Mini Oral session: Breast cancer, metastatic

Link to Abstracts   Mini Oral session: Breast cancer, metastatic

Abstract titles and summaries were obtained from the WCLC website; abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • LBA18 - Final overall survival (OS) for abemaciclib plus trastuzumab +/- fulvestrant versus trastuzumab plus CT in patients with HR+, HER2+ advanced breast cancer (monarcHER) a randomized, open-label, phase 2 trial
  • LBA19 - Pyrotinib or placebo in combination with trastuzumab and docetaxel for HER2-positive metastatic breast cancer (PHILA) - a randomized phase 3 trial
  • LBA20 - Open-label, randomized study of lasofoxifene vs fulvestrant for women with locally advanced/metastatic ER+/HER2- breast cancer (mBC), an estrogen receptor 1 mutation, and disease progression on aromatase and cyclin-dependent kinase 4/6 (CDK4/6i) inhibitors
  • 211MO - Giredestrant (GDC-9545) vs physician choice of endocrine monotherapy (PCET) in patients (pts) with ER+, HER2– locally advanced/metastatic breast cancer (LA/mBC) – Primary analysis of the phase 2, randomised, open-label acelERA BC study
  • 212MO - AMEERA-3, a Phase 2 study of amcenestrant versus endocrine treatment of physician’s choice in patients (pts) with endocrine-resistant ER+/HER2− advanced breast cancer
  • 213MO - Primary endpoint analysis of a randomized phase 2 of darolutamide or capecitabine in patients with triple-negative androgen receptor positive advanced breast cancer (UCBG3-06 START trial)
  • 214MO - Sacituzumab govitecan efficacy in HR+/HER2– MBC by HER2 immunohistochemistry status in the phase 3 TROPiCS-02 study
  • 215MO - ICON – a randomized phase IIb study evaluating chemotherapy combined with ipilimumab and nivolumab in metastatic hormone receptor positive breast cancer
  • 216MO - A randomized phase II trial of metronomic oral vinorelbine plus cyclophosphamide and capecitabine vs weekly paclitaxel as first- or second-line treatment in patients with ER+/HER2- MBC - the METEORA-II trial (IBCSG 54-16)

LBA18 - Final overall survival (OS) for abemaciclib plus trastuzumab +/- fulvestrant versus trastuzumab plus CT in patients with HR+, HER2+ advanced breast cancer (monarcHER)

a randomized, open-label, phase 2 trial

Fabrice André (Villejuif, France)

Abemaciclib plus Trastuzumab ± Fulvestrant verbesserte numerisch das OS

Abemaciclib, ein oraler, selektiver CDK4 & 6-Inhibitor, verbesserte  laut den Studienautoren das PFS bei HR+, HER2+ fortgeschrittenem Brustkrebs (ABC; lokal rezidivierend oder metastasierend) signifikant, wenn er mit Fulvestrant und Trastuzumab kombiniert wurde, verglichen mit Trastuzumab plus Chemotherapie bei MonarcHER (Tolaney 2020, Lancet Oncol.) Hier berichten die Autoren über die OS-Ergebnisse bei der vordefinierten Endanalyse.

Studienanlage:

  • monarcHER (NCT02675231) ist eine randomisierte, multizentrische, offene Phase-2-Studie.
  • Die Randomisierung erfolgte im Verhältnis 1:1:1 auf
    • Arm A (Abemaciclib 150 mg PO BID, Trastuzumab IV, Fulvestrant 500 mg IM),
    • Arm B (Abemaciclib, Trastuzumab)
    • Arm C (Trastuzumab, SOC Chemotherapie).
  • Stratifizierungsfaktoren waren die Anzahl der vorherigen systemischen Therapien für ABC und die messbare Erkrankung.
  • Es wurden auch explorative Biomarker-Analysen durchgeführt, einschließlich der Bewertung der intrinsischen Subtypen durch RNAseq.

