Clinical studies in transplantation

Presentation during EHA2022: All Oral presentations will be presented between Friday, June 10, and Sunday, June 12 and will be accessible for on-demand viewing from Monday, June 20 until Monday, August 15, 2022, on the Congress platform.

Abstract titles and summaries were obtained from the EHA website http://www.ehaweb.org, abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • A TWO-PART, SINGLE- AND TWO-ARM RANDOMIZED, OPEN-LABEL STUDY TO EVALUATE THE SAFETY, TOLERABILITY AND PHARMACOKINETICS OF THE S1P RECEPTOR MODULATOR KRP203 IN SUBJECTS WITH HEMATOLOGICAL MALIGNANCIES
  • RANDOMIZED MULTICENTER PHASE III STUDY OF HAPLO VERSUS HLA-MATCHED UNRELATED DONOR (UD) ALLOGENEIC HEMATOPOIETIC STEM CELL TRANSPLANTATION (ALLO HSCT) FOR PATIENTS OLDER THAN 55 YEARS
  • ORCA-T, AN ENGINEERED ALLOGRAFT, RESULTS IN HIGH GVHD-FREE AND RELAPSE-FREE SURVIVAL FOLLOWING MYELOABLATIVE CONDITIONING FOR HEMATOLOGICAL MALIGNANCIES
  • MATCHED RELATED VERSUS UNRELATED VERSUS HAPLOIDENTICAL DONORS FOR ALLOGENEIC TRANSPLANTATION IN AML PATIENTS ACHIEVING FIRST COMPLETE REMISSION AFTER TWO INDUCTION COURSES - A STUDY FROM THE ALWP/EBMT
  • COMPARABLE LONG-TERM OUTCOMES BETWEEN UPFRONT HAPLOIDENTICAL AND IDENTICAL SIBLING DONOR HSCT IN APLASTIC ANEMIA - A NATIONAL REGISTRY-BASED STUDY
  • CD7 CHIMERIC ANTIGEN RECEPTOR T CELLS BRIDGING TO ALLOGENEIC HEMATOPOIETIC STEM CELL TRANSPLANTATION IMPROVED DISEASE-FREE SURVIVAL IN REFRACTORY/RELAPSED T-CELL ACUTE LYMPHOBLASTIC LEUKEMIA
  • NON-RESTRICTIVE DIET DOES NOT INCREASE GASTROINTESTINAL INFECTIONS AND FEBRILE NEUTROPENIA IN PATIENTS WITH NEUTROPENIA AFTER STEM CELL TRANSPLANTATION - DATA FROM A MULTICENTRE, RANDOMIZED TRIAL
  • EARLY INFUSION OF MSCS IN THE PROPHYLAXIS OF GVHD AFTER HAPLO-HEMATOPOIETIC STEM-CELL TRANSPLANTATION

A TWO-PART, SINGLE- AND TWO-ARM RANDOMIZED, OPEN-LABEL STUDY TO EVALUATE THE SAFETY, TOLERABILITY AND PHARMACOKINETICS OF THE S1P RECEPTOR MODULATOR KRP203 IN SUBJECTS WITH HEMATOLOGICAL MALIGNANCIES

KRP203, sicher, gut verträglich und vielversprechende frühe klinische Ergebnisse mit einer begrenzten Anzahl von Schüben, akuter und chronischer GVHD

 

Ziel der vorliegenden Studie war die Bewertung der die Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik des S1P-Rezeptormodulators KRP203 im Hinblick auf einen neuartigen Behandlungsansatz. Dieser zielt darauf ab, GvHD zu reduzieren und gleichzeitig Graft versus Leukämie aufrechtzuerhalten.

Therapieschema:

  • Diese multizentrische, prospektive, offene, zweiteilige Phase-Ib-Studie berücksichtigte Patienten mit mittlerem bis hohem Risiko, die sich einer HSCT wegen hämatologischer Malignome unterzogen. Drei Behandlungsarme wurden untersucht:
  • 3 mg KRP203+CsA/MTX,
  • 1 mg KRP203+CsA/MTX
  • 3 mg KRP203+Tac/MTX.
  • KRP203 wurde von Tag 1 bis Tag 111 verabreicht und am Tag 11 wurde eine HSCT durchgeführt.

KRP203 war bei diesen fragilen Patienten sicher und gut verträglich.

