Treatments and complications in MPN

Presentation during EHA2022: All Oral presentations will be presented between Friday, June 10, and Sunday, June 12 and will be accessible for on-demand viewing from Monday, June 20 until Monday, August 15, 2022, on the Congress platform.

Abstract titles and summaries were obtained from the EHA website http://www.ehaweb.org, abstracts were translated, edited, and summarized in German.

  • MOMENTUM - PHASE 3 RANDOMIZED STUDY OF MOMELOTINIB (MMB) VERSUS DANAZOL (DAN) IN SYMPTOMATIC AND ANEMIC MYELOFIBROSIS (MF) PATIENTS PREVIOUSLY TREATED WITH A JAK INHIBITOR
  • ROPEGINTERFERON ALFA-2B ACHIEVES PATIENT-SPECIFIC TREATMENT GOALS IN POLYCYTHEMIA VERA - FINAL RESULTS FROM THE PROUD-PV/CONTINUATION-PV STUDIES
  • NAVITOCLAX PLUS RUXOLITINIB IN JAK INHIBITOR-NAÏVE PATIENTS WITH MYELOFIBROSIS - PRELIMINARY SAFETY AND EFFICACY IN A MULTICENTER, OPEN-LABEL PHASE 2 STUDY
  • BET INHIBITOR PELABRESIB (CPI-0610) COMBINED WITH RUXOLITINIB IN PATIENTS WITH MYELOFIBROSIS — JAK INHIBITOR-NAÏVE OR WITH SUBOPTIMAL RESPONSE TO RUXOLITINIB — THE MANIFEST STUDY
  • A NATIONAL RETROSPECTIVE COHORT STUDY OF MPN-SVT - RESULTS FROM THE UK MYELOPROLIFERATIVE NEOPLASMS ASSOCIATED SPLANCHNIC VEIN THROMBOSIS (MASCOT) REGISTRY

MOMENTUM - PHASE 3 RANDOMIZED STUDY OF MOMELOTINIB (MMB) VERSUS DANAZOL (DAN) IN SYMPTOMATIC AND ANEMIC MYELOFIBROSIS (MF) PATIENTS PREVIOUSLY TREATED WITH A JAK INHIBITOR

MMB kann einen kritischen ungedeckten Bedarf ansprechen, insbesondere bei MF-Patienten mit Anämie

 

MMB, ein neuartiger oraler ACVR1/ALK2- und JAK1/2-Hemmer, zeigte in den SIMPLIFY-Studien klinische Aktivität bei MF-Symptomen, Erythrozytentransfusionsbedarf (Anämie) und Milzvolumen. Im Rahmen dieser zulassungsrelevanten Phase-3-Studie mit MF-Patienten (PTs), die zuvor mit einem JAK-Inhibitor (JAKi) behandelt wurden, wurde MMB vs. DAN in Bezug auf Schlüsselsymptome, Anämie und Milzvolumen-Endpunkte nach 24 Wochen (Wochen) getestet.

  • Randomisierung: 2:1 zu MMB 200 mg QD plus DAN-Placebo oder
  • DAN 600 mg QD plus MMB-Placebo für 24 Wochen,
  • danach konnten die Patienten offenes MMB erhalten.

Therapieergebnisse

94 von 130 (72 %) MMB-Patienten und 38 von 65 (58 %) DAN-Patienten beendeten die 24-wöchige randomisierte Behandlungsphase (RT).

  • Mediane BL TSS waren 28 (MMB) und 26 (DAN),
  • Hgb waren 8,1 (MMB) und 7,9 (DAN) g/dl
  • Blutplättchen waren 97 (MMB) und 94 (DAN) x109/l.
  • BL TI war 13 % (MMB) und 15 % (DAN).
  • Das BL-mittlere Milzvolumen betrug 2367 (MMB) und 2288 (DAN) cm3.
  • Vorheriges JAKi war Ruxolitinib bei 195 Patienten (100 %)
  • Fedratinib bei 9 Patienten (5 %);
  • die mittlere Dauer der vorherigen JAKi betrug 134 Wochen.
  • Alle primären und wichtigsten sekundären Endpunkte wurden erreicht (vgl. Tabelle im Abstract).

