02358031) zeigt laut den Studienautoren weiterhin einen Überlebensvorteil von Pembrolizumab-Monotherapie und Pembrolizumab + Chemotherapie verglichen mit EXTREME  (E; chemotherapy [C] + cetuximab) bei der Erstlinienbehandlung von R/M-HNSCC. Pembrolizumab zeigte eine signifikant längere Überlebenszeit im Vergleich zu EXTREME bei PD-L1 CPS ≥1. Die Autoren stellen die 5-jährige Nachbeobachtung aller Patienten aus KEYNOTE-048 vor.

Studienanlage:

  • Patienten mit unheilbarem R/M HNSCC des Oropharynx, der Mundhöhle, des Hypopharynx oder des Larynx wurden nach dem Zufallsprinzip 1:1:1 Pembrolizumab 200 mg Q3W, Pembrolizumab + Chemotherapie oder EXTREME zugeteilt.
  • OS, PFS, ORR und DOR wurden in der ITT-Population bewertet und in der PD-L1 CPS ≥1, PD-L1 CPS ≥20 und der Gesamtpopulation analysiert.

Behandlungsergebnisse

Zum Stichtag 21. Februar 2022 betrug die mediane Nachbeobachtungszeit 69,2 Monate (Bereich, 61,2-81,6 Monate) für Pembrolizumab vs. EXTREME und 68,6 Monate (Bereich, 61,2-82,1 Monate) für Pembrolizumab + Chemotherapie vs. EXTREME.

  • Die 5-Jahres-OS-Rate für Pembrolizumab im Vergleich zu EXTREME betrug 19,9 % bzw. 7,4 % bei CPS ≥20, 15,4 % bzw. 5,5 % bei CPS ≥1 und 14,4 % bzw. 6,5 % in der Gesamtpopulation.
  • Die 5-Jahres-OS-Rate für Pembrolizumab + Chemotherapie vs. EXTREME betrug jeweils 23,9% vs. 6,4% in CPS ≥20, 18,2% vs. 4,3% in CPS ≥1 und 16,0% vs. 5,2% in der Gesamtpopulation.
  • Die 5-Jahres-OS- und PFS-Raten, die ORR und die DOR sind in der Tabelle im Abstract aufgeführt.

Verträglichkeit:

  • Behandlungsbedingte SARs vom Grad 3-5 traten bei 17,0% für Pembrolizumab, bei 71,7% für Pembrolizumab + Chemotherapie und bei 69,3% für EXTREME auf.

Nach einer verlängerten Nachbeobachtungszeit von 5 Jahren zeigten laut den Studienautoren die Erstlinientherapien Pembrolizumab und Pembrolizumab + Chemotherapie weiterhin eine anhaltende Antitumoraktivität und eine überschaubare Sicherheit bei R/M HNSCC. Die Daten unterstützen Pembrolizumab und Pembrolizumab + Chemotherapie als Erstlinien-Standardtherapie bei R/M HNSCC.

LBA33 - 5-year OS in patients with locally advanced squamous cell carcinoma of the head and neck (LA SCCHN) treated with xevinapant + CRT vs placebo + CRT in a randomized, phase 2 study

Zusammenfassung in Bearbeitung

660MO - Molecular targets in salivary gland cancers - A comprehensive genomic analysis of 1,666 cases

Abirami Sivapiragasam (Syracuse, United States of America)

NGS ermöglicht eine immer präzisere Auswahl der Behandlung von Speicheldrüsenkarzinomen

Das NGS zur Identifizierung wichtiger molekularer Ziele ist wichtig für die Behandlung von fortgeschrittenen Speicheldrüsenkarzinomen (SGC).

Studienanlage:

  • Aus Geweben fortgeschrittener Speicheldrüsenkarzinome wurde DNA extrahiert und ein umfassendes Genomic Profiling (CGP) durchgeführt, um Basensubstitutionen, kurze Insertionen, Deletionen, Kopienzahlveränderungen, Genfusionen und Rearrangements zu ermitteln.
  • Die Tumormutationslast (Tumor Mutation Burden, TMB) wurde auf bis zu 1,25 Mb berechnet.

Die Tabelle im Abstract zeigt die deskriptive Analyse von 1.666 SGC mit klinisch relevanten Genomveränderungen (GA).