Behandlungsresultate:

  • Zum Zeitpunkt des Datenschnitts (31. März 2022) waren von den 237 eingeschlossenen Patienten 157 Todesfälle in den Behandlungsarmen aufgetreten:
    • 50 Todesfälle (63 %) in Arm A,
    • 54 Todesfälle (68 %) in Arm B
    • 53 Todesfälle (67 %) in Arm C.
  • mediane Nachbeobachtungszeit: 52. 9 Monate.
  • mOS: 30,3 Monate in Arm A, 31,43 Monate in Arm B und 22,7 Monate in Arm C
    • (A gegen C: HR 0,75 [95% CI 0,47, 1,21]; nominaler 2-seitiger p-Wert 0,243;
    • B gegen C: HR 0,73 [95% CI 0,46, 1,15]; nominaler 2-seitiger p-Wert 0,177).
  • In explorativen RNAseq-Analysen waren luminale Subtypen im Vergleich zu nicht-luminalen mit einem längeren PFS (8,6 vs. 5,4 Monate [HR 0,54, 95% CI 0,38, 0,79])
  • OS (31,7 vs. 19,7 Monate [HR 0,68, 95% CI 0,46, 1]) assoziiert.
  • Die aktualisierten Ergebnisse zum PFS und zur Sicherheit stimmten mit denen der primären Analyse überein.

Abemaciclib plus Trastuzumab ± Fulvestrant verbesserte laut den Studienautoren numerisch das OS bei Frauen mit HR+, HER2+ ABC im Vergleich zu Chemotherapie plus Trastuzumab bei einem überschaubaren Sicherheitsprofil.

LBA19 - Pyrotinib or placebo in combination with trastuzumab and docetaxel for HER2-positive metastatic breast cancer (PHILA) - a randomized phase 3 trial

Binghe Xu (Beijing, China)

Zweite Phase-3-Studie, die einen PFS-Vorteil der dualen HER2-Hemmung bei der 1L-Behandlung von HER2-positivem mBC nachweist

Pyrotinib (Pyro, ein irreversibler Pan-HER-Inhibitor) plus Capecitabin hat als 2L-Behandlung bei HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs laut den Studienautoren eine antitumorale Wirkung gezeigt (Lancet Oncol 2021). Pertuzumab in Kombination mit Trastuzumab (H) und Docetaxel (T) ist die Standard-1L-Dualtherapie gegen HER2 bei HER2-positivem mBC. Hier berichten die Autoren über die Wirksamkeit und Sicherheit des dualen Anti-HER2-Schemas Pyro+H+T (PyroHT) im Vergleich zu Placebo+H+T (HT) bei unbehandeltem HER2-positivem mBC.

Studienanlage:

  • Die Patientinnen wurden randomisiert (1:1) und erhielten entweder orales Pyro (400 mg QD) oder Placebo, beides in Kombination mit intravenösem H (8 mg/kg in Zyklus 1 und 6 mg/kg in den folgenden Zyklen) und T (75 mg/m2) an Tag 1 jedes 21-tägigen Zyklus.
  • Der primäre Endpunkt war das PFS pro Prüfarzt (INV).

Ergebnisse

  • Zwischen Mai 2019 und Januar 2022 wurden 590 in Frage kommende Patientinnen aus 40 Zentren randomisiert und behandelt (297 mit PyroHT und 293 mit HT).
  • Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 15,8 Monate bzw. 14,9 Monate.
  • Das PFS pro INV von PyroHT war signifikant länger als das von HT (Median, 24,3 Monate [95 % KI 19,1-33,0] vs. 10,4 Monate [95 % KI 9,3-12,3]; HR, 0,41 [95 % KI 0,32-0,53]; P < 0,0001),
  • was mit dem PFS pro IRC (Median, 33,0 vs. 10,4 Monate; HR, 0,35 [95 % KI 0,27-0,46]) übereinstimmte.
  • Subgruppenergebnisse sind in Tabelle 1 im Abstract aufgeführt.

Verträglichkeit:

  • Die häufigsten TRAEs des Grades ≥3 waren eine verringerte Neutrophilenzahl (62,6 % gegenüber 65,2 %), eine verringerte Anzahl von Leukozyten (53,2 % gegenüber 50,9 %) und Durchfall (46,5 % gegenüber 3,1 %).
  • Diarrhöe des Grades 3 trat hauptsächlich während des Zyklus 1 auf und nahm im Zyklus 2 und danach deutlich ab.
  • Es traten keine Durchfälle der Grade 4 oder 5 auf.
  • Schwerwiegende TRAEs traten bei 24,9 % bzw. 6,1 % der Patienten auf,
  • behandlungsbedingte Todesfälle traten bei 0 bzw. 0,3 % der Patienten auf.