Verträglichkeit:

  • Die häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse (TEAEs) Gr ≥ 3 in der RT-Phase der Studie waren:
  • Thrombozytopenie (MMB, 22 %; DAN, 12 %) und Anämie (MMB, 8 %; DAN, 11 %). Infektionen mit Gr ≥ 3 traten bei 15 % der MMB- und 17 % der DAN-Patienten auf.
  • Periphere Neuropathie (PN) trat bei 5 (4 %) der MMB-Patienten (alle Gr ≤ 2) und 1 (2 %) der DAN-Patienten (Gr ≤ 2) in der RT-Phase auf, und keiner brach die Studienmedikation aufgrund von PN ab.
  • Insgesamt führten TEAEs bei 18 % der MMB- und 23 % der DAN-Patienten zum Absetzen des Studienmedikaments,
  • schwerwiegende TEAEs wurden bei 35 % der MMB- und 40 % der DAN-Patienten in der RT-Phase berichtet.

Ein Trend zu einem verbesserten OS bis Woche 24 wurde bei MMB vs. DAN beobachtet (HR = 0,506, p = 0,0719).

Bei symptomatischen und anämischen MF-Patienten war MMB DAN laut den Studienautoren hinsichtlich Symptomreaktionen, Transfusionsbedarf und Milzreaktionen bei vergleichbarer Sicherheit und günstigem Überleben überlegen. MMB kann einen kritischen ungedeckten Bedarf ansprechen, insbesondere bei MF-Patienten mit Anämie. NCT04173494.

ROPEGINTERFERON ALFA-2B ACHIEVES PATIENT-SPECIFIC TREATMENT GOALS IN POLYCYTHEMIA VERA - FINAL RESULTS FROM THE PROUD-PV/CONTINUATION-PV STUDIES

Langzeittherapie mit Ropeginterferon alfa-2b erfüllt wichtige Behandlungsziele für Patienten mit PV

 

Die Behandlung von Polycythaemia vera (PV) zielt darauf ab, thromboembolischen Komplikationen vorzubeugen, das Risiko einer Progression zu akuter Leukämie oder Myelofibrose zu verringern und die Symptomlast zu lindern; Die Therapie sollte insbesondere zur Lebensqualitätsverbesserung  die klinisch wichtigsten Symptome ansprechen und gleichzeitig die Phlebotomien reduzieren, damit Eisenmangelsymptome verhindert werden. Die langfristige Wirksamkeit und Sicherheit von Ropeginterferon alfa-2b versus Hydroxyharnstoff (HU)/bester verfügbarer Behandlung (BAT) wurde laut den Studienautoren in PROUD-PV/CONTINUATION-PV nachgewiesen; Die Autoren stellen hier die abschließende Analyse über 6 Jahre vor, die einen patientenorientierten Ansatz anwandte.

Patienten, bei denen gemäß den WHO-Kriterien von 2008 PV diagnostiziert wurde, die zytoreduktionsnaiv waren oder mit Hydroxyharnstoff vorbehandelt waren und eine schriftliche Einwilligung nach Aufklärung gaben, wurden im Verhältnis 1:1 randomisiert zu

  • Ropeginterferon alpha-2b oder einer Kontrollbehandlung (HU) für ein Jahr in PROUD-PV.
  • In CONTINUATION-PV konnten Patienten im Kontrollarm von HU zu BAT wechseln.

