Mini Oral session: GI, lower digestive

Link to Abstracts:

Abstract titles and summaries were obtained from the WCLC website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • LBA26 - BREAKWATER safety lead-in (SLI) - encorafenib (E) + cetuximab (C) + chemotherapy (chemo) for BRAFV600E metastatic colorectal cancer (mCRC)
  • LBA27 - Additional analyses of MOUNTAINEER - A phase 2 study of tucatinib and trastuzumab for HER2-positive mCRC
  • 317MO - Efficacy of oxaliplatin-based adjuvant chemotherapy in older patients with stage III colon cancer - an ACCENT/IDEA pooled analysis of 12 trials
  • 318MO - Circulating Tumour DNA Dynamics, CEA and Sites of Recurrence for the Randomised DYNAMIC Study - Adjuvant Chemotherapy Guided by ctDNA Analysis in Stage II Colon Cancer (CC)
  • 319MO - Real-world monitoring of circulating tumor DNA reliably predicts cancer recurrence in patients with resected stages I-III colorectal cancer
  • 320MO - A phase I clinical trial of regorafenib, ipilimumab, and nivolumab (RIN) in chemotherapy resistant MSS metastatic colorectal cancer (mCRC)
  • LBA28 - Prognostic effect of imaging and CEA follow-up in resected colorectal cancer (CRC) - final results and relapse free survival (RFS) - PRODIGE 13 a FFCD phase III trial

LBA26 - BREAKWATER safety lead-in (SLI) - encorafenib (E) + cetuximab (C) + chemotherapy (chemo) for BRAFV600E metastatic colorectal cancer (mCRC)

Josep Tabernero (Barcelona, Spain)

Vorläufige vielversprechende Antitumoraktivität bei 1L und 2L BRAF V600E mCRC

Die Studienautoren erwähnen eingangs zwei Studien:

  • Auf der Grundlage der Phase-3-BEACON-Studie (NCT02928224) wurde der BRAF-Inhibitor Encorafenib (E) + EGFRi Cetuximab (C) für die Behandlung von zuvor behandelten Patienten mit BRAF V600E mCRC mit einem mPFS von 4,3 Monaten und einer ORR von 19,5% zugelassen.
  • In der Phase-2-Studie ANCHOR (NCT03693170) lag das mPFS bei 5,8 Monaten und die ORR bei 48% mit 1L EC + Binimetinib bei BRAF V600E mCRC.

Zur weiteren Bewertung von 1L-Ansätzen wird in der laufenden Phase-3-Studie BREAKWATER (NCT04607421) EC ± Chemotherapie im Vergleich zur Standard-Chemotherapie bei BRAF V600E mCRC untersucht. Die Autoren präsentieren aktualisierte Sicherheits- und PK-Daten sowie neue Daten zur Antitumoraktivität aus BREAKWATER SLI.

Studienanlage:

  • Einschlusskriterien für die SLI waren BRAF V600E mCRC (Blut oder Tumorgewebe), ≤1 vorherige systemische Therapie für mCRC und ECOG PS 0/1.
  • Patienten, die zuvor mit BRAFi/EGFRi oder sowohl Oxaliplatin als auch Irinotecan behandelt worden waren, wurden ausgeschlossen.
  • Die Patienten erhielten E 300 mg täglich + C 500 mg/m2 alle 2 Wochen (Q2W) + entweder mFOLFOX6 Q2W (n=27) oder FOLFIRI Q2W (n=30) in 28-tägigen Zyklen bis zum Fortschreiten der Erkrankung oder inakzeptabler Toxizität.
  • Primärer Endpunkt war die Häufigkeit von dosislimitierenden Toxizitäten (DLTs). Zu den sekundären Endpunkten gehörten Sicherheit, PK und Antitumoraktivität.