PyroHT verlängerte laut den Studienautoren das PFS signifikant gegenüber der HT bei Patientinnen mit HER2-positivem mBC. Die Sicherheit ist überschaubar. Dies ist die zweite Phase-3-Studie, die einen PFS-Vorteil der dualen HER2-Hemmung bei der 1L-Behandlung von HER2-positivem mBC nachweist (NCT03863223).

LBA20 - Open-label, randomized study of lasofoxifene vs fulvestrant for women with locally advanced/metastatic ER+/HER2- breast cancer (mBC), an estrogen receptor 1 mutation,

and disease progression on aromatase and cyclin-dependent kinase 4/6 (CDK4/6i) inhibitors

Matthew P. Goetz (Rochester, United States of America)

Lasofoxifen könnte eine neue Behandlungsoption im Anschluss an endokrine/CDK4/6i-Therapien sein

Erworbene ESR1-Mutationen führen laut den Studienautoren zu einer endokrinen Resistenz, die die Metastasierung und eine schlechte Prognose bei Patientinnen mit ER+/HER2-mBC begünstigt. Eine Phase-2-Studie mit LAS plus Abemaciclib (ELAINE 2) zeigte Wirksamkeit bei stark vorbehandelten Patientinnen mit ESR1-mutiertem mBC nach CDK4/6i (ASCO 2022). Hier beschreiben die Autoren ELAINE 1, eine randomisierte Studie zu LAS im Vergleich zu Fulv in der Zweitlinienbehandlung nach CDK4/6i (NCT03781063).

Studienanlage:

  • Frauen mit ER+/HER2-/ESR1-mutiertem mBC und Progression nach vorheriger (≥12 mos) AI plus CDK4/6i (n=103) wurden randomisiert zu oralem LAS 5 mg (n=52) täglich oder IM Fulv 500 mg (n=51) an den Tagen 1, 15 und 29, dann alle 4 Wochen, bis zum Fortschreiten der Erkrankung oder schwerer Toxizität.
  • Bildgebende Untersuchungen erfolgten alle 2 Monate (oder wenn klinisch angezeigt)
  • Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS).
  • Das Durchschnittsalter betrug 60,8 Jahre (33-84); 83 % waren weiß, 66 % hatten eine viszerale Erkrankung,
  • 71 % (n=73) hatten eine messbare Erkrankung.

Behandlungsergebnisse:

  • Für LAS vs. Fulv betrug das mediane PFS 6,04 Monate (95% CI, 2,82-8,04) vs. 4,04 Monate (95% CI, 2,93-6,04), P=0,138 (HR, 0,699 [95% CI, 0,445-1,125]);
  • PFS nach 12 Monaten: 30,7% vs. 14,1%;
  • klinische Nutzenrate: 36,5% vs. 21,6%, P=0,12.
  • Die ORR für LAS vs. Fulv: 13,2% vs. 2,9%, P=0,12, mit einem kompletten Ansprechen (60 Wochen Dauer) und 4 partiellen Ansprechern (PR) im LAS-Arm gegenüber einem PR im Fulv-Arm.
  • PFS war mit LAS im Vergleich zu Fulv numerisch und konsistent größer, wenn Untergruppen mit viszeralen Metastasen und/oder Y537S ESR1-Mutationen analysiert wurden.
  • Die Clearance von ctDNA sprach ebenfalls für LAS im Vergleich zu Fulv.

Verträglichkeit:

  • Die häufigsten unerwünschten Ereignisse waren Müdigkeit, Übelkeit, Arthralgien und Hitzewallungen;
  • die meisten waren Grad 1/2.
  • Es traten keine thrombotischen Ereignisse auf.

ELAINE 1 ist laut den Studienautoren die erste klinische Studie, die LAS mit Fulv bei ESR1-mutierten mBC-Patientinnen mit Progression unter CDK4/6i vergleicht und die Wirksamkeit eines neuartigen SERM in dieser Situation demonstriert. Alle klinischen Ergebnisse sprachen numerisch für LAS im Vergleich zu Fulv in dieser Signal-Seeking-Studie. LAS könnte eine neue Behandlungsoption im Anschluss an endokrine/CDK4/6i-Therapien sein, wenn die Wirksamkeit in einer größeren, angemessenen klinischen Studie bestätigt wird.

