Mini Oral session 1: GU tumours, non-prostate

Link to Abstracts  Mini Oral session 1: GU tumours, non-prostate

 

Abstract titles and summaries were obtained from the WCLC website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • 1449MO - Updated efficacy of lenvatinib (LEN) + pembrolizumab (PEMBRO) vs sunitinib (SUN) in patients (pts) with advanced renal cell carcinoma (aRCC) in the CLEAR study
  • 1450MO - Efficacy of a tailored approach with nivolumab and nivolumab/ipilimumab as immunotherapeutic boost in metastatic renal cell carcinoma – final results of TITAN-RCC
  • LBA75 - RACE IT - A prospective, single arm, multicenter, phase II-trial to assess safety and efficacy of preoperative RAdiation therapy before radical CystEctomy combined with ImmunoTherapy in locally advanced urothelial carcinoma of the bladder (AB 65/18) – first results
  • 1733MO - First results from BladderPath - A randomised trial of MRI versus cystoscopic staging for newly diagnosed bladder cancer
  • 1734MO - Hypoxic bladder cancers have a poorer outcome following hypofractionated vs conventionally fractionated radiotherapy in the BC2001 and BCON randomised trials
  • 1310MO - Neoadjuvant Platinum-Based Chemotherapy (NAPC) for Metastatic Penile Squamous Cell Carcinoma (PSCC) - An International, Multicenter, Real-World Study
  • 512MO - Outcomes of relapsed clinical stage I versus de novo metastatic testicular cancer patients - an analysis of the IGCCCG Update database
  • 513MO - Risk and mortality of testicular cancer in patients with psychiatric or neurodevelopmental disorders

1449MO - Updated efficacy of lenvatinib + pembrolizumab vs sunitinib in patients (pts) with advanced renal cell carcinoma (aRCC) in the CLEAR study

Camillo Guglielmo Porta (Bari, Italy)

Ergebnisse unterstützen LEN + PEMBRO als Standardtherapie bei 1L aRCC

Die Phase-3-Studie CLEAR zeigte laut den Studienautoren statistisch signifikante Vorteile beim PFS (primärer Endpunkt) und OS sowie eine verbesserte ORR mit LEN + PEMBRO im Vergleich zu SUN bei Patienten mit aRCC im 1L-Setting. Die Autoren berichten über die aktualisierte Wirksamkeit und beschreiben Patienten, die eine 2-jährige PEMBRO-Behandlung abgeschlossen und eine LEN-Monotherapie fortgesetzt haben.

Studienanlage:

  • Patienten mit aRCC und ohne vorherige systemische Therapie wurden randomisiert (1:1:1) und erhielten LEN 20 mg PO QD + PEMBRO 200 mg IV Q3W; LEN 18 mg + EVE 5 mg PO QD; oder SUN 50 mg PO QD (4 Wochen an/2 Wochen aus).
  • Die Randomisierung erfolgte stratifiziert nach geografischer Region und MSKCC-Prognosegruppe.
  • In dieser deskriptiven Follow-up-Analyse (Datenstichtag 31. März 2021) berichten die Autoren über die aktualisierte PFS, ORR und Dauer des Ansprechens (DOR), wie sie durch eine unabhängige bildgebende Untersuchung nach RECIST v1.1 für LEN + PEMBRO und SUN bewertet wurden,
  • sowie über eine explorative Untergruppenanalyse von Patienten, die 2 Jahre PEMBRO gemäß Protokoll abgeschlossen und LEN fortgesetzt haben.

Die aktualisierten Ergebnisse zur Wirksamkeit sind in der Tabelle im Abstract aufgeführt.

  • mediane OS: 33,7 Monate für Patienten, die in LEN + PEMBRO randomisiert wurden (N = 355)
  • 33,4 Monate für Patienten, die in SUN randomisiert wurden (N = 357). Das PFS (Median 23,3 vs. 9,2 Monate)
  • ORR (71,0% vs. 36,1%) unter LEN + PEMBRO im Vergleich zu SUN weiter verbessert.
  • DOR unter LEN + PEMBRO länger als unter SUN (Median 26,0 vs. 14,7 Monate).
  • Von den Patienten, die die 2-jährige PEMBRO-Behandlung abschlossen (n = 101 von 355 Patienten), hatten die meisten (n = 65) eine IMDC-Erkrankung mit mittlerem/schlechtem Risiko und weniger (n = 36) eine Erkrankung mit günstigem Risiko, was mit der Intention-to-Treat-Population übereinstimmt.
  • Die PEMBRO-Patienten, die die Studie abschlossen, hatten eine 36-monatige OS-Rate von 94,5 %;

Verträglichkeit:

  • bei 69 (68,3 %) dieser Patienten traten behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse auf.

