Mini Oral session: CNS tumours

Link to Abstracts  Mini Oral session: CNS tumours

 

Abstract titles and summaries were obtained from the WCLC website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • 281MO - Quality-of-life and neurocognitive function in patients with active brain metastases of HER2-positive breast cancer treated with Trastuzumab-deruxtecan – Secondary endpoint analysis of the prospective single-arm phase II TUXEDO-1 trial
  • 282MO - Brain metastases - Real-life treatment patterns, survival and patient-reported outcomes. Results from a population-based, prospective study in 914 patients
  • 283MO - Leptomeningeal Disease (LMD) in patients (pts) with metastatic melanoma (MM)- survival analysis of a contemporary cohort
  • 284MO - Targeting the tumor microenvironment of Glioblastoma Multiforme using a macrophage-based treatment for the local delivery of immune-therapeutic payload - the TEM-GBM STUDY NCT03866109
  • 285MO - The combination of lomustine and antibody-based targeted TNF (L19TNF) as a promising treatment for recurrent glioblastoma
  • 286MO - Radiomics-based prediction of lymphocyte infiltration in IDH-wildtype glioblastoma
  • 287MO - A Phase 0 ‘Trigger’ Trial of Pamiparib in Newly Diagnosed and Recurrent Glioblastoma Patients
  • 288MO - Brain-only oligometastatic cancer patients present with longer overall survival than patients with extracranial involvement
  • 289MO - Next-generation sequencing for identifying actionable molecular alterations in newly diagnosed and recurrent IDHwt-glioblastoma patients - a large mono institutional experience

281MO - Quality-of-life and neurocognitive function in patients with active brain metastases of HER2-positive breast cancer treated with Trastuzumab-deruxtecan –

Secondary endpoint analysis of the prospective single-arm phase II TUXEDO-1 trial

Angelika M. Starzer (Vienna, Austria)

Lebensqualität und neurokognitive Funktionen während der T-DXd-Therapie bei HER2-positiven BM-Patientinnen bleiben erhalten

TUXEDO-1 untersuchte die Lebensqualität und die neurokognitiven Funktionen während einer Trastuzumab-Deruxtecan (T-DXd)-Therapie bei HER2-positiven BC-Patientinnen mit BM.

Studienanlage:

  • TUXEDO-1 ist eine prospektive, offene, einarmige Phase-II-Studie, an der erwachsene HER2-positive Patienten mit neu diagnostiziertem BM oder progredientem BM ohne unmittelbare Notwendigkeit einer lokalen Therapie teilnahmen.
  • T-DXd wurde alle drei Wochen in der Standarddosis verabreicht, bis die Krankheit fortschreitet, unannehmbare Nebenwirkungen auftreten oder die Einwilligung zurückgezogen wird.

TUXEDO-1 ist beim EU-Register für klinische Studien (EudraCT 2020-000981-41) und bei ClinicalTrials.gov (NCT04752059) registriert und die Rekrutierung ist abgeschlossen.

TUXEDO-1 zeigte laut den Studienautoren, dass die Lebensqualität und die neurokognitiven Funktionen während der T-DXd-Therapie bei HER2-positiven BM-Patientinnen erhalten blieben. Die Daten der Autoren unterstützen die systemische Erstlinientherapie mit T-DXd bei Patientinnen mit aktivem BM.

282MO - Brain metastases - Real-life treatment patterns, survival and patient-reported outcomes. Results from a population-based, prospective study in 914 patients

Olav E. Yri (Oslo, Norway)

Sorgfältigere Auswahl von Patienten erforderlich, denen eine WBRT angeboten wird

Die Strahlentherapie (RT) wird häufig zur Behandlung von Hirnmetastasen (BM) eingesetzt. RCTs zeigen gemäss den Studienautoren, dass das Überleben nach stereotaktischer RT (SRT) und Ganzhirn-RT (WBRT) bei Patienten mit günstigen Prognosefaktoren (d. h. ≤4 BM, guter Leistungsstatus [PS]) gleich ist, während die WBRT das Überleben bei Patienten mit fortgeschrittenem Krebs möglicherweise nicht verbessert. Die Autoren untersuchten, welche Art von Krebsbehandlung den Patienten zum Zeitpunkt der primären BM-Diagnose angeboten wurde. Sie wurden nach den Krebsbehandlungen und den bekannten prognostischen Kriterien in Gruppen eingeteilt. Das Überleben und die von den Patienten berichteten Ergebnisse (PROs) wurden in dieser "Real-Life-Kohorte" konsekutiver, nicht ausgewählter BM-Patienten zwischen den Gruppen verglichen.