Verträglichkeit:

  • SAEs: In dieser aktualisierten Analyse (Stichtag 16. Mai 2022) bei 48,1 % bzw. 33,3 % und bei 25,9 % bzw. 13,3 % der Patienten mit EC + mFOLFOX6 bzw. EC + FOLFIRI im Zusammenhang mit der Therapie (jedes Medikament).
  • 1 DLT (Grad ≥3 Neutropenie) wurde bei EC + FOLFIRI beobachtet.
  • Bei EC + FOLFIRI verringerte sich die AUClast von Irinotecan und seinem aktiven Metaboliten SN-38 bei Vorhandensein von Steady-State-E um 24,9 % bzw. 26,8 %, was mit einer vorhergesagten CYP3A-vermittelten Arzneimittelinteraktion vereinbar ist.
  • Bei EC + mFOLFOX6 stieg die AUClast von Platin im Plasma und Plasma-Ultrafiltrat in Gegenwart von Steady-State-E um 15 % bzw. 6 %.

Die Daten zur Antitumoraktivität sind in der Tabelle im Abstract aufgeführt.

EC + Chemo war laut den Studienautoren generell gut verträglich. Vorläufige vielversprechende Antitumoraktivität wurde bei 1L und 2L BRAF V600E mCRC beobachtet, was die laufende Studie unterstützt.

LBA27 - Additional analyses of MOUNTAINEER - A phase 2 study of tucatinib and trastuzumab for HER2-positive mCRC

John H. Strickler (Durham, United States of America)

Daten zeigen: Gleichzeitige Einleitung der dualen HER2-Blockade mit TUC + Tras erzielt einen optimalen klinischen Nutzen

Eine HER2-Amplifikation/Überexpression (HER2+) tritt laut den Studienautoren bei ∼3-5% der Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom (mCRC) auf. Die primäre Analyse von MOUNTAINEER (NCT03043313) in den Kohorten A+B, die mit Tucatinib (TUC) + Trastuzumab (Tras) behandelt wurden, wurde bereits berichtet und zeigte eine Verträglichkeit und eine bestätigte objektive Ansprechrate (cORR) von 38,1 % nach verblindeter unabhängiger zentraler Überprüfung (BICR). Hier wird über weitere Ergebnisse der TUC-Monotherapie (Kohorte C) berichtet.

Studienanlage:

  • Die Ergebnisse der TUC-Monotherapie wurden bereits in einer früheren Präsentation vorgestellt (Strickler et al. ESMO-WCGI 2022 Abstract Nr. LBA-2).
  • Die in Frage kommenden Patienten hatten HER2+ (per lokalem IHC-, ISH- oder NGS-Test), RAS WT mCRC und waren refraktär gegenüber der Standardtherapie.
  • Patienten, die zunächst eine TUC-Monotherapie erhielten, konnten bei radiologischer Progression oder stabiler Erkrankung nach 12 Wochen auf TUC + Tras umgestellt werden.
  • Zu den vordefinierten Analysen für Kohorte C gehören die ORR nach 12 Wochen und die Krankheitskontrollrate (DCR) nach BICR, die cORR nach BICR für Crossover-Patienten sowie die Sicherheit für Monotherapie- und Crossover-Patienten.

Behandlungsergebnisse:

  • Bis zum 28. März 2022 erhielten 86 Patienten in den Kohorten A+B ≥1 Dosis der Studienbehandlung und 30 Patienten in Kohorte C.
  • Die ORR nach Woche 12 in Kohorte C betrug 3,3% (95% CI, 0,1, 17,2) mit einer DCR von 80,0%.
  • 28 von 30 Patienten (93,0 %) wechselten zur Behandlung mit TUC + Tras, mit einer cORR von 17,9 % (95 % KI, 6,1, 36,9).

Verträglichkeit:

  • Die häufigsten unerwünschten Wirkungen bei der TUC-Monotherapie waren Durchfall (33,3 %), Bauchschmerzen (20,0 %) und Müdigkeit (20,0 %), die Grad (gr) 1 oder 2 waren;
  • die häufigsten gr ≥3-Ereignisse waren ALT/AST-Anstieg (6,7 % für beide).
  • Die häufigste SAR bei Post-Crossover-Patienten war Durchfall (35,7 %), der Grad 1 oder 2 war;
  • die häufigsten Ereignisse von Grad ≥3 waren ALT/AST-Anstieg (7,1 % bzw. 10,7 %).
  • Bei der Monotherapie mit TUC oder TUC + Tras traten keine tödlichen Nebenwirkungen auf.