  • Nach der Konditionierung und der KRP203-Behandlung wurden die absoluten Lymphozytenzahlen (ALC) auf etwa 0,2 x 109/l reduziert, normal transplantiert und während der KRP203-Exposition stabilisierte sich die ALC bei < 0,7 x 109/l in allen drei Behandlungsarmen, deutlich unter den Werten vor der HSCT.
  • Die Wirkung der Behandlung auf die ALC-Zahlen verschwand, als KRP203 an Tag 111 abgesetzt wurde, was zu Blut-ALC-Werten auf Werte vor der HSCT führte.
  • CD4+- und CD8+-T-Zellen wurden als Reaktion auf die Behandlung mit KRP203 im peripheren Blut reduziert.
  • Die CD4+-T-Zellen blieben während des Behandlungszeitraums unter dem Prä-HSCT-Niveau (< 100 Zellen/µl).
  • Die Zahl der CD8+ T-Zellen erholte sich schneller, auch während der Behandlung.

 

Behandlungsergebnisse:

  • Die Gesamtüberlebenswahrscheinlichkeit war bei Patienten im Arm mit 3 mg KRP203+CsA am höchsten, wobei der erste Todesfall an Tag 532 gemeldet wurde.
  • Das Gesamtüberleben nach 1 Jahr betrug:
    • 100 % bei 3 mg KRP203+CsA,
    • 67 % bei 1 mg KRP203+CsA
    • 36 % bei der 3 mg KRP203+Tac-Arm.
  • Die mediane Zeit bis zum Rückfall betrug 749 Tage:
    • 2/6 Patienten im Arm mit 1 mg KRP203+CsA,
    • 4/10 Patienten im Arm mit 3 mg KRP203+CsA
    • 4/7 Patienten im Arm mit 3 mg KRP203+Tac.

Verträglichkeit:

  • mediane Zeit bis zu einer aGVHD: 55 Tage.
  • 22 % der Probanden zeigten eine aGVHD Grad III-IV.
  • mediane Zeit bis zu einer chronischen GVHD: 174 Tage.
  • 57 % der Probanden zeigten eine mittelschwere
  • 9 % eine schwere chronische GVHD.

KRP203 ist sicher und gut verträglich und zeigt vielversprechende frühe klinische Ergebnisse mit einer begrenzten Anzahl von Schüben, akuter und chronischer GVHD. Diese Daten unterstützen laut den Autoren den Beginn einer Phase-2b-Studie zur Untersuchung von KRP203 als Zusatz- und Erhaltungstherapie zur Verlängerung des leukämiefreien Überlebens bei erwachsenen AML-Patienten, die sich einer allo-HSZT unterziehen.

RANDOMIZED MULTICENTER PHASE III STUDY OF HAPLO VERSUS HLA-MATCHED UNRELATED DONOR (UD) ALLOGENEIC HEMATOPOIETIC STEM CELL TRANSPLANTATION (ALLO HSCT) FOR PATIENTS OLDER THAN 55 YEARS

Suche nach HaploD oder UD bei älteren Patienten führt zu gleichen Ergebnissen

 

Die Autoren führten eine prospektive, multizentrische, unverblindete, randomisierte, kontrollierte Studie (NCT02623309) durch, in der Haplo- und UD-Suchstrategien für allo HSCT bei Patienten mit hämatologischen Malignomen verglichen wurden, die älter als 55 Jahre und ohne MSD waren.

Studienziel und Behandlungsschema:

  • Primäres Ziel war der Vergleich des chronischen Graft-versus-Host-Disease-free- und Relapse-free-Überlebens (cGRFS) ab dem Zeitpunkt der Randomisierung.
  • Die Konditionierung war RIC basierend auf Fludarabin (150 mg/m²), IV Busulfan (260 mg/m²) für Haplo-HSCT mit Zusatz von Thiotepa (5 mg/kg) für UD-HSCT.
  • Patienten, die Haplo-SCT und UD-HSCT erhielten, erhielten eine GVHD-Prophylaxe basierend auf HD-PTCy (100 mg/kg) bzw. ATG (5 mg/kg).
  • Die zusätzliche Prophylaxe bestand bei allen Patienten (pts) aus CSA und Mycophenolatmofetil.

108 Patienten wurden aufgenommen und 106 Patienten wurden mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 27 (14-34) Monaten analysiert.

  • Durchschnittsalter: 65 Jahre (55–70).
  • 84 Patienten (79 %) mit myeloischen Malignomen.
  • Der DRI war bei 5 (5 %), 59 (55 %) bzw. 42 (40 %) niedrig, mittel und hoch.
  • 55 und 51 Patienten wurden der Haplo- bzw. UD-Gruppe zugeordnet.

Von den 106 Patienten wurden 77 (73 %) Patienten transplantiert: 40 (73 %) und 37 (73 %) Patienten in der Haplo- bzw. UD-Gruppe.