211MO - Giredestrant (GDC-9545) vs physician choice of endocrine monotherapy (PCET) in patients (pts) with ER+, HER2– LA/mBC

Primary analysis of the phase 2, randomised, open-label acelERA BC study

Miguel Martin Jimenez (Madrid, Spain)

Gut verträgliches Giredestrant mit eine numerischer Verbesserung gegenüber PCET

In den Leitlinien wird die ET vor einer Chemotherapie bei LA/mBC empfohlen. Giredestrant, ein hochwirksamer, nicht-steroidaler, oraler selektiver ER-Antagonist und Degrader (SERD), erreicht eine robuste ER-Besetzung und war in Phase-I/II-Studien laut den Studienautoren als Einzelwirkstoff und in Kombination mit Palbociclib unabhängig von der ESR1-Mutation gut verträglich und wirksam. acelERA BC (NCT04576455) vergleicht Giredestrant und PCET bei ER+, HER2- LA/mBC in der 2. und 3. Hier berichten die Autoren über die primären Ergebnisse.

Studienanlage:

  • Post- und prä-/peri-menopausale Frauen oder Männer ≥18 Jahre mit messbarer Erkrankung oder auswertbaren Knochenläsionen, die nach 1-2 systemischen Therapielinien (≤1 zielgerichtete Therapie, ≤1 Chemotherapie, vorheriges Fulvestrant erlaubt) fortgeschritten waren, waren teilnahmeberechtigt.
  • sie wurden 1:1 zu Giredestrant (30 mg PO QD) oder Fulvestrant/Aromatasehemmer gemäß den lokalen Leitlinien (+LHRH-Agonist bei prä-/peri-menopausalen Frauen und Männern) bis zur Krankheitsprogression/unannehmbaren Toxizität randomisiert.
  • Stratifizierung gemäss nach viszeraler bzw. nicht viszeraler Erkrankung, vorherigem CDK4/6-Hemmer (ja/nein) und vorherigem Fulvestrant (ja/nein).
  • primäre Endpunkt war das vom Prüfarzt bewertete progressionsfreie Überleben (INV-PFS).
  • Beim Cut-off (18.02.22) betrug die mediane Nachbeobachtungszeit 7,89 Monate;
  • 39% der Patientinnen hatten ESR1-Mutationen zu Beginn der Behandlung;
  • 71%/28% hatten 1/2 vorherige Therapielinien.

Wirksamkeit und Sicherheit sind in der Tabelle im Abstract aufgeführt. Aktualisierte Daten mit längerem Follow-up werden in der Session vorgelegt.

Während acelERA BC den primären Endpunkt des INV-PFS nicht erreichte, zeigte das gut verträgliche Giredestrant laut den Studienautoren eine numerische Verbesserung gegenüber PCET. Sie beobachteten auch eine höhere CBR und ORR zugunsten von Giredestrant. Bei Patienten mit höherer Abhängigkeit von der ER-Aktivität, wie z. B. Patienten mit ESR1-Mutationen, war der PFS-Vorteil ausgeprägter. Das Sicherheitsprofil war mit dem von PCET vergleichbar und entsprach den bekannten ET-Risiken.

212MO - AMEERA-3, a Phase 2 study of amcenestrant versus endocrine treatment of physician’s choice in patients (pts) with endocrine-resistant ER+/HER2− advanced breast cancer

Sara M. Tolaney (Boston, United States of America)

AMEERA-3 hat sein primäres Ziel nicht erreicht

AMC (SAR439859), ein optimierter oraler selektiver ER-Degradierer (SERD), zeigte laut den Studienautoren in einer Phase-I/II-Studie mit ER+/HER2- aBC-Patienten, die nach einer endokrinen Therapie fortgeschritten waren, eine vielversprechende Antitumoraktivität und günstige Sicherheit.