Klinische Daten (ECOG, ECM-Status) und PROs weisen laut den Autoren darauf hin, dass eine sorgfältigere Auswahl der Patienten, denen eine WBRT angeboten wird, erforderlich ist. Aufgrund der besonders kurzen Überlebenszeit können Patienten mit ECOG 3-4 und - vielleicht umstritten - auch ECOG 2 nicht von der WBRT profitieren. Für diese Patienten sollte stattdessen nur eine BSC in Betracht gezogen werden (NCT03346655).

283MO - Leptomeningeal Disease (LMD) in patients (pts) with metastatic melanoma (MM)- survival analysis of a contemporary cohort

Isabella C. Glitza (Houston, United States of America)

Untergruppe von MM-Patienten mit LMD mit besserem Überleben

Eine frühere Untersuchung des OS von 178 Patienten mit LMD bei MM, die zwischen 1999 und 2015 diagnostiziert wurden, ergab ein schlechtes OS von nur 3,5 Monaten. Hier stellen die Autoren eine aktuelle Analyse zur Beurteilung vor, ob sich die Ergebnisse mit den zahlreichen Änderungen der systemischen Therapien für MM-Patienten mit LMD seit 2015 verbessert haben.

Trotz des insgesamt schlechten Überlebens trotz der verfügbaren modernen MM-Therapien erreicht eine Untergruppe von MM-Patienten mit LMD laut den Studienautoren ein besseres Überleben. Weitere Untersuchungen dieser speziellen Patientenpopulation sind erforderlich, da sie als Grundlage für die Behandlung und die Gestaltung künftiger klinischer Studien für diese Patientengruppe dienen könnten.

284MO - Targeting the tumor microenvironment of Glioblastoma Multiforme using a macrophage-based treatment for the local delivery of immune-therapeutic payload - the TEM-GBM STUDY NCT03866109

Gaetano Finocchiaro (Milan, Italy)

Erste Belege für das Potenzial von Temferon

Makrophagen aus dem Knochenmark machen laut den Studienautoren einen Großteil des Tumorvolumens beim Glioblastom (GBM) aus und tragen zur lokalen entzündlichen Tumormikroumgebung (TME), zum Fortschreiten der Krankheit und zum Ansprechen auf die Behandlung bei.

Sie haben eine gentechnisch veränderte, auf autologen hämatopoetischen Stammzellen basierende Plattform entwickelt, die IFNa über Tie-2 exprimierende Monozyten (Temferon) gezielt in das TME abgibt.

  • TEM-GBM ist eine offene Dosis-Eskalationsstudie der Phase I/IIa, in der die Sicherheit und Wirksamkeit von Temferon bei bis zu 21 neu diagnostizierten, nicht Meth-MGMT-GBM-Patienten untersucht wird.
  • Die Patienten werden in 7 Kohorten eingeteilt und erhalten eine einzige ansteigende Dosis Temferon.

Bis April 2022 wurden 4 Dosen Temferon (0,5-3,0x106/kg) bei 16 Patienten getestet, die 6 Kohorten zugeteilt wurden.

  • Die Nachbeobachtungszeit nach der Operation beträgt 6-28 Monate (2-25 Monate nach Temferon).
  • Temferon-abgeleitete Nachkommen, definiert durch genmarkierte Zellen, wurden innerhalb von 2 Wochen nach Temferon-Verabreichung im hämatopoetischen System gefunden und hielten sich, wenn auch auf niedrigerem Niveau, bis zu 18 Monate (längste Zeit der Analyse).
  • In Plasma und Liquor wurden sehr niedrige IFNα-Konzentrationen nachgewiesen, was auf eine strenge Regulierung der Transgenexpression hinweist.

Verträglichkeit:

  • Bislang wurden keine DLTs festgestellt
  • SUEs wurden meist auf die Konditionierungschemotherapie (Infektionen) oder das Fortschreiten der Krankheit (Krampfanfälle) zurückgeführt.
  • 1SUSAR (anhaltende GGT-Erhöhung) trat auf.