Bei längerer Nachbeobachtung zeigte LEN + PEMBRO laut den Studienautoren weiterhin einen klinisch bedeutsamen Vorteil gegenüber SUN, was mit früheren Ergebnissen der CLEAR-Studie übereinstimmt. Ein großer Anteil der mit LEN + PEMBRO behandelten Patienten beendete die 2-jährige PEMBRO-Behandlung und setzte die LEN-Monotherapie mit anhaltendem klinischem Nutzen fort. Die Ergebnisse unterstützen LEN + PEMBRO als Standardtherapie bei 1L aRCC (NCT02811861).

1450MO - Efficacy of a tailored approach with nivolumab and nivolumab/ipilimumab as immunotherapeutic boost in metastatic renal cell carcinoma – final results of TITAN-RCC

Marc-Oliver Grimm (Jena, Germany)

Nivo+ipi-Boosts verbessern Ergebnisse im Vergleich zur Nivo-Monotherapie

Die Kombination aus Nivolumab 3 mg/kg + Ipilimumab 1 mg/kg (nivo+ipi) ist laut den Studienautoren eine zugelassene Erstlinientherapie (1L) für Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom (mRCC) und mittlerem/schlechtem Risiko. TITAN-RCC untersuchte einen auf das Ansprechen ausgerichteten Ansatz mit nivo-Induktion und nivo+ipi-Boost bei Non-Respondern. Die Autoren berichten über die Endergebnisse der Studie für 1L- und 2L-Patienten (nach TKI).

Studienanlage:

  • Von OCT 2016 bis DEZ 2018 begannen 207 Patienten mit mRCC mit mittlerem/geringem Risiko mit der nivo-Induktion (Q2W, 240 mg).
  • Patienten mit früh progredienter Erkrankung (PD, Woche 8) oder Non-Responder in Woche 16 (stabile Erkrankung [SD]/PD) erhielten 2-4 Dosen nivo+ipi.
  • Patienten, die auf die nivo-Induktion ansprachen (vollständiges/teilweises Ansprechen [CR/PR]), erhielten weiterhin die nivo-Erhaltungstherapie, konnten aber bei späterer PD nivo+ipi erhalten.
  • Der primäre Endpunkt war die bestätigte objektive Ansprechrate (ORR) gemäß RECIST in 1L und 2L.
  • Zu den sekundären Endpunkten gehörten die Wirksamkeit der nivo-Induktion, das Ansprechen auf den Boost, das progressionsfreie (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) sowie die Sicherheit.
  • Von den 207 Patienten waren 109 1L und 98 2L. Das Durchschnittsalter lag bei 65 Jahren, 71 % der Patienten hatten ein mittleres und 25 % ein schlechtes Risiko.

Behandlungsergebnisse:

  • bestätigtes Ansprechen auf die Nivo-Induktion: 28 % bei 1L und 18 % bei 2L.
  • 33,6 Monate nach der ersten Behandlung des letzten Patienten und 15,9 Monate nach der medianen Nachbeobachtung betrug die ORR für nivo ± nivo+ipi 36 % in der 1L (signifikant >25 %, p<0,05) und 32 % in der 2L.
  • Unabhängig vom Zeitpunkt erreichten 44 % (1L) und 53 % (2L) der Patienten, die nach nivo einen PD-Boost erhielten, ein besseres Ansprechen.
  • PFS: 6,3 Monate (95 % CI 3,7-10,1) bei 1L und 3,7 Monate (95 % CI 1,8-4,5) bei 2L.
  • OS: 32,0 Monate (95 % CI 22,9-39,4) bei 1L und 25,9 Monate (95 % CI 17,8-33,7) bei 2L.