  • Der häufigste Subtyp war das adenoid-zystische Karzinom (ACC) (28,3%).
  • CDKN2A- und CDKN2B-GA traten häufig bei azinischen Zellkarzinomen (AcCC) (59 und 37,4%) und mukoepidermoidalen Karzinomen (MEC) (52,5 und 30,5%) auf.
  • PIK3CA war häufig bei duktalem Ca (32,6 %) und hochgradigem Ca NOS (21,3 %), so dass Wirkstoffe wie Alpelisib in Betracht kommen.
  • ERBB2-Amplifikationen/Short-Varianten (amp/SV) waren häufig bei Carcinoma ex Pleomorphic Adenoma (Ca ex PA) (17,6/9,8%) und Ductal Ca (16,3/3,6%).
  • ERBB2-gerichtete Therapien können bei ihrer Behandlung eine entscheidende Rolle spielen. BRAF GA war bei duktalem Ca (5,6%) und ACC (3,6%) häufig.
  • Targets wie RET, FGFR, NTRK, BRCA und EGFR hatten eine geringe Inzidenz.
  • TMB >10 war häufig bei hochgradigen NOS (18,3%) und MEC (16,9%).
  • Ein hoher PDL1-Gehalt war ebenfalls häufig bei hochgradigen NOS (8,9 %), was die Autoren zu der Annahme veranlasst, dass dieser Subtyp möglicherweise am besten auf eine Immuntherapie anspricht (IO).

Dieser große Datensatz zeigt gemäss den Autoren viele Möglichkeiten für IO und gezielte Therapien auf, die zu einer immer präziseren Auswahl der Behandlung für diese Patienten beitragen.

654MO - High dimensional immuno-phenotyping of immunotherapy response in head and neck cancer

Kenneth J. O'Byrne (Woolloongabba, Australia)

Stromagewebe-Signaturen, insbesondere VISTA, CD44 und CD127 mit Resistenz gegen eine Immuntherapie assoziiert

Immun-Checkpoint-Inhibitoren (ICI) zeigten sich bei der Behandlung von Plattenepithelkarzinomen der Kopf- und Halsschleimhaut (HNSCC) als wegweisend. Die Anti-PD-1/PD-L1-ICI-Therapie haben zu dauerhaftem Ansprechen und verlängertem Überleben bei HPV-positiven (HPV+) und HPV-negativen (HPV-) Patienten geführt. Es besteht fehlt an prädiktiven Biomarkern, um die Patientenauswahl für hochgradig zielgerichtete ICI-Therapien zu steuern. So gibt es keine Möglichkeit, festzustellen, ob ein Patient auf eine Anti-PD-1/PD-L1-Immuntherapie ansprechen würde. Studien in der Tumormikroumgebung (TME) haben gemäss den Studienautoren gezeigt, dass ein hohes Maß an T-Zell-Infiltration einen fruchtbaren Boden für eine wirksame ICI darstellt.

Studienanlage

  • die Autoren haben das TME mittels hochdimensionaler räumlicher Biomarker-Profilierung durch gezielte (region of interest) und unvoreingenommene (whole slide imaging) Aufnahmen von metastasierten/rezidivierten HNSCC-Tumoren aus einer mit Pembrolizumab/Nivolumab behandelten Patientenkohorte (n=40) charakterisiert.
  • Die Entdeckungskohorte bestand aus Patienten, die vollständig/teilweise/stabil/progressiv auf die ICI-Therapie angesprochen hatten.
  • Zunächst wurde Gewebe mit Hilfe eines zielgerichteten Panels analysiert, dem GeoMx Digital Spatial Profiling (Nanostring Technologies). Es erfasst 80 Proteintargets gleichzeitig in Immunzellprofilen, immunmodulierenden Targets und IO-Drug-Targets.
  • Anschließend wure dies auf die Ultra-High-Plex-Antikörper-Bildgebung mit der Phenocylcer-Fusion-Plattform (Akoya Biosciences) mit über 50 Antikörpern ausgeweitet, um phänotypische Signaturen einzelner Zellen abzuleiten, die Anhaltspunkte dafür liefern könnten, welche Behandlung am besten zu bestimmten Ergebnisgruppen passt.