Fünfzehn (27 %) Patienten in der Haplo-Gruppe verzichteten aufgrund von

  • Progression (n=9),
  • Kontraindikation des Patienten (n=5),
  • Fehlen des Spenders (n=1).

Ebenso wurden 14 (27 %) Patienten in der UD-Gruppe wegen Progression (n = 8) und Kontraindikation des Patienten (n = 6) nicht transplantiert.

  • Die mediane Gesamtzeit von der Randomisierung bis zur allo-SCT betrug 76 (21–179) bzw. 95 (37–310) Tage in der Haplo- bzw. UD-Gruppe (P=NS).
  • Einunddreißig (56 %) und 26 (51 %) Patienten wurden tatsächlich gemäß der Randomisierung transplantiert,
  • während 9 (16 %) und 11 (22 %) Patienten von einem UD oder einem HaploD in der Haplo- bzw. UD-Suchgruppe transplantiert wurden.
  • mediane Zeit von der Randomisierung bis zur allo-SCT: 81 (21-288) Tage, bis der anfänglich gewünschte Spender gefunden wurde,
  • und 117 (38-310) Tage, wenn ein anderer Spendertyp gesucht werden sollte (p=0,04).
  • In einer Intent-to-treat-Analyse ab dem Datum der Randomisierung unterschieden sich 2-Jahres-GRFS, PFS und OS nicht zwischen den beiden Gruppen (Haplo vs. UD-Suchgruppe: 29 % vs. 37 %, p = 0,22; 45 vs. 49 %, p = 0,56; 50 gegenüber 59 %, p = 0,47).

Insgesamt wurden 42 bzw. 35 Patienten tatsächlich von einem haploidentischen und nicht verwandten Spender transplantiert, unabhängig vom Randomisierungsarm.

  • Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von 24 Monaten nach der Transplantation unterschieden sich 2-Jahres-GRFS und PFS nach Transplantation zwischen Haplo und DU HSCT nicht: 40 % vs. 34 %, p = 0,66; 48 % gegenüber 45 %, p = 0,78).
  • Für G2-4 aGVHD, schwere cGVHD, NRM und Rückfallwahrscheinlichkeiten wurde kein statistischer Unterschied dokumentiert.

Diese Studie zeigt zum ersten Mal, dass die Suche nach einer HaploD oder UD bei älteren Patienten zu den gleichen Ergebnissen führt. Obwohl 77 % der Patienten mit beiden Strategien eine Transplantation erreichen können, wird nur die Hälfte der ursprünglichen Patienten eine Transplantation vom voraussichtlichen Spendertyp erhalten. Da die Ergebnisse ähnlich sind, kann dies nach Ansicht der Autoren dazu einladen, zunächst nach beiden Arten von Spendern zu suchen, um Verzögerungen bei sekundären Suchen zu vermeiden.

ORCA-T, AN ENGINEERED ALLOGRAFT, RESULTS IN HIGH GVHD-FREE AND RELAPSE-FREE SURVIVAL FOLLOWING MYELOABLATIVE CONDITIONING FOR HEMATOLOGICAL MALIGNANCIES

Mit Orca-T: Verringerung der cGVHD, verbessertes GRFS und geringe Toxizität

 

Strategien zur Reduzierung von GVHD und NRM wurden durch begrenzte Wirksamkeit oder ein erhöhtes Infektions- und Rückfallrisiko beeinträchtigt. Orca-T ist ein hochpräzises, allogenes Zelltherapie-Prüfprodukt, das aus Stamm- und Immunzellen besteht und hochgereinigte, polyklonale regulatorische T-Zellen von Spendern nutzt, um alloreaktive Immunantworten zu kontrollieren und so den Bedarf an pharmakologischer GVHD-Prophylaxe zu reduzieren. Orca-T wird in einer zentralen GMP-Anlage hergestellt und wurde erfolgreich auf klinische Zentren in den USA ausgedehnt.

Die vorliegende Studie bewertete die Sicherheit und Wirksamkeit von Orca-T bei Patienten mit hämatologischen Malignomen.

Aufgenommen wurden 138 Patienten mit hämatologischen Hochrisiko-Malignomen Orca-T in eine monozentrischen Phase-1-2-Studie (NCT01660607, n=41) und in eine multizentrischen Phase-1b-Studie (NCT04013685, n=97) mit ≥ 100 Tage Follow-up.

Orca-T wurde aus G-CSF-mobilisiertem peripherem Blut (PB) hergestellt von

  • passenden verwandten Spendern (n = 72),
  • passenden nicht verwandten Spendern (n = 62)
  • nicht passenden nicht verwandten Spendern (MMUD, n = 4).