Studienanlage:

  • AMEERA-3 (NCT04059484), eine offene, randomisierte Phase-II-Studie, nahm postmenopausale Frauen oder prämenopausale Frauen oder Männer, die einen GnRH-Agonisten einnahmen, mit ER+/HER2- aBC auf, die ≤ 2 vorherige ET-Linien und ≤ 1 vorherige Chemotherapie oder ≤ 1 zielgerichtete Therapie für aBC erhielten.
  • Die Patientinnen wurden im Verhältnis 1:1 auf AMC 400 mg QD (4 x 100 mg Kapseln) oder eine Monotherapie mit TPC (Fulvestrant, Aromatasehemmer oder Tamoxifen) randomisiert und nach dem Vorhandensein von viszeralen Metastasen, einem früheren CDK4/6-Inhibitor (i) und dem ECOG-Leistungsstatus 0 oder 1 stratifiziert.
  • Der primäre Endpunkt war PFS, das durch eine unabhängige zentrale Überprüfung (ICR) bewertet wurde.
  • Zu den wichtigsten sekundären Endpunkten gehörten das OS und die Sicherheit.
  • Das PFS wurde anhand eines stratifizierten Log-Rank-Tests bei einer einseitigen Signifikanz von α = 0,025 verglichen.

Behandlungsergebnisse:

  • Es wurden 290 Patienten auf AMC (n = 143) oder TPC (n = 147) randomisiert.
  • Die Ausgangscharakteristika waren zwischen den beiden Gruppen ausgeglichen.
  • 79 % der Patienten hatten zuvor eine CDK4/6i-Therapie zur Behandlung von ABC erhalten.
  • In der TPC-Gruppe erhielten 90 % der Patienten Fulvestrant.
  • AMEERA-3 hat sein primäres Ziel nicht erreicht;
  • das PFS nach ICR war zwischen AMC und TPC numerisch ähnlich (medianes PFS 3,6 vs. 3,7 Monate; HR = 1,051 [95% CI: 0,789, 1,4]; P = 0,6437).
  • Die Ergebnisse für das PFS nach Einschätzung der Prüfärzte und in den wichtigsten vordefinierten Untergruppen stimmten im Allgemeinen mit der primären Analyse überein.
  • Das OS war numerisch ähnlich (Daten nicht ausgereift).

Verträglichkeit:

  • Häufige (≥ 5 % in beiden Armen) behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TRAEs) unter AMC vs. TPC waren meist Grad 1/2: Übelkeit (14,0 % vs. 4,1 %), Erbrechen (8,4 % vs. 1,4 %), Hitzewallungen (8,4 % vs. 7,5 %), Asthenie (7,0 % vs. 1,4 %), Müdigkeit (5,6 % vs. 6,1 %) und Schmerzen an der Injektionsstelle (0 % vs. 6,8 %);
  • 4,9 % vs. 0,7 % der Patienten hatten TRAEs mit Grad ≥ 3.

AMC zeigte ein numerisch ähnliches PFS wie TPC bei Patientinnen mit endokrinresistentem ER+/HER2- aBC. Das Sicherheitsprofil von AMC stimmte mit früheren Studien überein. Die klinische Entwicklung von AMC wird laut den Studienautoren fortgesetzt. Der Schwerpunkt bei AMEERA-5 und -6 liegt auf Indikationen für die Erstlinienbehandlung von Brustkrebs bei Patientinnen mit endokrinempfindlicher Erkrankung.

213MO - Primary endpoint analysis of a randomized phase 2 of darolutamide or capecitabine in patients with triple-negative androgen receptor positive advanced breast cancer

(UCBG3-06 START trial)

Monica Arnedos (Bordeaux, France)

Darulotamid mit klinischer Aktivität mit signifikantem Nutzen für eine Gruppe von Patienten

Eine Untergruppe des TNBC exprimiert den Androgenrezeptor (AR).

Studienanlage:

  • In dieser Studie untersuchten die Autoren die Wirksamkeit und Verträglichkeit des AR-Hemmers Darolutamid (D) oder Capecitabin (C) bei Patienten mit zentral überprüftem AR-positivem (≥ 10% durch Immunhistochemie) TNBC, die mit bis zu einer Chemotherapie-Linie bei fortgeschrittener Erkrankung behandelt wurden (NCT03383679).
  • Sie wurden im Verhältnis 2:1 randomisiert und erhielten D 600 mg zweimal täglich oder C 1000 mg/m2 zweimal täglich, 2 Wochen an/ 1 Woche ab, bis zur Progression oder inakzeptabler Toxizität.
  • Primärer Endpunkt war die klinische Nutzenrate (CBR) nach 16 Wochen, die in der teilnahmeberechtigten Population und in der Population der Sensitivitätsanalyse (Patienten mit verzögerter Tumorbeurteilung im Rahmen der COVID-Pandemie) untersucht wurde.
  • Zu den wichtigsten sekundären Endpunkten gehörten die objektive Ansprechrate, das Gesamtüberleben, das progressionsfreie Überleben (PFS) und die Sicherheit.