Behandlungsergebnisse:

  • Das mediane OS beträgt 15 Monate nach der Operation.
  • Transduzierte Zellen wurden in den Proben der 2. Operation von 3 der 4 Patienten aus den Niedrigdosis-Kohorten nachgewiesen.
  • Die Einzelzell-RNA-Seq des TME ergab eine Temferon-Signatur, die mit der Induktion von IFNa-responsiven Genen und der Makrophagen-Repolarisierung in Zusammenhang steht.
  • Ein potenzieller Langzeitnutzen von Temferon wurde bei einem C3-Patienten festgestellt, der bei D+120 eine PD mit 2 entfernten, sich vergrößernden Läsionen und einer erhöhten Tumornekrose hatte.
  • 1 Jahr nach der Behandlung mit Temferon, ohne dass eine Zweitlinientherapie hinzugefügt wurde, kam es zu einer Verringerung des sich vergrößernden Tumorvolumens um etwa 40 % im Vergleich zu D+180, wobei das klinische und bildgebende Bild danach stabil blieb.

Die Ergebnisse liefern laut den Autoren erste Belege für das Potenzial von Temferon, das TME von GBM zu modulieren, sowie anekdotische Hinweise auf eine lang anhaltende Wirkung von Temferon bei der Prävention von PD (NCT03866109).

285MO - The combination of lomustine and antibody-based targeted TNF (L19TNF) as a promising treatment for recurrent glioblastoma

Tobias Weiss (Zurich, Switzerland)

Kombination von L19TNF und Lomustin mit vielversprechender Anti-Gliom-Aktivität

Das Glioblastom ist eine schlecht immunogene Krebserkrankung, und die Behandlungsmöglichkeiten für rezidivierende Glioblastome sind begrenzt. Die Studienautoren haben eine neue Behandlungskombination auf der Grundlage des Tumor-Stroma-gerichteten Antikörper-Zytokin-Fusionsproteins L19TNF und der alkylierenden Chemotherapie Lomustin in präklinischen Gliom-Modellen und bei Patienten mit rezidivierendem Glioblastom untersucht.

Studienanlage:

  • Orthotopische immunkompetente Maus-Gliom-Modelle wurden verwendet, um die Anti-Gliom-Aktivität von L19TNF in Kombination mit Anti-PD1, Bevacizumab oder Lomustin zu untersuchen.
  • Tumorinfiltrierende Immunzellen wurden durch Mikroskopie und Durchflusszytometrie charakterisiert und das MHC-Immunopeptidom wurde durch MHC-Immunaffinitätsreinigung und anschließende Massenspektrometrie analysiert.
  • Anschließend haben die Autoren die effizienteste Behandlungskombination im Rahmen einer klinischen Studie der Phase I/II (NCT04573192) auf Patienten mit rezidivierendem Glioblastom übertragen.

Behandlungsergebnisse im Gliom-Modell:

  • Die Kombination aus L19TNF und Lomustin zeigte in zwei immunkompetenten orthotopen Gliom-Modellen eine starke synergistische Anti-Tumor-Aktivität, die die Mehrheit der tumortragenden Mäuse heilte, während die anderen Mono- oder Kombinationstherapien nur eine begrenzte Anti-Gliom-Aktivität aufwiesen.
  • Die Kombination von L19TNF und Lomustin führte zum stärksten Anstieg der tumorinfiltrierenden lymphoiden Zellen, wie durchflusszytometrisch und mikroskopisch nachgewiesen, und zur höchsten Anzahl von Peptiden, die im Zusammenhang mit MHC-I präsentiert wurden.

Die Anti-Tumor-Aktivität wurde auch in immundefizienten Mausmodellen aufgehoben.

Behandlungsergebnisse bei Patienten:

  • die Behandlung wurde bei den ersten Patienten, die im Rahmen einer klinischen Studie der Phase I/II behandelt wurden, gut vertragen,
  • die Autoren beobachteten partielle Tumorantworten und lang anhaltende Krankheitsstabilisierungen selbst bei Patienten mit einem ungünstigen unmethylierten MGMT-Promotor.

Die Kombination von L19TNF und Lomustin zeigte laut den Studienautoren eine vielversprechende Anti-Gliom-Aktivität. Derzeit werden Patienten im Rahmen einer klinischen Studie der Phase I/II für Patienten mit rezidivierendem Glioblastom rekrutiert.

286MO - Radiomics-based prediction of lymphocyte infiltration in IDH-wildtype glioblastoma

Maximilian J. Mair (Vienna, Austria)

Proof of Concept für weitere Untersuchungen zu "immuno-radiomischen" Parametern als mögliche Immun-Biomarker

Beim Glioblastom ist der Nutzen der Immuntherapie auf eine kleine, noch zu definierende Untergruppe beschränkt. Es werden laut den Studienautoren dringend klinisch praktikable Biomarker benötigt.