Baseline/Therapieschema:

  • Das mediane Follow-up für die Empfänger betrug 300 Tage (Bereich: 27–1941).
  • Das Durchschnittsalter betrug 49 Jahre und
  • die Diagnosen umfassten AML (43 %), ALL (27 %), MDS (10 %), Myelofibrose (7 %) und CML (6 %).
  • Die Patienten erhielten eine myeloablative Konditionierung (Busulfan-basiert, n=109; TBI-basiert, n=27; BCNU, n=2),
  • gefolgt von einer GVHD-Prophylaxe mit entweder Tacrolimus (tac, n=127), Sirolimus (n=7 ) oder tac plus Mycophenolat (n=4, MMUD).
  • Es wurde ein gleichzeitiger CIBMTR-basierter Kontrollarm erhalten, der aus Patienten mit ähnlichen Diagnosen bestand, die eine myeloablative alloHSCT aus einer PB-Quelle gefolgt von Tac/Methotrexat PPX erhielten.

Ergebnisse

  • Orca-T wurde für alle eingeschlossenen Patienten erfolgreich hergestellt, vertrieben und infundiert.
  • Gesamtzeit von den Spenderzentren zu den Empfängerzentren: in allen Fällen weniger als 60 Stunden.
  • mediane Zeit bis zur Neutrophilentransplantation: 13 Tage.
  • Die Raten von akuter GVHD Grad ≥ 3 in den ersten 180 Tagen und mittelschwerer bis schwerer chronischer GVHD über 1 Jahr waren bei Orca-T mit 4 % bzw. 5 % niedrig.
  • NRM war mit 4 % über 1 Jahr selten.
  • Orca-T zeigte nach 1 Jahr ein GRFS von 71 % und ein OS von 90 %.
  • Es wurde kein formeller Vergleich mit der CIBMTR-Kohorte durchgeführt, und es wurde eine Phase-3-Studie eingeleitet, um diese Ergebnisse zu bestätigen.
  • Längsschnittdaten zur Immunrekonstitution wurden gesammelt und werden in der Session präsentiert. Klinische Daten sind in Tabelle 1 des Abstracts zusammengefasst.

Die Ergebnisse von Patienten, die mit Orca-T, einem hochpräzisen Treg-Spenderprodukt, behandelt wurden, deuten nach Ansicht der Autoren auf eine Verringerung der cGVHD, ein verbessertes GRFS und eine geringe Toxizität im Vergleich zu historischen Daten hin. Die Orca-T-Fertigung wurde mit einer konsistenten und zuverlässigen Zellherstellung und -verteilung über ein weites geografisches Gebiet erreicht. Derzeit läuft eine multizentrische randomisierte Kontrollstudie der Phase 3 zum Vergleich von Orca-T mit SOC.

MATCHED RELATED VERSUS UNRELATED VERSUS HAPLOIDENTICAL DONORS FOR ALLOGENEIC TRANSPLANTATION IN AML PATIENTS ACHIEVING FIRST COMPLETE REMISSION AFTER TWO INDUCTION COURSES - A STUDY FROM THE ALWP/EBMT

HLA-angepasste UD- und Haplo-Spender sind vergleichbare Alternativen

 

Das Transplantationsergebnis (HSCT) ist bei AML-Patienten, die 2 statt 1 Induktionskurs benötigten, um CR1 zu erreichen, signifikant schlechter. Es gibt mehr Rückfälle (RI) und ein niedrigeres leukämiefreies Überleben (LFS) und OS sowie ein niedrigeres Transplantat -versus-host disease (GVHD)-freies, rezidivfreies Überleben (GRFS).

Ziel war die Zuweisung des besten Spenders für HSCT bei AML-Patienten, die CR1 nach 2 Induktionen erreichen, indem passende verwandte Geschwisterspender (MSD) mit 9-10/10 HLA-kompatiblen nicht verwandten Spendern (UD) bzw. nicht-T-Zell-depletierten haploidentischen (Haplo) Spendern verglichen werden.

In der retrospektiven Analyse waren erwachsene Patienten im Alter von ≥ 18 Jahren mit AML, die sich einer HSZT unterzogen, während sie in CR1 waren (nach 2 Induktionen im Zeitraum 2010-2020). Allogene Transplantate stammten von MSD-, UD- oder Haplo-Spendern.