Ergebnisse

  • die Studie identifizierte Stromagewebe-Signaturen, insbesondere VISTA, CD44 und CD127, die mit der Resistenz gegen eine Immuntherapie in Verbindung stehen.
  • speziell die hohe Expression von VISTA im stromalen Kompartiment war mit einem schlechteren OS verbunden (p=0,0062).
  • Mithilfe von Ganzkörper-Gewebebildern mit Einzelzell-Proteomik-Auswertungen konnte diese Signatur mit Zelltypen innerhalb der Tumormikroumgebung kolokalisiert werden.

Die Studie der Autoren zeigt die Komplementarität von gezielter Proteomforschung und Ganzgewebebildgebung zwecks Identifizierung von Biomarkern, die mit dem Ansprechen auf eine ICI-Therapie bei HNSCC in Verbindung stehen

661MO - Evaluation of the DNA damage response (DDR) network as predictor of Nivolumab efficacy in Head and Neck Squamous cell carcinoma (HNSCC)

Panagiota Economopoulou (Haidari, Greece)

DDR-basierte Messungen: Potenziell nicht-invasiver Biomarker für HNSCC-Behandlung mit PD-1-Checkpoint-Inhibitoren

Die Autoren haben bereits gezeigt, dass periphere mononukleäre Blutzellen (PBMCs) von HNSCC-Patienten zum Zeitpunkt der Diagnose deregulierte DDR-bezogene Parameter und ein höheres Maß an oxidativem Stress im Vergleich zu gesunden Personen aufweisen. Sie haben die Hypothese getestet, dass Abweichungen in den DDR-Signalen der PBMCs der Patienten den therapeutischen Nutzen einer PD-1-Checkpoint-Blockade bei HNSCC vorhersagen können.

Studienanlage:

  • Oxidativer Stress, DDR-assoziierte Parameter, einschließlich endogener DNA-Schäden und basaler DNA-Reparaturmechanismen, d. h. Nukleotid-Exzisionsreparatur (NER) und Reparatur von Doppelstrangbrüchen (DSBs), wurden in PBMCs von 50 rezidivierten/metastasierten HNSCC-Patienten, die an einer Phase-II-Nivolumab-Studie (NCT03652142) teilnahmen, und 26 gesunden Kontrollen (HC) untersucht.
  • Die PBMCs wurden zu Studienbeginn, nach 4 Wochen Nivolumab-Behandlung und bei Fortschreiten der Erkrankung gewonnen.

Studienergebnisse:

  • Im Einklang mit ihren früheren Ergebnissen konnten die Autoren nachweisen, dass PBMCs von Patienten zu Beginn der Behandlung signifikant höhere Werte an endogenen DNA-Schäden aufwiesen als HC.
  • Mithilfe des alkalischen Comet-Assays, der Einzelstrangbrüche und/oder Doppelstrangbrüche misst, fanden sie heraus, dass eine geringere endogene DNA-Schädigung mit einem längeren PFS (P=0,006) und OS (P=0,002) sowie einer höheren Wahrscheinlichkeit für ein Ansprechen (P=0,03) und einen klinischen Nutzen von Nivolumab (P=0,015) verbunden war.
  • Unter Verwendung der γH2AX-Immunfluoreszenzfärbung zur Bewertung von DSBs stellten die Autoren fest, dass eine geringere DSBs-Belastung bei Studienbeginn ebenfalls mit einer statistisch signifikanten Verbesserung des PFS und OS sowie einer höheren Wahrscheinlichkeit für ein Ansprechen und einen klinischen Nutzen verbunden war (alle p < 0,002).
  • Darüber hinaus waren PBMCs, die geringere Werte an oxidativem Stress aufwiesen, mit einem besseren klinischen Nutzen korreliert (p=0,011).
  • Noch wichtiger für die Autoren ist, dass geringere NER- und DSBs-Reparaturkapazitäten der PBMCs der Patienten mit einem besseren PFS und OS und einer höheren Wahrscheinlichkeit für ein Ansprechen und einen klinischen Nutzen verbunden waren (alle p<0,004).

Oxidativer Stress und DDR-bezogene Aberrationen, die in PBMCs von HNSCC-Patienten gemessen wurden, korrelierten laut den Autoren mit dem Ansprechen auf die PD-1-Immun-Checkpoint-Blockade. Diese Ergebnisse belegen, dass DDR-basierte Messungen als potenzieller nicht-invasiver Biomarker für die Auswahl von HNSCC-Patienten für eine Behandlung mit PD-1-Checkpoint-Inhibitoren verwendet werden könnten.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close