Studienanlage:

  • Eingeschlossen wurden Patienten, die wegen eines neu diagnostizierten Isocitratdehydrogenase (IDH)-Wildtyp-Glioblastoms behandelt wurden.
  • Tumorinfiltrierende Lymphozyten (TILs) wurden immunhistochemisch auf CD3, CD8 und PD-1 untersucht und mit Hilfe einer Gewebephänomik-Software quantifiziert.
  • Die Extraktion quantitativer Radiomics-Parameter erfolgte mit PyRadiomics aus vorverarbeiteten präoperativen MRT-Bildern von (A) kontrastverstärktem Tumorgewebe und (B) T2-hyperintensen Signalanomalien als Surrogat für nicht-verstärktes Tumorgewebe und perifokale Ödeme.
  • Die TIL-Parameter wurden mit ElasticNet-Modellen vorhergesagt, und die Korrelationen zwischen den vorhergesagten und den quantifizierten Werten wurden zur Bewertung der Vorhersagegenauigkeit verwendet.

Studienergebnisse:

  • Insgesamt wurden 133 Patienten (39,1 % weiblich, mittleres Alter 62 (Bereich: 20-80) Jahre) eingeschlossen.
  • Der Status der O6-Methylguanin-Methyltransferase (MGMT)-Promotor-Methylierung war bei 96 Tumoren bekannt, von denen 42 (43,8 %) methyliert waren.
  • Der mediane Anteil der TILs an der Gesamtzahl der Zellen betrug 0,95% (Bereich: 0,08%-5,47%) für CD3+, 0,40% (0,05%-2,78%) für CD8+ und 0,19% (0,02%-0,84%) für PD1+ Zellen.
  • Die mediane Dichte betrug 73,0 Zellen/mm2 (3,1-450,7) für CD3+, 28,0 Zellen/mm2 (5,2-104,4) für CD8+ und 13,2 Zellen/mm2 (1,6-61,4) für PD1+ TILs.
  • In der kontrastverstärkten Tumorregion korrelierten die PD-1+ TIL-Dichten, die auf der Grundlage der Radiomics-Parameter vorhergesagt wurden, mit den tatsächlichen Werten (r = 0,444, p < 0,001).
  • Im Gegensatz dazu gab es keinen prädiktiven Wert von radiomischen Merkmalen für CD3+ und CD8+ TIL-Dichten oder -Prozentsätze in kontrastverstärktem Tumorgewebe (r < 0,2, p > 0,05).
  • In nicht-anreicherndem T2-hyperintensem Gewebe wurde jedoch eine schwache Vorhersagekraft für die absolute Anzahl von CD3+ (r = 0,315, p = 0,003) und CD8+ (r = 0,274, p = 0,017) TILs festgestellt.

Diese vorläufigen Ergebnisse können gemäss den Autoren als Proof of Concept für weitere Untersuchungen zu "immuno-radiomischen" Parametern als mögliche Immun-Biomarker bei Hirntumoren dienen. Die Validierung dieser Ergebnisse in einer unabhängigen Kohorte ist noch nicht abgeschlossen.

287MO - A Phase 0 ‘Trigger’ Trial of Pamiparib in Newly Diagnosed and Recurrent Glioblastoma Patients

Nader Sanai (Phoenix, United States of America)

Pamiparib generell gut verträglich und unterdrückt die Induktion von PAR-Spiegeln ex vivo nach der Bestrahlung

In dieser Phase-0-Studie werden laut den Studienautoren die Pharmakokinetik und Pharmakodynamik von Pamiparib, einem PARP1/2-selektiven Inhibitor, bei Glioblastom-Patienten untersucht, die in eine therapeutische Expansionsphase von Medikament plus Strahlentherapie eingestuft werden, wenn hohe ungebundene Medikamentenkonzentrationen im nicht-vergrößernden Tumor vorhanden sind.

Pamiparib war im Allgemeinen gut verträglich, erreichte pharmakologisch relevante Konzentrationen in nicht-vergrößerndem GBM-Gewebe und unterdrückte laut den Autoren die Induktion von PAR-Spiegeln ex vivo nach der Bestrahlung (NCT05076513).

288MO - Brain-only oligometastatic cancer patients present with longer overall survival than patients with extracranial involvement

Ariane Steindl (Vienna, Austria)

Bei Patienten mit oligometastatischer Erkrankung des Gehirns multidisziplinäre Behandlungsplanung erforderlich

Die Häufigkeit oligometastatischer Erkrankungen, die nur im Gehirn auftreten, nimmt zu. Daher wollten die Autoren den klinischen Verlauf von Patienten mit Hirnmetastasen (BM) als einzigem Ort der metastasierten Erkrankung untersuchen.