Das vollständige Analyseset umfasste 95 Patienten im Ropeginterferon alfa-2b-Arm und 74 im Kontrollarm:

  • Patientenberichtete Symptome, die im MPN-SAF-TSS definiert sind, waren bei einer kleinen Minderheit (9,5 %) der Patienten pro Arm zu Studienbeginn (bis zu Woche 4 der Behandlung) in dieser PV-Population im Frühstadium vorhanden.
  • Das Auftreten der definierten Symptome blieb während der Langzeitbehandlung gering und wurde bei 15,7 % der Patienten im Ropeginterferon alfa-2b-Arm und 20,7 % im Kontrollarm während des 6. Behandlungsjahres berichtet.
  • Bei 81,4 % der Patienten, die Ropeginterferon alfa-2b erhielten, im Vergleich zu 60,0 % der Patienten im Kontrollarm (p = 0,005), waren keine Phlebotomien erforderlich, um den Hämatokrit im 6. Behandlungsjahr auf < 45 % zu halten.
  • Bei mit Ropeginterferon alfa-2b behandelten Patienten wurde eine Abnahme der Belastung durch JAK2V617F-Alle beobachtet, was das Risiko einer Progression zu Myelofibrose verringern kann;
  • Die JAK2V617F-Allelbelastung von < 1 % nach 6 Jahren wurde bei 19/92 (20,7 %) Patienten im Ropeginterferon alfa-2b-Arm mit einer Allelbelastung von > 10 % zu Studienbeginn erreicht.
  • Ein Patient im Kontrollarm erreichte diese Schwelle (1/70 [1,4 %]; p = 0,0001).
  • Das ereignisfreie Überleben (Risikoereignisse: Krankheitsprogression, Tod und thromboembolische Ereignisse) über ≥ 6 Behandlungsjahre war bei den mit Ropeginterferon alfa-2b behandelten Patienten signifikant höher als in der Kontrollgruppe (Risikoereignisse wurden bei 5/95 vs. 12/74 Patienten berichtet)., p=0,04 [Log-Rank], vgl. Abstract Abb. 1).

Die Langzeittherapie mit Ropeginterferon alfa-2b erfüllt nach Ansicht der Autoren die für Patienten mit PV wichtigen Behandlungsziele: Eine gute Lebensqualität, die durch eine geringe Symptomlast und die Notwendigkeit einer Phlebotomie angezeigt wird sowie das Potenzial zur Beeinflussung des Myelofibroserisikos und ein besseres ereignisfreies Überleben im Vergleich zu BAT.

NAVITOCLAX PLUS RUXOLITINIB IN JAK INHIBITOR-NAÏVE PATIENTS WITH MYELOFIBROSIS - PRELIMINARY SAFETY AND EFFICACY IN A MULTICENTER, OPEN-LABEL PHASE 2 STUDY

Navitoclax und Ruxolitinib mit robuster Wirkung

 

Ruxolitinib ist der aktuelle Behandlungsstandard für Patienten mit Myelofibrose (MF). Er verbessert die Krankheitssymptome bei etwa 40 % der Patienten, allerdings mit begrenztem Einfluss auf die Krankheitsbiologie und viele Patienten verlieren im Laufe der Zeit das Ansprechen. Orales Navitoclax bindet mit hoher Affinität an BCL-XL und BCL-2, Schlüsselproteine ​​für das Überleben im apoptotischen Signalweg. Es hat eine synergistische Wirkung, wenn es in Kombination mit JAK-Inhibitoren verwendet wird, indem die Apoptose verstärkt wird. Diese laufende, offene, multizentrische Phase-II-Studie (NCT03222609) bewertet die Wirksamkeit und Sicherheit von Navitoclax mit oder ohne Ruxolitinib bei Patienten mit MF: Bereits früher gezeigte Daten deuten auf eine klinisch bedeutsame Aktivität der Kombination bei Patienten mit vorherigem Ruxolitinib-Versagen hin (Pemmaraju et al., ASH 2020). Hier berichten die Autoren über Ergebnisse von Patienten, die JAK-Hemmer-naiv waren und mit einer Kombinationstherapie aus Navitoclax und Ruxolitinib behandelt wurden.