Die TUC-Monotherapie und TUC + Tras nach dem Crossover waren laut den Studienautoren gut verträglich, was mit der primären Analyse übereinstimmt. Bei den meisten Patienten, die eine TUC-Monotherapie erhielten, gab es eine Stabilisierung der Krankheit; die radiologischen Reaktionen nahmen nach der Zugabe von Tras leicht zu. Die Daten zur Monotherapie, zum Crossover und zum Ansprechen aus der primären Analyse belegen einen optimalen klinischen Nutzen bei gleichzeitiger Einleitung der dualen HER2-Blockade mit TUC + Tras.

317MO - Efficacy of oxaliplatin-based adjuvant chemotherapy in older patients with stage III colon cancer - an ACCENT/IDEA pooled analysis of 12 trials

Claire Gallois (Paris, France)

Bei Patienten >70 zeigt adjuvante Chemotherapie mit Oxaliplatin dennoch einen klinisch relevanten Nutzen

Einige Studien deuten laut den Autoren darauf hin, dass ältere Patienten von der Zugabe von Oxaliplatin zu Fluoropyrimidinen als adjuvante Chemotherapie bei Kolonkarzinom (CC) im Stadium III weniger oder gar nicht profitieren.

  • Die Autoren untersuchten den prognostischen Einfluss des Alters und der Therapietreue/Toxizitätsmuster in Abhängigkeit vom Alter bei Patienten mit Dickdarmkrebs im Stadium III, die an 12 klinischen Studien aus den ACCENT- und IDEA-Datenbanken teilnahmen und eine 3- oder 6-monatige (mo) FOLFOX/CAPOX-Behandlung erhielten.
  • Assoziationen zwischen Alter und Zeit bis zum Wiederauftreten (TTR), krankheitsfreiem Überleben (DFS), Gesamtüberleben (OS), Überleben nach Wiederauftreten (SAR) und krebsspezifischem Überleben (CSS) wurden mit dem Cox-Modell oder einem konkurrierenden Risikomodell bewertet, stratifiziert nach Studien und bereinigt um Geschlecht, Leistungsstatus, T- und N-Stadium und Jahr der Aufnahme in die Studie.

Es wurden 17.608 Patienten eingeschlossen. 24 % der Patienten waren älter als 70 Jahre (N=4.278).:

  • Patienten mit einem Alter von über 70 Jahren wurden häufiger in neuere Studien eingeschlossen (29 % im Zeitraum 2010-2015 gegenüber 17 % im Zeitraum 1998-2003, p<0,0001)
  • sie wiesen höhere Raten eines vorzeitigen Behandlungsabbruchs auf (ETD).
  • Die Raten von unerwünschten Ereignissen des Grades ≥3 waren zwischen den beiden Gruppen ähnlich, mit Ausnahme von Diarrhoe bei 6-mo-CAPOX (18% vs. 14%, p=0,03) und Neutropenie bei 3-mo-FOLFOX (24% vs. 18%, p=0,08) für Patienten < bzw. >70).
  • Im Vergleich zwischen Patienten <70 und >70 waren TTR, DFS, OS, SAR und CSS signifikant kürzer (mit Ausnahme der TTR bei Patienten, die mit 6-mo-Schemata behandelt wurden), obwohl die absoluten Unterschiede gering waren (vgl. Tab.1 im Abstract).

Bei Patienten >70 mit CC im Stadium III, die an klinischen Studien teilnahmen, wurde laut den Studienautoren eine adjuvante Chemotherapie mit Oxaliplatin gut vertragen. Die Ergebnisse waren den unter 70-Jährigen unterlegen. Sie zeigten aber dennoch einen klinisch relevanten Nutzen. Eine höhere Zahl von Todesfällen aus anderen Gründen und eine weniger intensive Behandlung beim Rezidiv könnten gemäss den Autoren für einen Teil der Unterschiede im OS verantwortlich sein.