Nivo+ipi-Boosts verbessern laut den Studienautoren die Ergebnisse im Vergleich zur Nivo-Monotherapie. Es gab keine neuen Sicherheitssignale. Ein Ansprechen wurde auch nach einer Progression während der Nivo-Erhaltungstherapie beobachtet, was auf eine mögliche Rolle als Rettungsstrategie hindeutet. Die Gesamtwirksamkeit unseres maßgeschneiderten Konzepts scheint jedoch geringer zu sein als die einer Nivo+ipi-Behandlung im Vorfeld.

Identifizierung der klinischen Studie

EudraCT: 2016-002307-26, NCT02917772.

LBA75 - RACE IT - A prospective, single arm, multicenter, phase II-trial to assess safety and efficacy of preoperative RAdiation therapy before radical CystEctomy combined with ImmunoTherapy

in locally advanced urothelial carcinoma of the bladder (AB 65/18) – first results

Sebastian C. Schmid (Munich, Germany)

Studie erreicht primären Endpunkt

Patienten mit lokal fortgeschrittenem Blasenkrebs (BC) haben laut den Studienautoren trotz radikaler chirurgischer Therapie eine schlechte Prognose. Erste Daten zur neoadjuvanten Immuntherapie bei muskelinvasivem Blasenkrebs sind vielversprechend, und es gibt Hinweise auf synergistische Effekte von Strahlen- und Immuntherapie. Diese Studie untersucht die Durchführbarkeit, Sicherheit und Wirksamkeit der neoadjuvanten Radioimmuntherapie (RIT) nach radikaler Zystektomie (RCX) bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem, muskelinvasivem BC.

Studienanlage (NCT03529890):

  • Patienten mit lokal fortgeschrittenem urothelialem BC (cT3/4 cN0/N+ cM0, geeignet für RCX, ungeeignet für eine neoadjuvante Chemotherapie oder diese ablehnend) wurden in diese prospektive, einarmige Phase-II-Studie aufgenommen.
  • Die Patienten wurden mit Nivolumab 240mg intravenös alle zwei Wochen für 4 Zyklen behandelt, beginnend eine Woche vor der Strahlentherapie der Blase/des Beckens mit 50,4 Gy, gefolgt von RCX mit standardisierter pelviner Lymphadenektomie.
  • Primärer Endpunkt ist die Rate der Patienten mit abgeschlossener Behandlung (RIT und RCX) am Ende von Woche 15.
  • Zu den sekundären Endpunkten gehören die Gesamtansprechrate (ORR), die pathologischen Ansprechraten, das krankheitsfreie Überleben (DFS) und die Toxizität.

Behandlungsergebnisse:

  • Von den 33 behandelten Patienten waren 32 (97 %) ≥cT3/4 und 10 (30,3 %) waren lymphknotenpositiv (cN+).
  • Für den primären Endpunkt und die Wirksamkeitsanalyse kamen 31 Patienten in Frage.
  • Der primäre Endpunkt, d. h. der rechtzeitige Abschluss der Behandlung (RIT und RCX) am Ende von Woche 15, wurde bei 27/31 (87,1 %) Patienten erreicht.
  • Die mediane Anzahl der Nivolumab-Zyklen betrug 4.
  • Die radiologische ORR lag bei 70,9% (CR 16,1%, PR 54,8%, SD 25,8% und PD 3,2%).
  • Die pathologische Ansprechrate betrug ypT0 38,7% und ≤ ypT1 58,1%.
  • Die Daten zum Überleben sind zwar noch nicht ausgereift, aber die DFS-Rate betrug nach 12 Monaten 90,6 %.

Verträglichkeit:

  • TRAEs beliebigen Grades traten bei 54,5 % aller 33 Patienten auf.
  • Die meisten TRAEs waren Grad 1-2.
  • Die häufigsten TRAEs waren Schilddrüsen- und gastrointestinale Störungen (jeweils 15,2 %) sowie Hautreaktionen (33,3 %).
  • TRAEs führten bei 8 (25,8 %) Patienten zum Absetzen von Nivolumab.