Therapieschema und Patientencharakteristika:

  • Navitoclax mit 100 mg einmal täglich (QD) oder 200 mg QD, wenn die Thrombozytenzahl zu Studienbeginn ≤ 150 × 109/l bzw. > 150 × 109/l betrug.
  • Ruxolitinib wurde zweimal täglich oral mit einer Anfangsdosis basierend auf der Thrombozytenzahl zu Studienbeginn gemäß dem Ruxolitinib-Label verabreicht.
  • 32 Patienten erhielten Navitoclax plus Ruxolitinib. Die mediane Dauer der Nachbeobachtung betrug 6,1 (Bereich 1,9 bis 18,6) Monate.
  • 28 (88 %) Patienten erhielten eine Navitoclax-Dosis von 200 mg und 4 (13 %) erhielten 100 mg einmal täglich.
  • medianes Alter: 69 Jahre (Bereich 44 bis 83), medianse Milzvolumen: 1889,08 cm3 (Bereich 645,6 bis 7339,6) und 38 % hatten mindestens 1 vorherige Therapielinie.

Behandlungsergebnisse:

  • mediane Exposition gegenüber Navitoclax und Ruxolitinib: 24,1 (Bereich 5,1 bis 80,9) bzw. 24,1 (5,1 bis 80,9) Wochen.
  • Einunddreißig (97 %) Patienten erlitten ≥ 1 UE,
  • 25 (78 %) mit ≥ Grad 3 UE
  • 6 (19 %) mit schweren UE.
  • häufigste UE ≥ 3. Grades: Anämie (34 %), Thrombozytopenie (31 %) und Neutropenie (19 %).
  • Drei (9 %) bzw. 2 (6 %) Patienten erlitten eine UE, das zum Absetzen von Navitoclax bzw. Ruxolitinib führte,
  • 2 UE (6 %) führten zu einem Tod ≤ 30 Tagen nach der letzten Navitoclax-Dosis (1 fortschreitende Erkrankung, 1 Herzerkrankung ohne Bezug zu Navitoclax).
  • SVR35 wurde von 52 % der auswertbaren Patienten in Woche 24 erreicht (SVR35 in DIPSS Intermediate-2, 50 %; Hochrisiko, 33 %) und von 76 % zu jedem Zeitpunkt der Studie (vgl. Tabelle im Abstract).
  • Die mediane Zeit bis zum ersten SVR35 betrug 12,1 (Bereich 11 bis 47) Wochen.

Die Kombination aus Navitoclax und Ruxolitinib wurde laut den Studienautoren gut vertragen. Die Kombination zeigte bei Patienten ohne vorherige Exposition gegenüber JAK-2-Inhibitoren eine frühe und robuste Verringerung des Milzvolumens, der Anämie und der BM-Fibrose. SVR35, Anämie und Knochenmarkfibrose verbesserten sich im Laufe der Zeit.

BET INHIBITOR PELABRESIB (CPI-0610) COMBINED WITH RUXOLITINIB IN PATIENTS WITH MYELOFIBROSIS — JAK INHIBITOR-NAÏVE OR WITH SUBOPTIMAL RESPONSE TO RUXOLITINIB — THE MANIFEST STUDY

Pelabresib + Ruxolitinib: Aktiv und gut verträglich

 

Viele MF-Patienten (PTs) erhalten den Januskinase-Inhibitor (JAKi) Ruxolitinib (RUX) als aktuellen Behandlungsstandard. Allerdings sind Informationen zur Tiefe und Dauerhaftigkeit des Ansprechens zusammen mit dem Prozentsatz der Patienten, die eine Milzvolumenreduktion von ≥ 35 % gegenüber dem Ausgangswert erreichen ( BL; SVR35) und ≥50 % Reduktion des Gesamtsymptomscores von BL (TSS50) begrenzt; Pelabresib (CPI-0610) ist ein oral zu verabreichender, niedermolekularer BET-Hemmer in der Erprobung, der die NF-κB-Genexpression und andere relevante Gene, die an MF-Erkrankungswegen beteiligt sind, herunterreguliert.