1295 Patienten wurden eingeschlossen: MSD (n=428), UD 10/10 (n=554), UD 9/10 (n=135), Haplo (n=178).

  • Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 48,4, 46,0, 40,5 bzw. 35,2 Monate.
  • Das Durchschnittsalter betrug 52,1, 53,8, 52,2 bzw. 49,5 Jahre.
  • Die 4 Gruppen unterschieden sich nicht in Bezug auf das Geschlecht der Patienten, die Art der AML, die Zytogenetik und den Leistungsstatus.
  • Haplo-Transplantationen wurden in jüngerer Zeit durchgeführt, mit mehr BM-Transplantationen und einer geringeren Häufigkeit von pt-CMV-Seropositivität.
  • Cyclophosphamid (PTCy) nach der Transplantation war die wichtigste Anti-GVHD-Prophylaxe bei HSCT von Haplo-Spendern, während die in vivo T-Zell-Depletion häufiger bei Transplantationen von UD verwendet wurde.

Die myeloablative Konditionierung wurde bei Transplantationen von UD weniger häufig angewendet, und die Zeit von der Diagnose bis zur HSCT war bei Transplantationen von MSD kürzer.

  • Die kumulative Inzidenz von ANC > 0,5 x 109/l an Tag 30 betrug 98,1 %, 98,5 %, 95,5 % bzw. 92,1 % (globaler P-Wert = 0,03).
  • Die univariate Analyse der 2- und 5-Jahres-Ergebnisse nach der Transplantation ist in Tabelle 1 im Abstract aufgeführt.
  • Bei MVA war die akute (a) GVHD II-IV, aber nicht III-IV in allen Gruppen höher als bei MSD:
  • - UD 9/10, HR= 2,53; 95 % KI 1,68–3,82, p < 0,0001;
  • - UD 10/10, HR=1,96; 95 % KI 1,42–2,69, p < 0,0001
  • -Haplo HR = 2,15; 95 %-KI 1,41–3,3, p=0,0004.
  • Die Inzidenz ausgedehnter chronischer (c) GVHD war signifikant höher bei
  • - UD 9/10 (HR=2,52; 95 % KI 1,55–4,11, P=0,0002)  
  • - UD 10/10 (HR=1,48; 95 % KI 1,03–2,13, P =0,036)
  • die cGVHD aller Grade war bei UD 9/10 höher als bei MSD (HR=1,77; 95 % KI 1,26-2,49, P=0,0009), während sie sich bei Haplo-Transplantaten nicht unterschied.
  • Die Nicht-Rückfallmortalität (NRM) war höher bei HSCT von UD 10/10, 9/10 und Haplo-Spendern im Vergleich zu denen von MSD (HR = 1,75; 95 % KI 1,16-2,63, P = 0,007, HR = 2,22; 95 % KI 1,29–3,83, p=0,004 bzw. HR=2,53; 95 % KI 1,47–4,34, p=0,0008).
  • RI, LFS und OS unterschieden sich nicht signifikant zwischen den Spendertypen:
  • RI HR=0,84, P=0,18; HR=0,9, P=0,59 und HR=0,76, P=0,17 bei UD 10/10, UD 9/10 bzw. Haplo vs. MSD.
  • LFS-HF = 1,02, P = 0,87; HR=1,15, P=0,35 und HR=1,11, P=0,49
  • OS HR=1,12, P=0,3, HR=1,27, P=0,14 bzw. HR=1,33, P=0,081.
  • Schließlich war GRFS bei HSCT von UD 9/10 (HR = 1,56, 95 % CI 1,20-2,03, P < 0,001) niedriger, aber nicht bei denen von UD 10/10 (HR = 1,13, P = 0,22) und Haplo-Spendern (HR=1,12, P=0,43) im Vergleich zu MSD. Haupttodesursache in allen Gruppen war die ursprüngliche Erkrankung, gefolgt von Infektionen und GVHD.

Bei AML-Patienten, die sich einer allogenen Transplantation in CR1 unterziehen, die nach zwei Induktionszyklen erreicht wurde, was sich als schlechter Prognosefaktor erwiesen hat, und bei Patienten, die keine MSD haben, sind lsaut den Studienautoren HLA-angepasste UD- und Haplo-Spender vergleichbare Alternativen. 40-50 % dieser Patienten erreichten eine langfristige LFS.

COMPARABLE LONG-TERM OUTCOMES BETWEEN UPFRONT HAPLOIDENTICAL AND IDENTICAL SIBLING DONOR HSCT IN APLASTIC ANEMIA - A NATIONAL REGISTRY-BASED STUDY

Xu Z., et al. Jun 12, 2022; 357103; S239

Upfront-Transplantation mit einem haploidentischen Spender für SAA-Patienten ohne ISD empfohlen, insbesondere in erfahrenen Transplantationszentren

 

Die allo-HSCT bleibt eine kurative Option für schwere aplastische Anämie (SAA), und die Transplantation von identischen Geschwisterspendern (ISDs) wurde als Erstlinienbehandlung empfohlen. Die Transplantation mit haploidentischen Spendern (HID) für SAA hat große Fortschritte gemacht. Daher sollte sie vermehrt bei SAA in Betracht gezogen werden, wenn ISD nicht verfügbar ist.