318MO - Circulating Tumour DNA Dynamics, CEA and Sites of Recurrence for the Randomised DYNAMIC Study - Adjuvant Chemotherapy Guided by ctDNA Analysis in Stage II Colo

Jeanne Tie (Melbourne, Australia)

ctDNA-Analyse laut den Studienautoren empfindlicher für die Vorhersage von Fernrezidiven als von lokoregionalen Rezidiven

In der primären Analyse der DYNAMIC-Studie, einer randomisierten Phase-II-Studie bei Patienten mit CC im Stadium II, zeigte sich gemäss den Studienautoren, dass ein ctDNA-gesteuerter Ansatz im Vergleich zur Standardbehandlung den Einsatz von ACT reduziert, ohne das rezidivfreie Überleben (RFS) zu beeinträchtigen. Insbesondere nach einer ACT mit Oxaliplatin-Doublette oder Fluoropyrimidin allein betrug das 3-Jahres-RFS für ctDNA-positive Patienten in der ctDNA-geführten Gruppe 86,4 %. Hier untersuchen die Autoren die Beziehung zwischen postoperativer ctDNA und Rezidivstellen, post-ACT ctDNA-Status und Rezidiv sowie die Leistung von postoperativem und post-ACT CEA aus denselben Blutproben.

Studienanlage:

  • Bei ctDNA-positiven Patienten 4 und/oder 7 Wochen nach der Operation (postoperativ) wurden die post-ACT-ctDNA-Ergebnisse (die 4 Wochen nach Abschluss der ACT gesammelt wurden) mit dem Rezidivstatus korreliert, ebenso wie die postoperativen und post-ACT-CEA-Ergebnisse für alle Patienten.
  • Der postoperative ctDNA-Status und die Lokalisation des Rezidivs wurden untersucht. Zur Bewertung der ctDNA wurde ein auf den Tumor abgestimmter personalisierter Assay verwendet.

Behandlungsergebnisse

  • Von 291 ctDNA-gesteuerten Patienten wurde bei 23 (7,9 %) ein Rezidiv festgestellt.
  • Die postoperative ctDNA war bei allen 8 Patienten mit ausschließlich lokoregionalem Rezidiv negativ, während 8 von 15 Patienten mit Fernrezidiv eine positive postoperative ctDNA aufwiesen (P = 0,02).
  • Von den 45 Patienten (15%) mit positiver postoperativer ctDNA war bei 38 Patienten post-ACT ctDNA verfügbar.
  • 2 von 31 (6,5 %), bei denen die ctDNA nach der ACT negativ wurde, traten erneut auf, verglichen mit 5 von 7 (71 %), bei denen die ctDNA positiv blieb (HR 17,3, 95 % CI 3,3 - 90,2; P < 0,001).
  • mediane Zeit bis zum Wiederauftreten: 5 Monate (1 - 39 Monate) bei den Post-ACT-ctDNA-positiven Patienten.
  • Postoperativ war das CEA bei 11 von 240 (4,6 %) ctDNA-negativen Patienten erhöht, von denen einer (9 %) ein Rezidiv erlitt, während 14 von 229 (6,1 %) mit normalem CEA ein Rezidiv erlitten (P = 0,947).
  • Bei 3 von 28 (11%) Patienten mit verfügbarem CEA, die nach der Operation von ctDNA-positiv zu ctDNA-negativ konvertierten, war der CEA-Wert nach ACT erhöht, wobei keiner von ihnen rezidivierte, während 1 von 25 (4%) mit normalem CEA rezidivierte (P = 0,729).