Behandlungsergebnisse:

  • Insgesamt 254 Patienten aus 45 Zentren wurden gescreent;
  • 94 Patienten wurden von April 2018 bis Juli 2021 randomisiert (61 im D-Arm, 33 im C-Arm). Ein klinischer Nutzen wurde im D-Arm bei 13 von 53 auswertbaren Pts (CBR nach 16 Wochen 24,5 %; 95 %-KI: 12,9 %-36,1 %) einschließlich 2 PR und 1 CR und im C-Arm bei 11 von 23 auswertbaren Pts (CBR nach 16 Wochen 47,8 %; 95 %-KI: 27,4 %-68,2 %) beobachtet.
  • In der Sensitivitätsanalyse wurde ein klinischer Nutzen im D-Arm bei 17 von 58 auswertbaren Patienten (CBR ≥ 16 Wochen 29,3%; 95% KI: 17,6%-41,0%) und im C-Arm bei 19 von 32 auswertbaren Patienten (CBR ≥ 16 Wochen 59,4%; 95% KI: 42,3%-76,4%) beobachtet.
  • Das mediane PFS betrug 1,8 Monate (KI 95% 1,7-3,1) bzw. 3,6 Monate (1,8-9,1) im D-Arm und C-Arm. Weitere sekundäre Endpunkte werden auf der Tagung vorgestellt.

Verträglichkeit:

  • Bei 7 Patienten traten arzneimittelbedingte schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auf: 3 im D-Arm und 4 im C-Arm.
  • Im D-Arm waren Asthenie (26,7 %), Übelkeit (25 %) und ASAT-Anstieg (21,7 %) die häufigsten unerwünschten Ereignisse, die meisten davon vom Grad 1 oder 2, ähnlich wie bei früheren Sicherheitsdaten.

Obwohl die vorab spezifizierte CBR laut den Studienautoren nicht erreicht wurde, zeigte Darulotamid klinische Aktivität mit signifikantem Nutzen für eine Gruppe von Patienten.

214MO - Sacituzumab govitecan efficacy in HR+/HER2– MBC by HER2 immunohistochemistry status in the phase 3 TROPiCS-02 study

Frederik Marmé (Mannheim, Germany)

SG als wirksame Behandlungsoption für Patientinnen mit HR+/HER2- MBC, unabhängig vom HER2-Status

Tumore mit HER2 IHC1+ oder IHC2+ in Kombination mit einem negativen In-situ-Hybridisierungstest (ISH) werden als HER2-Low bezeichnet. SG, ein neuartiges Trop-2-gesteuertes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat, ist für Patienten mit metastasierendem TNBC in der Zweitlinienbehandlung oder höher zugelassen. Die TROPiCS-02-Studie (NCT03901339) zeigte mit SG bei stark vorbehandeltem, endokrinresistentem HR+/HER2- MBC eine 34%ige Verringerung des Risikos einer Progression oder des Todes im Vergleich zur Behandlung nach Wahl des Arztes (Rugo H, et al. ASCO 2022; LBA1001). In dieser TROPiCS-02-Post-hoc-Analyse beschreiben die Autoren die Wirksamkeit von SG bei HER2 IHC0 und HER2-Low HR+/HER2- MBC.

Studienanlage:

  • Patientinnen mit inoperablem HR+/HER2- lokal fortgeschrittenem oder MBC und 2-4 vorangegangenen Chemotherapien für MBC wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert, um SG (10 mg/kg IV an Tag 1 und 8, alle 21 Tage) oder TPC (Capecitabin, Eribulin, Vinorelbin oder Gemcitabin) bis zu inakzeptabler Toxizität oder Fortschreiten der Erkrankung zu erhalten.
  • Primärer Endpunkt war das PFS nach RECIST 1.1 durch zentrale Überprüfung.