Die Autoren führten eine auf nationalen Registern basierende Analyse durch, in der die Langzeitergebnisse im Upfront-HID- oder im Upfront-ISD-SCT-Setting verglichen wurden.

Behandlungsergebnisse:

  • Es wurden 342 SAA-Patienten aufgenommen, wobei 183 Patienten eine HID-SCT und 159 eine ISD-SCT erhielten.
  • Das geschätzte 9-Jahres-Gesamtüberleben (OS) und das ausfallfreie Überleben (FFS) betrugen 87,1 ± 2,5 % und 89,3 ± 3,7 % (p = 0,173) und 86,5 ± 2,6 % vs. 88,1 ± 3,8 % (p = 0,257) für Patienten in den HID- bzw. ISD-SCT-Gruppen.
  • Die Transplantation von HID oder ISD SCT hat die Lebensqualität (QoL) nach HSCT im Vergleich zu prä-HSCT stark verbessert.
  • Das Auftreten einer chronischen Graft-versus-Host-Erkrankung war der einzige identifizierte nachteilige Faktor, der sich auf jede Subskala der Lebensqualität auswirkte.
  • körperliche und geistige Komponenten der Erhebungen bei Erwachsenen sowie körperliches, geistiges, soziales und rollenbezogenes Wohlbefinden bei Kindern waren alle ähnlich zwischen HID und ISD SCT nach 5 Jahren.
  • Bei der letzten Nachuntersuchung war der Anteil der Rückkehrer in die Gesellschaft zwischen den HID- und ISD-Gruppen vergleichbar und zeigte 78,0 % gegenüber 84,6 % bei Kindern und 74,6 % gegenüber 81,2 % bei Erwachsenen.

Mit diesen Daten empfehlen die Autoren eine Upfront-Transplantation mit einem haploidentischen Spender für SAA-Patienten ohne ISD, insbesondere in erfahrenen Transplantationszentren.

CD7 CHIMERIC ANTIGEN RECEPTOR T CELLS BRIDGING TO ALLOGENEIC HEMATOPOIETIC STEM CELL TRANSPLANTATION IMPROVED DISEASE-FREE SURVIVAL IN REFRACTORY/RELAPSED T-CELL ACUTE LYMPHOBLASTIC LEUKEMIA

CD7-CART kann zu einer besseren Krankheitskontrolle führen

 

Eine frühere klinische Studie der Autoren hat gezeigt, dass die Patienten mit refraktärer/rezidivierter akuter lymphoblastischer T-Zell-Leukämie (r/r T-ALL) eine vollständige Remission (CR) von 90 % mit von Spendern stammenden chimären CD7-Antigenrezeptor-T-Zellen (CART) erreicht hatten. Einige Fälle haben jedoch einen gemischten Spender-Empfänger-Chimärismus und eine bemerkenswerte Panzytopenie entwickelt (Pan J. et al. JCO 2021). Es ist laut der Studienautoren entscheidend, schnell zur allogenen hämatopoetischen Stammzelltransplantation (allo-HSCT) zur hämatopoetischen Rekonstitution überzugehen.

In der aktuellen Studie wurde die Sicherheit und Wirksamkeit der allo-HSCT bei r/r T-ALL nach CD7-CART mit insgesamt 57 Patienten untersucht.

Baseline und Therapieschema:

  • Durchschnittsalter: 13 (4-69) Jahre.
  • extramedulläre Erkrankung (EMD): 32 Patienten (56,1 %).
  • Somatische Genmutationen (NOTCH 18, IL7R 3, JAK 2, FBXW7 2, WT1 2, NRAS 2) bei 17 Patienten nachgewiesen.
  • 18 CT-resistente Patienten erhielten CD7-CART (CART-Gruppe) vor der Transplantation,
  • 17 Patienten erreichten eine CR.
  • 39 r/r T-ALL-Patienten wurden vor der Transplantation mit Chemotherapie behandelt (Nicht-CART-Gruppe),
  • 25 Patienten erreichten CR (CR-Arm),
  • 14 Patienten befanden sich vor der Transplantation in Nichtremission (NR) (NR-Arm).
  • Die Konditionierungsschemata in der CART-Gruppe waren entweder Busulfan/Fludarabin (n=12) oder TBI/Fludarabin (n=6).
  • Die Konditionierungsschemata in der Nicht-CART-Gruppe waren entweder Busulfan/Fludarabin (n=11) oder TBI/Fludarabin (n=28).
  • ATG wurde für haploidentische oder nicht verwandte Transplantationen verwendet.
  • Zur GVHD-Prophylaxe wurden Cyclosporin, Mycophenolatmofetil und Kurzzeit-Methotrexat eingesetzt.