Die Studie hat laut den Studienautoren ihren primären Endpunkt erreicht. Die neoadjuvante Radioimmuntherapie, gefolgt von einer radikalen Zystektomie, ist bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem Blasenkrebs durchführbar und sicher.

1733MO - First results from BladderPath - A randomised trial of MRI versus cystoscopic staging for newly diagnosed bladder cancer

Nicholas D. James (London, United Kingdom)

MRT in die Standardbehandlung aller Patienten mit Verdacht auf invasives Blasenkarzinom einbeziehen

Die transurethrale Resektion von Blasentumoren (TURBT) ist laut den Studienautoren seit einem Jahrhundert die wichtigste Methode zur Stadieneinteilung bei Blasenkrebs. Ziel der Studie war es, die Durchführbarkeit und Wirksamkeit des Ersatzes der TURBT durch MRT und Biopsie beim Staging von Patienten mit Verdacht auf muskelinvasiven Blasenkrebs (MIBC) zu bewerten. Die getestete Hypothese lautete, dass ein bildgesteuertes Staging die Zeit bis zur richtigen Behandlung von MIBC-Patienten verkürzen würde.

Studienanlage:

  • Patienten mit Verdacht auf Blasenkrebs wurden anhand einer Hämaturie identifiziert.
  • Patienten mit möglicher muskelinvasiver wurden randomisiert einer Standard-TURBT-Bewertung (Weg 1) oder einer MRT-basierten Bewertung (Weg 2) mit Tumorbiopsie unterzogen.
  • Patienten mit wahrscheinlicher nicht-muskelinvasiver Erkrankung (NMIBC) unterzogen sich alle einer TURBT.
  • Primäres Ergebnis der Durchführbarkeitsphase: Anteil der Patienten, die den zugewiesenen Behandlungspfad abschließen (Ziel: 80 %).
  • Primärer Endpunkt der Wirksamkeitsphase: Zeit bis zur korrekten Behandlung, definiert als TURBT bei NMIBC oder die erste Chemotherapie, Strahlentherapie, Operation oder Entscheidung für eine palliative Behandlung bei MIBC (Ziel: 30 Tage Verbesserung).

Zwischen Mai 2018 und Dezember 2021 wurden 143 Patienten randomisiert, medianes Alter 74 Jahre, 47,9% wahrscheinlicher NMIBC, 52,1% möglicher MIBC:

  • Durchführbarkeitsphase: 37/39 (95% (95% CI 83-99%)) Patienten mit MIBC folgten dem korrekten Behandlungspfad.
  • Wirksamkeits-Phase: Weg 1, mediane Zeit bis zur korrekten MIBC-Behandlung 98 (95% CI 72-174) Tage;
  • Weg 2 53 (95% CI 20-89) Tage, Hazard Ratio (HR) 3,4 (95% CI 1,4-8,3). Logrank-Test: p-value= 0,0046.
  • Zu den sekundären Ergebnissen gehört die mediane Zeit bis zur korrekten Behandlung aller Patienten: Weg 1 37 Tage, Weg 2 31 Tage; HR 1,3 (95% CI 0,9-1,8).

Ein MRT-gesteuerter Behandlungspfad führte bei MIBC-Patienten laut den Studienautoren zu einer erheblichen Verkürzung der Zeit bis zur korrekten Behandlung, während er bei NMIBC-Patienten keine nachteiligen Auswirkungen auf die Zeit bis zur Behandlung hatte. Die Autoren legen nahe, die MRT in die Standardbehandlung aller Patienten mit Verdacht auf invasives Blasenkarzinom einzubeziehen (ISRCTN 35296862).

1734MO - Hypoxic bladder cancers have a poorer outcome following hypofractionated vs conventionally fractionated radiotherapy in the BC2001 and BCON randomised trials

Tim A. Smith (Manchester, United Kingdom)

Hypoxisches MIBC hat eine schlechte Prognose und weist eine Fraktionssensitivität auf, gemildert durch Hypoxiemodifikation

Die radikale Behandlung von muskelinvasivem Blasenkrebs (MIBC) umfasstlaut den Studienautoren  eine Strahlentherapie mit einem Radiosensibilisator oder eine Zystektomie, die derzeit subjektiv ausgewählt wird (Präferenz des Patienten/Klinikers).