Patienten mit bekannter HER2-positiver Erkrankung waren nicht teilnahmeberechtigt, wobei der HER2-Status (IHC und ISH) lokal bestimmt wurde.

  • In der Intent-to-treat-Population (ITT) und in jedem Behandlungsarm waren 92 % der Patienten HER2 IHC0 oder HER2-Low.
  • Die Ausgangscharakteristika von HER2 IHC0 und HER2-Low waren vergleichbar und ähnlich wie in der ITT-Population.
  • Das mediane PFS wurde durch SG gegenüber TPC in den Gruppen HER2 IHC0 und HER2-Low verbessert (HR 0,72, P=0,05 bzw. 0,58, P<0,001; vgl. Tabelle im Abstract).
  • Das Sicherheitsprofil der Untergruppen stimmte mit dem der gesamten Sicherheitspopulation überein.

Der klinische Nutzen von SG im Vergleich zu TPC bei HER2 IHC0 und HER2-Low HR+/HER2- MBC stimmte laut den Studienautoren mit dem der ITT-Population von TROPiCS-02 überein. Die Autoren halten SG für eine wirksame Behandlungsoption für Patientinnen mit HR+/HER2- MBC, unabhängig vom HER2-Status.

215MO - ICON – a randomized phase IIb study evaluating chemotherapy combined with ipilimumab and nivolumab in metastatic hormone receptor positive breast cancer

Jon Amund Kyte (Oslo, Norway)

Gleichzeitige Verabreichung von ipi/nivo mit Chemotherapie ohne eindeutigen Nutzen

Zu den Immun-Checkpoint-Inhibitoren bei Östrogenrezeptor-positivem Brustkrebs (ER+ BC) gibt es nur wenige Studien. Diese BC-Entität gilt als immunologisch "kalt". Daher haben die Autoren Nivolumab (nivo; Anti-PD1) und Ipilimumab (ipi; Anti-CTLA-4) in Kombination mit Anthrazyklinen und niedrig dosiertem Cyclophosphamid getestet. Sie können einen immunogenen Zelltod auslösen und immunsuppressiven Zellen entgegenwirken.

Studienanlage:

  • An der Studie nahmen Patientinnen mit ER+ HER-2- metastasiertem BC und maximal einer vorangegangenen Chemotherapie nach Metastasierung teil.
  • Die Patientinnen wurden im Verhältnis 2:3 in zwei Arme (A:B) randomisiert.
  • In Arm A erhielten die Patienten nur eine Chemotherapie, d. h. pegyliertes liposomales Doxorubicin (PLD; 20 mg/m2 jede 2. Woche) + Cyclophosphamid (Cyclo; 50 mg/Tag, 2/4 Wochen).
  • In Arm B erhielten die Patienten PLD + Cyclo + Ipi (1mg/kg jede 6. Woche) + Nivo (240mg jede 2. Woche).
  • 82 Patienten wurden in Arm A (n=33) oder Arm B (n=49) randomisiert.
  • 46 % der Patienten hatten zuvor noch keine Chemotherapie im metastasierten Stadium erhalten.

Verträglichkeit:

  • Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse traten bei 63% der Patienten in Arm B auf, gegenüber 39% in Arm A.
  • Die häufigsten immunbedingten unerwünschten Ereignisse in Arm B waren Hypothyreose (45%), Hyperthyreose (22%), Hypophysitis (10%) und Pneumonitis (8%).

Behandlungsergebnisse:

  • medianes PFS: 5,1 Monate in Arm B gegenüber 3,7 Monaten in Arm A; PFS HR [95% CI] 0,94 [0,59-1,5].
  • medianes OS: 20,9 Monate gegenüber 19,9 Monaten in Arm B bzw. Arm A; OS HR 1,13 [0,65-1,98].
  • ORR: 32% in Arm B gegenüber 29% in Arm A.
  • CBR: 55% in Arm B gegenüber 48% in Arm A.
  • Biomarker-Analysen und Bewertungen immunologischer Veränderungen während der Therapie sind im Gange.