Behandlungsergebnisse

  • mediane Zeit der Anreicherung von Neutrophilen und Blutplättchen In der CART-Gruppe: 15 (10-22) und 18 (8-50) Tage.
  • Bei der medianen Nachbeobachtungszeit von 283 (14–496) Tagen überlebten 13 Patienten und 5 Patienten starben (Infektion 4, Hirnblutung 1).
  • 3 von 18 (16,7 %) Patienten mit Rezidiv nach Transplantation (CD7-1, CD7+ 2) und wurden bisher behandelt.
  • Ein-Jahres-OS und DFS: 77,8 % bzw. 61,2 %.
  • Die transplantationsbedingte Mortalität (TRM): 16,6 %.
  • mediane Zeit der Neutrophilen- und Thrombozytentransplantation in der Nicht-CART-Gruppe: 15 (10-22) und 15 (8-28) Tage.
  • Insgesamt 25 Patienten überlebten und 14 starben (Rückfall 3, Infektion 4, GVHD 1, multiples Organversagen 6).
  • 15 von 39 (38,5 %) Patienten mit Rezidiv.
  • Im CR-Arm mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 637 (9–1357) Tagen betrugen OS und DFS nach einem Jahr 71,0 % bzw. 59,2 %.
  • Im NR-Arm mit einer medianen Nachbeobachtungszeit von 517 (7-513) Tagen betrugen OS und DFS nach einem Jahr 59,2 % bzw. 40 %. TRM betrug 28,2 %.

Die vom Spender stammende CD7-CART, gefolgt von allo-HSCT, hat laut den Studienautoren ein ähnliches Überleben (OS, DFS) und eine niedrigere Rückfallrate und TRM im Vergleich zu einer Chemotherapie, gefolgt von allo-HSCT, bei r/r T-ALL erreicht. CD7-CART kann laut den Studienautoren zu einer besseren Krankheitskontrolle führen, was zu weniger Krankheitsrezidiven nach der Transplantation führt.

NON-RESTRICTIVE DIET DOES NOT INCREASE GASTROINTESTINAL INFECTIONS AND FEBRILE NEUTROPENIA IN PATIENTS WITH NEUTROPENIA AFTER STEM CELL TRANSPLANTATION - DATA FROM A MULTICENTRE, RANDOMIZED TRIAL

Anwendung einer nicht restriktiven Diät bei transplantierten Patienten ohne Risiko

 

Mehrere vorbeugende Maßnahmen, einschließlich einer mikrobiellen Ernährung, wurden ergriffen, um diese infektiösen Komplikationen zu reduzieren. Allerdings wurde die Wirkung einer protektiven Diät (PD) in diesem Setting gemäss den Studienautoren nie prospektiv untersucht und es fehlen evidenzbasierte Ergebnisse. Umgekehrt gibt es Hinweise darauf, dass PD die Lebensqualität negativ beeinflussen könnte und dass eine verlängerte Fastendauer die Inzidenz einer akuten gastrointestinalen Graft-versus-Host-Krankheit (aGVHD) bei allo-HSZT-Empfängern erhöhen kann. So unternahmen die Autoren im Rahmen einer multizentrischen randomisierten Interventionsstudie einen prospektiven Vergleich der Infektions- und aGVHD-Raten bei Patienten, die eine nicht restriktive Diät (NRD) erhalten, im Vergleich zu PD nach HSCT.

Behandlungssetting:

  • Verglichen wurde die Verwendung einer PD (Arm A, n=80) mit einer NRD (Arm B, n=82) bei hämatologischen Patienten im Alter von > 18 Jahren, die für eine autologe oder allogene HSCT ins Krankenhaus eingeliefert wurden.
  • Eine Stratifizierung für allo-HSCT-Patienten war geplant.
  • Die Patienten erhielten während der gesamten Dauer der Neutropenie die vorgeschriebene Diät.
  • Für PD wurden Lebensmittel, die bei > 80 °C gekocht wurden, und/oder Obst mit dicker Schale als ernährungsspezifisch angesehen.
  • Für die NRD wurden rohes Obst und Gemüse (unter Einhaltung der Krankenhaushygienestandards) als ernährungsspezifisch betrachtet.
  • Darüber hinaus erhielten 32 Patienten eine allo-HSCT, 17 in der PD- und 15 in der NRD-Gruppe.