In der vorliegenden Studie wurden Daten zu Pelabresib in Kombination mit RUX bei Patienten mit MF aus den Armen 2 und 3 der laufenden, offenen Phase-2-Studie MANIFEST (NCT02158858) ausgewertet:

  • In Arm 2 werden MF-Patienten mit suboptimalem Ansprechen auf RUX mit Pelabresib als „Add-on“ zu RUX behandelt
  • (Arm 2A: transfusionsabhängig [TD];
  • Arm 2B: nicht-TD).
  • In Arm 3 werden JAKi-naive MF-Patienten mit Pelabresib in Kombination mit RUX behandelt.

Behandlungsergebnisse:

  • In Woche 24 in Arm 3 (N=84) erreichten 68 % (57/84) der Patienten eine SVR35 (mediane Veränderung: –50 %; Abbildung) und 56 % (46/82) der Patienten erreichten einen TSS50 (mediane Veränderung: –59). %).
  • 24 % der Patienten hatten einen mittleren Hämoglobinanstieg von ≥ 1,5 g/dl von BL über 12 Wochen ohne Transfusionen.
  • In Woche 24 in Arm 2 (N = 86) erreichten 20 % (16/81) Patienten eine SVR35 (mediane Veränderung: –18 %; Abbildung) und 37 % (30/81) Patienten erreichten einen TSS50 (mediane Veränderung: –47). %).
  • In Arm 2A betrug die TD-zu-TI-Rate 16 % (6/38).
  • Eine Verbesserung der KM-Fibrose um ≥1 Grad wurde bei 31 % (16/52) bzw. 25 % (9/36) Patienten in Arm 3 bzw. 2 erreicht.

Weitere zentrale Überprüfungen und explorative Analysen der BM-Pathologie aus einem reiferen Datensatz, einschließlich klinischer Korrelationen, werden in der Session vorgestellt.

Verträglichkeit:

  • Das häufigste hämatologische behandlungsbedingte unerwünschte Ereignis (TEAE) jeden Grades war Thrombozytopenie, die bei 52 % (≥ Grad 3: 12 %) und 52 % (≥ Grad 3: 33 %) der Patienten in Arm 3 bzw. 2 berichtet wurde.
  • Anämie wurde bei 42 % (≥ Grad 3: 35 %) und 27 % (≥ Grad 3: 19 %) der Patienten in Arm 3 bzw. 2 berichtet.
  • Geringgradige gastrointestinale TEAE und Atemwegsinfektionen wurden in Arm 3 und 2 beobachtet, waren aber selten ein Grund für einen Behandlungsabbruch.

Basierend auf diesen vorläufigen Phase-2-Daten führte Pelabresib in Kombination mit RUX sowohl bei RUX-behandlungsnaiven als auch -erfahrenen Patienten mit MF zu Milz- und Symptomreaktionen und einer Verbesserung der BM-Fibrose und schien laut den Autoren gut verträglich zu sein. Basierend auf Daten aus Arm 3 MANIFEST wurde die randomisierte, doppelblinde Phase-3-Studie MANIFEST-2 mit aktiver Kontrolle initiiert, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Pelabresib in Kombination mit Ruxolitinib bei JAKi-therapienaiven Patienten mit MF weiter zu untersuchen (NCT04603495).

A NATIONAL RETROSPECTIVE COHORT STUDY OF MPN-SVT - RESULTS FROM THE UK MYELOPROLIFERATIVE NEOPLASMS ASSOCIATED SPLANCHNIC VEIN THROMBOSIS (MASCOT) REGISTRY

Hargreaves R., et al. Jun 11, 2022; 357063; S199

Weibliche Dominanz und relativ junges Alter bei der Diagnose

 

Patienten mit myeloproliferativen Neoplasien (MPN) haben laut den Studienautoren ein erhöhtes Risiko für die mit einer erheblichen Morbidität & Mortalität verbundenen Splanchnikusvenenthrombose (SVT). Diese ist definiert als abdominale Thrombose in Pfortader-, Milz-, Mesenterial- oder Lebervenen.