Bei CC-Patienten im Stadium II ist die ctDNA-Analyse laut den Studienautoren empfindlicher für die Vorhersage von Fernrezidiven als von lokoregionalen Rezidiven. Eine ctDNA-Clearance kann mit der ACT bei einem hohen Anteil der Patienten mit anfänglich positiver postoperativer ctDNA erzielt werden. Sie sagt ein hervorragendes Ergebnis voraus. Bei ctDNA-negativen Patienten ist der CEA-Wert als Marker für das Rezidivrisiko nicht sehr empfindlich und spezifisch (ACTRN12615000381583).

319MO - Real-world monitoring of circulating tumor DNA reliably predicts cancer recurrence in patients with resected stages I-III colorectal cancer

Stacey A. Cohen (Seattle, United States of America)

Postoperative ctDNA-Tests bei CRC-Patienten im Frühstadium können die Ergebnisse für die Patienten verbessern

Trotz früherer Vorsorgeuntersuchungen und Fortschritten bei den Diagnose- und Behandlungsmodalitäten kommt es bei fast 25-40 % der Patienten mit reseziertem Darmkrebs im Stadium I-III laut den Studienautoren zu einem Rezidiv. Ein neuartiger Ansatz zur postoperativen Risikostratifizierung für die Erkennung molekularer Resterkrankungen (MRD) und die Überwachung der Behandlung ist erforderlich, um die Ergebnisse der Patienten zu verbessern.

Studienanlage:

  • In dieser retrospektiven Analyse einer in den USA durchgeführten multinationalen Studie wurden Daten aus kommerziellen Tests auf zirkulierende Tumor-DNA (ctDNA) von etwa 12.000 CRC-Patienten im Stadium I-III ausgewertet.
  • Vollständige klinische Daten waren für 400 Patienten mit 2.140 Plasmaproben verfügbar, die zwischen 06/2019-04/2022 gesammelt wurden.
  • Ein personalisierter, tumorinformierter Multiplex-PCR-basierter Next-Generation-Sequencing-Assay (Signatera™) wurde zur Quantifizierung der ctDNA vor der Operation, postoperativ (MRD-Fenster; innerhalb von 8 Wochen nach der Operation, vor der Therapie) und während der Überwachung eingesetzt.

Resultate

  • Von 12.000 Patienten wurde ctDNA während des MRD-Fensters bei 5.684 Patienten getestet, wobei die Gesamtrate der positiven ctDNA 22,1 % (1.259/5.684) betrug und die Positivitätsrate bei Patienten im Stadium III (29,5 %, 805/2732) höher war.
  • Bei Patienten mit verfügbaren klinischen Daten (N=400) wurde ctDNA während des MRD-Fensters bei 124 Patienten mit einer Positivitätsrate von 21,8% (27/124) getestet.
  • Während des Nachbeobachtungszeitraums (Median 626 Tage; Spanne: 0-3517 Tage) kam es bei 63,0 % (17/27) der MRD-positiven Patienten zu einem Rückfall im Vergleich zu 9,3 % (9/97) der MRD-negativen Patienten.
  • Bemerkenswert für die Autoren ist, dass von diesen 9 MRD-negativen Patienten, die einen Rückfall erlitten, 7 bei Serientests nach 8 Wochen ctDNA-positiv wurden.
  • ctDNA-Positivität während des MRD-Fensters, zu jedem Zeitpunkt nach der Operation und während der Überwachung war signifikant mit einem kürzeren rezidivfreien Überleben verbunden (HR=12. 2, 95%CI: 5,3-27,8, p<0,0001), (HR=16,7, 95%CI: 7,4-37,4, p<0,0001) bzw. (HR=25,4, 95%CI: 12,6-51,3, p<0,0001).

In dieser Studie mit realen Daten von Patienten mit CRC im Frühstadium war gemäss den Autoren der postoperative Nachweis von ctDNA zu jedem Zeitpunkt prognostisch für einen Rückfall. Postoperative ctDNA-Tests bei CRC-Patienten im Frühstadium ermöglichen personalisierte Überwachungs-, Interventions- und/oder Studienoptionen und damit letztlich die Verbesserung der Ergebnisse für die Patienten.