  • Die West 24-Gen-Hypoxie-Signatur für Blasenkrebs sagte in der BCON-Studie den Nutzen einer Hypoxie-modifizierenden Radiosensibilisierung (Carbogen+Nicotinamid, CON) voraus.
  • Die BC2001-Studie zeigte, dass die Kombination von Chemotherapie (5-FU, Mitomycin-C) mit Strahlentherapie (RT) das lokoregionale progressionsfreie Überleben verbessert.
  • Sowohl die BCON- als auch die BC2001-Studie erlaubten eine konventionelle (62 Gy/32 Fraktionen) oder hypofraktionierte (55 Gy/20 Fraktionen) RT.

Die Autoren testeten zwei Hypothesen:

  • unsere Hypoxie-Signatur sagt keinen Nutzen aus einer gleichzeitigen Chemotherapie voraus; und
  • eine beschleunigte Behandlung verringert die Reoxygenierung und ist für Patienten mit hypoxischen Tumoren weniger günstig.

Methodik:

  • Vor der Behandlung wurden Biopsieproben von 312 Patienten aus BC2001 entnommen.
  • Die RNA wurde extrahiert und vollständige transkriptomische Daten mit Affymetrix Clariom S Arrays erstellt.
  • Die Patienten wurden anhand des Kohortenmedians der medianen Expression von 24 Gen-Signaturen des Hypoxie-Scores in Gruppen mit hohem und niedrigem Hypoxie-Gehalt eingeteilt.
  • Daten für BCON (n=151) waren aus einer veröffentlichten Studie verfügbar.

Resultate:

  • Der Hypoxie-Score war in der kombinierten BC2001-Kohorte in univariablen und multivariablen Analysen prognostisch für das Gesamtüberleben (HR=1,29; 95% CI 0,97-1,71; p=0,075), wobei es keine Wechselwirkung zwischen Hypoxie-Score und Behandlungsarm gab (p=0. 92).
  • Patienten mit hypoxischen Tumoren hatten eine schlechtere Prognose nach hypofraktionierter im Vergleich zu konventioneller Fraktionierung sowohl im BC2001- (n=298, HR 1,80; 95% CI 1,08-2,91; p=0,023) als auch im BCON RT-only-Arm (n=75; HR 14,2; 95% CI 1,7-119; p=0,015).
  • CON hob die nachteilige Wirkung der Hypoxie bei hypofraktionierter RT auf.

Hypoxisches MIBC hat laut den Studienautoren eine schlechte Prognose und weist eine Fraktionssensitivität auf, die durch Hypoxiemodifikation gemildert wird. Die Verwendung des Hypoxie-Scores zur Personalisierung der Behandlung muss in einer Biomarker-stratifizierten Studie getestet werden.

1310MO - Neoadjuvant Platinum-Based Chemotherapy (NAPC) for Metastatic Penile Squamous Cell Carcinoma (PSCC) - An International, Multicenter, Real-World Study

Jad Chahoud (Tampa, United States of America)

NAPC bei PSCC wirksam

Die Wirksamkeit der NAPC bei lokal fortgeschrittenem PSCC wurde in früheren kleinen Fallserien aufgezeigt. Obwohl die randomisierte Phase-III-Studie InPACT in den nächsten vier Jahren Ergebnisse für diesen Krankheitsbereich liefern soll, gibt es derzeit laut den Studienautoren nur wenige evidenzbasierte Leitlinien für die Behandlung dieser Patienten. Ihr Ziel war es daher, diese Lücke zu schließen und die Ergebnisse von Patienten mit PSCC, die vor der chirurgischen Resektion mit NAPC behandelt wurden, in der Praxis zu untersuchen.

Studienanlage:

  • Nach Genehmigung durch den internen Prüfungsausschuss wurden Patienten aus acht tertiären Versorgungszentren analysiert, die sich vor der chirurgischen Resektion eines PSCC einer NAPC unterzogen hatten.
  • Die Patienten hatten eine lokal fortgeschrittene Erkrankung (cTany, cN+).
  • Zu den analysierten Ergebnissen gehörten klinisch-pathologische Daten, die verwendeten Wirkstoffe und die chirurgischen Modalitäten.
  • Das primäre Ergebnis, das Gesamtüberleben (OS), wurde mit der Kaplan-Meier-Methode analysiert und mit Hilfe der Cox-Proportional-Hazard-Modellierung verglichen.
  • Zu den sekundären Ergebnissen gehörte das beste Gesamtansprechen, das anhand der RECIST-1.1-Kriterien gemessen wurde.