Das MASCOT-Register ist eine UK-weite retrospektive Kohorte von Patienten mit MPN-SVT aus 9 großen hämatologischen/hepatologischen Zentren. Teilnehmende Zentren gaben pseudo-anonymisierte Daten für Patienten mit MPN-SVT ein. Neue und historische Fälle wurden hinzugefügt; Demographische, radiologische, klinische und Outcome-Daten wurden gesammelt.

  • 232 Patienten mit MPN-SVT wurden zwischen Mai 2019 und Januar 2022 in der Online-Datenbank registriert. Die mediane Nachbeobachtungszeit betrug 7,3 Jahre (Bereich 35 Tage bis 31,8 Jahre). SVT wurde 2009 oder später bei 72 % diagnostiziert.
  • MPN wurde zuerst bei 30 % der Patienten diagnostiziert, SVT zuerst bei 42 % der Patienten und gleichzeitige Diagnose bei 28 %.

Abbildung 1 im Abstract zeigt die Subtypen von MPN, die mit SVT assoziiert sind.

  • Multiple Splanchnikus-Thrombosen wurden bei 42 % der Patienten beobachtet. Von den Patienten mit Einzelvenenthrombose war die Pfortader in 26 % und die Lebervene in 23 % betroffen.

Dies ist eine der bisher größten Kohortenstudien von Patienten mit MPN-SVT, wobei über 70 % in den letzten 13 Jahren diagnostiziert wurden. Ähnlich wie bei früheren veröffentlichten Studien bestätigen die Daten die weibliche Dominanz und das relativ junge Alter bei der Diagnose. Die Autoren unterstreichen die signifikante Morbiditäts- und Mortalitätsbelastung, die Patienten mit MPN-SVT erleiden, einschließlich einer wesentlich geringeren Rekanalisationsrate im Vergleich zu einer kürzlich durchgeführten Metaanalyse aller Patienten mit SVT und hoher Thrombose-Rezidivraten.

Die Autoren haben Variationen in der klinischen Praxis hervorgehoben, einschließlich der Wahl des Antikoagulans, des bevorzugten zytoreduktiven Mittels und der Verwendung von Thrombolyse und TIPSS.

Dienstleistungen

  • Livecasts
  • Kongress-Berichte
  • Journal-Review
  • Interviews
  • Videos

Impressum

Oncoletter wird über nicht öffentlich zugängliche Werbung für Medizinalpersonen finanziert. Oncoletter finanziert sich zudem mit von Gesundheitsorganisationen (z.B. Universitätsspital, Swiss Academy of Multidisciplinary Oncology SAMO), Stiftungen (z.B. SONK St.Gallen Oncology Conferences) beauftragten Aufnahmen ganzer Kongresse oder Symposien. Weiter erhält Oncoletter nicht an inhaltliche Bedingungen geknüpfte Unterstützung von Firmen zur Berichterstattung. Seit der Inbetriebnahme von Oncoletter haben folgende Firmen die Webseite vorübergehend/permanent und in wechselnden Zusammensetzungen (jährlich 4-6) unterstützt: Amgen, BMS, Celgene, GSK, Janssen-Cilag, Lilly, Merck, Mundipharma, Novartis, Pfizer, Roche, Servier.
Die Inhalte der Website von Oncoletter sind strikt redaktionell und widerspiegeln die Meinungen und Ansichten der Autoren. Bei ausnahmsweise bezahlten Beiträgen oder Interviews (ausschliesslich on-label) wird der Sponsor im Text oder Abspann aufgeführt.

Kontakt

Oncoletter
DR. MED. THOMAS FERBER
CH-8200 SCHAFFHAUSEN

info[@]oncoletter.ch

Copyright 2022. All Rights Reserved.
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close