Die gleichzeitige Verabreichung von ipi/nivo mit einer Chemotherapie zeigte laut den Studienautoren keinen eindeutigen Nutzen. Bei den Patienten, die ipi/nivo erhielten, traten mehr unerwünschte Ereignisse auf, aber die Toxizität war beherrschbar. Biomarker-Analysen werden laut den Autoren wichtig sein, um festzustellen, ob weitere Studien an ausgewählten Untergruppen gerechtfertigt sind (NCT03409198).

216MO - A randomized phase II trial of metronomic oral vinorelbine plus cyclophosphamide and capecitabine vs weekly paclitaxel as first- or second-line treatment in patients with ER+/HER2- MBC -

the METEORA-II trial (IBCSG 54-16)

Elisabetta Munzone (Milan, Italy)

VEX verbessert TTF im Vergleich zu paclitaxel signifikant

METEORA-II wurde laut den Studienautoren entwickelt, um das Konzept der metronomischen VEX-Behandlung bei Patientinnen mit ER+/HER2- MBC, die für eine Chemotherapie (CT) in Frage kommen, im Vergleich zur wöchentlichen P-Behandlung zu testen. Die Zeit bis zum Therapieversagen (TTF) wurde als primärer Endpunkt gewählt, da die CT aufgrund mangelnder Verträglichkeit, mangelnder Wirksamkeit oder Präferenz der Patientinnen abgebrochen werden kann.

Studienanlage:

  • es wurden 140 Patienten an 15 Zentren in Italien randomisiert, 133 begannen mit VEX (n=70) oder P (n=63) in 4-wöchigen Zyklen und nahmen an der Wirksamkeitsanalyse teil.
  • Die CT konnte um maximal 3 Wochen verzögert werden.
  • TTF wurde definiert von der Randomisierung bis zum dauerhaften Absetzen von P oder mindestens einem VEX-Mittel aus irgendeinem Grund oder zensiert am Datum der letzten Dosis. Insgesamt 123 TTF-Ereignisse hatten eine Power von 80 %, um HR=0,60 zu entdecken (mediane TTF von 4,5 bis 7,5 Monaten mit VEX; α=0,05).
  • Bei der abschließenden Analyse hatten 128/133 Patienten TTF-Ereignisse erlebt, und 61 Patienten waren verstorben. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 29 Monate.
  • Die 133 Patientinnen mit ER+/HER2- MBC waren im Median 61 Jahre alt (30-80); 21% hatten ECOG PS 1, 78% hatten eine messbare Erkrankung.
  • Insgesamt hatten 16% der Patientinnen eine vorherige CT wegen MBC;
  • 56% hatten nur eine vorherige ET wegen MBC, meist mit CDK4/6-Inhibitor (47%).

Behandlungsergebnisse:

  • VEX verbesserte die TTF im Vergleich zu P signifikant (HR=0,61; 95% CI 0,42-0,88; p=0,008).
  • mediane TTF: 8,3 vs. 5,7 Monate (VEX vs. P) und
  • 12-Monats-TTF: 34,3 vs. 8,6%.
  • medianes PFS: 11,1 vs. 6,9 Monate zugunsten von VEX (HR=0,67; 95% CI 0,46-0,96, p=0,03).
  • 12-Monats-PFS: 43,5 % vs. 21,9 % (VEX vs. P).
  • Beim OS gab es keinen Unterschied (HR=0,98; 95% CI 0,59-1,63).
  • Bei 56 % der Patienten war das TTF-Ereignis ein Fortschreiten der Erkrankung;
  • bei 23 % der Patienten war es eine SAR.

Verträglichkeit:

  • Mehr Patienten, die VEX erhielten, hatten mindestens eine gezielte SAR des Grades 3+ (42,9 %; 95 % KI 31,1-55,3 % im Vergleich zu 28,6 %; 95 % KI 17,9-41,3);
  • eine Abnahme der Neutrophilenzahl war die häufigste SAR des Grades 4 (9/70 VEX und 1/63 P).
  • Drei Patienten starben während der Behandlung (1 P; 2 VEX).

Die METEORA-II-Studie zeigte laut den Studienautoren, dass VEX die TTF im Vergleich zu P signifikant verbesserte. Die metronomische orale Behandlung mit VEX sollte als Erstlinien-CT-Therapie für Patientinnen mit ER+/HER2- MBC, die eine CT benötigen, in Betracht gezogen werden (NCT02954055 EudraCT-Nummer: 2016-002200-39.)

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close