 

  • 156 Patienten, die mit NAPC gegen PSCC behandelt wurden, wurden in die Studie aufgenommen.
  • mittleres Alter der Kohorte: 59 Jahre (48-67), 109 (70 %) mit ECOG Score von 0-1.
  • Die klinischen Stadien vor der NAK waren cIIA-IIB (12 %), cIIIa (16 %), cIIIb (22 %) und cIV (47 %).
  • 123 (79 %) der Patienten erhielten vor der chirurgischen Resektion eine TIP-NAC (Paclitaxel - Ifosfamid - Cisplatin).
  • 76 % der Patienten unterzogen sich einem penisschonenden chirurgischen Verfahren, 24 % mit radikaler Penisektomie und 84 % mit inguinaler Lymphadenektomie.

Behandlungsergebnisse:

  • medianes (95% CI) OS: 39 Monate (20,9 - 57,1),
  • medianes PFS: 23 Monate (10,4 - 35,5).
  • Bei der seriellen Bildgebung nach der NAPC hatten 20,7 % eine progrediente Erkrankung (PD), 23,3 % eine stabile Erkrankung, 48,4 % ein partielles Ansprechen und 7,6 % ein vollständiges Ansprechen.
  • Die Cox-Regression ergab, dass PD (HR 2,1, p=0,02) nach Verabreichung von NAPC ein signifikanter Prädiktor (Hazard Ratio (HR), p<0,05) für das OS ist.

NAPC ist bei PSCC laut den Studienautoren wirksam. Diese Studie stellt die größte Ansammlung von PSCC-Patienten aus mehreren Institutionen dar, die mit einer systemischen Chemotherapie behandelt wurden, und wird bei der Entwicklung von Behandlungsstrategien helfen, während die Daten aus prospektiven klinischen Studien erwartet werden.

512MO - Outcomes of relapsed clinical stage I versus de novo metastatic testicular cancer patients - an analysis of the IGCCCG Update database

Silke Gillessen (Bellinzona, Switzerland)

Wichtig: Techniken und Zeitpläne der aktiven Überwachung verbessern, um ein Rezidiv bei CSI-Patienten so früh wie möglich zu erkennen und unnötige Toxizität zu vermeiden

Zwischen 60 und 70 % der Patienten mit Keimzelltumoren (GCT) weisen laut den Studienautoren ein klinisches Stadium I (CSI) der Erkrankung auf. Die aktive Überwachung nach einer Orchiektomie ist die bevorzugte Behandlungsmethode, geht jedoch mit einer Rückfallquote von 15 bis 30 % einher. DieAutoren haben die Ergebnisse von Patienten, die nach einer CSI einen Rückfall erleiden, mit denen ähnlicher Patienten verglichen, die de novo eine metastatische Erkrankung aufweisen:

  • Sie identifizierten in der aktualisierten IGCCCG-Datenbank alle Patienten mit gonadaler disseminierter GCT, die über vollständige Informationen zum anfänglichen Tumorstadium verfügten, unabhängig davon, ob es sich um eine CSI oder eine de novo-Metastasierung handelte.
  • Patienten, bei denen es nach einer anfänglichen CSI zu einem Rückfall kam, wurden mit Patienten mit de novo metastasierter GCT verglichen.
  • Das PFS und das OS nach 5 Jahren (5y-PFS und 5y-OS) wurden mit der Kaplan-Meier-Methode geschätzt und mit der Hazard Ratio (HR) verglichen.
  • 1014 Seminom-Patienten (S) [298 (29,4 %) mit Rezidiv nach CSI, 716 (70,6 %) de novo] identifiziert
  • 3103 Nicht-Seminom-Patienten (NS) [626 (20,2 %) mit Rezidiv nach CSI, 2477 (79,8 %) de novo] identifiziert.