320MO - A phase I clinical trial of regorafenib, ipilimumab, and nivolumab (RIN) in chemotherapy resistant MSS metastatic colorectal cancer (mCRC)

Marwan G. Fakih (Duarte, United States of America)

Klinische Nutzen unabhängig vom BRAF- und RAS-Status

Die Autoren haben bereits über eine bescheidene Wirksamkeit der Kombination von Regorafenib und Nivolumab (REGONIVO) bei chemotherapieresistentem MSS mCRC berichtet. In Anbetracht der Bedeutung der CTLA-4-Hemmung für das Priming von T-Zellen untersuchten die Autoren den Zusatz von Ipilimumab zu REGONIVO bei einer ähnlichen Patientenpopulation.

Studienanlage:

  • Patienten mit chemotherapieresistentem MSS mCRC wurden in die Studie aufgenommen.
  • Die erste Dosisstufe (DL) bestand aus Regorafenib (R) in einer Dosierung von 80 mg QD x 21 Tage in 4-wöchigen Zyklen,
  • Ipilimumab (I) wurde in einer Dosierung von 1mg/kg Q6 Wochen verabreicht
  • Nivolumab (N) wurde in einer Dosierung von 240 mg Q 2 Wochen verabreicht.
  • Eine Deeskalation der Dosis war möglich (Verringerung in R), wenn die erste Dosis nicht vertragen wurde.
  • Es wurde eine 20-Punkte-Expansion mit der empfohlenen Dosis durchgeführt, um die Sicherheit und Wirksamkeit zu untersuchen.
  • 9 Patienten wurden in die Sicherheitskohorte aufgenommen und DL1 als empfohlene Dosis (RDL) festgelegt.
  • 29 Patienten wurden in die RDL-Kohorte aufgenommen.
  • 7 Patienten hatten Lebermetastasen.
  • Gesamtansprechrate (ORR), Krankheitskontrollrate (DCR) und progressionsfreies Überleben (PFS) sind in der Tabelle im Abstract zusammengefasst und nach Leberbeteiligung, RAS- und BRAF-Status stratifiziert.

Studienergebnisse

  • Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 16 Monaten (mo) betrug das mediane Gesamtüberleben (OS) 7 mo bei Patienten mit Leber-mCRC, 14 mo in der Gesamtpopulation und überschritt 15 mo (nicht erreicht) bei Patienten ohne Lebererkrankung.
  • 5 Patienten verbleiben in der Studie ohne PD (12 - 19 Monate seit Behandlungsbeginn).
  • 18/29 Patienten hatten gepaarte ctDNA (Ausgangswert und 6 Wochen),
  • 8 Patienten hatten eine ctDNA-Clearance und erlebten entweder PR oder PFS > 8 Monate.

Verträglichkeit:

  • Zu den immunbedingten Toxizitäten gehörten Hepatitis (G3-4, 13,8%, n=4), Hautausschlag (G3, 34. 5%, n=10), Kolitis (G3, 6,9%, n=2), Meningitis (G3, 3,4%, n=1), Pneumonitis (G2, 3,4%, n=1), Hypophysitis (G2, 3,4%, n=1), Arthritis (G2, 13,8%, n=4), Hypothyreose (G2, 13,8%, n=4) und Hyperthyreose (G2, 3,4%, n=1).

RIN hat eine beträchtliche Aktivität bei MSS-mCRC-Patienten ohne Leberbeteiligung mit einer iRECIST-ORR von 36%, einer iDCR von 82% und einem iRECIST-mPFS von 6 Monaten. Der klinische Nutzen wurde unabhängig vom BRAF- und RAS-Status beobachtet.