Detaillierte Patientenmerkmale sind in Tabelle 1 im Abstract zusammengefasst.

Ergebnisse:

  • Es gab keinen signifikanten Unterschied in Bezug auf Infektionen in den beiden randomisierten Armen;
  • Infektionen Grad >2 oder Tod wurden bei 35 (43,7 %) Patienten in Arm A und bei 34 (41,5 %) Patienten in Arm B berichtet [relatives Risiko RR = 1,05, Konfidenzintervall (KI) 95 % = 0,76-1,4].
  • Die Anzahl der Patienten, die während des Krankenhausaufenthalts gastrointestinale Infektionen und FUO entwickelten, betrug 8 (10 %) vs. 8 (9,8 %) [RR = 1,01, KI 95 % = 0,57-1,53] und 32 (40 %) vs. 28 (34,1 %) [RR = 1,13, KI 95 % = 0,82-1,54] in Arm A bzw. Arm B.
  • Beim Vergleich von Arm A und Arm B (Mittelwert 4,15 kg vs. 3,66 kg, p = 0,3) wurden keine Unterschiede in den Gewichtsschwankungen von der Aufnahme bis zur Entlassung beobachtet.
  • Die durchschnittliche Krankenhausaufenthaltsdauer in den beiden Armen betrug jeweils 20,6 vs. 21,5 Tage (p = 0,4).
  • Am Tag +30 wurden keine Todesfälle gemeldet.
  • Bei 32 allo-HSCT-Empfängern betrug die Inzidenz von aGVHD Grad >2 am Tag +100 5 % gegenüber 1,2 % in Arm A bzw. Arm B (RR 1,65, KI 95 % = 0,77–2,19).

Die Ergebnisse zeigen eine ähnliche Infektions- und Todesrate bei Patienten, die während einer Neutropenie nach HSZT eine PD im Vergleich zu einer NRD erhielten. Diese Daten deuten laut den Studienautoren darauf hin, dass die Anwendung von NRD bei transplantierten Patienten ohne das Risiko weiterer infektiöser Ereignisse in Erwägung gezogen werden könnte.

EARLY INFUSION OF MSCS IN THE PROPHYLAXIS OF GVHD AFTER HAPLO-HEMATOPOIETIC STEM-CELL TRANSPLANTATION

Huang R., et al. Jun 12, 2022; 357106; S242

Frühe wiederholte Infusion von UC-MSCs verbessert die GRFS-Rate für Patienten nach Haplo-HSZT

 

Die Studienautoren konzipierten eine klinische Folgestudie, um die frühe wiederholte Infusion von mesenchymalen Stromazellen aus der Nabelschnur (UC-MSCs) in der GVHD-Prophylaxe weiter zu untersuchen und die Wirksamkeit einer wiederholten Infusion von MSCs bei der GVHD-Prophylaxe ab T45 nach Haplo-HSCT zu bewerten.

  • Es wurden 128 qualifizierte Probanden im Alter zwischen 18 und 60 Jahren mit Haplo-HSCT in fünf Transplantationszentren aufgenommen und nach dem Zufallsprinzip zu gleichen Teilen der MSC-Gruppe und der Kontrollgruppe zugeteilt.
  • Patienten in der MSCs-Gruppe erhielten 4 Runden Infusion von UC-MSCs (1 × 106 Zellen/kg alle zwei Wochen ab 45 Tagen nach der Transplantation.

Behandlungsergebnisse

  • Ein-Jahres-GRFS in der MSC-Gruppe: 65,6 %, Kontrollgruppe: 43,7 % , (P = 0,0129).
  • kumulative Inzidenz von III-IV aGVHD und schwerer cGVHD von Patienten in der MSC-Gruppe: 3,1 % und 6,3 % versus Kontrollgruppe: 25,6 % und 18,8 % beträgt (p = 0,0089 und p = 0,0260).
  • Die MSC-Infusion hatte keinen Einfluss auf die kumulative Schubrate, die in beiden Gruppen 10,9 % beträgt.

In dieser Studie konnten die Autoren beweisen, dass eine frühe wiederholte Infusion von UC-MSCs die GRFS-Rate für Patienten nach Haplo-HSZT effektiv verbessern kann, indem sie die Inzidenz und Schwere der GVHD verringert, ohne die Inzidenz von Rückfällen bei diesen Patienten zu erhöhen.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close