Behandlungsergebnisse:

  • Bei S-Patienten keine statistisch signifikanten Unterschiede bezüglich PFS und OS zwischen Patienten mit Rückfall nach CSI und Patienten mit De-novo-Metastasen (5-Jahres-PFS 87,6% gegenüber 88,5% und 5-Jahres-OS 93,2% gegenüber 96,1%).
  • Bei NS-Patienten kein Unterschied im Ergebnis zwischen rezidivierenden und de novo-Patienten innerhalb der gleichen IGCCCG-Gruppe (HR=0,89; 95% CI: 0,70-1,12).
  • Die IGCCCG-Gruppe war bei NS-Patienten, die nach einer CSI einen Rückfall erlitten, günstiger (gutes Risiko: 82,1 % gegenüber 51,4 %) und bei S-Patienten gleich (gutes Risiko: 96,3 % gegenüber 96,4 %).
  • Dennoch erlitten 112/626 (18 %) NS- und 11/298 (4 %) S-Patienten mit CSI einen Rückfall in der mittleren oder schlechten IGCCCG-Gruppe.

Die Studienautoren fanden keine Unterschiede im PFS oder OS nach 5 Jahren bei Patienten, die nach einer ersten CSI einen Rückfall erlitten, im Vergleich zu de novo metastasierten Patienten innerhalb der gleichen IGCCCG-Prognosegruppe. Ein erheblicher Anteil der CSI-Patienten erlitt jedoch einen Rückfall mit intermediären oder schlechten prognostischen Merkmalen, die eine intensivere Behandlung erforderlich machten. Die Autoren unterstreichen mit ihrer Studie die Wichtigkeit, die Techniken und Zeitpläne der aktiven Überwachung zu verbessern, um ein Rezidiv bei CSI-Patienten so früh wie möglich zu erkennen und unnötige Toxizität zu vermeiden.

513MO - Risk and mortality of testicular cancer in patients with psychiatric or neurodevelopmental disorders

Anna K. Jansson (Uppsala, Sweden)

Zusammenhang zwischen neurologischen Entwicklungsstörungen und Hodenseminomen festgestellt

Klinische Beobachtungen weisen laut den Studienautoren auf eine höhere Prävalenz psychiatrischer Störungen, insbesondere neurologischer Entwicklungsstörungen, bei Patienten mit Hodenkeimzellkrebs (TGCC) hin. Ihr Ziel war es zu untersuchen, ob die Anamnese spezifischer psychiatrischer Störungen mit einem erhöhten TGCC-Risiko und/oder einer erhöhten Mortalität verbunden ist:

  • Sie führten eine verschachtelte Fall-Kontroll-Studie durch, an der 6 250 TGCC-Patienten mit Diagnose 1992-2014 teilnahmen, die individuell mit 62 500 Kontrollen abgeglichen wurden.

Resultate:

  • Eine neurologische Entwicklungsstörung in der Vorgeschichte (d. h. Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, Autismus-Spektrum-Störung und geistige Behinderung) war mit einem erhöhten Risiko für ein Seminom verbunden (OR 1,54; 95% CI 1,09-2,19).
  • Seminompatienten mit neurologischen Entwicklungsstörungen waren auch jünger (34 versus 38 Jahre, p=0,004) und wiesen häufiger ein Krankheitsstadium IV auf (5,4% versus 1,2%) als Patienten ohne diese Störungen.
  • Bei Patienten mit psychotischen Störungen wurde ein geringeres Risiko für ein Seminom festgestellt (OR 0,62; 95% CI 0,40-0,96).
  • Die psychiatrische Vorgeschichte war insgesamt nicht mit TGCC assoziiert.
  • Eine psychiatrische Vorgeschichte war mit einer erhöhten Gesamtmortalität (HR 2,91; 95% CI 2,11-4,02) und einer erhöhten TGCC-spezifischen Mortalität (HR 1,79; 95% CI 1,04-3,08) verbunden.

Die Studienautoren berichten erstmals über einen Zusammenhang zwischen neurologischen Entwicklungsstörungen und Hodenseminomen. Außerdem fanden wir eine erhöhte TGCC-spezifische Sterblichkeit bei TGCC-Patienten mit psychiatrischen Störungen.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close