LBA28 - Prognostic effect of imaging and CEA follow-up in resected colorectal cancer (CRC) - final results and relapse free survival (RFS) - PRODIGE 13 a FFCD phase III trial

Come Lepage (Dijon, France)

Kein Überlebensvorteil für irgendeine Strategie, aber Trend zu besserem 5-Jahres-RFS in der CT-Scan-Überwachungsgruppe

Eine intensive Nachsorge von Patienten nach einer kurativen Operation des kolorektalen Karzinoms wird gemäss den Studienautoren von verschiedenen wissenschaftlichen Gesellschaften empfohlen. Die wenigen durchgeführten klinischen Studien sind jedoch umstritten und ein Überlebensvorteil konnte bisher nicht nachgewiesen werden.

Studienanlage:

  • PRODIGE 13 ist eine kooperative, prospektive, multizentrische, kontrollierte Phase-III-Studie, in der durch doppelte Randomisierung die Auswirkungen i) einer intensiven radiologischen Überwachung (CT-Scan/6m) gegenüber einer Standardüberwachung (abdomineller Ultraschall/3m und Thoraxradiographie/6m) und ii) einer CEA-Bewertung gegenüber keiner Bewertung bei der Nachsorge von Darmkrebs im Stadium II oder III, der zur Heilung reseziert wurde, untersucht wurden.
  • Der primäre Endpunkt war das 5-Jahres-Gesamtüberleben (OS).
  • Das Ergebnis der 2d-Zwischenanalyse: Nach kurativer Operation eines primären kolorektalen Karzinoms bringt die zusätzliche Bestimmung von CEA und/oder CT keinen Vorteil für das 5-Jahres-Gesamtüberleben in der Gesamtpopulation der Studie. Die Autoren berichten hier über die endgültigen Ergebnisse des RFS.
  • Insgesamt waren 75,9 % der Patienten < 75 Jahre alt (16 % Rektumkarzinome, 44 % linke Kolonkarzinome (CC)).
  • Von den CC befanden sich 52 % im Stadium II (25 % erhielten eine adjuvante Chemotherapie).

Behandlungsergebnisse:

  • Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 7,8 Jahren wurde bei 22,3 % der Patienten ein Krebsrezidiv festgestellt (39 %/61 % Stadium II/III).
  • Das Rezidiv war bei 89,5 % metastasiert und bei 10,5 % der Patienten lokal.
  • Insgesamt wurden 5,9 % der Patienten (95 % CI, 4,6 %-7,2 %) wegen eines Rezidivs in kurativer Absicht behandelt (A: intensive Bildgebung + CEA 37,6 %; C: Standardbildgebung + CEA 50,5 %; B: intensive Bildgebung allein 35,1 %; D: Standardbildgebung allein 30,2 %; p= 0,0120).
  • Die 5-Jahres-RFS-Raten betrugen 71,8 %, 74,6 %, 69,0 % bzw. 67,5 % in Arm A, B, C und D.
  • Im Vergleich zur Mindestnachbeobachtungszeit (D) hatten die Patienten in Arm D ein signifikant längeres RFS von 0,80 ([0,65;0,98]; p= 0,031).
  • Das 5-Jahres-RFS betrug 73,2 % [70,3;75,8] bzw. 68,2 % [65,2;71,0] in der CTscan-Überwachungsgruppe im Vergleich zur Nicht-Überwachungsgruppe (HR 0,86 [0,75;1]; p=0,052) und 70,4 % [67,42;73,1]
  • 71,0 % [68,1;73,75] in der CEA-Überwachungsgruppe im Vergleich zur Nicht-Überwachungsgruppe (HR 0,99 [0,86;1,15]; ns).

Bei Patienten, die sich wegen eines primären kolorektalen Karzinoms einer kurativen Operation unterzogen hatten, führte gemäss den Studienautoren die intensive Bildgebung, nicht aber das CEA-Screening, zu einer erhöhten Rate an chirurgischen Behandlungen des Rezidivs mit kurativer Absicht. Es wurde kein Überlebensvorteil für irgendeine Strategie, aber einen Trend zu einem besseren 5-Jahres-RFS in der CT-Scan-Überwachungsgruppe im Vergleich zur Nicht-Überwachungsgruppe beobachtet. (NCT00995202)

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close