Studienanlage:

  • 6083 Patienten mit BM aus verschiedenen soliden Tumoren, die zwischen 1989-2021 an der Medizinischen Universität Wien behandelt wurden, wurden aus dem Wiener Hirnmetastasenregister identifiziert.
  • Patienten mit einem BM als einzigem Metastasenherd wurden als oligometastatisch eingestuft, während Patienten mit extrakraniellen und intrakraniellen Metastasen als polymetastatisch eingestuft wurden.
  • Es wurde eine retrospektive Analyse durchgeführt.

Studienergebnisse:

  • 1299/6083 (21,4 %; [56,4 % männlich; 43,6 % weiblich; mittleres Alter 62 Jahre]) Patienten wiesen zum Zeitpunkt der BM-Diagnose eine ausschließlich oligometastatische Erkrankung des Gehirns auf.
  • Eine oligometastatische Erkrankung des Gehirns wurde am häufigsten bei Lungenkrebs (67,0 %) beobachtet, gefolgt von Brustkrebs (9,0 %), Melanom (4,3 %), Krebs unbekannter Ursache (4,5 %), kolorektalem Karzinom (4,3 %), Nierenzellkarzinom (3,2 %) und anderen (7,7 %) (p>0,001; Chi-Quadrat-Test).
  • Bei 43,8 % (569/1299) der Patienten wurde der einzelne BM als einziger Metastasenherd synchron mit dem Primärtumor diagnostiziert.
  • Die mediane Zeit von der Diagnose des Primärtumors bis zur Diagnose des BM war bei den poly-metastatischen Patienten signifikant länger als bei den nur im Gehirn oligometastatischen Patienten (25 vs. 17 Monate; p-value <0,001; Log-Rank-Test).
  • Patienten mit oligometastatischen Erkrankungen des Gehirns hatten ein signifikant längeres medianes Gesamtüberleben ab der Diagnose von BM im Vergleich zu polymetastatischen Patienten (11 vs. 6 Monate; p< 0,001; Log-Rank-Test).
  • Darüber hinaus hatten 22,0 % (286/1299) der Patienten mit einer oligometastatischen Erkrankung des Gehirns ein Langzeitüberleben von mehr als 24 Monaten, während nur 11,0 % (526/4784) der polymetastatischen Patienten ein ähnlich günstiges Überleben aufwiesen (p<0,001; Chi-Quadrat-Test).

Die Autoren zeigen, dass Patienten mit oligometastatischen Erkrankungen, die nur das Gehirn betreffen, eine günstigere Überlebensprognose als Patienten mit zusätzlichem extrakraniellen Befall haben. Bei Patienten mit oligometastatischer Erkrankung des Gehirns sollte laut den Autoren eine multidisziplinäre Behandlungsplanung gefördert werden, um den hohen Anteil der Patienten zu berücksichtigen, die länger als 24 Monate überleben.

289MO - Next-generation sequencing for identifying actionable molecular alterations in newly diagnosed and recurrent IDHwt-glioblastoma patients - a large mono institutional experience

Marta Padovan (Padova, Italy)

NGS: Potenziell könnte ein hoher Anteil der Patienten eine personalisierte Behandlung erhalten

NGS-Panels ermöglichen die Identifizierung von Veränderungen in Hunderten von krebsrelevanten Genen und können eine personalisierte Strategie für die Gliom-Behandlung liefern.

Von November 2019 bis Januar 2022 wurde am Veneto Institute of Oncology, Padua, Italien, eine große Kohorte von IDHwt-GBM-Gewebe mittels NGS (FoundationOne®CDx) analysiert. Die Studienautoren haben alle potenziell verwertbaren molekularen Veränderungen bei der Diagnose und/oder beim Wiederauftreten identifiziert. Eine hohe Tumormutationslast (TMB) wurde definiert als ≥10 Mutationen/Megabase.

Die Autoren zeigen, dass das NGS bei GBM-Proben durchführbar ist. Potenziell könnte ein hoher Anteil der Patienten eine personalisierte Behandlung erhalten. Die Aktivitätsanalyse ist noch nicht abgeschlossen. Die Häufigkeit von verwertbaren molekularen Veränderungen kann sich jedoch zwischen Diagnose- und Rezidiv-GBM-Proben unterscheiden.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close